Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen im "Suedafrika-Forum.org"! Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden. Wichtiger Hinweis zur Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Chemiker69

Meister

  • »Chemiker69« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 181

Dabei seit: 5. Juni 2016

Danksagungen: 419

  • Nachricht senden

1

Freitag, 10. Januar 2020, 12:19

Endlich unsere Reise Nr. 3, aber die Gedanken spielen verrückt

Hallo, nachträglich allen hier die besten Wünsche, Gesundheit in 2020.

Ich weiß gar nicht auf die schnelle wie ich anfangen soll. Ich mache es trotzdem :D

Wir möchten im November 2020 zum 3.mal nach SA reisen. Nachdem die Einsteigerroute 2016, die längere Tour mit Kruger 2017 uns sehr gut gefallen hat; wußten wir sowieso das wir zurückkommen.
Geplant war es schon im letzten Jahr, aber LH hat uns da ein Streich gespielt, weil sie uns mit einem unmoralischem Flugangebot nach Kalifornien gelockt haben. :)

Ich beantworte mal die Einstiegsfragen.

Wir sind 50/46 Jahre und reisen auch zu zweit.
Unsrer Vorlieben sind ; Natur, wandern, Strände, reisen ohne Stress, gerne ein Wein und keine Hetzerei.
Bei Verpflegung und Unterkünften nehmen wir es gerne spontan, es muß kein 5 Sterne Resort sein, kochen können wir auch, also meine Frau :D . Aber Restaurantbesuche wenn möglich sehr gerne.
Die einzige was für uns nicht in Frage kommt sind Zimmer ohne Bad. Außer im De Hoop, wir hatten ein Rondavel mit Außendusche, das war eine schöne Erfahrung.
Wir reisen im November 2020 und unser Budget sollte wenn möglich zwischen 5-6 T liegen.
Es wird eine 3 wöchige Mietwagenreise.
Reicht da :S

Die Gedanken spielen deswegen verrückt weil ich 2 Routen im Kopf habe, aber eine favorisiere.

Ich erkläre es kurz.
Meine bessere Hälfe würde gerne, weil wir ja in 2019 schon eine große Rundreise hatten am liebsten in der Kappregion bleiben, Kapphalbinsel, Meer, Weinregion, quasi einfach gut gehen lassen und urlauben.
Damit bin ich aber nicht ganz einverstanden :D
Wir haben uns jetzt geeinigt das wir ein Mittelweg finden.

1. Route ; CPT und Umgebung für 2 Wochen und ein Flug in den KNP
2. Route ; ( mein Favorit :whistling: ) CPT- Paternoster-Cederberge- Namaqua NP- Augrabies NP- KTP. Das müßte eigentlich in 2 Wochen zu schaffen sein.
Vom KTP, mit einer ÜN dann zurück in Richtung CPT/ Weinanbaugebiet um noch eine Woche zu relaxen.
So kann ich meine bessere Hälfte überzeugen, vielleicht :D

Über jeden Hinweis von euch bin ich sehr dankbar.

Ach ja , das leidige Thema des fahrbaren Untersatzes brennt mir natürlich noch unter den Nägeln

Sollte bei Route 2 ein 4*4 notwendig sein sind wir raus. Das traue ich mir, auch wenn ich Mann bin nicht zu :S

Allen ein schönes WE

LG

Steffen

Kitty191

Schnürsenkel

Beiträge: 2 923

Danksagungen: 13566

  • Nachricht senden

2

Freitag, 10. Januar 2020, 12:56

Hallo Steffen,
ich würde auch Variante 2 favorisieren. Eindeutig eine meiner Lieblingsgegenden in SA. Ich bin aber auch ausgewiesener Liebhaber arider Landstriche. Das muss man mögen. Wenn deine Frau eher üppiges Grün und blühende Landschaften bevorzugt, wird sie bei der Route wenig Freude haben.
Paternoster ist ein wirklich hübsches pittoreskes Fischerdorf und unbedingt empfehlenswert. Sehr gute Restaurants und spitzen Unterkünfte, dazu die tolle Lage und die unmittelbare Nähe zum West Coast NP und dem Columbine NR.

Die Cederberge sind ebenfalls ein tolles Ziel. Dort rate ich dringend zur Cederberg Wilderness Area. Um die Landschaft wirklich zu erleben eignet sich Clanwilliam oder Citusdal nur sehr bedingt. Außerdem hättet ihr jedesmal zum Wandern lange Anfahrtszeiten. Das Algeria NR von Cape Nature, das Sanddrif Holiday Resort oder die Mount Ceder Lodge sind dort die Unterkünfte der Wahl. Sanddrif hat einen eigenen Wine Celler. Außerdem seid ihr in unmittelbarer Nähe zum Einstieg zur Wolfsberg Arch. aus eigener Erfahrung kenne ich aber nur die Mount Ceder Lodge. In Sanddrif war Wgo (Wolfgang) und hat es in seinem RB hinlänglich beschrieben.

Den Namaqua NP würde ich tatsächlich im November auslassen. Die Blüte ist lange vorbei und nur noch viel dürres Land im Angebot.

Augrabies ist ein toller Park. Auch dort empfehle ich unbedingt die Übernachtungen im Park. Das Rest Camp ist groß, ruhig und sehr gut ausgestattet. Es gibt ein Restaurant und einen gut sortierten Camp Shop, sowie 3 Pools. Außerdem ist der Boardwalk zu den Fällen direkt vor der Haustür.

Ja und der KTP ist der KTP. Mein absoluter Lieblingspark. Die Kalahari ist einfach wunderschön. Bei weitem nicht so Arten vielfältig wie der Kruger aber landschaftlich ein echter Volltreffer. Die Buchungssituation ist dort schwierig aber in den Hauptcamps ist vielleicht noch etwas zu machen.Restaurants gibt es außer in Twee Rivieren keine. Selbstverpflegung ist in diesem Park angesagt. Tankstellen sind in den Hauptcamps vorhanden. Die klassischen Loops, wie aus dem Kruger NP bekannt sucht man im KTP eher vergebens. Die Fahrmöglichkeiten sind limitiert. Den Spirit des Parks erlebt man besonders in den kleinen nicht umzäunten Wilderness Camps.

Einen 4x4 braucht ihr auf dieser Tour nicht, sofern ihr keine ausgewiesenen 4x4 Camps im KTP ansteuert. Auch wenn hier in den Diskussionen immer mal andere Stimmen laut werden. Das A und O im KTP ist der Reifendruck. 1.5 Bar sind von Sanparks angeraten und sollten auch eingehalten werden.
Wir hatten uns für die Reise ans Nordkap einen kleinen Reifendruckmesser gekauft. Ein wirklich nützliches Tool. Mit dem kann man zur Not auch kontrolliert nochmal Druck aus den Reifen lassen.
Im Tiefsand nicht zögern oder gar bremsen. Einfach gleichmäßig aber konsequent Gas geben. Das Lankrad nur locker halten. Die Räder suchen sich von allein ihre Spur.
Easy eben....

KTP - CPT sind gut 1000km. Das werden 2 lange Fahrtage und bei deinen veranschlagten 14 Tagen eher verschenkte Zeit. Ein Flug von Upington kommt nicht in Frage?

Ich hoffe du kannst deine Frau überzeugen. Tour 1 wäre mir persönlich zu langweilig 8)
LG
Kitty
Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist um irgendwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Zimmer ist
Dalai Lama

Es haben sich bereits 7 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Meleah (22. Januar 2020, 17:15), sunny_r (22. Januar 2020, 09:52), toetske (10. Januar 2020, 22:58), Tutu (10. Januar 2020, 18:43), SilkeMa (10. Januar 2020, 13:37), Beate2 (10. Januar 2020, 13:21), Chemiker69 (10. Januar 2020, 13:03)

Dicobo

Meister

Beiträge: 361

Dabei seit: 13. August 2013

Danksagungen: 504

  • Nachricht senden

3

Freitag, 10. Januar 2020, 15:03

Steffen schrieb ja,dass die Tour drei Wochen dauert und da ist diese Variante mehr als gut zu schaffen.Und von Upington oder den Ausgrabies kann man dann in drei Etappen (zwei Nächten, eine im netten Calvinia und eine vielleicht in Clanwilliam mit Halbtagsesausflug zu den Tölpeln in Lambertsbay) fahren. Wir haben eine derartige Rundfahrt mehrfach gemacht und finden es immer wieder toll vom grünen Kap in die Halbwüste zu fahren und umgekehrt.



Moderationshinweis: bei direkter Antwort ist kein Full-Quote notwendig

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (10. Januar 2020, 22:58), OHV_44 (10. Januar 2020, 19:11), Tutu (10. Januar 2020, 18:43), Chemiker69 (10. Januar 2020, 15:15)

OHV_44

Winelands

Beiträge: 3 370

Danksagungen: 7455

  • Nachricht senden

4

Freitag, 10. Januar 2020, 19:11

Hallo Steffen,

Du solltest mal auf Deine Frau hören.
Variante 1 wäre auch mein Plan. What else...



:wine: :wine: :wine:
Gruß Micha

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Chemiker69 (11. Januar 2020, 04:27), Tutu (11. Januar 2020, 00:37), toetske (10. Januar 2020, 22:58), Bär (10. Januar 2020, 22:12)

SarahSofia

Reisende

Beiträge: 704

Dabei seit: 25. Juli 2016

Danksagungen: 1569

  • Nachricht senden

5

Freitag, 10. Januar 2020, 19:47

Hallo Steffen,
meine Wahl wäre Variante 2 mit Abwandlung :whistling: . Da ich finde, dass man die ganz lohnenswerten Ziele zwischen Kapstadt und KTP auch auf nur einer Fahrstrecke ganz gut unterbringen kann, würde ich wohl so planen : Direkt nach Ankunft CPT (jedenfalls bei Nachtflug) Weiterflug nach Upington. Dort 1-2 Nächte, dann zum KTP (ist fast ein reiner Selbstversorgerpark, aber direkt ausserhalb findet man auch Lodges mit Restaurant ;) ), und dann gemütlich Richtung Kapstadt zurück.

Was den Mietwagen angeht (und ja, man hat natürlich Einwegmiete extra) : Ich würde mir für die Tage im KTP einen 4x4 "leisten" und für den Rest der Reise wohl so was wie einen Toyota Corolla. Wir waren einmal mit einem Toyota RAV 2x4 im KTP - das war machbar, aber mit Allrad hätten wir uns wohler gefühlt. Mit einem Sedan würde ich da gar nicht fahren wollen.
LG SarahSofia

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sunny_r (22. Januar 2020, 09:53), Chemiker69 (11. Januar 2020, 04:27), Tutu (11. Januar 2020, 00:38), toetske (10. Januar 2020, 22:59)

Dicobo

Meister

Beiträge: 361

Dabei seit: 13. August 2013

Danksagungen: 504

  • Nachricht senden

6

Freitag, 10. Januar 2020, 20:37

Wir sind mehrmals in einem 2x2 SUV durch von Twee Revieren nach Mata Mata gefahren und hatten nie Probleme.Es gibt ein paar Kilometer mit sandigen Stellen,aber unter dem Sand ist fester Boden.Für einen normalen PKW nicht so gut,aber man sieht immer wieder Touristen im Polo oder anderen Kleinwagen. Ich denke, es reicht eine erste Nacht in Twee Rivieren und dann am nächsten Morgen nach Mata Mata und dort eine Nacht in einem River Chalet verbringen, nicht ganz preiswert,aber schön gelegen mit grosser Terasse. Dann am nächsten Morgen zurückfahren und entweder noch eine Nacht in Twee Rivieren oder weiterfahren nach Upington.Ich muss aber nich anmerken,dass der Park wegen der anhaltenden Trockenheit etwa 30% des Tierbestandes verloren hat.Wir waren vor zwei Jahren das letzte Mal dort und haben, bis auf ein paar Springböcke, überhaupt kein Wild gesehen. Die Landschaft ust trotzdem schön.

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sunny_r (22. Januar 2020, 09:53), Chemiker69 (11. Januar 2020, 04:29), Tutu (11. Januar 2020, 00:38), toetske (10. Januar 2020, 23:00)

Kitty191

Schnürsenkel

Beiträge: 2 923

Danksagungen: 13566

  • Nachricht senden

7

Freitag, 10. Januar 2020, 21:23

Hallo Dicobo,

Zitat

Steffen schrieb ja,dass die Tour drei Wochen dauert und da ist diese Variante mehr als gut zu schaffen.
Steffen schrieb, dass er für die Tour CPT - KTP und Retour 2 Wochen zur Verfügung hat. Die 3. Woche ist für die Kapregion reserviert. Das wäre der Kompromiss, den er mit seiner Frau ausgehandelt hat.
Und ich bin da bei SarahSofia, die ganz richtig anmerkt, dass alle lohnenswerte Ziele in einer One-Way- Tour gut unterzubringen sind. Ich würde wie in meinem ersten Post schon angeklungen, auch eher die Fahrtage einsparen und fliegen.
Ich würde in etwa so aufteilen:
3N Paternoster
3N Cederberge
1N Springbok als Zwischenstop, da sonst die Strecke zu lang wird. Dort vielleicht Besuch des Geogap NR anstelle von Namaqua NP
3N Augrabies NP
4N KTP (wenn möglich mindestens ein Wilderness Camp)
Rückflug von UTN

LG
Kitty
Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist um irgendwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Zimmer ist
Dalai Lama

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sunny_r (22. Januar 2020, 09:53), Chemiker69 (11. Januar 2020, 04:30), Tutu (11. Januar 2020, 00:39), toetske (10. Januar 2020, 23:01)

Gisel

Erleuchteter

Beiträge: 633

Dabei seit: 20. November 2015

Danksagungen: 1438

  • Nachricht senden

8

Freitag, 10. Januar 2020, 22:21

Hallo Steffen,
So haben wir es gemacht:
(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)
Kann man ja noch kürzen und abwandeln.
Grüsse von Gisela

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Tutu (22. Januar 2020, 16:08), sunny_r (22. Januar 2020, 09:53), Chemiker69 (11. Januar 2020, 04:30), toetske (10. Januar 2020, 23:01)

Chemiker69

Meister

  • »Chemiker69« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 181

Dabei seit: 5. Juni 2016

Danksagungen: 419

  • Nachricht senden

9

Montag, 13. Januar 2020, 17:34

Hallo,

vielen Dank für eure Hilfe 8o

Ich hatte nicht soooviel Zeit die letzten Tage , Schichtsystem sei Dank, aber paar Gedanken habe ich aufgeschnappt und eine erste Planung ist gemacht.

Nichts ist gebucht , habe nur mal nach allen Möglichkeiten geschaut, Flüge, NP usw.

Die Reise wird ca. vom 3/4. 11.2020- 25.11.2020 gehen.

Ich habe Kittys Vorschlag :danke: , für gut befunden und plane aufs erste folgendermaßen.

Wie bei jeder Rundreise dürfen max. 2-3 Fahrtage mit vorhanden sein, das große rumgehetze soll es aber nicht werden.

Ankunft 4.11. am liebsten Nachtflug und direkte ÜN vom MW

3 N in Paternoster, West Coast NP,

2 N Cederberge , die UK wie vorgeschlagen sind noch verfügbar wenn ich richtig geschaut habe.

1 N Spingbook

2 Augrabies NP

3/4 N KTP

Und dann geht es mit 7 Meilen Stiefeln zurück in Richtung CPT bzw. Kapphalbinsel. :D

Was mich noch etwas grübeln lässt ist, wie am besten nach Franschoek weil 2 Tage Wein sollen es auch sein :wine:

Das fliegen spart zwar Zeit, aber abgesehen von dem ganzen Drumherum bin ich fast am überlegen die Strecke in 2 Tagen zu fahren.

Weil: Wenn ich richtig informiert bin geht der Direktflug von UTN- CPT immer relativ früh. D.H. das wir eigentlich wenn wir vom KTP losfahren das nicht schaffen. MW Rückgabe, Nachtfahrt usw.

Kostenpunkt dazu ca. 400 € für den Flug, dazu die Einwegmiete, den neuen MW abholen und nach Franschoek fahren.


Oder habe ich ein Denkfehler. :whistling:

LG

Steffen

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Kitty191 (13. Januar 2020, 17:48)

Gisel

Erleuchteter

Beiträge: 633

Dabei seit: 20. November 2015

Danksagungen: 1438

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 14. Januar 2020, 10:09

Hallo,
Wir waren ja ähnlich unterwegs. Sind von Upington nach Calvinia gefahren und haben dort eine Nacht eingelegt. Eigentlich hätten wir noch weiterfahren können, wollten aber das B&B nicht stornieren. Mein Tipp: Fahrt weiter bis Clanwilliams für eine Übernachtung und dann nach Franschhoek.
Grüsse von Gisela

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Tutu (29. Januar 2020, 15:51), Bär (14. Januar 2020, 23:14), toetske (14. Januar 2020, 23:14), Chemiker69 (14. Januar 2020, 12:22)

Chemiker69

Meister

  • »Chemiker69« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 181

Dabei seit: 5. Juni 2016

Danksagungen: 419

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 22. Januar 2020, 08:55

Morsche in die Runde ,

je nach Verfügbarkeit möchte ich gerne zeitnah Flüge/ UK buchen und die Route möchte ich mal reinstellen und fragen ob das so passt oder soll ich noch was ändern.

4.11. Ankunft CPT, weiter nach Paternoster
5.11. Paternoster
6.11 Paternoster
7.11 Paternoster- Springbok 530 Km ; 5,5 h
8.11 Springbok- Augrabies NP 300 KM ; 3,0 h
9.11 Augrabies NP
10.11. Augrabies NP- KTP Twee Rivieren ? 350 Km 3,5 h
11.11. Twee Rivieren
12.11. Twee Rivieren- Nossob 160 Km 5h
13.11. Nossob
14.11. Nossob - Uptington 410 Km 7 h
15.11. Uptington- Cederberge 600 Km 6 h
16.11. Cederberge
17.11 Cederberge- Franschoek 230 Km 3h
18.11 Franschoek
19.11 Franschoek- Kaphalbinsel/CPT 100km 2h
20.11-25.11. Apartment am liebsten mit Pool; kann meine Frau suchen

Gibt es von Euch Vorschläge/ Änderungen ?
Die letzte Woche in CPT oder Kaphalbinsel ist so geplant und wenn möglich würde ich sogar noch einen Tag abzwacken in Franschoek. Wir haben ja eine relativ kurze Anreise dorthin und wollen das Städtchen inc. einer Weintour anschauen. Denkt ihr das da ein Tag langt oder lieber so wie beschrieben lassen ?
1-2 lange Fahrten sind ja dabei und mehr soll es auch nicht werden.
Danke schon mal.

Kitty191

Schnürsenkel

Beiträge: 2 923

Danksagungen: 13566

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 22. Januar 2020, 09:44

Hallo Steffen,
ich denke, das passt so. Nehmt auf der Fahrt von Paternoster nach Springbok die Tölpelkolonie in Lamberts Bay mit.Das sollte zeitlich reinpassen. Ab Leipoldville über die R 365 nach Lamberts Bay und über die R 364 zurück Richtung N7. Die N7 ist gut zu befahren. Da könnt ihr dann ordentlich Strecke machen.
Für die Tölpel müsstet ihr in etwa 1h einrechnen. Für ein Mittagessen im Isabella‘s seid ihr leider zu früh dran.
Für Springbok empfehle ich euch wärmstens die Sperrgebiet Lodge. :love:

Falls ihr euch in Augrabies für eine Bleibe im Park entscheidet, können wir uns 2 vergnügliche Abende am Braai Feuer machen. Wir sind zu gleichenZeit da. :D


LG
Kitty
Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist um irgendwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Zimmer ist
Dalai Lama

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Chemiker69 (22. Januar 2020, 10:00)

Chemiker69

Meister

  • »Chemiker69« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 181

Dabei seit: 5. Juni 2016

Danksagungen: 419

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 22. Januar 2020, 10:09

Na das ist ja supi, da freuen wir uns schon. :wine:
Getränke und Fleischliste wird nach oben geschraubt und dann lernen wir ja noch den Siebenschläfer/Worldbestdriver oder wie heißt er denn noch :D kennen.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Kitty191 (22. Januar 2020, 10:12)

OHV_44

Winelands

Beiträge: 3 370

Danksagungen: 7455

  • Nachricht senden

14

Mittwoch, 22. Januar 2020, 10:45

Denkt ihr das da ein Tag langt oder lieber so wie beschrieben lassen?
Eher wie beschrieben lassen. Wir brauchen in/um Franschhoek meistens allein eine Woche. 8o
Mal abgesehen vom relativ guten Wein, sind da die Speisenangebote so vielfältig, dass man es auch einen Tag länger aushält. :wine:
Tipps kommen gern, wenn Ihr etwas genauer werdet...
...außerdem gibt es ja auch noch Stellenbosch, welches nur ca. 30 km entfernt liegt.
Gruß Micha

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Chemiker69 (22. Januar 2020, 11:26)

Chemiker69

Meister

  • »Chemiker69« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 181

Dabei seit: 5. Juni 2016

Danksagungen: 419

  • Nachricht senden

15

Mittwoch, 22. Januar 2020, 11:31

Ja das leidige Thema Zeit :S

Gerne paar Tage länger in Franschoek, aber alles unter einen Hut zu bekommen ist schwer.
Stellenbosch haben wir schon mal gemacht, weil es so schön war wollen wir halt nochmals in die Gegend.
Müßte mein AG und meine Bank mal fragen ob die nichts dagegen haben paar Wochen länger zu bleiben :D

Wgo

Meister

Beiträge: 139

Dabei seit: 1. Februar 2015

Danksagungen: 1352

  • Nachricht senden

16

Mittwoch, 22. Januar 2020, 16:31

Müßte mein AG und meine Bank mal fragen ob die nichts dagegen haben paar Wochen länger zu bleiben
Das wäre mit Sicherheit die beste Option! ;). Wenn es aber beim Zeit-/Geld-Budget bleibt, dann habt ihr jetzt auch so eine tolle Tour vor euch.
Wir fanden im März 2019 auch die Kombination von einer Tour (Langebaan, Cederberge, Tankwa, Augrabies, KTP) und einem anschließenden
Genuß-Aufenthalt in der Weinregion ganz klasse.

Kitty und Micha (OHV_44) haben dich top beraten. Ihren Ausführungen kann ich mich 100% anschließen.

Nur dass ich persönlich kein Fan des Twee Rivieren Restcamps bin, will ich nicht verhehlen, aber vermutlich ist zumindest der (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)
(März 2019) verflogen, bis ihr dort seid.

Schon jetzt: eine tolle Reise!!!

VG Wolfgang

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Chemiker69 (22. Januar 2020, 22:43)

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 11 188

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 18072

  • Nachricht senden

17

Mittwoch, 22. Januar 2020, 22:34

Nur dass ich persönlich kein Fan des Twee Rivieren Restcamps bin, will ich nicht verhehlen, aber vermutlich ist zumindest der Gestank des Holzschutzmittels

Es gibt ja unmittelbar vor dem Park (mindestens) eine Alternative.
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Wgo (23. Januar 2020, 09:10), Chemiker69 (22. Januar 2020, 22:43)

Dikdik

Profi

Beiträge: 82

Dabei seit: 14. Januar 2018

Danksagungen: 89

  • Nachricht senden

18

Mittwoch, 22. Januar 2020, 23:05

Im Oktober 2019 war in Twee Rivieren alles okay. Wir waren in einem Family Cottage und positiv überrascht. Nur das Restaurant müssen wir nicht nochmal ausprobieren.
LB
Bea

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Tutu (29. Januar 2020, 15:53), Budenknipserin (23. Januar 2020, 09:16), Wgo (23. Januar 2020, 09:10), Chemiker69 (23. Januar 2020, 07:20)

Chemiker69

Meister

  • »Chemiker69« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 181

Dabei seit: 5. Juni 2016

Danksagungen: 419

  • Nachricht senden

19

Dienstag, 28. Januar 2020, 17:48

4.11. Ankunft CPT, weiter nach Paternoster
5.11. Paternoster
6.11 Paternoster
7.11 Paternoster- Springbok 530 Km ; 5,5 h Sperrgebiet Lodge gebucht
8.11 Springbok- Augrabies NP 300 KM ; 3,0 h Chalet CH2/4V
9.11 Augrabies NP
10.11. Augrabies NP- KTP Twee Rivieren ? 350 Km 3,5 h Family Cottage FA3
11.11. Twee Rivieren
12.11. Twee Rivieren- Nossob 160 Km 5h Chalet CH4
13.11. Nossob
14.11. Nossob - Uptington 410 Km 7 h
15.11. Uptington- Cederberge 600 Km 6 h
16.11. Cederberge
17.11 Cederberge- Franschoek 230 Km 3h
18.11 Franschoek
19.11 Franschoek- Kaphalbinsel/CPT 100km 2h
20.11-25.11. Apartment am liebsten mit Pool; kann meine Frau suchen

Die rot hinterlegten sind vorläufig gebucht. Ich hatte etwas bammel, aber es gibt glaube ich noch genug UK.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Kitty191 (28. Januar 2020, 19:18)

Dikdik

Profi

Beiträge: 82

Dabei seit: 14. Januar 2018

Danksagungen: 89

  • Nachricht senden

20

Dienstag, 28. Januar 2020, 20:32

Hallo Chemiker,

Die Tour klingt im Prinzip toll. Aber von Nossob würde ich keinesfalls bis Upington durchfahren, denn du brauchst alleine von Nossob bis Twee Rivieren etwa vier Stunden. Mein Rat: Wenn du unterwegs noch etwas sehen willst, dann plane nach Nossob unbedingt noch eine Nacht in Twee Rivieren ein. Uns hat es dort im letzten Jahr wirklich gut gefallen. Und: Nach deiner ersten Nacht in Twee Rivieren unbedingt auch mal das Aob-Tal besuchen. Wir haben dort Richtung Mata-Mata bis Höhe Wasserloch Monro die meisten Löwen auf unserer 9-Tages-Tour gesehen. Übrigens: Auch wir planen in diesem Jahr wieder eine Kgalagadi Tour mit Upington, anschließend nach Paternoster und nach Franschhoek.
Es wird dir bestimmt alles super gefallen. Wir wünschen dir eine super Reise! :wine: :D :wine:

LG
Bea

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Chemiker69 (28. Januar 2020, 21:31)