Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen im "Suedafrika-Forum.org"! Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden. Wichtiger Hinweis zur Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

sveni78

SvenChrissi2006

  • »sveni78« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Dabei seit: 3. November 2019

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 29. Dezember 2019, 19:56

Ersttäter August 2020 mit 2 Kindern

Hallo,

wir sind mitten in der Planung für 3 Wochen Südafrika im August 2020 und ich habe in den letzten Tagen schon ganz viel in diesem Forum recherchiert und konnte erste Eindrücke von SA sammeln :-), aber so richtig komm ich nicht mit der konkreten Routenplanung voran, so dass ich mich heute entschlossen habe, direkt in dieses Forum zu schreiben und hoffe das jemand Zeit und Muse findet, mir weiterzuhelfen :-).

Aber erst einmal zu uns: Wir sind eine sehr reiseerfahrene Familie (Papa Sven 41 Jahre , Mama Chrissi 42 Jahre und zwei verrückte Girls im Alter von 7 und 11 Jahren). Die letzten Jahren haben wir ausschließlich die USA und Cananda mit dem Wohnmobil bereist. Wir sind unkompliziert, abenteuerlustig, achten - aufgrund der Girls - auf nicht so viele lange Fahrtage, gehen alle zusammen gerne wandern.

Hier nun unsere grobe Reiseplanung:

07.08.2020: Flug Leipzig - München - Johannesburg

08.08.2020: Ankunft Johannesburg

- dann Panorama Route
- Krüger Nationalpark
- Swasiland (1 Übernachtung als Zwischenübernachtung auf dem Weg Richtung iSimangaliso Wetland Park
- iSimangaliso Wetland Park bzw. St. Lucia (relaxen)

- Drakensberge (Royal Natal NP)

28.08.2020: Rückflug ab Johannesburg

29.08.2020: Ankunft Leipzig

Folgende Fragen stellen sich uns:

1.

Ankunft in Johannesburg: Wir haben in den diversen Reiseberichten hier im Forum immer wieder gelesen, dass sich viele direkt vom Flughafen aus in Richtigung Panorama-Route aufgemacht haben, mhhh unsere Vorstellung war eher noch 1 Tag in Johannesburg zu bleiben, aber so richtig kann ich Johannesburg nichts abgewinnen ... vorallem mit den Girls ... von daher hatte ich eher die Vorstellung was schönes zum Entspannen etwas außerhalb von Johannesburg zu buchen (Pilanisberge hatte ich gefunden, aber das ist ja nun auch wieder die völlig verkehrte Richtung ....:-(... also wenn jemand einen Tipp für uns hat ....

2.
Dann hatte ich die Vorstellung, dass wir bis nach Graskop fahren, dort eine Übernachtung haben und dann die Panorama Route abfahren. Hier nun meine Frage: Was meint ihr 2 Übernachtungen in Graskop also Panaroma Route abfahren und dann wieder zurück ins Quartier in Graskop oder lieber eine weitere Nacht quasi am "Ende" des Blyde River Canoyn, da ich geplant hatte vor dem Krüger NP noch 2 Nächte in einem privaten Game Reserve zu übernachten (z.B. Balulue, also dort 2 Nächte)

3. dann 2 Camps im Krüger - vielleicht Olifants und Lower Sabie ... je nachdem wo noch was frei ist ...)

4. daran würde sich für uns ein Übernachtungstopp irgendwo in Swasiland anschließen (kann jemand etwas empfehlen ?)

5. dann St. Lucia bzw. iSimangaliso Wetland Park. Was findet ihr besser ?? oder jeweils einen Tag dort und eine Tag dort.

6. dann Drakensberge, dort würden wir gerne den Sentinel Hike absolvieren, sind aber unsicher wegen den Leitern und unseren 2 Girls... auf den Fotos sehen ja die Leitern schon sehr dramatisch aus und ich habe bislang nix gefunden, dass jemand diese Tour mit Kids gemacht hat, unsere 2 Mädels sind Sächsische Schweiz erfahren und haben dort schon sämtlich Leiter die es dort gibt absolviert... aber die Leitern auf den Fotos vom Sentinel Hike sehen irgendwie wackelig aus bzw. gibt es dort Sicherungen, wo man sich ggf. mit Kletterausrüstung sichern könnte?

Könnte man dies auch mit dem Sani-Pass kombinieren? also meine Frage ist, könnte man auch von der Sani Mountain Lodge eine solche geführte Tour mit 4x4 Autos den Sanipass runter bzw. wieder hoch buchen?

So Ihr seht Fragen über Fragen ...

Tausend Dank im Voraus für Eure Hilfe/Tipps. Wir werden uns mit einem (hoffentlich) tollen Reisebericht revanchieren.

Chrissi & Sven

Kitty191

Schnürsenkel

Beiträge: 2 923

Danksagungen: 13567

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 29. Dezember 2019, 20:43

Hallo Sven,
die Runde, die ihr euch ausgesucht habt, ist nicht schlecht und für 3 Wochen gut geplant.
Zu deinen Fragen:
  1. Zu Punkt 1 kann ich nichts beitragen. Wir gehören zu denen, die gleich von JNB nach Graskopp durchfahren. Manche machen eine Zwischenrast in Middelburg. Ob sich das lohnt, kann ich nicht beantworten.
  2. Ich würde 2 Nächte in Graskop bleiben. Das liegt schön zentral. Da könnt ihr an einem Tag die nördliche Runde drehen und am anderen Tag die Südliche. Doch bedenkt: Graskop liegt im Highveld und dort kann es im SA Winter schon kühl werden. Bei der Unterkunft auf Heizmöglichkeit und Heizdecke achten.
  3. Olifants und Lower Sabie liegen zu weit auseinander. Heißt ihr hättet als Überführungsetappe zu viele Kilometer = Zeit zu bewältigen. Eine bessere Alternative wäre Satara und Lower Sabie. Oder ihr bleibt ganz im Süden und hättet dort eine Fülle von Möglichkeiten.
  4. Hlane oder Mlilwane NP z.B. wären nur 2 Möglichkeiten.
  5. Die Wetlands sind sehr bequem von St. Lucia aus zu befahren. Das Bhangazi Gate liegt direkt hinter St. Lucia. Eine Hippo und Croc Tour ist ebenfalls empfehlenswert.
  6. Meines Wissens nach waren die Leitern auf dieser Tour in letzter Zeit gesperrt.
  7. Den Sani Pass könnt ihr m.W.n. als geführte Tour nur von Underberg aus machen. Das ist eine Tagestour (8:00 -16:00)
Ich wünsche noch viel Spaß beim Lesen und Planen
Kitty
Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist um irgendwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Zimmer ist
Dalai Lama

Es haben sich bereits 8 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

parabuthus (13. Januar 2020, 10:21), Tutu (3. Januar 2020, 19:08), sveni78 (2. Januar 2020, 21:14), Bär (30. Dezember 2019, 12:06), Beate2 (30. Dezember 2019, 10:36), toetske (29. Dezember 2019, 23:27), M@rie (29. Dezember 2019, 20:53), SarahSofia (29. Dezember 2019, 20:45)

LIRPA 1

Gaukler

Beiträge: 3 486

Dabei seit: 31. März 2010

Danksagungen: 10909

  • Nachricht senden

3

Montag, 30. Dezember 2019, 10:31

Moin,

Du hast Dich augenscheinlich gut vorbereitet, die Route passt so. Winter ist, das weißt Du sicher und wirst mittels Zwiebel vorbereitet sein und bedenken, dass in Südafrika Unterkünfte eher nicht beheizt oder gedämmt sind. Obwohl meine Muse mich gerade verlassen hat, ;) versuche ich einmal ein paar Antworten.

1. Statt fahren könnte man auch nach MQP, SKZ, PHW oder HDS weiter fliegen. Wir haben 2 Mal auch in/bei Middelburg übernachtet. Einmal in einem B&B, wirklich nur als Übernachtungsstop und einmal nett am Olifants River. Auf Grund der Größe der Anlage nicht für uns ideal, aber womöglich für euch genau richtig. (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) .

2. Innerhalb der Panoramaroute das Quartier zu wechseln, macht in meinen Augen auf Grund der geringen Entfernungen und des dann mit geführten (eventuell sichtbaren) Gepäcks eher keinen Sinn, möglich wäre es aber. Statt Graskop könnte man nach Zwischenstopp bei Middelburg dann auch ins (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) . Vorteil: Bester Blick auf eines der Highlights der Panoramaroute, die Three Rondavels und dort startende Wanderwege.

3. Statt nur nach Hauptcamps zu gucken, würde ich, wenn Selbstversorgung okay ist, auch Bushcamps ins Auge fassen. Talamati und Biyamiti böten sich an. Beschreibungen findest Du in meinem (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) .

4. eSwatini (ehemals Swaziland) ist in meinen Augen zu Schade für einen reinen Übernachtungsstopp. Im Mlilwane findet ihr bestimmt auch genügend Aktivitäten für einen ganzen Tag.

5. Verstehe ich nicht ganz. St. Lucia ist der Ausgangspunkt für iSimangaliso. Das ist eher kein entweder/oder. Ich würde eher 3 Nächte in St. Lucia planen. Zu tun gibt es mehr als genug.

6. Sani Pass wird von Underberg oder Himeville als Tagestour angeboten. (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) kannst Du lesen, wo ihr eventuell wohnen könntet und im weiteren, wie sowas als Privattour abläuft. Für weitere Recherche bezüglich Wanderungen mit Mädchen :D würde ich Dir Parabuthus Reiseberichte ans Herz legen. Seine Tochter ist da sehr interessiert. Einen Beitrag mit Leitern habe ich mal raus gesucht. Weitere findest Du über die Liste der Reiseberichte. Die (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) ist allerdings im Golden Gate. Der wäre aber auch für euch womöglich gut. In guter Nähe zum Flughafen JNB und mit Clarens ein nettes Örtchen bei eventuell schlechtem Wetter in der Nähe. Eventuell könnte man auch die Route drehen. Voraus gesetzt gute 3 Stunden Fahrt wären nach der Landung für euch okay.

LG Lilly

Es haben sich bereits 7 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Tutu (3. Januar 2020, 19:09), sveni78 (2. Januar 2020, 21:14), toetske (30. Dezember 2019, 23:59), SarahSofia (30. Dezember 2019, 19:54), Bär (30. Dezember 2019, 12:06), Kitty191 (30. Dezember 2019, 11:06), Beate2 (30. Dezember 2019, 10:36)

Bernd Tamara

Suchtgefährdeter

Beiträge: 65

Dabei seit: 1. Februar 2014

Danksagungen: 81

  • Nachricht senden

4

Montag, 30. Dezember 2019, 21:12

Hallo Chrissi & Sven!
Willkommen im Forum!
Zu ein paar Punkten kann ich euch Empfehlungen geben:
Wenn ihr tolle Entspannung sucht nach dem langen Flug versucht es in Bela Bela / Warmbath im dortigen Forever Resort. Liegt ca. 150 km / 2 Stunden außerhalb von Johannesburg.

Es ist ein riesiges Thermalbadgelände mit warmen Außenbecken, Hallenbad, warmen Aussenrutschen, Spielplätzen, See zum Tretboot fahren, Kartbahn, Seilbahn und und und... .

Für unsere Tochter war ein ein absolutes Highlight :thumbsup: , welches wir auch nächstes Mal einbauen werden.

Von dort aus sind wir über das Phaloborwa Gate bis zum Olifants Camp gefahren. Ungefähr 380 km, wir sind von ca. 8.30 bis 13.00 Uhr inklusive Mittagspause bis zum Gate gefahren, war trotz der recht langen Strecke gut machbar. Von dort aus ca. 80 Km durch den Krüger bis zum Camp, auch sehr entspannt.
Dann sind wir erst mal zur Abwechslung wieder aus dem Park gefahren und waren 3 Nächte in Graskop, von dort aus wieder bis Crokodile Bridge im Krüger gefahren. Hat uns gut gefallen, dadurch hat sich dann unsere 8 jährige Tochter immer wieder auf die nächsten Tiere gefreut. Durch Swasiland sind wir nur durchgefahren.
Unsere Tourplanung findet ihr hier:
(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)
Gemacht haben wir die Reise fast wie geplant, könnte für euch interssant sein, da Ihr auch mit Kindern unterwegs seit. Demnächst werde ich darüber auch noch einen Reisebericht verfassen 8) .

Viel Spaß bei der weiteren Planung!

Es haben sich bereits 7 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Saluha (4. Januar 2020, 16:47), Tutu (3. Januar 2020, 19:11), sveni78 (2. Januar 2020, 21:14), Bär (31. Dezember 2019, 17:58), Beate2 (31. Dezember 2019, 09:08), Gisel (31. Dezember 2019, 08:48), toetske (31. Dezember 2019, 00:02)

sveni78

SvenChrissi2006

  • »sveni78« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Dabei seit: 3. November 2019

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 2. Januar 2020, 21:26

1000Dank für Eure Antworten.... ich habe die letzten Tagen zw. Silvesterfeier, dem ersten Arbeitstag nach Weihnachten und Kinder in den Ferien bespaßen :-), noch viel hier im Forum rechachiert :-).

Wir haben uns als Familie entschieden nun doch den 1. Tag in Joburg zu bleiben, da wir direkt jeweils von der Arbeit in den Flieger steigen ... dann der Flug und dann noch ne Autofahrt .... also Joburg... und der Plan ist einem B&B in Melville zu übernachten. Dann den nächsten Tagen weiterfahrt nach Graskop, dort haben wir jetzt das hier in dem Forum schon viel gelobte B&B "Zur Alten Miene" gebucht, also 2 Tage Graskop zur Erkundung der Panorama-Route ... dann war der Plan 2 Tage in einem privatem Game-Resourt zu verbringen... und dann Weiterfahrt nach Letaba ... hier war Plan auch 2 Nächte zu bleiben ... dann Satara 1 Nacht, 1 weitere Nacht Lower Sabie und dann letzte Nacht im Krüger im Crocodile Bridge Camp ... oder lieber rüber nach Berg en Dat? Wir planen ja dann weiter Richtigung Küste durch Swaziland zu fahren, so dass ich - wenn ich mir die Karte anschaue - Crocodile Bridge, als guten Ausgangspunkt für die Fahrt Richtung Santa Lucia einschätze.

Viele Grüße und schon mal vielen Dank für Eure Antworten

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Saluha (4. Januar 2020, 16:48)

tripilu

Reisetantchen

Beiträge: 270

Danksagungen: 670

  • Nachricht senden

6

Freitag, 3. Januar 2020, 11:59

Alte Mine in Graskop ist eine sehr gute Wahl, tolle Gastgeber, schöne Cabins, das wird Euch gefallen.
Habt Ihr mal Bucklers Africa Lodge am Crocodile Bridge Gate angesehen? Die liegt an Gate-Nähe, nicht mehr im Camp. Da waren wir und es hat uns auch supergut gefallen. Man kann vom Liegestuhl im Garten in den Kruger schauen - und wir haben Elefanten und Nashörner beobachtet. Wir hatten auch über die Lodge einen geführten Morning-Drive gebucht, der wirklich toll war, mit Frühstück im Busch. Den Rest sind wir selbst gefahren.
Von dort durch Swasiland nach St. Lucia war gut möglich, ist aber eine Tagesfahrt.
Das wichtigste Stück im Reisegepäck ist und bleibt ein fröhliches Herz

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (5. Januar 2020, 23:29), Saluha (4. Januar 2020, 16:49), sveni78 (3. Januar 2020, 20:36), Tutu (3. Januar 2020, 19:12), Bär (3. Januar 2020, 15:26)

sveni78

SvenChrissi2006

  • »sveni78« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Dabei seit: 3. November 2019

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

7

Freitag, 3. Januar 2020, 20:41

Krüger - Übernachtung in 3 Bett-Hüten mit 2 Kids

Hallo Ihr Lieben,

ich bin gerade dabei die Unterkünfte im Krüger zu buchen, für Letaba konnte ich noch einen Bungalow für uns 4 buchen. Satara hat nur noch Bungalows für 2 oder 3 Personen zur Buchung offen, wenn ich mir allerdings die Bilder der Bungalows anschaue, sehen die Betten sehr riesig aus, so dass ich mir gerade die Frage stelle, ob ich nicht ein einen solchen 3-Personen Bungalow für uns 4 buchen könnte und unsere Mini-Maus schläft mit in unserem Bett (was sie so oder so ab der 2. Nachthälte tun würde :-). Kann mir jemand weiterhelfen.
Vielen Dank

SarahSofia

Reisende

Beiträge: 704

Dabei seit: 25. Juli 2016

Danksagungen: 1569

  • Nachricht senden

8

Freitag, 3. Januar 2020, 21:23

Hallo Sven,
ohne schon mal in Satara übernachtet zu haben : die 3er-Unterkünfte haben laut Buchungsseite alle 3 Einzelbetten - und ich würde eigentlich in keinem Kruger-Park-Einzelbett die Nacht mit einem Kind verbringen wollen (egal wie groß das Bett auf den Fotos aussieht) :whistling:. Davon abgesehen, wäre ich auch nicht sicher, ob es erlaubt ist, die maximale Belegungszahl zu überschreiten - das hängt im Zweifelsfall wohl von der Laune der Rezeptionisten ab . . . ;)

LG SarahSofia

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (5. Januar 2020, 23:29), Tutu (4. Januar 2020, 00:47), Kitty191 (3. Januar 2020, 21:32)

Beate2

Erleuchteter

Beiträge: 2 895

Dabei seit: 8. Februar 2013

Danksagungen: 8585

  • Nachricht senden

9

Samstag, 4. Januar 2020, 08:16

Ob ihr zu viert - egal wie klein die Kleine ist - in einem 3er Bungalow übernachten könnt würde ich mir dringend vorab bestätigen lassen. Soweit ich weiss heißt es offiziell dass keine höhere Personenzahl erlaubt ist. Und den Stress vor Ort braucht man dann auch nicht nicht, wenn sie nein sagen. Was ich als nicht unrealistisch einschätze

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (5. Januar 2020, 23:30)

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 11 188

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 18072

  • Nachricht senden

10

Samstag, 4. Januar 2020, 11:51

Das ist eine der Forenfragen, die man eigentlich nicht beantworten kann, um nicht in Schwierigkeiten zu kommen:
offiziell: Anfragen, ob es ausnahmsweise erlaubt ist (kann durchaus sein, auch SANParks will seine Betten voll bekommen)
inoffiziell: wer viel fragt, geht viel irr. :whistling:
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sveni78 (12. Januar 2020, 21:15), Tutu (6. Januar 2020, 14:07), toetske (5. Januar 2020, 23:31)

sveni78

SvenChrissi2006

  • »sveni78« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Dabei seit: 3. November 2019

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 12. Januar 2020, 21:26

Fahrt von St. Lucia in die Drakensberge

Hallo Ihr Lieben,
Dank Eurer Tipps und den Reiseberichten hier im Forum nimmt unsere Routenplanung richtig gestalt an :-). Bis St. Lucia ist zwischenzeitlich alles gebucht ... (bis auf eine Unterkunft in Swasiland :-(... hier sind die Unterkünfte im Mlilwane leider ausgebucht :-(, so dass wir noch entscheiden müssen, ob es dann alternativ eine Übernachtung im Hlane werden soll oder ob wir dann eine Unterkunft außerhalb des Mlilwane wird...was ist eure Meinung?

Unabhänig davon, sind wir gerade dabei die weitere Route von St. Lucia in den Royal Natal PArk zu planen

1. Zwischenübernachtung einplanen? Wir hatten kurz mal mit dem Nambiti Big 5 Private Game Reserve geliebäugelt, aber das übersteigt leider unser Budget

2. lieber querfeldein über Ulundi, Dundee usw. fahren oder über die N2, Durban, N3??
Vielen lieben Dank schon mal für Eure Tipps.

Sveni78 und Chrissi

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 11 188

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 18072

  • Nachricht senden

12

Montag, 13. Januar 2020, 00:18

Unterkünfte im Mlilwane leider ausgebucht :-(, so dass wir noch entscheiden müssen, ob es dann alternativ eine Übernachtung im Hlane werden soll oder ob wir dann eine Unterkunft außerhalb des Mlilwane wird...was ist eure Meinung?

Außerhalb Mlilwanes gibt es mehrere interessante Unterkünfte, u.a. Malandela's,

weitere Route von St. Lucia in den Royal Natal PArk zu planen
Zwischenübernachtung einplanen?

Wenn, dann Giant's Castle.

lieber querfeldein über Ulundi, Dundee usw. fahren oder über die N2, Durban, N3??

Beides möglich. Vom iMfolozi aus würde ich - bei genügend Zeit und Muse - quer durch, von St. Lucia eher auf der N bleiben.
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Tutu (14. Januar 2020, 16:17), Cosmopolitan (13. Januar 2020, 14:13), toetske (13. Januar 2020, 00:30)

toetske

oorbietjie

Beiträge: 3 666

Danksagungen: 5651

  • Nachricht senden

13

Montag, 13. Januar 2020, 00:43

Wir sind heute von Vryheid nach Himeville gefahren - also auch über Dundee.
Auf den ersten Kilometer bis zur Kreuzung nach Utrecht/Newcastle gab es etwas Verkehr, aber auf der weiteren Strecke nach Ladysmith kamen uns vielleicht 15 Autos entgegen. OK - es war Sonntag, aber auf der kurzen Fahrt über die N3 kamen uns seeeehr viele GP- und MP-Urlauber entgegen die wieder nach Hause fuhren.
Auf fast der ganzen Strecke darf man ebenfalls 120 fahren. Mein Mann findet die alternativen R-Strassen immer entspannter zu fahren. Es muss allerdings zeitlich passen ;)

VG. Toetske
one life, LIVE IT !

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Tutu (14. Januar 2020, 16:18), Bär (13. Januar 2020, 11:53)

Daniele

Meister

Beiträge: 169

Dabei seit: 25. September 2017

Danksagungen: 1088

  • Nachricht senden

14

Montag, 13. Januar 2020, 09:11

eSwatini - Alternative

Hlane eignet sich gut als Zwischenstop auf dem Weg vom Kruger nach St Lucia. Für eine Familie ist die "Big Hut", ein großes Rondavel, perfekt geeignet. Die Nachmittags-/Abendstimmung im Camp mit dem großen Wasserloch und den vielen Nashörnern ist ausgesprochen schön.
Wenn man nicht allzu spät kommt, kann man noch eine kleine Tour durch das frei zugänglich NP-Gelände (das nicht sehr groß ist) machen; und am nächsten Morgen ist genug Zeit, um einen morning drive durch das nur in geführten Touren zugängliche Gebiet mitzunehmen. In meinen Augen eine sehr gute Wahl!
Alternativ wäre auch das Shewula MOuntain Camp denkbar; eine sehr authentische, außerordentlich nette Möglichkeit, dem Leben in eSwatini etwas näher zu kommen. Beide Camps habe ich in meinem Reisebricht recht ausführlich geschildert.
Viel Spaß bei der weiteren Planung!

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Tutu (14. Januar 2020, 16:18), toetske (13. Januar 2020, 21:19), Beate2 (13. Januar 2020, 15:01), parabuthus (13. Januar 2020, 10:37)

parabuthus

Erleuchteter

Beiträge: 1 666

Dabei seit: 14. Oktober 2014

Danksagungen: 8776

  • Nachricht senden

15

Montag, 13. Januar 2020, 10:37

Den Vorschlag von Daniele finde ich gut. Wenn man im Hlane übernachtet, kann man davon ausgehen, daß man mit ziemlicher Sicherheit auch Rhinos zu sehen bekommt, teilweise sogar ganz aus der Nähe. Ich würde dort auch einen geführten Game Drive in die Area mit den Löwen und Elefanten machen.

Zu eurer Frage mit den 3 Betten. Wir hatten 2018 im Kgalagadi Transfrontier Park das Problem, daß wir im Camp Nossob, unserer zweiten Station, mit 3 Erwachsenen und einem Kind eine Unterkunft für 2 Erwachsene und 2 Kinder gebucht haben. Das wußten die bei Sanparks schon bevor wir den Park überhaupt nur betreten haben. Wir hatten damals Glück, die Dame war sehr freundlich. Wir mußten jeden Tag an der Rezeption vorstellig werden, um zu überprüfen, ob eine Nachbuchung möglich ist (was es am Ende war). Ich würde so etwas aus dieser Erfahrung heraus nicht wieder machen und zusehen, daß man eine korrekte Buchung hat. Wie ihr das am Ende aufteilt, ist denen von Sanparks ziemlich egal. Wir sind mittlerweile große Meister des Betten umstellen geworden ;) .

LG

Christian

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Tutu (14. Januar 2020, 16:19), toetske (13. Januar 2020, 21:19)

made88

Anfänger

Beiträge: 10

Dabei seit: 12. Januar 2020

Danksagungen: 8

  • Nachricht senden

16

Mittwoch, 15. Januar 2020, 09:10


5. dann St. Lucia bzw. iSimangaliso Wetland Park. Was findet ihr besser ?? oder jeweils einen Tag dort und eine Tag dort.

6. dann Drakensberge, dort würden wir gerne den Sentinel Hike absolvieren, sind aber unsicher wegen den Leitern und unseren 2 Girls... auf den Fotos sehen ja die Leitern schon sehr dramatisch aus und ich habe bislang nix gefunden, dass jemand diese Tour mit Kids gemacht hat, unsere 2 Mädels sind Sächsische Schweiz erfahren und haben dort schon sämtlich Leiter die es dort gibt absolviert... aber die Leitern auf den Fotos vom Sentinel Hike sehen irgendwie wackelig aus bzw. gibt es dort Sicherungen, wo man sich ggf. mit Kletterausrüstung sichern könnte?

Könnte man dies auch mit dem Sani-Pass kombinieren? also meine Frage ist, könnte man auch von der Sani Mountain Lodge eine solche geführte Tour mit 4x4 Autos den Sanipass runter bzw. wieder hoch buchen?

So Ihr seht Fragen über Fragen ...

Tausend Dank im Voraus für Eure Hilfe/Tipps. Wir werden uns mit einem (hoffentlich) tollen Reisebericht revanchieren.

Chrissi & Sven

Wir waren im August 2019 in Südafrika und habe fast die gleiche Route gemacht(2 Erwachsene und 1 Tochter 9 Jahre- Sohn ist zuhause geblieben und der Grund(Ausrede) wieso wir dieses ja wieder gehen :thumbsup: ), anstatt die Drakensberge ging es für uns noch nach Kapstadt.
1. Ich würde bis Graskop weiterfahren, an der Raststätte Azul eine Pause einlegen und die leckeren Waffel essen. Mit Blick auf Nashörner, Büffel, Zebras, Antilopen und Strause. Die Strecke ist nicht all so weit und es würde m.M. überhaupt keinen Sinn machen ein Zwischenstop einzulegen. Natürlich gibt es auch unterwegs Orte die mit Sicherheit schön sind, aber mir wäre es wichtiger die Zeit an denen Hauptpunkten zu nutzen.

2. a) Ich Stimme meinen Vorschreiber zu. Lieber die Zeit an der Panorama Route in einer Lodge verbringen. So müsst ihr euch keine Gedanken um das Gepäck machen und kommt auch eher an. Wir haben in Graskop übernachtet. Bei einer deutschen Familie. Zur Alten Mine heißt die Lodge und kann ich sehr empfehlen. An der Unterkunft selbst gibt es ein paar kleine "Wander/Rundwege". Sehr schön angelegt, mit liebe zum Detai und abendteuerlich. Das Frühstück ist super lecker und Ideen was man wie am besten macht gibt es gratis dazu. Das einzigste was man bedenken muss, es gibt kein Abendessen, entweder man versorgt sich selbst, oder nutz die Restaurants die ungefähr 3KM entfernt sind.
Übrigens haben wir es genau so gemacht, wie ihr überlegt. 1Nacht Graskop und dann nach Balule. Es hat zeitlich definitiv hingehauen, aber auch nur weil wir keine großen Wanderungen unternommen haben, was eigentlich sehr schade ist. Daher macht bitte nicht den Fehler und genießt die Zeit dort!
2.b) Eine privat Lodge am Anfang der Reise zu machen, fanden wir persönlich sehr sinnvoll. So konnten wir erste Eindrücke Gewinnen und auch ein Gefühl bekommen wie man mit den Tieren/Situationen klar kommt. Balule ist ein super schönes Reservat. Wir waren hier 4 Nächte in zwei verschiedenen Lodges. Bei Bedarf kann ich gerne die Unterkünfte nennen, eins sehr günstig und das andere durch die ganzen Privatleistungen natürlich preislich deutlich höher.
3. Olifant ist zu weit oben. Ich würde Satara und Lower Sabie empfehlen. Wir hatten das Glück wärend unsers Abendessen die Löwen im Flussbeet zu sehen und vorallem zu hören(Taschenlampe sehr empfehlenswert!)Ob die noch Unterkünfte frei haben kann ich aber leider nicht sagen.

Wir waren in Skukuza(die Burger sind der Hammer!!!) und Lower Sabie.

4. Wir waren in der Mantenga Lodge, schöne, saubere Unterkunft und das Essen war der MEGA!
5. Wir haben in Hluhluwe übernachtet um am nächsten Tag den Nationalpark zu besuchen. Bestimmt ist es schöner wenn man eine Unterkunft im Hluhluwe Nationalpark nimmt, zumal man einfach früher los kann.
Anschließend würde ich erst nach St.Lucia fahren um dort die diversen Dinge zu machen. Hier ist ein Aufenthalt von 2-3 Nächte sinnvoll um auch gemütlich alles machen zu können. Und das schöne ist, wenn ihr doch das Bedürfnis verspürt nochmals Safari zu machen, fahrt ihr einfach noch mal nach Hluhluwe ;-) .
6. Ich kann leider nichts zu den Drakensbergen sagen, da wir diese noch nicht besucht haben. ABER ich weiß es gibt die Möglichkeit das ganze auch mit Pferd zu machen. Was für die Kids evtl. ganz interessant ist. Ob eure jüngere Tochter bereits hierfür Alt genug ist weiß ich aber nicht.

Kleine Tipps für euch, ohne die üblichen Verdächtigen: Jessica das Flusspferd, Reitsafari(für Anfänger geeignet, es gibt Zebras, Antilopen, Giraffen, Warzenschweine), Reiten am Strand in St.Lucia, Reptilienzoo.

Ach evtl. werde ich doch nochmals einen Reisebericht schreiben. Denn ich empfand unsere Tour als sehr gelungen :D

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Beate2 (16. Januar 2020, 07:51), toetske (15. Januar 2020, 23:11), Bär (15. Januar 2020, 09:51)

toetske

oorbietjie

Beiträge: 3 666

Danksagungen: 5651

  • Nachricht senden

17

Mittwoch, 15. Januar 2020, 23:13

Ach evtl. werde ich doch nochmals einen Reisebericht schreiben. Denn ich empfand unsere Tour als sehr gelungen

8o :danke: Eine ausgezeichnete Idee :!:

VG. Toetske
one life, LIVE IT !