Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen im "Suedafrika-Forum.org"! Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden. Wichtiger Hinweis zur Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

DurbanDirk

Durban - my roots

Beiträge: 648

Dabei seit: 12. August 2014

Danksagungen: 1624

  • Nachricht senden

41

Freitag, 6. März 2020, 21:39

@Petersa: deine Aktien werden sich in wenigen Wochen wieder erholt haben. Und täglich grüßt das Murmeltier.

Eine Panikmache ohne Ende... :thumbdown:
LG

Dirk

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bär (6. März 2020, 21:52)

SilkeMa

Reisende

Beiträge: 3 384

Danksagungen: 6522

  • Nachricht senden

42

Freitag, 6. März 2020, 22:05

Wie schnell wird sich die chinesische Industrie erholen? Davon hängt es wohl auch ab. Wenn man es schafft die Produktion, die nach China aus Kostengründen ausgelagert worden ist, wieder nach Deutschland zu holen, dann wird das wieder etwas einfacher werden. Das kann Jahre dauern.

Klopapier produzieren wir selbst, da wird es keine Probleme geben :D. Die Inder haben bereits einen Exportstop für bestimmte Arzneistoffe verhängt, weil sie eine Verknappung im eigenen Land befürchten. Nicht nur die Pharmaindustrie , auch die Autoindustrie hängt von China ab.
Bereits vor Corona gab es Lieferengpässe, die sich vermutlich noch verstärken werden, auch ganz ohne hamstern.

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sunny_r (7. März 2020, 21:04), Blinki (7. März 2020, 10:34)

Beiträge: 3 382

Danksagungen: 7508

  • Nachricht senden

43

Freitag, 6. März 2020, 22:19

In den beiden letzten Wochen haben meine Aktien...an Wert verloren...
Und wie viel waren sie die letzten Monate im PLUS? Hoffe mal, mind. xx %.
Kopf hoch.
Hab dank meines guten Riechers > 80 % meines Depots im Februar mit noch GROßEN Zuwächsen veräußert.

Wir sehen vielleicht bald 10.000 Punkte im Dachs, der mich zum Glück nur marginal interessiert. 8o
Es bleibt spannend.

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sunny_r (7. März 2020, 21:04), DurbanDirk (6. März 2020, 22:22)

SilkeMa

Reisende

Beiträge: 3 384

Danksagungen: 6522

  • Nachricht senden

44

Freitag, 6. März 2020, 22:25

Wenn alles immer nur "günstig" sein soll, dann gibt es Qualitätsprobleme. Die Spekulanten an der Börse machen es auch nicht besser, kurzfristige Gewinne .....

Den Virus an der Ausbreitung hindern, können wir nur sehr bedingt, in den Medien spricht man von verzögern. Versucht mal in der Winterzeit keine Erkältung zu bekommen 8), gar nicht so einfach :whistling:.

Das ist der Preis der Globalisierung, der uns aber auch bisher Wohlstand gebracht hat.

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sunny_r (7. März 2020, 21:04), Beate2 (7. März 2020, 13:09), Blinki (7. März 2020, 10:35)

U310343

Erleuchteter

Beiträge: 1 407

Dabei seit: 14. August 2015

Danksagungen: 4783

  • Nachricht senden

45

Samstag, 7. März 2020, 07:08

Krankheiten oder Epidemien zum Anlass nehmen zu spekulieren - finde ich moralisch bedenklich.
@ Micha
Auch meine Nase hatte mir vor unserer letzten Südafrikareise geraten zu verkaufen. Das was übrig geblieben ist steht im kräftigen Minus. Da müsste man eigentlich nachkaufen, aber das lasse ich.

Ich bin nämlich nicht der Meinung das das Thema und die damit verbundenen Auswirkungen schnell vom Tisch sind.
Wann wir den DAX wieder da sehen wo er Anfang des Jahres stand. Ich würde mich mal auf 3-5 Jahre einstellen.

Als Globalisierungsbefürworter muss ich einräumen das wir so etwas überhaupt nicht auf dem Schirm hatten.

Das wird noch kräftige Verwerfungen geben und damit Insolvenzen und den Verlust von Arbeitsplätzen. Wenn der Ölpreis so fällt wie aktuell dann sieht man wie die Spekulanten aufgestellt sind. Klar die Märkte überziehen aber ich glaube wir haben eine Situation die an Gefahr und Schaden deutlich größer ist als die Finanzkrise.

Wir haben unsere Personaleinstellungen bis auf weiteres ausgesetzt. Gestern wurde für eine weitere Mitarbeiterin Home Arbeitsplatz gewährt weil ein Kind in häusliche Quarantäne geht.

Wer ist denn so naiv zu glauben in 14 Tagen sei der Spuk vorbei. Das einzige was ich glaube ist das wir uns daran gewöhnen werden mit dem Virus zu leben.

liebe Grüsse
Wilfried

Es haben sich bereits 7 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kOshi (13. März 2020, 07:10), toetske (7. März 2020, 23:43), sunny_r (7. März 2020, 21:05), Beate2 (7. März 2020, 13:10), bibi2406 (7. März 2020, 12:35), SilkeMa (7. März 2020, 08:29), Kitty191 (7. März 2020, 07:35)

SilkeMa

Reisende

Beiträge: 3 384

Danksagungen: 6522

  • Nachricht senden

46

Samstag, 7. März 2020, 07:58

Als Globalisierungsbefürworter muss ich einräumen das wir so etwas überhaupt nicht auf dem Schirm hatten.

Ich persönlich bin kein Globalisierungsgegner, aber wir müssen den Folgen ins Auge sehen. Alles im Leben hat zwei Seiten und wir werden auch mit den nicht ganz so positiven Seiten der Globalisierung leben müssen. Die Arzneistoffproduktion fast komplett ins Ausland zu verlegen, und in Deutschland auch quasi keine Vorräte anzulegen, das wird Auswirkungen haben.

Wenn der Virus sich ausbreiten sollte, dann kann sich niemand dauerhaft verstecken. Der Covid19 Virus wird neben der Grippe eine ganz normale Krankheit werden. Das Leben ist immer lebensgefährlich.

LG,
Silke

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sunny_r (7. März 2020, 21:05), Beate2 (7. März 2020, 13:10), Blinki (7. März 2020, 10:36), U310343 (7. März 2020, 07:59)

U310343

Erleuchteter

Beiträge: 1 407

Dabei seit: 14. August 2015

Danksagungen: 4783

  • Nachricht senden

47

Samstag, 7. März 2020, 08:07

(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Mal schauen wann nach den Flugzeugen die ersten Kreuzfahrtschiffe eingemottet werden.
Rauf kommt man noch, mit tollen Preisabschlägen - Geiz ist geil.

Aber kommt man wie geplant auch wieder runter und nach Hause ?
Sehr bald ist das umrouten auch zu Ende. Wer will die dann noch in seinem Hafen haben?

Veranstaltungen werden abgesagt und da sind 2.500 Menschen in einer Konservendose.

liebe Grüsse
Wilfried


P.S.
oder wieder nach Hause
(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (7. März 2020, 23:48), sunny_r (7. März 2020, 21:05), Blinki (7. März 2020, 10:36), SilkeMa (7. März 2020, 08:29)

SilkeMa

Reisende

Beiträge: 3 384

Danksagungen: 6522

  • Nachricht senden

48

Samstag, 7. März 2020, 08:38

Flugangebote mit mehrfach Umsteigen, das wird man sich auch überlegen, ob das dann zukünftig eine gute Idee ist. Wir werden die nächste Reise durchziehen mit Umsteigen in London.

Das Risiko einer Verspätung oder eines Flugausfalls oder sogar einer Quarantäne, gehen wir ein. Wir haben allerdings auch schon alles gebucht und bezahlt. Wer mehr Sicherheit will, der muss zukünftig Direktflüge nehmen.

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sunny_r (7. März 2020, 21:05), Blinki (7. März 2020, 10:36)

Greta1

Meister

Beiträge: 198

Dabei seit: 8. August 2010

Danksagungen: 192

  • Nachricht senden

49

Samstag, 7. März 2020, 08:49

Unsere für diesen Dezember geplante Südafrikareise wird erst mal nicht geplant.
Wir haben eine kleine Firma welche Medientechnik auf Messen vermietet. Alle Aufträge wurden uns storniert. Gsd haben wir kein angestelltes Personal.
Befreundete Messebauer müssen Insolvenz oder Kurzarbeit anmelden. Wie schnell sowas geht.
Vor 7 Wochen hatten wir unter 200 Coronafälle in China. Jetzt aktuell 102000 weltweit.

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Marc (8. März 2020, 15:24), Blinki (7. März 2020, 10:37), Dikdik (7. März 2020, 09:00), SilkeMa (7. März 2020, 08:54)

petersa

Tierliebhaber

  • »petersa« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 264

Dabei seit: 17. September 2018

Danksagungen: 1594

  • Nachricht senden

50

Samstag, 7. März 2020, 11:44

@Petersa: deine Aktien werden sich in wenigen Wochen wieder erholt haben. Und täglich grüßt das Murmeltier.

Eine Panikmache ohne Ende... :thumbdown:
@Dirk,
das war keine Panikmache. Es war lediglich ein Hinweis auf die wirtschaftlichen Konsequenzen. Es geht ja nicht nur um meine Aktien , das ist auch Kapitalverlust für meinen AG.

Ob sich das Ganze in wenigen Wochen wieder erholt lass ich mal so stehen. Auch wenn mir dazu der Glauben fehlt.

VG
Petersa

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sunny_r (7. März 2020, 21:05), SilkeMa (7. März 2020, 14:31)

SilkeMa

Reisende

Beiträge: 3 384

Danksagungen: 6522

  • Nachricht senden

51

Samstag, 7. März 2020, 16:16

Jetzt steht es hier: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Zitat: "Mittelfristig könnte dieser negative Trend anhalten. Die strengen Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus hatten die chinesische Wirtschaft seit Ende Januar praktisch zum Stillstand gebracht. Die Auswirkungen wurden daher besonders im Februar spürbar. Nur langsam nehmen Fabriken und Unternehmen nun die Arbeit wieder auf."
Zitat:" Die Industrie sieht die Gefahr einer Rezession in Deutschland angesichts der massiven Folgen durch das Virus als erheblich gestiegen an. "Das wirtschaftliche Wachstum droht, fast zum Erliegen zu kommen", hieß es diese Woche im neuen Quartalsbericht des Bundesverbands der Deutschen Industrie. Komme es nicht zu einer wirtschaftlichen Normalisierung in den von der Coronavirus-Epidemie betroffenen Ländern im zweiten Quartal, erwartet der BDI für Deutschland für das Gesamtjahr einen Rückgang der Wirtschaftsleistung."

Ich persönlich bin bisher immer dieser Strategie gefolgt, langfristig anlegen: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

..Vor 7 Wochen hatten wir unter 200 Coronafälle in China. Jetzt aktuell 102000 weltweit.

Heute haben wir 639 bestätigte Fälle in Deutschland. Aus: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Klar, Panik bringt nichts, aber man sollte auch nicht die Augen verschließen ;).

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sunny_r (7. März 2020, 21:05), U310343 (7. März 2020, 16:43)

SilkeMa

Reisende

Beiträge: 3 384

Danksagungen: 6522

  • Nachricht senden

52

Samstag, 7. März 2020, 18:07

Jetzt nochmals von offizieller Seite, Zitat: "Die Ausbreitung der Atemwegserkrankung COVID-19 führt vielerorts zu verstärkten Einreisekontrollen, Gesundheitsprüfungen mit Temperaturmessungen, in Einzelfällen auch Einreisesperren."
Aus: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Allgemeine Informationen zu dem Thema: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

So, für mich persönlich ist das Thema jetzt beendet, hoffentlich :) ;). Es muss jeder selbst entscheiden, wie er oder sie sich verhält 8). Menschenmassen meidet, Hände wäscht oder nicht, sich ins Gewimmel stürzt oder Klopapier hortet :whistling:.

Geschichte von heute aus dem eigenen Leben: Kurt war zuerst am Geldautomat, dann waren wir im Sushi Restaurant. Er hat, ohne sich die Hände zu waschen, die Ingwerstücke zuerst mit den Händen zerteilt, dann zu den Sushi (mit Stäbchen) gegessen und sich hinterher die Finger abgeschleckt. Er meint dazu, das härtet ab. Kopfschüttel. Dann ein Kind im Bus, mit den Händen festgehalten. Später hat das Kind mit den Händen, Kaugummi langgezogen und wieder in den Mund. Man kann nichts machen. Es ist halt so :rolleyes:.

LG,
Silke

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Blinki (7. März 2020, 21:53), sunny_r (7. März 2020, 21:05)

Marc

Erleuchteter

Beiträge: 1 417

Dabei seit: 25. Oktober 2005

Danksagungen: 1380

  • Nachricht senden

53

Sonntag, 8. März 2020, 15:40

Wie hier schon geschrieben wurde, mir ist der Corona-Virus an sich ziemlich Latte. Zumal alle Virologen sagen, dass wir spätestens in der nächsten Grippe-Saison (also Winter 2020/2021 auf der Nordhalbkugel) eine Bevölkerungsabdeckung von mindestens 80% erreichen werden. Aus diesem Grund kann ich die momentane Hysterie überhaupt nicht verstehen, wir werden damit leben müssen, auch mit den Todesfällen so traurig sie für den Betroffenen auch sind.

Was mich wesentlich nachdenklicher stimmt, sind die Beiträge von Greta und Wilfried. Wilfried "befürchtet" und Greta "bestätigt" meine Gedanken, die mich seit 4 Wochen beschäftigen. Ich bin im deutschen Tourismus beschäftigt, aktuell gibt es hier in Norddeutschland noch null Auswirkungen, keine Stornierungen und auch kein verändertes Buchungsverhalten für den kommenden Sommer. Wenn die Hysterie hier allerdings genauso um sich greift, wie in Italien oder in Heinsberg, so ist der wirtschaftliche Erfolg für 2020 nicht absehbar. Wenn wir einen Umsatzeinbruch von 20% oder mehr haben sollten, werde ich froh sein freies Kapital nicht in einen Afrika-Urlaub investiert zu haben. Aus diesem Grund liegt unsere Planung/Buchung aktuell auch auf Eis.

Ich verstehe den Irrsinn der Panikmache nicht. Mit dieser Hysterie können wir die Ausbreitung nur verzögern, aber nicht verhindern. Aber was bringt uns die Verzögerung? Experten erwarten ein Medikament gegen den Corona-Virus fühestens in 2 Jahren, gegen den MERS-Virus gibt es nach 7 Jahren nicht mal ein Medikament. Das kann auch nicht der Grund sein. Ich würde mir wünschen, dass unsere Politik einlenkt, Mut beweist und die weitere Funktion unserer Gesellschaft wesentlich mehr in den Vordergrund stellt.
Schöne Inselgrüße Marc

Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (12. März 2020, 00:09), Meleah (9. März 2020, 17:57), gatasa (8. März 2020, 21:48), Blinki (8. März 2020, 20:03), U310343 (8. März 2020, 16:02), Beate2 (8. März 2020, 16:00)

U310343

Erleuchteter

Beiträge: 1 407

Dabei seit: 14. August 2015

Danksagungen: 4783

  • Nachricht senden

54

Sonntag, 8. März 2020, 16:06

Hallo Marc

Wenn man es ökonomisch oder statistisch betrachtest hast Du recht.
Aber so läuft das nicht.
Selbst wenn unsere Regierung nüchtern sagen würde, Infektion nicht zu vermeiden. Wir konzentrieren uns darauf die Sterbequote so gering wie möglich zu halten. Sie würde es nicht überleben.

Die Menschen denken nicht statistisch, siehe Hamsterkäufe.
Viel schlimmer ist das jedes Land anders reagiert, siehe Israel.

Also abwarten, selbst realistisch bleiben und das Drama seinen Lauf lassen.

herzliche Grüsse
Wilfried

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Marc (8. März 2020, 16:43)

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 6 452

Danksagungen: 13616

  • Nachricht senden

55

Sonntag, 8. März 2020, 16:10

Aber was bringt uns die Verzögerung?
Zeit, sehr wichtige Zeit - unser Gesundheitssystem ist in den letzten Jahren im Namen der Effizienz effizient kaputtgespart worden, schon heute können bspw Operationen nicht durchgeführt werden, weil Medikamente fehlen, ganze Stationen werden geschlossen, weil es an Personal fehlt von der allgemeinen Medikamentenknappheit, die wir eh schon haben ganz zu schweigen (denn leider wurde ja die Produktion vieler Inhaltsstoffe/Medikamente und Schutzausrüstung nach China/Indien verlegt und es gibt schon länger einen Engpass).... und dann kämen von Jetzt auf Gleich ggf tausende Patienten mit Behandlungspflicht im Krankenhaus dazu .... wie soll das unser Gesundheitssystem stemmen? gäbe es genügend Intensiv-Betten? überhaupt genügend Betten? genügend Pflegepersonal? wieviel Pflegepersonal würde zusätzlich ausfallen, weil es an Schutzmassnahmen fehlt und es zu Infektionen unter dem Pflegepersonal kommt? soll das Pflegeperonal - wie bspw in China - im Mehrschichtbetrieb durcharbeiten und damit das eigene Infektionsrisiko zusätzlich erhöhen, weil das Immunsystem durch die Dauerbelastung/Stress runtergefahren wird?

Ich würde mir wünschen, dass unsere Politik einlenkt, Mut beweist
und ich würde mir wünschen, dass unsere Politik mehr Mut beweist und auch unpopuläre Entscheidungen trifft, damit es eben nicht zum schnellen "worse case" kommt

und nein, ich habe aus eigener Betroffenheit keine Panik, reagiere auch nicht panisch, horte weder Klopapier, Schutzmasken noch Desinfektionsmittel, dennoch bin ich der Meinung, so ganz locker sollte man das Ganze nicht sehen, denn leider ist das ganze Problem sehr vielschichtiger und komplizierter, als es auf dem ersten Blick scheint ....
lG M@rie

"Schildkröten können dir mehr über den Weg erzählen als Hasen." - chin. Chengyu

,,,^..^,,, erst einmal kein Kruger in Planung *schnüff* ,,,^..^,,,

Es haben sich bereits 17 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Saluha (29. März 2020, 18:25), chaos (12. März 2020, 14:26), Serengeti (12. März 2020, 08:37), toetske (12. März 2020, 00:11), petersa (9. März 2020, 19:52), Meleah (9. März 2020, 17:59), Marchese (9. März 2020, 10:24), Blinki (8. März 2020, 20:04), urolly (8. März 2020, 19:54), SilkeMa (8. März 2020, 19:17), Bär (8. März 2020, 18:54), leser (8. März 2020, 18:20), Beate2 (8. März 2020, 17:18), SarahSofia (8. März 2020, 17:09), Kitty191 (8. März 2020, 16:46), Marc (8. März 2020, 16:43), Bueri (8. März 2020, 16:28)

Marc

Erleuchteter

Beiträge: 1 417

Dabei seit: 25. Oktober 2005

Danksagungen: 1380

  • Nachricht senden

56

Sonntag, 8. März 2020, 16:39


Wenn man es ökonomisch oder statistisch betrachtest hast Du recht.
Aber so läuft das nicht.
Selbst wenn unsere Regierung nüchtern sagen würde, Infektion nicht zu vermeiden. Wir konzentrieren uns darauf die Sterbequote so gering wie möglich zu halten. Sie würde es nicht überleben.


Ab und zu werde ich im Freundeskreis gerügt, dass ich vieles zu rational betrachte. Meine Antwort ist dann immer "aber das ist doch logisch". Offenbar bin ich in dem Punkt so sehr Zahlenmensch, dass sich mir manche Beweggründe nicht erschließen.... :blush: :whistling:


Zeit, sehr wichtige Zeit - unser Gesundheitssystem ist in den letzten Jahren im Namen der Effizienz effizient kaputtgespart worden, schon heute können bspw Operationen nicht durchgeführt werden, weil Medikamente fehlen, ganze Stationen werden geschlossen, weil es an Personal fehlt von der allgemeinen Medikamentenknappheit, die wir eh schon haben ganz zu schweigen (denn leider wurde ja die Produktion vieler Inhaltsstoffe/Medikamente und Schutzausrüstung nach China/Indien verlegt und es gibt schon länger einen Engpass).... und dann kämen von Jetzt auf Gleich ggf tausende Patienten mit Behandlungspflicht im Krankenhaus dazu .... wie soll das unser Gesundheitssystem stemmen? gäbe es genügend Intensiv-Betten? überhaupt genügend Betten? genügend Pflegepersonal? wieviel Pflegepersonal würde zusätzlich ausfallen, weil es an Schutzmassnahmen fehlt und es zu Infektionen unter dem Pflegepersonal kommt? soll das Pflegeperonal - wie bspw in China - im Mehrschichtbetrieb durcharbeiten und damit das eigene Infektionsrisiko zusätzlich erhöhen, weil das Immunsystem durch die Dauerbelastung/Stress runtergefahren wird?


Völlig in Ordnung und auch ein gutes Argument. Ich glaube nur nicht, dass "wir", dass unser Gesundheitssystem in der nächsten Virus-Saison in 10 Monaten auch nur ansatzweise besser darauf vorbereitet sind, als heute. Glaubst Du da dran?


und ich würde mir wünschen, dass unsere Politik mehr Mut beweist und unpopuläre Entscheidungen trifft, damit es eben nicht zum schnellen "worse case" kommt


Auch das ist völlig nachvollziehbar und hängt ja mit dem ersten Wunsch/Argument zusammen. Wenn es diese unpopulären Entscheidungen nicht geben sollte, wird unser Gesundheitssystem in 10 Monaten auch kein Stück besser darauf vorbereitet sein, als heute. Da ich Zweifel daran habe, dass es passieren wird, stelle ich mich mental darauf ein, dass der worse case eintreten wird, durch die Verzögerungstaktik wahrscheinlich eher nächsten Winter. Und ja, deswegen buche ich im Augenblick nicht... ;(
Schöne Inselgrüße Marc

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Blinki (8. März 2020, 20:05), SilkeMa (8. März 2020, 19:17), Beate2 (8. März 2020, 17:19)

Kitty191

Schnürsenkel

Beiträge: 2 986

Danksagungen: 14169

  • Nachricht senden

57

Sonntag, 8. März 2020, 16:54

Danke M@rie :danke: :danke: du sprichst mir als direkt Betroffene aus der Seele :!: Aber wie so oft, wird auf die, die an der Basis kämpfen, am wenigsten geachtet.
(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Kitty (wütend)
Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist um irgendwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Zimmer ist
Dalai Lama

Es haben sich bereits 15 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (12. März 2020, 00:15), petersa (9. März 2020, 19:53), Meleah (9. März 2020, 18:16), Marchese (9. März 2020, 10:25), bibi2406 (8. März 2020, 22:37), U310343 (8. März 2020, 21:55), Blinki (8. März 2020, 20:05), SilkeMa (8. März 2020, 19:18), Gisel (8. März 2020, 19:16), Bär (8. März 2020, 18:54), Daniele (8. März 2020, 17:24), Beate2 (8. März 2020, 17:19), M@rie (8. März 2020, 17:18), SarahSofia (8. März 2020, 17:09), corsa1968 (8. März 2020, 17:02)

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 6 452

Danksagungen: 13616

  • Nachricht senden

58

Sonntag, 8. März 2020, 17:09

dass unser Gesundheitssystem in der nächsten Virus-Saison in 10 Monaten auch nur ansatzweise besser darauf vorbereitet sind, als heute. Glaubst Du da dran?

zumindest besser als jetzt im Moment, denn jede Woche, jeder Monat später heisst auch, dass Vorräte angelegt werden können (nicht bei/durch Privatpersonen, sondern eben Institiutionen), es können entsprechend bessere Not-Pläne vorbereitet und eingeleitet werden, wie bspw ggf bereits geschlossene Krankenhäuser/Stationen explizit für Corona-Infizierte vorbereitet werden. Es kann bspw angeleiert werden, dass wichtige Produktionsketten wieder überwiegend in Europa zu finden sind, eventuell sogar schon anlaufen (ein unpopulärer Tritt in den Pharmaindustrie-Allerwertesten bspw) und und und ... und genau darum geht es zur Zeit .... die Infektionsrate klein zu halten, um sich vorzubereiten .... die Zeit dafür zu gewinnen. Wenn wir von Heute auf Morgen tausende krankenhauspflichtige Corona-Patienten haben, kann es nicht gestemmt werden, mit ensprechendem Puffer und Vorbereitung sähe es da schon ganz anders aus.
lG M@rie

"Schildkröten können dir mehr über den Weg erzählen als Hasen." - chin. Chengyu

,,,^..^,,, erst einmal kein Kruger in Planung *schnüff* ,,,^..^,,,

Es haben sich bereits 20 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (12. März 2020, 00:16), Piepsi (10. März 2020, 15:22), petersa (9. März 2020, 19:54), Meleah (9. März 2020, 18:17), Marc (9. März 2020, 15:15), Dieter (9. März 2020, 11:28), Marchese (9. März 2020, 10:25), bibi2406 (8. März 2020, 22:38), SarahSofia (8. März 2020, 20:07), Blinki (8. März 2020, 20:06), Armando (8. März 2020, 19:36), Gisel (8. März 2020, 19:16), Bär (8. März 2020, 18:55), leser (8. März 2020, 18:21), Bueri (8. März 2020, 18:19), corsa1968 (8. März 2020, 17:54), chrissie2006 (8. März 2020, 17:30), Daniele (8. März 2020, 17:24), Beate2 (8. März 2020, 17:20), Kitty191 (8. März 2020, 17:10)

leser

Meister

Beiträge: 176

Dabei seit: 12. Juni 2019

Danksagungen: 511

  • Nachricht senden

59

Sonntag, 8. März 2020, 19:27

@ Hysterie (von Hamsterkäufen mal abgesehen) sollte man sich mal die Entwicklung in Italien anschauen. Ein Bilderbuchbeispiel, was passiert, wenn man Risiko (Ansteckungspotenzial des Virus und Mobilität DER Risikogruppe) ignoriert, nach Flächenausbruch gar nicht oder ungenügend reagiert und außerdem sowieso keine/zu wenige Ressourcen dafür hat. Aber welches Land hat die schon, wenn der Damm bricht ? Eine infizierte Person, ob Patient oder Personal legt ganze KH-Stationen lahm. Wohin gehen dann Dialysepatienten? Usw…..usw.
Keiner weiß, ob sich das (noch) eindämmen lässt, aber es sicher (mE!!) jede Mühe wert es zu versuchen. Helfen wird es sicher, auf alle Fälle Zeit kaufen (Marie). Bei 20 oder 30 % an Kranken (auch bei 99 % mildem Verlauf) bricht in unserem komplizierten Gemeinwesen einfach ALLES zusammen.
Grüße….und brav g’sund bleib‘n
Im heimischen Wald anstelle vom ......en spazieren gehen, zum Buschnschank um die Ecke, anstelle nach Franshoek....usw. Ein Jahr lang kann man das schon aushalten.

Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (12. März 2020, 00:17), petersa (9. März 2020, 19:54), Bär (8. März 2020, 21:47), Blinki (8. März 2020, 20:06), SilkeMa (8. März 2020, 20:01), Armando (8. März 2020, 19:37)

SilkeMa

Reisende

Beiträge: 3 384

Danksagungen: 6522

  • Nachricht senden

60

Sonntag, 8. März 2020, 19:56

...zumindest besser als jetzt im Moment, denn jede Woche, jeder Monat später heisst auch, dass Vorräte angelegt werden können (nicht bei/durch Privatpersonen, sondern eben Institiutionen...

Das ist ein frommer Wunsch, so schnell geht das leider nicht. BASF in Ludwigshafen hat z.B. 2018 beschlossen die Produktionsstelle für Ibuprofen wieder nach Deutschland zu holen und das Werk wird vermutlich vermutlich 2021 in Produktion gehen.

Wo sollen in den nächsten Monaten die Vorräte herkommen? Wenn nicht aus China ? Aus Indien? Alles nicht so einfach. Die Krankenkassen diktieren die Preise, seitdem geht es auf billig. Es muss ja alles bezahlbar bleiben. Warum hatten wir vorher schon Lieferengpässe? Nur aus Preisgründen, die Synthese von Grundstoffen wurde umgestellt um Geld zu sparen. Dass Verunreinigungen entstehen hätte den Fachleuten eigentlich schon vorher klar sein müssen, wenn man sich auskennt ;).

Vorräte anlegen kostet Geld, tendenziell wird mehr weggeworfen und muss auch wieder entsorgt werden, wenn nicht benötigt, weil solche Katastrophen ja Gott sei Dank selten eintreten. Alles muss bezahlt werden, auch die Politik will Geld sparen und der Verbraucher. Wer jammert hier immer, dass die Malaria Prophylaxe so teuer ist ? Das ist die Spitze des Eisbergs ;).

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

bibi2406 (8. März 2020, 22:40), U310343 (8. März 2020, 21:57), SarahSofia (8. März 2020, 20:09), Blinki (8. März 2020, 20:07)

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Verwendete Tags

Etosha, Kagalagadi, Namibia