Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen im "Suedafrika-Forum.org"! Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden. Wichtiger Hinweis zur Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Budenknipserin

Stachelschwein

  • »Budenknipserin« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 675

Dabei seit: 11. Januar 2012

Danksagungen: 2948

  • Nachricht senden

21

Mittwoch, 13. Januar 2021, 11:48

Tag 4: Fahrt nach Mto wa Mbu, Migombani Campsite

Stolz wird uns morgens das Ergebnis der abendlichen Schweißaktion gezeigt. Das Dach lässt sich nun mit 2 Personen aufstellen, zur Sicherheit sollen wir eine Eisenstange einhängen, damit das Dach keinesfalls mehr runterkrachen kann. Das Dach hält die restliche Reise lang super und es gab keinerlei Probleme mehr. :thumbsup:


Wir machen uns ausgestattet mit Lunchpaketen und einem für uns gebackenen Bananenbrot 8o recht früh auf den Weg.

(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Nach einem erneuten erfolglosen Versuch, bei Vodacom in Usa River eine Sim-Karte zu erstehen (bin angeblich immer noch nicht authorized), fahren wir eben nach Arusha rein, statt den Bypass zu nehmen. Ok, das ist afrikanisch hier! Überall Gewusel, wild umherfahrende Mopeds, Minibusse und hier und da läuft mal ein Huhn über die Straße. :P Ein Spaß für alle Altersklassen! Ich navigiere uns zielsicher zu einem Airtel Store (mit Vodacom bin ich durch!). Dort gehe ich alleine rein, weil Martin beim Auto bleiben möchte - schließlich ist unser ganzes Gepäck da drin.


Vor Arusha geraten wir auch in unsere erste von insgesamt 5 Polizeikontrollen. Die Konversation besteht aus “Hello! Oh Shaw Safaris, very good, please continue!”.

Im Airtel Shop werde ich super-freundlich begrüßt und die Sim-Karte ist überhaupt kein Problem. Nur den Reisepass sollte man dabei haben. Ich nehme eine Karte, die einen Monat lang gültig ist und 8 GB Datenvolumen hat. Innerhalb von Tansania kann ich damit umsonst telefonieren (natürlich nicht endlos, aber ich weiß leider nicht mehr, wie viel Minuten inklusive waren). Bezahlt habe ich um die 15 USD. Ich musste allerdings in TSh in bar zahlen. Kartenzahlung wird nicht akzeptiert. Der freundliche Verkäufer legt die Karte sogar direkt im Handy ein, wuselt sich durch ein paar Einstellung und voila - Internet! Das ist das Wichtigste! Und zwar so wichtig, dass ich prompt vergesse, nach meiner Nummer zu fragen. :rolleyes: Leider konnten wir sie auch nicht herausfinden, denn das Feld, in dem man in den iOs-Einstellungen eigentlich seine eigene Nummer kontrollieren kann, war leer. Als ich versuchte, Martin anzurufen, kam nur eine Durchsage auf Swahili und der Anruf wurde nicht durchgestellt. Vermutlich waren nur nationale Anrufen möglich … Auf der Sim-Karte selbst stand auch nichts und Unterlagen hatte ich nicht bekommen. Hätte ich vielleicht auch mal im Laden fragen sollen. Na ja, bei der nächsten Tansania-Reise dann. Wir wuselten uns weiter durch das Verkehrschaos und einige Minitaxi-Insassen hatten ordentlich Spaß mit uns! Selbstfahrende Mzungus im Safari-Auto! Sowas hat die Welt noch nicht gesehen. :D

Außerhalb der Stadt wird es wesentlich ruhiger - hier und da mal ein Dorf, aber wenig Verkehr. Man kann die Straße wirklich gut fahren und die asphaltierte Straße ist gut. Hier und da mal ein Schlagloch, also aufpassen sollte man schon ein bisschen. Das mit Abstand Nervtötendste waren die Bremshubbel, die mega-schlecht erkennbar waren und häufig nicht durch ein Schild markiert wurden. Da wurde mal kurz das Frühstück hochgeschleudert, wenn man die zu spät sieht.

Am frühen Nachmittag kommen wir in Mto wa Mbu an und der Abzweig zum Migombani Camp ist leicht zu finden, da ausgeschildert. Nur ein paar Meter weiter auf den Hauptstraße befindet sich bereits der Abzweig zum Lake Manyara Nationalpark. Jetzt wäre es natürlich verführerisch, heute schon mal in den Nationalpark zu fahren. Die hohen Gebühren halten einen davon aber ab. :whistling: Wir beschränken uns daher auf einen Besuch im Park, der nur morgen stattfindet.

Der Weg hoch zum Camp hat es dann in sich! Es geht ordentlich steil rauf und auf Pauls Rat hin hauen wir hier mal 4WD Low rein. Das “hauen” ist übrigens nicht im übertragenen Sinne, sondern wortwörtlich gemeint, da gehört wirklich ordentlich Kraft in den Muckis dazu, um Low reinzukriegen.


Das Camp gefällt uns gleich super! Eine total schöne, gepflegte Anlage, wir werden gleich freundlich begrüßt und zu unserem strom- und klofreien Zelt gebracht! Wir haben ein Furnished Tent genommen, das ein hübsches Bett hat. Das war’s auch schon! Für den Toilettengang und zum Duschen muss man zur Gemeinschaftseinrichtung. Per Mail wurde mir versichert, dass diese “always very clean” seien. Na ja, früh am Abend traf das tatsächlich noch zu! Am nächsten Morgen eher nicht so … (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Es gibt ein Restaurant und einen wunderschönen Pool neben einem wunderschönen Baobab! (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Wir verbrachten einen schönen ruhigen Nachmittag, futtern den Bananenkuchen, den Erika uns mitgegeben hat und der sehr lecker ist, und beömmelten uns über die badenden Vögel. 8o (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Leider wurde es ab dem späten Nachmittag immer voller. Fahrzeug um Fahrzeug kam an, es wurden viele Zelte aufgebaut, die Gemeinschaftsküche wurde von einer großen französischen Gruppe in Beschlag genommen.

Der Blick Richtung Lake Manyara am späten Nachmittag: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Das Abendessen war ganz in Ordnung, aber mehr nicht. (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Ich weiß schon gar nicht mehr, was es war. Ich glaube, ein Hähnchencurry.


Wir nutzten ein letztes Mal die Toilette und hofften sehr, dass meine Mädchenblase keinen nächtlichen Besuch nötig machen würde. Ich bereute jetzt schon, keine Urinella gekauft zu haben. :help:


Dann wurde es auf der Campsite immer lauter und lauter … Es schallte sogar von irgendwoher Musik rüber. Ich war angefressen. Es war mittlerweile 22 Uhr durch und an Schlaf war so nicht zu denken. Zum Glück habe ich für solche Fälle immer Ohropax dabei, die haben wir die Nacht gerettet. Aber in Afrika musste ich die Dinger bisher nie benutzen. Die Party ging bis tief in die Nacht ... :cursing:

Auf der positiven Seite ist aber zu berichten, dass ich die Nacht ohne Toilettengang überstanden habe! 8) 8o

Übernachtung: Furnished Tent auf der Migombani Campsite, 55 USD pro Nacht für 2 Personen ohne Mahlzeiten.

Es haben sich bereits 30 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

traveler57 (18. März 2021, 13:12), setepenre (17. Februar 2021, 10:05), cameleon (11. Februar 2021, 14:12), Tutu (3. Februar 2021, 22:06), gatasa (27. Januar 2021, 20:07), nellymops (18. Januar 2021, 09:22), Cosmopolitan (17. Januar 2021, 21:32), Fop (17. Januar 2021, 09:26), Enilorac (16. Januar 2021, 21:00), sunny_r (15. Januar 2021, 22:47), toetske (14. Januar 2021, 22:41), Marc (14. Januar 2021, 20:27), tribal71 (14. Januar 2021, 19:14), jirka (14. Januar 2021, 15:59), bibi2406 (14. Januar 2021, 14:15), Marchese (14. Januar 2021, 14:12), Fluchtmann (14. Januar 2021, 13:15), Piepsi (14. Januar 2021, 11:16), Kitty191 (14. Januar 2021, 07:39), U310343 (14. Januar 2021, 05:37), 0017 (13. Januar 2021, 22:32), urolly (13. Januar 2021, 20:36), Lucy_2015 (13. Januar 2021, 20:26), SilkeMa (13. Januar 2021, 18:44), HCS45 (13. Januar 2021, 18:25), chrissie2006 (13. Januar 2021, 16:43), corsa1968 (13. Januar 2021, 15:53), parabuthus (13. Januar 2021, 13:17), Quorkepf (13. Januar 2021, 13:15), Bueri (13. Januar 2021, 12:44)

Solo

Anfänger

Beiträge: 7

Dabei seit: 27. Oktober 2018

Danksagungen: 28

  • Nachricht senden

22

Mittwoch, 13. Januar 2021, 12:37

Wie schön dass es weitergeht mit deiner „Anleitung zum Selbstfahren im östlichen Afrika“.
Da kommen Erinnerungen an unsere Selbstfahrerreise durch Kenia im Jahr 2008 hoch, die Fahrt quer durch Nairobi war sehr nervenaufreibend.
Virtuell bin ich gerne weiter dabei und bin schon ganz gespannt darauf, wie ihr den Lake Natron und die Serengeti erlebt habt.

LG aus Köln
Angelika

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Budenknipserin (13. Januar 2021, 16:50)

Budenknipserin

Stachelschwein

  • »Budenknipserin« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 675

Dabei seit: 11. Januar 2012

Danksagungen: 2948

  • Nachricht senden

23

Mittwoch, 13. Januar 2021, 16:52

Danke für das Feedbac, Angelika!
Nairobi stelle ich mir recht abenteuerlich vor. 8o Da bin ich froh, dass Arusha die einzige Großstadt war und die war wohl das geringste Übel in Ostafrika.
Oh ja, in Lake Natron und der Serengeti wird's spannend! :thumbup:

LG zurück aus Köln!
Nadine

Quorkepf

Meister

Beiträge: 106

Dabei seit: 2. März 2015

Danksagungen: 864

  • Nachricht senden

24

Donnerstag, 14. Januar 2021, 08:19

Vielen Dank für den tollen Reisebericht! :danke: Ich bin ganz gespannt dabei.
Der Mann und ich überlegen, ob eine Hochzeitsreisen-Revival-Reise nach Tansania in ein paar Jahren nicht etwas Wundervolles wäre. Da wir aber nun eher die Selbstfahrer sind - obwohl unsre damalige geführte Reise sehr toll war -, sind wir etwas unsicher, ob wir uns das in Tansania zutrauen. Deswegen finde ich deinen Reisebericht hier besonders spannend.

Liebe Grüße
Quorkepf

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Budenknipserin (14. Januar 2021, 08:31)

Budenknipserin

Stachelschwein

  • »Budenknipserin« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 675

Dabei seit: 11. Januar 2012

Danksagungen: 2948

  • Nachricht senden

25

Donnerstag, 14. Januar 2021, 08:35

Danke, Quorkepf! Ich versuche, regelmäßig Fotos von den Straßen mit einzustreuen, obwohl das mit den Fotos immer so eine Sache ist. Die Wege wirken auf Fotos oft total harmlos, auch wenn sie in Wirklichkeit recht nass und somit glatt waren, aber das werde ich dann dazu schreiben. Aber allgemein freue ich mich über jeden, der es auch mal als Selbstfahrer wagen möchte. :)

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (14. Januar 2021, 22:43), Quorkepf (14. Januar 2021, 12:34)

Budenknipserin

Stachelschwein

  • »Budenknipserin« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 675

Dabei seit: 11. Januar 2012

Danksagungen: 2948

  • Nachricht senden

26

Donnerstag, 14. Januar 2021, 12:11

Tag 5: Lake Manyara Nationalpark, Migombani Campsite

Während auf der Campsite morgens um 6 Uhr Totenstille herrscht (endlich mal!), schleichen wir uns zur Dusche und Toilette, wo so früh morgens zum Glück noch niemand ist. Kein Wunder, denn bei dem Lärm konnte sicher kaum jemand schlafen.

Als wir gestern Frühstück für 7 Uhr bestellten schlug uns nicht gerade die blanke Begeisterung entgegen. :rolleyes: Frühaufsteher ist man hier wohl eher nicht gewohnt. Es dauert dann auch noch eine ganze Weile bis wir unser schon vorbestelltes Essen bekommen. Immerhin stehen schon die Lunch Boxes da und wir können danach direkt los.

Als wir vom Berg runterfahren, begrüßt und eine Pavianparade. Gestern haben wir vom Pool aus übrigens beobachtet, wie ein Pavian völlig unbemerkt von Angestellten in die Küche lief und mit Beute wieder auskam. Ausgebufft bis hinter die Ohren!

(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Wenige Minuten später sehen wir schon den Eingangs des Nationalparks. (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Schon vor dem Office - wo wir unsere Permit Reservierung wieder gegen das eigentliche Permit umtauschen - sehen wir die ersten Tiere.
(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)


Im Office ist alles schnell erledigt, nur ein anderes Fahrzeug kommt an, als wir schon wieder fahren. Über den Tag verteilt, haben wir vielleicht eine handvoll Fahrzeuge gesehen.

Es geht los durch dichten Wald! Wir sehen recht schnell Büffel und Blue Monkeys. (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Auch Elefanten schlagen sich durch den Wald. (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Durch das offene Dach hatte man einen tollen Blick in den Wald hinein. (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Paul hatte uns bereits gewarnt - wir können vermutlich keine Loops fahren, weil der Wasserstand des Sees viel zu hoch ist und alles geflutet hat. Genau so ist es dann auch leider. Wir kamen weder zur Hot Springs, noch zum Hippo Pool oder irgendeinem der Aussichtspunkte am See. Alles geflutet, alles Schlammlandschaft. :(

Ja, hier würde die Straße weiterführen ... ;( (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Durch das Hochwasser ist leider auch viel Müll angespült worden, auf dem Bild oben kann man das ganz gut erkennen.


Lake Manyara ist für seine Baumlöwen bekannt - leider sehen wir überhaupt keine Löwen. Wir hätten auch welche ganz langweilig am Boden genommen, aber leider ist das Glück nicht auf unserer Seite. Ich vermute, dass die Bäume, auf denen sich die Löwen gerne aufhalten, eher am Rand des Sees zu finden sind. Im Wald hatten die Bäume unserer Meinung nach zu dünne Äste. Und da wir leider gar nicht an den See heran kamen, wurde nichts aus den Baumlöwen. Oder Hippos … oder Wasservögeln. Obwohl, das stimmt nicht ganz. Immerhin konnten wir einen Kingfisher sehen. Und auch viele andere Vögel. (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Und einen Nilwaran auf der Straße! Erstsichtung für uns. 8o (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Auch Zebras, Giraffen, Buschböcke, Vervet Monkeys und Impalas ließen sich blicken. (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Auf der Hauptstraße kamen wir so etwa 15 - 20 km weit und dann wurde die Straße leider sehr nass. Wir dachten, hier wäre die Straße weggespült, aber inzwischen weiß ich durch andere Berichte, dass die Stelle immer so aussieht, aber in der Regel trocken ist. Auf der anderen Seite waren keine frischen Reifenspuren erkennbar. Also Abbruch, Abbruch, Abbruch.
(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Die Lust, hier zu versinken, hält sich in Grenzen, mal abgesehen davon, dass die Abbruchkante vorne nicht von schlechten Eltern war.

Die Loops haben allerdings auch jede Menge Zeit gekostet, denn wir sind fast jeden reingefahren, um dann irgendwann wieder flott in ca. 15 Zügen zu wenden und zurückzufahren, weil es nicht weiterging. Das typische Ende eines Loops:
(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Die Lunchboxen verspeisten wir auf dem recht netten Picknickplatz. (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Nach einer Weile gesellte sich noch ein Auto dazu. Kennt ihr das, wenn ihr gefühlt die einzigen Menschen auf dem ganzen Supermarktparkplatz seid und dann kommt ein Auto und das stell sich DIREKT neben euch? :huh: Da fragt sich doch immer “warum?”. Genau so war das hier auch. Allerdings könnte der Guide gedacht haben, “niemals von der Herde trennen. Ist sicherer.” Von den Gästen übrigens kein Wort des Grußes. Schönen Guten noch.

Immerhin hielt das Panoramadach sehr zuverlässig durch! Heute war schließlich der erste Tag des Einsatzes. Die Schweißarbeiten hatten sich bezahlt gemacht.
In diesem Nationalpark machten wir zum ersten Mal die Bekanntschaft mit Tsetse-Fliegen. Die Begeisterung füreinander war recht einseitig. Das war übrigens der erste und letzte Tag in Flipflops. Notiz an mich: nur für den Pool zu gebrauchen. :evil:

Immerhin hatten wir unter 5 Stiche pro Person am Ende des Tages. Wir stellten auch fest: stichsichere Kleidung ist NICHT stichsicher. Die Kohle kann man sich getrost sparen. (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Paviane sorgten den ganzen Tag über für Unterhaltung. 8o (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Einige Tiere nahmen es mit der Körperpflege seeehr genau! :D (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Auf dem Weg zurück zum Gate haben wir noch ein paar schöne Blue Monkey Sichtungen. (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Hier zusätzlich noch ein paar Eindrücke der Wege im Park.

Hier sind wir links vorbeigekommen: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Die Beschilderung im Park war ganz in Ordnung. (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Landschaftlich hat uns der Park gut gefallen, auch wenn wir den See nicht sehen konnten. Die Sichtungen waren ok, aber haben uns nicht umgehauen. Leider hatten wir hier durch die Überflutung der Straßen etwas Pech. Wir holen uns am Gate unseren Exit-Stempel - diesen braucht man unbedingt, sonst muss man nachzahlen - und verlassen den Park.

Gegen 16 Uhr fahren wir aus dem Park raus und fahren zur African Galleria in der Nähe von Karatu. Das ist ein vollkommen überteuerter Touri-Nepp-Laden, der aber verdammt schöne Sachen hat. Eigentlich wollten sie gerade schließen, aber in diesen schweren Zeiten hält man den Laden nur für uns zwei offen. Gelohnt hat es sich aber nicht. Also für sie, für uns schon. 8o Wir erstehen einen Magneten für die Kühlschrank-Kollektion! Sie bereuten wohl bitter, dass wir sie dafür 20 Minuten lang vom Feierabend abgehalten haben. Allerdings schauten wir 2 Wochen später noch mal vorbei … :whistling:

Auf dem Rückweg tanken wir die Karre voll und stellen erstaunt fest, dass gar nicht viel reingeht. Später sollte sich dann noch zeigen, dass der alte Landy deutlich weniger Hunger hat, als wir erwartet hatten. Er brauchte gerade mal 10 - 12 Liter auf 100 km. Übrigens darf man auch in Tansania nicht selbst tanken, das macht ein Tankwart. Diesen bezahlt man auch direkt. Man kann nur bar in Shilling zahlen.

Auf der Campsite angekommen, stellen wir äußerst freudig (nicht) fest, dass der Pool proppenvoll ist. X( Der eine oder andere Besucher auch. Diese Nacht dürfte wohl kaum ruhiger werden, als die vorherige.

Immerhin zeigt sich ein wunderschöner Regenbogen am späten Nachmittag. (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Zu Abend essen wir gegen 19, dann in der Dunkelheit mit vielen fiesen Viechern die schnelle Paniktoilette. Wir finden einen toten Skorpion auf den Rasen … :S Au weia! Direkt vor unserem Zelt dann ein winziger, lebender Skorpion! (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Es regnete inzwischen und dann scheinen sie wohl gerne mal rauszukommen und sich zu zeigen. Zum Glück erfuhren wir erst viel später, dass die kleinen die gefährlichsten sind. Zu diesem Zeitpunkt dachte ich “ach ja, ein kleines Baby. Der kann einem doch nichts tun.” :love: Sicherheitshalber wurde natürlich trotzdem ein großer Bogen drum gemacht und wir warteten, bis er den Weg zu unserem Zelteingang wieder frei gab.


Wie erwartet ist bis in die frühen Morgenstunden Rambazamba und wir fragen uns, warum wir nicht einfach in der Hochsaison an den Ballermann gefahren sind. Die Campsite an sich ist wirklich schön, aber wenn man solche Mitbewohner hat, ist das einfach ätzend. :thumbdown: Hier würden wir definitiv nicht noch einmal übernachten.


Übernachtung: Furnished Tent auf der Migombani Campsite, 55 USD pro Nacht für 2 Personen ohne Mahlzeiten.
Permit: 118 USD für 2 Personen und Fahrzeug für einen Tag

Es haben sich bereits 25 registrierte Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

traveler57 (18. März 2021, 13:19), setepenre (17. Februar 2021, 10:13), cameleon (11. Februar 2021, 14:18), Tutu (3. Februar 2021, 22:13), gatasa (27. Januar 2021, 20:20), nellymops (18. Januar 2021, 09:22), Fop (17. Januar 2021, 09:31), Enilorac (16. Januar 2021, 21:05), 0017 (16. Januar 2021, 18:22), sunny_r (15. Januar 2021, 22:51), SilkeMa (15. Januar 2021, 07:21), toetske (14. Januar 2021, 22:54), Marc (14. Januar 2021, 20:45), parabuthus (14. Januar 2021, 19:52), tribal71 (14. Januar 2021, 19:17), Lucy_2015 (14. Januar 2021, 18:30), jirka (14. Januar 2021, 16:13), Kitty191 (14. Januar 2021, 15:47), bibi2406 (14. Januar 2021, 14:26), corsa1968 (14. Januar 2021, 13:49), Bueri (14. Januar 2021, 13:41), Fluchtmann (14. Januar 2021, 13:23), Bufi (14. Januar 2021, 13:10), Quorkepf (14. Januar 2021, 12:37), Solo (14. Januar 2021, 12:20)

Bufi

Profi

Beiträge: 78

Dabei seit: 18. April 2014

Danksagungen: 117

  • Nachricht senden

27

Donnerstag, 14. Januar 2021, 13:11

Wie erwartet ist bis in die frühen Morgenstunden Rambazamba und wir fragen uns, warum wir nicht einfach in der Hochsaison an den Ballermann gefahren sind. Die Campsite an sich ist wirklich schön, aber wenn man solche Mitbewohner hat, ist das einfach ätzend. Hier würden wir definitiv nicht noch einmal übernachten.
Das ist ja wirklich eine Zumutung ! Gibt es denn kein Personal, das eingreift ?

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Budenknipserin (14. Januar 2021, 16:38)

bibi2406

Erleuchteter

Beiträge: 891

Dabei seit: 11. Januar 2015

Danksagungen: 3321

  • Nachricht senden

28

Donnerstag, 14. Januar 2021, 14:35

Liebe Nadine,

ganz nach dem Motto „besser spät als nie“ quetsche ich mich auch noch mit in den Vern.
Ob wir je mal nach Tansania kommen kann ich nicht sagen, aber als ich mich vor einem Jahr für diesen Februar mal intensiv mit einer Tansania Reise beschäftigt habe, habe ich mich auch von allen Seiten überzeugen lassen, dass man in Tansania nicht alleine fährt. Das kann man in Südafrika, Namibia machen, aber NICHT in Ostafrika.
Umso schöner, dass ihr das Gegenteil beweist, denn preislich ist Tansania echt eine Ansage und bis jetzt gefallen mir eure Unterkünfte gut, wobei mich der Lärm wohl ziemlich genervt hätte. Wenn es um meinen Schlaf geht bin ich zickig :whistling:


Ich frage mich jetzt schon, wie ihr in den Ngorongoro gekommen seid. Kann man da auch selber fahren?


Freue mich auf die nächsten Stationen
LG
Barbara

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Budenknipserin (14. Januar 2021, 16:39)

Budenknipserin

Stachelschwein

  • »Budenknipserin« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 675

Dabei seit: 11. Januar 2012

Danksagungen: 2948

  • Nachricht senden

29

Donnerstag, 14. Januar 2021, 16:48


Das ist ja wirklich eine Zumutung ! Gibt es denn kein Personal, das eingreift ?

Leider hat sie das anscheinend nicht interessiert. Unsere Lust hielt sich in Grenzen, sich noch mal anzuziehen, wenn man schon im Bett lag, und dann mit Taschenlampe draußen die Übeltäter zu suchen und zur Schnecke zu machen. Apropos zur Schnecke machen, am Nachmittag gab's auch ein interessantes Erlebnis. Eine Gruppe Franzosen hatte sich direkt (!) vor unser Zelt gesetzt. Nicht mit 5 m Abstand oder so, nein, direkt! Die Party habe ich dann tatsächlich sehr schnell gesprengt und gesagt, dass sie uns entweder einladen wenn sie schon direkt vor unserem Zelt eine Party veranstalten oder sonst bitte von dannen ziehen. Sie haben sich für letzteres entschieden.

Die Massai, die nachts Wache halten sollten, haben auch nichts gemacht - ganz im Gegenteil. Die haben sogar morgens um 6 gequatscht und wenn dann alles still ist, hört man das natürlich auch recht deutlich im Zelt.
Das Erlebnis war aber zum Glück das einzige dieser Art auf der ganzen Reise. :)

Liebe Nadine,

ganz nach dem Motto „besser spät als nie“ quetsche ich mich auch noch mit in den Vern.
Ob wir je mal nach Tansania kommen kann ich nicht sagen, aber als ich mich vor einem Jahr für diesen Februar mal intensiv mit einer Tansania Reise beschäftigt habe, habe ich mich auch von allen Seiten überzeugen lassen, dass man in Tansania nicht alleine fährt. Das kann man in Südafrika, Namibia machen, aber NICHT in Ostafrika.
Umso schöner, dass ihr das Gegenteil beweist, denn preislich ist Tansania echt eine Ansage und bis jetzt gefallen mir eure Unterkünfte gut, wobei mich der Lärm wohl ziemlich genervt hätte. Wenn es um meinen Schlaf geht bin ich zickig:whistling:

Ich frage mich jetzt schon, wie ihr in den Ngorongoro gekommen seid. Kann man da auch selber fahren?

Freue mich auf die nächsten Stationen
LG
Barbara

Hallo Barbara! Willkommen im kleinen, kuscheligen Fahrzeug! Ich hoffe, ich kann dich vom Gegenteil überzeugen. :) Oder - anders ausgedrückt - dafür sorgen, dass du besser abschätzen kannst, ob Tansania für EUCH was als Selbstfahrer ist oder nicht. Viele sind ja auch mit Fahrer glücklich und das ist vollkommen ok. Preislich gibt's wohl keinen wirklich nennenswerten Unterschied, ob man selbst fährt oder mit Fahrer. Ich habe mich da nicht näher informiert, aber das schrieb neulich jemand im Namibia-Forum.
Bei der Unterkünften werden ab der Serengeti noch deutlich schönere kommen. :)

Im Ngorongoro darf man laut den Parkbedingungen tatsächlich nicht alleine in den Krater fahren, sondern nur mit Begleitung eines Guides. Aber Parkbedingungen und Realität sind 2 Paar Schuhe, zum Glück. Wir sind vollkommen problem- und diskussionslos ohne Guide im Krater gefahren.

Es haben sich bereits 7 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Tutu (3. Februar 2021, 22:14), gatasa (27. Januar 2021, 20:21), toetske (14. Januar 2021, 22:55), parabuthus (14. Januar 2021, 19:53), tribal71 (14. Januar 2021, 19:18), Bufi (14. Januar 2021, 17:51), bibi2406 (14. Januar 2021, 17:05)

toetske

oorbietjie

Beiträge: 4 166

Danksagungen: 7230

  • Nachricht senden

30

Donnerstag, 14. Januar 2021, 23:00

Liebe Nadine,

In diesem Nationalpark machten wir zum ersten Mal die Bekanntschaft mit Tsetse-Fliegen. Die Begeisterung füreinander war recht einseitig. Das war übrigens der erste und letzte Tag in Flipflops. Notiz an mich: nur für den Pool zu gebrauchen.

Eine dumme Frage: hilft Peaceful Sleep eigentlich auch gegen Tsetse-Fliegen :?: :whistling:

Ich lese sehr gespannt weiter mit :danke:

LG. Toetske
one life, LIVE IT !

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Budenknipserin (15. Januar 2021, 09:01)

U310343

Erleuchteter

Beiträge: 1 510

Dabei seit: 14. August 2015

Danksagungen: 5326

  • Nachricht senden

31

Freitag, 15. Januar 2021, 07:57

Hallo Nadine

Sehr merkwürdig, in Kenia gab es auch die Tse Tse fliegen. Unser Guide hat eine erwischt und uns gezeigt.
Gestochen hat uns keine.
Das Wetter war an den ersten Tagen das heißt Anfang Dezember ähnlich. Nachmittags und nachts teils kräftiger Regen. Dann wurde es besser und die Wege trockneten ab.

Ich hoffe das das bei Euch ähnlich war.

liebe Grüsse
Wilfried

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Budenknipserin (15. Januar 2021, 09:02)

Budenknipserin

Stachelschwein

  • »Budenknipserin« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 675

Dabei seit: 11. Januar 2012

Danksagungen: 2948

  • Nachricht senden

32

Freitag, 15. Januar 2021, 09:06

Liebe Nadine,


Eine dumme Frage: hilft Peaceful Sleep eigentlich auch gegen Tsetse-Fliegen :?: :whistling:

Ich lese sehr gespannt weiter mit :danke:

LG. Toetske

Die Frage ist überhaupt nicht dumm! Ich muss aber sagen, dass ich Peaceful Sleep nicht kenne. Da mich Moskitos eher meiden, habe ich mich bisher nicht so richtig mit den ganzen unterschiedlichen Mitteln auseinander gesetzt. Peaceful Sleep scheint aber nicht gegen Tsetses zu helfen, ich habe mir das mal angesehen. Auf den Bildern des Herstellers sind nur Moskitos zu sehen und in den Bewertungen schreiben die Leute, dass sie es in Namibia und Südafrika eingesetzt haben, da sind mir nie Tsetses begegnet. Daher würde ich mal vermuten, dass es nicht hilft.
Tsetses sind tagaktiv - aber der Name des Produktes scheint sowieso eher symbolisch zu sein. ;)

Hallo Nadine

Sehr merkwürdig, in Kenia gab es auch die Tse Tse fliegen. Unser Guide hat eine erwischt und uns gezeigt.
Gestochen hat uns keine.
Das Wetter war an den ersten Tagen das heißt Anfang Dezember ähnlich. Nachmittags und nachts teils kräftiger Regen. Dann wurde es besser und die Wege trockneten ab.

Ich hoffe das das bei Euch ähnlich war.

liebe Grüsse
Wilfried
Ja, das Wetter klingt tatsächlich ähnlich. Soweit ich weiß, brauchen Tsetses den Regen, aber kommen dann nur in bestimmten Gegenden vor. Ihr wart vermutlich nicht in einer typischen Tsetse-Gegend.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (15. Januar 2021, 23:49)

Budenknipserin

Stachelschwein

  • »Budenknipserin« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 675

Dabei seit: 11. Januar 2012

Danksagungen: 2948

  • Nachricht senden

33

Freitag, 15. Januar 2021, 12:22

Tag 6: Fahrt zum Lake Natron, World View Campsite

Nach einer weiteren verohropaxten Nacht stehen wir um 6 Uhr auf und reißen mit unserer frühen Morgendusche sicher den einen oder anderen aus dem bierseeligen Schlaf.

Frühstück wurde (zähneknirschend) um 7:15 Uhr serviert und um 8 Uhr sind wir nach Begleichung der Schulden “on the road”.

Bei der Fahrt runter zur Hauptstraße schlagen wir uns durch die Pavianmassen, die äußerst unbeeindruckt sind und die null Respekt vor dem Auto haben. Die sind so lustig, ich könnte ihnen ewig zusehen.

Wir fahren erst mal zum Geldautomaten, denn so schnell werden wir keine Zivilisation mehr sehen.

Den Abzweig zur 110 km langen unasphaltierten Strecke nach Lake Natron finden wir sehr schnell. Die Strecke führt erst mal an ein paar Massai-Dörfern vorbei und besteht aus einer recht guten Oberfläche mit ganz kleinen Steinchen. Dass es in Tansania Tuktuks gibt, hat uns überrascht!

(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Diesen Baum fand ich wunderschön. (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Hier und da gab es mal ein paar Hindernisse. (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Nun gesellt sich hübsches Washboard zu den Steinchen. :rolleyes: Schnell ist klar: Vern mag Washboard gar nicht! Er fängt sehr schnell an zu schwimmen, selbst bei geringen Geschwindigkeiten, also zuckeln wir vor uns hin und spüren quasi jede Welle einzeln am Körper. That’s why they call this African massage! :D

Nach einer Weile wird die Landschaft wirklich total schön! 8o (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Zu unserer Überraschung sehen wir hier richtig viele Tiere! So viele Trappen haben wir noch nie auf einem Haufen gesehen! Überall Riesentrappen, eine nach der anderen … (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Dann sehen wir sogar noch Sekretäre. Die haben wir im südlichen Afrika schon seit Jahren nicht mehr gesehen.

(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Auch Zebras sehen wir, die meine Toilettenpause sichern (da wo Zebras sind, können ja keine Raubtiere in unmittelbarer Nähe sein, unerschütterliche Frauenlogik). :D (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Keine Angst, Fotos von der Toilettenpause erspare ich euch.

Auch immer mal wieder Massais mit ihrem Vieh.
(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Die meisten gucken uns an, als ob gerade ein Ufo gelandet wäre, wirken aber eigentlich immer fröhlich zurück.

Und dann kommt der Klopper! Paul sagte uns schon, dass wir mit etwas Glück eine kleine Gnu-Migration zwischen Lobo und Seronera in der Serengeti sehen können. Und dann sehen wir bereits hier welche! Wir sind vollkommen fasziniert und begeistert. 8o (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Wie in einer Schnur rennen sie hintereinander her. Sowas kennen wir nur aus Dokumentationen im Fernsehen! Toll, sowas mal in echt zu sehen.

Erwähnte ich bereits, dass die Landschaft der Hammer war? Genau so hatten wir uns eigentlich die Serengeti und die Plains dort vorgestellt, aber da waren wir noch lange nicht. (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Auf einem Hügel machen wir Mittagspause und genießen die Aussicht. 3 Massai-Frau kommen auf die Straße und gucken uns neugierig mit großen Augen an. Wir grüßen sie und danach lachen sie sich ca. 10 Minuten lang tot und bleiben mit sicherem Abstand hinter uns stehen und reden noch sehr lange über uns. Manchmal muss man die Sprache gar nicht verstehen, um zu wissen, dass über einen geredet wird. Wir fanden es total amüsant! Da hatten die drei im Dorf vermutlich was zu erzählen. 8o

Im Vorfeld hatte ich gelesen, dass auf der Strecke einige (Polizei-)kontrollen wären. Wir hatten allerdings keine einzige.

Schon alleine weil wir so viele Tiere sehen und die Landschaft einfach so toll ist, dass wir ständig anhalten müssen, kommen wir nur sehr langsam voran. Aber egal, wir haben den ganzen Tag Zeit. Auf den letzten ca. 20 km wird die Straße etwas abenteuerlicher. Hier und da muss man mal durch trockene Furchen fahren, mal ist die Straße weggespült (die Strecke war allerdings insgesamt total trocken). Dann fährt man über Lava-Untergrund und da wir wissen, dass die spitzen Steine echte Reifenkiller sein können, fahren wir hier auch sehr langsam. Hier ist übrigens bei weitem nicht so wenig Verkehr wie wir erwartet hatten. Wir werden regelmäßig von Lkw und Linienbussen (!!!) überholt. Ja, hier fahren Linienbusse. Wir können es auch kaum glauben. Uns kommt ein Tanklaster entgegen und das nehmen wir als beruhigendes Zeichen dafür, dass wir in 2 Tagen in Wasso tatsächlich was bekommen an der Tankstelle.

Der wunderschöne Lengai zeigt sich, als wir uns Lake Natron langsam nähern. (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Hier noch ein paar weitere Bilder von der Strecke, um einen Eindruck zu geben.

(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Kurz vor Lake Natron müssen wir dann am Office halten, unser Permit zeigen (wird abgestempelt) und noch die Local Fee in Höhe von 71 $ zahlen. Wir haben bar gezahlt, aber hier hätte man tatsächlich auch Kreditkarte akzeptiert. Außerdem natürlich wieder 2 Listen, die nun um 2 Einträge reicher sind.

Die World View Campsite ist schnell gefunden und man erwartet uns bereits. Wir bekommen hier zum ersten Mal 3 Erfrischungstücher gereicht. Eins für den Fahrer. :blush: Das 3. Erfrischungsgetränk nehmen wir nach der langen Fahrt allerdings sehr gerne auch noch entgegen. Ok, wir hätten wohl explizit sagen sollen, dass wir keinen Fahrer mitbringen. Auf die Idee bin ich gar nicht gekommen. Man sollte doch meinen, dass Gäste eher explizit ankündigen, wenn sie zu dritt statt zu zweit aufschlagen, allerdings ist ein Fahrer hier für d (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) meisten absolut selbstverständlich. Ist aber überhaupt kein Problem. Die Campsite wird von Massai betrieben, ein Amerikaner ist (Mit-)Eigentümer. Mit ihm hatten ich übrigens sehr unterhaltsamen E-Mail-Verkehr und hatten uns schon in den buntesten Bildern ausgemalt, was für ein Typ das wohl ist (wir hatten auf einen Typ a la Gnu aus Zootopia getippt: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) ) . Aber leider werden wir es so nie erfahren! :D


Wir haben ein Zimmer im Chalet genommen. Das Chalet sieht von außen erst mal recht schön aus, aber Innen wäre mal eine Renovierung fällig. :rolleyes:



(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Es ist einfach. Sehr einfach. Gut, dafür ist es für eine schmale Mark zu haben. Wenn das Bad nicht quasi offen gewesen wäre (und somit auch allerhand Viehzeug reinkriechen konnte), wäre es ganz ok gewesen. Aber das war echt ein Killer für uns. Ich war wirklich froh, dass ich das hier dabei hatte: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) Martin beneidete mich in den kommenden 2 Nächten sehr darum. Zumal es abends immer ordentlich schüttete und dann das ganze Krabbelzeug reinkam. Psychologisch ist der Moskitodom Gold wert.

Das Chalet hat eine schöne Terrasse, von der aus man einen wunderbaren Blick hat.

(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Im Verlauf des Nachmittags zog es immer mehr zu und es regnete. (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Das Essen war tatsächlich ganz gut. Das Frühstück und Mittagessen waren super, das Abendessen war einmal super und einmal nur so mittel. Da gab es Ziege. Sehr zähe Ziehe. Die Katze hat sich drüber gefreut (ist uns etwas peinlich, aber so viel wollten wir nicht liegen lassen und die Katze hat gebettelt und uns mit großen Kulleraugen angesehen - bitte erzählt es niemandem!). :blush:

Lena, unser Hauptansprechpartner hier, der eigentlich anders heißt, es den westlichen Touris aber leicht machen möchte und sich daher Lena nennt (das wir den Namen für einen Mann recht verwirrend finden, sagen wir ihm lieber nicht), kümmert sich wirklich super um uns. Fragt, ob alles in Ordnung ist, ob wir noch was brauchen, usw. Da ich eine flotte Renovierung innerhalb von 2 Stunden wohl nicht bekomme, sage ich, dass alles prima ist.

Abendessen: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Als wir vom Abendessen zurückkommen, muss Martin die Hütte erst mal “entspinnen”, was ihn eine Weile beschäftigt. :whistling: Dann gehe schon in Erwartung an nichts Gutes ins Bad. Aus dem “Fenster” kriecht etwas herein, dass so groß ist, dass ich es für eine Schlange halte. Martin hat quasi vor nichts Angst, aber vor Schlangen schon … Aaaber Entwarnung: es ist keine Schlange, sondern “nur” ein riesiger Tausendfüßler. ;( Ganz ehrlich, das Ding ist doch im Labor gebaut worden. Die Viecher hier in Tansania sind einfach riesig! Auch die Käfer und die Falter. Das ist quasi die Texas-Variante der Insekten (wart ihr mal in den USA und habt Texas-Toast im Supermarkt gesehen? Dann wisst ihr, was ich meine. Ich glaube, in Texas nennen sie es nur “Toast”.). Solche riesigen Viecher kennen wir aus den Ländern des südlichen Afrikas sooo nicht unbedingt. Hätte ich das gewusst, hätte ich für den Urlaub eine Gefahrenzulage des Staates Tansania verlangt. Aber zurück zu unserem Freund, den Tausendfüßler. Martin kann ihn irgendwie davon überzeugen, den gepflegten Rückzug anzutreten und ich kann die nächtliche Paniktoilette machen. Schönen Gruß an meinen Zahnstein, der auf das Konto dieses Urlaubs geht.

Mein Vorschlag, die ganzen Ritze mit Panzerband abkleben, kommt nur semi-gut an. Martin meinte, bei der Bauweise müsse man davon ausgehen, dass wir bei unserem Auszug die Wände einreißen müssen, um das wieder runterzukriegen. Könnte sein.

Die Nacht erinnert uns aufgrund der ganzen Viecher gepaart mit unseren schwachen Nerven eher an eine Dschungelprüfung bei RTL, als an Urlaub. Aber ein Schuss Abenteuer darf schon mal sein!

Übernachtung: World View Campsite, Chalet 125 € inklusive 3 Mahlzeiten für 2 Personen pro Nacht
Permit: 141,60 USD für 2 Tage plus 71 USD Local Fee vor Ort zahlbar

Es haben sich bereits 27 registrierte Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

traveler57 (18. März 2021, 13:30), setepenre (17. Februar 2021, 10:40), cameleon (11. Februar 2021, 14:27), Tutu (3. Februar 2021, 22:22), gatasa (27. Januar 2021, 20:31), nellymops (18. Januar 2021, 09:24), rhein-mainer (17. Januar 2021, 22:59), Cosmopolitan (17. Januar 2021, 21:55), tribal71 (17. Januar 2021, 13:37), Enilorac (17. Januar 2021, 10:15), Fop (17. Januar 2021, 09:37), U310343 (17. Januar 2021, 07:55), 0017 (16. Januar 2021, 19:13), jirka (16. Januar 2021, 19:01), Marc (16. Januar 2021, 15:38), parabuthus (16. Januar 2021, 10:01), toetske (16. Januar 2021, 00:05), Solo (15. Januar 2021, 23:26), SilkeMa (15. Januar 2021, 23:24), sunny_r (15. Januar 2021, 22:57), Lucy_2015 (15. Januar 2021, 21:29), corsa1968 (15. Januar 2021, 16:27), bibi2406 (15. Januar 2021, 14:08), Bueri (15. Januar 2021, 13:51), maddy (15. Januar 2021, 13:23), urolly (15. Januar 2021, 13:07), Bufi (15. Januar 2021, 12:55)

sunny_r

Erleuchteter

Beiträge: 1 158

Dabei seit: 26. November 2013

Danksagungen: 3371

  • Nachricht senden

34

Freitag, 15. Januar 2021, 22:59

Hallo Nadine,

dann hüpfe ich verspätet noch schnell hinzu und verspreche den nächsten (Zehn-)Tausenfüßler nach draußen zu bringen.

LG
Rainer

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Budenknipserin (16. Januar 2021, 10:04)

Kitty191

Schnürsenkel

Beiträge: 3 062

Danksagungen: 14759

  • Nachricht senden

35

Samstag, 16. Januar 2021, 06:07

Liebe Nadine,
nun geselle ich mich auch hier noch zu euch in den Vern. Im Trecker durch Tanzania.... 8o gemächliche Durchschnittsgeschwindigkeit mit exzellenter Aussicht. Herz was willst du mehr?
Insekten „Size Texas“ kennen wir gut aus Asien. Alles was kleiner als Handtellergroß war wurde stoisch ignoriert. Aus dem Rest konnte man gut eine ganze Mahlzeit kochen. :D
Ich habe übrigens mal nachgerechnet. Vor 32 Jahren!! war ich mit meinem damaligen Lebensabschnittsgefährten in Kenia und Tanzania und hatte fast vergessen wie unglaublich schön es dort war. Ich bin sogar zum Äußersten geschritten und habe die alten Dias vorgekramt. Nicht ganz selbstlos.... ich dachte auf der Suche nach dem Diabetrachtungsgerät finde ich vielleicht mein hartnäckig verschollenes Impfbuch. Aber nüscht. :wacko:
So hab ich gestern Nachmittag ein Ostafrika Gedenktag eingelegt und grüble heute noch, wer wohl die fremde junge Frau war, die auf einer nicht unbeträchtlichen Zahl der Bilder zu sehen ist. :whistling:


Ich verfolge euer Tanzania Abenteuer natürlich weiterhin mit großem Interesse und erfreue mich an hinreißenden Bildern und deinem sehr unterhaltsamen Schreibstil. :love: :danke:


Liebe Grüße
Kerstin (die gleich uff Schicht in die Bleimine muss)
Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist um irgendwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Zimmer ist
Dalai Lama

Es haben sich bereits 10 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

setepenre (17. Februar 2021, 10:42), gatasa (27. Januar 2021, 20:32), bibi2406 (17. Januar 2021, 21:37), tribal71 (17. Januar 2021, 13:38), U310343 (17. Januar 2021, 07:56), toetske (17. Januar 2021, 01:13), jaffles (16. Januar 2021, 20:57), jirka (16. Januar 2021, 19:02), Bueri (16. Januar 2021, 12:46), Budenknipserin (16. Januar 2021, 10:04)

parabuthus

Erleuchteter

Beiträge: 1 730

Dabei seit: 14. Oktober 2014

Danksagungen: 9148

  • Nachricht senden

36

Samstag, 16. Januar 2021, 10:10

Hallo Nadine,

dem Kompliment von Kitty schließe ich mich gerne an. Sehr launig, macht sehr viel Spaß :thumbsup:

An die Horror Tausendfüßler erinnere ich mich auch noch mit Grausen, besonders wenn man aus Versehen auf einen drauf tritt :wacko:

Schade mit dem Wetter. Besonders am Lake Manyara ist euch einiges entgangen.

Eine Frage: wie schnell darf man auf Asphalt fahren und vor allem, wie schnell kann man mit dem Trecker fahren ;)?

LG

Christian

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

tribal71 (17. Januar 2021, 13:38), toetske (17. Januar 2021, 01:14), Budenknipserin (16. Januar 2021, 10:14)

Budenknipserin

Stachelschwein

  • »Budenknipserin« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 675

Dabei seit: 11. Januar 2012

Danksagungen: 2948

  • Nachricht senden

37

Samstag, 16. Januar 2021, 10:13

dann hüpfe ich verspätet noch schnell hinzu und verspreche den nächsten (Zehn-)Tausenfüßler nach draußen zu bringen.
Willkommen, Rainer! Leute, die sich um die Viecher kümmern können, sind immer willkommen! :thumbsup:


Willkommen, Kitty! Schön, dass du dich zu Wort meldest. 8o Und dann sogar zu so früher Stunde vor der Bleiminen-Schicht! Das weiß ich zu schätzen, so viel Einsatz.
Insekten ?Size Texas? kennen wir gut aus Asien. Alles was kleiner als Handtellergroß war wurde stoisch ignoriert. Aus dem Rest konnte man gut eine ganze Mahlzeit kochen.
Wart ihr da nicht auch in Kambodscha? Oder wart ihr auch woanders unterwegs? In Kambodscha haben wir tatsächlich keine riesigen Insekten gesehen (zum Glück!).

Ich habe übrigens mal nachgerechnet. Vor 32 Jahren!! war ich mit meinem damaligen Lebensabschnittsgefährten in Kenia und Tanzania und hatte fast vergessen wie unglaublich schön es dort war. Ich bin sogar zum Äußersten geschritten und habe die alten Dias vorgekramt.
WOW!!! 32 Jahre?! 8o Ich dachte, da bist du gerade erst aus dem Ei geschlüpft! Der Hammer, dass du sogar die Dias hervorgekramt hast. :D Sind da auch Tiere drauf zu sehen oder nur nur ein verliebtes, blutjunges Paar im Selfie-Wahn? Selbstverständlich nannte man das damals noch nicht Selfie.

ich dachte auf der Suche nach dem Diabetrachtungsgerät finde ich vielleicht mein hartnäckig verschollenes Impfbuch. Aber nüscht.
Vielleicht hast du also schon in den 90ern deine Corona-Impfung bekommen und weißt es nun gar nicht?! :D Du hast doch eine gewisse Vorbildfunktion in deinem Job, also such mal schön! Meins habe ich quasi unterm Kopfkissen liegen. Nur für den Fall, dass es morgen losgeht (ha, ha, träum weiter, Nadine).

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

gatasa (27. Januar 2021, 20:33), toetske (17. Januar 2021, 01:15), Kitty191 (16. Januar 2021, 18:02), sunny_r (16. Januar 2021, 11:03)

Budenknipserin

Stachelschwein

  • »Budenknipserin« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 675

Dabei seit: 11. Januar 2012

Danksagungen: 2948

  • Nachricht senden

38

Samstag, 16. Januar 2021, 10:20

Danke, Christian!
An die Horror Tausendfüßler erinnere ich mich auch noch mit Grausen, besonders wenn man aus Versehen auf einen drauf tritt
Au weia, das ist bestimmt übel! Die sondern sowieso eine komische Flüssigkeit ab. Martin hat einen von den Horror-Füßlern mit seiner Badelatsche (lebend) nach draußen befördert und danach sagte er: "Guck mal, das Vieh hat mir auf den Schuh gekotzt!" Da war echt ordentlich fiese Flüssigkeit drauf, die das Tier abgesondert hat. :help: Und wenn der halbe Füßler damit gefüllt ist und man aus Versehen drauf tritt, dann gute Nacht.
Eine Frage: wie schnell darf man auf Asphalt fahren und vor allem, wie schnell kann man mit dem Trecker fahren ;)?
Auf Asphalt darf man zwischen 30 und 50 km/h in Städten und Dörfern fahren und außerhalb meist 80 km/h. Generell war das Fahrgefühl aus Asphalt äußerst schlecht, abgesehen davon, dass Vern dann extrem laut wurde. Wir sind normalerweise nicht schneller als 70 km/h gefahren und wurde in der Regel von Lkw überholt. :blush:

Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Tutu (3. Februar 2021, 22:24), tribal71 (17. Januar 2021, 13:39), toetske (17. Januar 2021, 01:16), 0017 (16. Januar 2021, 19:18), parabuthus (16. Januar 2021, 12:11), sunny_r (16. Januar 2021, 11:03)

Marc

Erleuchteter

Beiträge: 1 535

Dabei seit: 25. Oktober 2005

Danksagungen: 1769

  • Nachricht senden

39

Samstag, 16. Januar 2021, 15:46


Sehr merkwürdig, in Kenia gab es auch die Tse Tse fliegen. Unser Guide hat eine erwischt und uns gezeigt.
Gestochen hat uns keine.



Soweit ich weiß, brauchen Tsetses den Regen, aber kommen dann nur in bestimmten Gegenden vor. Ihr wart vermutlich nicht in einer typischen Tsetse-Gegend.


Tsetse-Fliegen sind tatsächlich in großen Mengen nur sehr punktuell zu finden. Feucht (Wasser-Nähe), Sonne (warm/hell/tagaktiv) und dann im Schatten sind für sie ideal, oft entscheiden da schon 30-50m ob man ein Problem hat oder nicht. Hier hilft dann tatsächlich ein halbwegs erfahrener Ranger, der lässt seine Gäste nienicht an einem Tsetse-Hotspot aussteigen. ;)
Schöne Inselgrüße Marc

Es haben sich bereits 7 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

bibi2406 (17. Januar 2021, 21:40), tribal71 (17. Januar 2021, 13:40), Budenknipserin (17. Januar 2021, 10:54), U310343 (17. Januar 2021, 07:57), toetske (17. Januar 2021, 01:16), sunny_r (16. Januar 2021, 18:30), corsa1968 (16. Januar 2021, 17:07)

40

Samstag, 16. Januar 2021, 17:36

@Tsetse
Das einzig Wirksame gegen die Biester ist stichfeste Ganzkörperbekleidung. Gegen ein paar kann man sich noch wehren, ein paar Stiche kriegt man immer ab, das kann man aushalten, aber wenn sie in dicken Schwärmen kommen, hilft nur Schutz durch gute Bekleidung. Die Stiche sind ja nicht nur unangenehm, man kann auch krank werden. Ich habe ein Mal einen Wahnsinnigen gesehen, der im offenen Auto in Shorts und Shirt in Busch- und Waldland gefahren ist und unzählbar viel Stiche eingefangen hat. Er war spitalsreif zugerichtet.

Da ist Ganzkörperschutz die bessere Alternative, auch bei 35 Grad. Von heute üblicher Freizeitkleidung wären eine Regenhose (über Jeans getragen) und kompakte Regenjacke reisegepäcktauglich. Am besten mit Kapuze, da sind Kopf und Nacken geschützt, ansonsten Halstuch und Kopfbedeckung. Ein Overall aus möglichst grobem Stoff ist auch gut, die für Touristen dienstbaren Geister werden sich bei Abreise darüber freuen. Aber keinen blauen!!, khakifarben ist besser.

Den Innenraum im Auto kann man leicht schützen, indem man ein Plastikfliegengitter ca. auf Türprofil mit etwas Untermaß zuschneidet und mit Klebeband außen festmacht. Das ist robust und hält auch Seitenkontakt im Busch aus. Ein paar Laufmeter davon kann man leicht im Koffer mitnehmen. So kann man auch in (alten) Autos ohne AC immer mit offenen Fenstern fahren. Durch die Seitenfenster fotografieren kann man dann natürlich nicht, dazu muss man dann aussteigen, im „Kampfanzug“, versteht sich. Mit Hubdach hilft’s natürlich auch nicht, da muss man leiden oder geschlossen lassen. Man sollte die Biester besser gar nicht ins Auto lassen, da sie sich dort verstecken und einem noch für Tage quälen werden.

Tsetse bevorzugen „geschützte“ Bedingungen. Ich habe es öfters erlebt, dass man in Wald und Buschland von dicken Schwärmen überfallen wird und hundert Meter weiter im offenen Grasland keine sind. Auch bei Wind sind sie deutlich weniger aktiv. Im offenen Auto oder am Dach sitzend sieht man vor sich keine Tsetse, wohl aber im Windschatten von Außenfixtures und am eigenen Rücken, die sieht aber nur der „Hintermann". Da ist es dann besser, wenn man gut gekleidet ist.

Neben „stofflicher“ Tsetseabwehr und „mechanischer“ mit Fliegenpracker, gibt es auch „chemische“ (mit zweifelhafter Wirkung) aus dem Fachhandel, sowie (angeblich) bewährte Hausmittel. Wie: Einreiben mit Elefantendung, oder mit Diesel oder altem Motoröl, am besten eingeknetet in Elefantendung, brennenden Elefantendung… udgl. ;) Alte Buschweise empfehlen auch Hochprozentiges, in Mengen! Aber nicht äußerlich angewendet (das hilft nicht und es ist schade drum), es muss von Innen durch die Poren austreten. Wenn man stinkt wie eine Schnapsleiche ist es genau richtig …. jedenfalls spürt man die Stiche nicht mehr. ;)
Grüße
PS. Mit den diversen creepy-crawlies kann man sich mE leichter arrangieren als mit Tsetse.

und Guten Abend Budenknipserin @ den Defender und Verbrauch. Ich hatte mit etwa diesem Modell einen Durchschnittsverbrauch für die Namibia/Botswana Ochsentour von 10 l (Diesel)/100 km. Die sind wirklich Sparmeister. Einige Jahre davor hat man noch locker 16 bis 18 l (Benzin) verheizt .....und bin auch schon gespannt auf die Fortsetzung(en) :)

Es haben sich bereits 7 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

cameleon (11. Februar 2021, 14:31), gatasa (27. Januar 2021, 20:36), tribal71 (17. Januar 2021, 13:42), Budenknipserin (17. Januar 2021, 10:54), U310343 (17. Januar 2021, 07:59), toetske (17. Januar 2021, 01:20), sunny_r (16. Januar 2021, 18:32)