Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen im "Suedafrika-Forum.org"! Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden. Wichtiger Hinweis zur Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

LIRPA 1

Gaukler

Beiträge: 3 482

Dabei seit: 31. März 2010

Danksagungen: 10891

  • Nachricht senden

201

Freitag, 16. August 2019, 10:38

Hi,

ich denke, dass es bei der Allianz Klauseln geben wird, die dich dazu verpflichten die Rückerstattung zu melden.

Und von mir einmal etwas Positives. Bei unserer Buchung im Mai/Juni eines MW bei Budget, mit Rückgabe in Phalaborwa, wurde offenbar nicht automatisch nach getankt, sondern der Tanknadel, die voll anzeigte, vertraut. D.h. keine Abbuchung von Kleinstbeträgen. Auch der bei Übernahme in JNB nicht vermerkte Minikratzer, der dann in PHW bei der Rücknahme vermerkt wurde, wurde nicht abgerechnet. Auf dem Rückgabebeleg hatte ich vermerkt, dass der Kratzer in JNB als No Damage bezeichnet wurde und die Zusendung eines Beweisphotos angeboten. Eine Anfrage bzgl. des Photos kam nicht, abgebucht wurde auch nichts. Geht doch! :thumbup:

LG Lilly

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Hochwälderin (18. August 2019, 10:03), Bär (16. August 2019, 13:42), DurbanDirk (16. August 2019, 10:39)

DurbanDirk

Durban - my roots

Beiträge: 605

Dabei seit: 12. August 2014

Danksagungen: 1539

  • Nachricht senden

202

Freitag, 16. August 2019, 11:33

Hi,

ich denke, dass es bei der Allianz Klauseln geben wird, die dich dazu verpflichten die Rückerstattung zu melden.


Ist in den Versicherungsbedingungen, die mir vorliegen, nicht ersichtlich. Aber ich denke, dass die das mit Avis gegenchecken.
LG

Dirk

Hochwälderin

Erleuchteter

Beiträge: 519

Danksagungen: 1517

  • Nachricht senden

203

Sonntag, 18. August 2019, 10:11

Mal sehen, wie sich die Allianzversicherung jetzt verhält. Normalerweise müssten die das ja mit Avis Südafrika abchecken und merken, dass mir der vermeintliche Unfallschaden erstattet wurde.

Gegenvorschlag: Du könntest die Rückzahlung der Fairness halber deiner Allianz-Zusatzversicherung aktiv melden und gut ist es!

Ich habe im März dieses Jahres unserer Stornoversicherung auch sofort gemeldet, das SanParks die Gesamtkosten der Wildcard zurück überwiesen hat, obwohl sowohl die Versicherung als auch ich davon ausgegangen waren, dass das 6 Monate nach dem Kauf nicht mehr infrage käme.

Wir Versicherungsnehmer setzen voraus, dass unsere Versicherungen als Backup zuverlässig funktionieren und zahlen, wenn mal etwas schief geht, dann kann man sich als Versicherungsnehmer im Gegenzug auch partnerschaftlich verhalten.
Gruß,
die Hochwälderin

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Viking (18. August 2019, 18:10)

DurbanDirk

Durban - my roots

Beiträge: 605

Dabei seit: 12. August 2014

Danksagungen: 1539

  • Nachricht senden

204

Sonntag, 18. August 2019, 17:22

Gute Idee. Letzte Woche habe ich schon versucht die Versicherung anzurufen.

Leider war dort 2 Stunden besetzt. Pech gehabt.

Ich vermute sogar, dass die Telefonnummer gar nicht durch Personal besetzt ist und nur auf dem Papier steht.
LG

Dirk

Meerbie

Profi

Beiträge: 109

Dabei seit: 3. April 2015

Danksagungen: 445

  • Nachricht senden

205

Dienstag, 3. Dezember 2019, 19:57

How to pay a speed fine?

Und nun hat es mich doch erwischt. Als wir Anfang September aus Kapstadt raus Richtung Cedarberge fuhren, fiel mir schon die hohe Dichte an Radarkontrollen auf - ganz schön nervig muss ich sagen, vor allem an einem Sonntagvormittag ... Jedenfalls dachte ich in mindestens drei Situationen: "Oh Gott, oh Gott ... that was tooooooooo fast ...", bis ich es dann einsah und den Fuß vom Gas nahm. Erwischt hat es mich dann aber erst zwei Wochen später auf der N2 hinter Knysna. Eigentlich ein Witz - Tempo 72, wo 60 erlaubt waren. Bemerkt hatte ich das damals natürlich nicht.

Heute kam dann eine Mail von Europcar, dass sie leider über einen Verkehrsverstoß benachrichtigt worden wären und in Übereinstimmung mit gesetzlichen Regeln unsere Daten an die zuständige Behörde weitergereicht hätten. Möglicherweise würden wir nun von der zuständigen Behörde eine Nachricht und Aufforderung zur direkten Zahlung erhalten. Und man würde uns auch eine Gebühr dafür berechnen, dass man die Daten an die Behörde gegeben hätte und uns per Mail benachrichtigt hätte. Dann noch der Satz: "Please feel free to request a copy of the offence, by contacting us on fines@europcar.co.za." Allerdings hat man uns das Dokument wohl gleich mal an die Mail angehängt (allerdings nur die Vorderseite, es scheint auch eine Rückseite zu geben, auf der z. B. weitere Bezahlmöglichkeiten vermerkt sind - was sonst noch ... keine Ahnung.

Dem Dokument kann man folgendes entnehmen:

First Print Date: 02. Oktober 2019 (wohlgemerkt, heute ist der 03.12.2019)
Datum des Verstoßes: 14. September 2019
Verstoß: Tempo 72 statt 60
Strafe: 200 ZAR
zu zahlen bis: 13. November 2019

Es gibt auch ein Foto von schräg hinten (deswegen hatte ich auch keinen Blitz bemerkt). Zwar erkennt man keinen Fahrer und es gibt ein weiteres Fahrzeug in der Spur neben (und vor) uns, aber ich denke, das ist schon alles auf den ersten Blick korrekt (soweit so was in SA erlaubt ist, schräg von hinten, aber ich gehe mal einfach davon aus). Zumal die Strafe mit 200 ZAR ja nichts ist, worüber man sich nun irgendwie streiten müsste.

Nur: Wat nu? Ich will nicht in ein rollendes Räderwerk eingreifen und vorschnell handeln - so was geht am Ende nur wieder in die Hose.
Ich gehe davon aus, dass das ja nun keine offizielle Forderung einer Behörde an mich sein kann, sondern lediglich eine Information von Europcar, dass da noch was kommen könnte und die freundliche Überlassung des Tickets ("Notice") die sie. Auf der "Notice" der Behörde findet man auch den Hinweis, dass es da eine Seite gibt, wo ich den Verstoß online bei einem Dienstleister einsehen kann (Paycity). Und das geht auch tatsächlich. Der Verstoß ist dort aufgeführt und da ist dann auch noch ein Bild vom Nummernschild hinterlegt. Da findet man auch einen Hinweis auf eine Bezahlmöglichkeit. Dafür müsste ich mich dem Anschein nach registrieren, was auch Nicht-SA-Citizens möglich scheint. Man kann eine Passnummer angeben und ein Bild vom Pass hochladen.

Aber mal konkret gefragt - vielleicht haben ja andere auch schon Erfahrung mit Tickets aus SA gemacht ... bei der Dichte an Speedcams ...:
A) Halte ich jetzt die Füße still, bis da was offizielles von einer Behörde kommt?
B) Weiß jemand, wie man das im Fall des Falles bezahlen kann - Kreditkarte?
C) Die Zahlungsfrist ist ja bereits abgelaufen - ob die Frist jetzt gehemmt ist, bis ich offiziell eine Zahlungsaufforderung erhalte? Oder droht jetzt eine Erhöhung, obwohl ich ja offiziell noch gar keine Nachricht habe?
D) Ich finde keine Info über die Höhe der Bearbeitungsgebühr, die Europcar-SA bei Verkehrsverstößen kassiert. Wie kommen die an das Geld? Eine Rechnung habe ich bisher nicht und ich habe Zweifel, dass die noch Monate später einfach so auf die Kreditkartendaten zugreifen.


Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Tutu (4. Dezember 2019, 16:18), toetske (3. Dezember 2019, 23:52), Krabbe (3. Dezember 2019, 21:16)

OHV_44

Winelands

Beiträge: 3 359

Danksagungen: 7421

  • Nachricht senden

206

Dienstag, 3. Dezember 2019, 22:15

Es gibt auch ein Foto von schräg hinten (deswegen hatte ich auch keinen Blitz bemerkt). Zwar erkennt man keinen Fahrer und es gibt ein weiteres Fahrzeug in der Spur neben (und vor) uns, aber ich denke, das ist schon alles auf den ersten Blick korrekt (soweit so was in SA erlaubt ist, schräg von hinten, aber ich gehe mal einfach davon aus).
Ist diese Methode in ZA nicht unzulässig? Finde leider den entsprechenden Passus nicht im Netz.


Zitat

Ich finde keine Info über die Höhe der Bearbeitungsgebühr, die Europcar-SA bei Verkehrsverstößen kassiert.
Die ist (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) pro Fall hoch und wird wohl idR von der KK abgezogen.
Gruß Micha

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Tutu (4. Dezember 2019, 16:19), Meerbie (4. Dezember 2019, 12:04), Krabbe (4. Dezember 2019, 09:31), toetske (3. Dezember 2019, 23:52)

DurbanDirk

Durban - my roots

Beiträge: 605

Dabei seit: 12. August 2014

Danksagungen: 1539

  • Nachricht senden

207

Mittwoch, 4. Dezember 2019, 10:02



Aber mal konkret gefragt - vielleicht haben ja andere auch schon Erfahrung mit Tickets aus SA gemacht ... bei der Dichte an Speedcams ...:
A) Halte ich jetzt die Füße still, bis da was offizielles von einer Behörde kommt?
B) Weiß jemand, wie man das im Fall des Falles bezahlen kann - Kreditkarte?
C) Die Zahlungsfrist ist ja bereits abgelaufen - ob die Frist jetzt gehemmt ist, bis ich offiziell eine Zahlungsaufforderung erhalte? Oder droht jetzt eine Erhöhung, obwohl ich ja offiziell noch gar keine Nachricht habe?
D) Ich finde keine Info über die Höhe der Bearbeitungsgebühr, die Europcar-SA bei Verkehrsverstößen kassiert. Wie kommen die an das Geld? Eine Rechnung habe ich bisher nicht und ich habe Zweifel, dass die noch Monate später einfach so auf die Kreditkartendaten zugreifen.



Ich bin im Juni auch geblitzt worden und habe R310 Gebühren an AVIS gezahlt. Weiters Vorgehen laut AVIS nicht nötig, sprich das Ticket musste ich nicht bezahlen.

Wortwörtlich hieß es von AVIS: "However
if the renter resides outside of South Africa then the admin fee will
be used to clear the proxy’s name and squash the fine. This will
altogether clear the renters name as well."


Heißt übersetzt: mit der Zahlung der Gebühr an AVIS ist alles abgegolten.

Und zu D: die können auch noch Monate später deine KK belasten.
LG

Dirk

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Tutu (4. Dezember 2019, 16:19), Bär (4. Dezember 2019, 12:27), Meerbie (4. Dezember 2019, 12:04), Krabbe (4. Dezember 2019, 10:07)

OHV_44

Winelands

Beiträge: 3 359

Danksagungen: 7421

  • Nachricht senden

208

Mittwoch, 4. Dezember 2019, 10:53

Wortwörtlich hieß es von AVIS...
Und bei Europcar ist das deckungsgleich?
Gruß Micha

DurbanDirk

Durban - my roots

Beiträge: 605

Dabei seit: 12. August 2014

Danksagungen: 1539

  • Nachricht senden

209

Mittwoch, 4. Dezember 2019, 11:01

Wortwörtlich hieß es von AVIS...
Und bei Europcar ist das deckungsgleich?


Na ja, die Fines werden ja von den Behörden ausgegeben.

Für mich hört sich das so an, dass die also keine Forderungen im Ausland geltend machen.

Es war wohl einmal so, dass alles unter R2000 unter den Tisch fiel (habe ich mal irgendwo gelesen). Darüber konnte man Probleme bei der Einreise bekommen.

Wie sich das heute verhält, keine Ahnung.

Interessanter Bericht hierzu (besonders Seite3) " (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) " :D

Ist aber schon etwas älter.
LG

Dirk

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Tutu (4. Dezember 2019, 16:20), Meerbie (4. Dezember 2019, 12:48), OHV_44 (4. Dezember 2019, 11:10)

Meerbie

Profi

Beiträge: 109

Dabei seit: 3. April 2015

Danksagungen: 445

  • Nachricht senden

210

Mittwoch, 4. Dezember 2019, 12:43

Wortwörtlich hieß es von AVIS...
Und bei Europcar ist das deckungsgleich?
Ich könnte ja Europcar jetzt anschreiben, aber ich möchte keine schlafenden Hunde ...

In der Mail heißt es dazu nur:
"In order to comply with our legal obligation, we have provided your
details to the issuing authority as the primary driver during the time
of offence. In due course you may be sent a new notice by the relevant
roads and traffic authority, which will be a request for direct payment.
In accordance with our standard terms and conditions, we will charge
you a fee per fine to cover the administration costs we incur in dealing
with this notice and liaising with the relevant roads and traffic
authority."

Da deutet also nichts darauf hin, dass Europcar so vorgehen würde und die Fine aus der Gebühr heraus bezahlen würde.

Für mich stellt sich die Frage des Bezahlens eigentlich erst wirklich, wenn ich von einer südafrikanischen Behörde zur Zahlung aufgefordert werde und so steht es ja letztlich auch in der Europcar Mail. Da steht ja nichts von " ... zahlen Sie ... " oder noch schlimmer " ... sonst droht Ihnen eine Vorladung vor Gericht ..." Die Frage, ob das dann praktisch über PayCity auch für einen Ausländer überhaupt zu bezahlen ist, stellt sich dann auch noch.

Bei TA gibt es z. B. diese Diskussion von 2018 - wobei die sich dahingehend von meinem Fall unterscheidet, dass mein Vergehen tatsächlich bei PayCity zu finden ist:

Frage eines Users "Demy O":
"[...] I was on holiday in Cape Town last january and got a parking fine. I tried to look it up online when I got home (PayCity), but couldn't find the fine. I did forget about it later... Now I recieved an email from my car hire company with the fine, and the message that it has to be paid before the 27th of july or I will have to be in court. I do want to pay the fine - but I can't register at PayCity. When I try to do so - with a foreign passport - I can't click on the 'Register now' button at the end of the page. I tried different computers, cellphones and browsers, but it just doesn't work. I gave all the information that was asked for. Does anyone know alternatives to pay a fine? I don't live in South Africa, so it's hard for me to go there physically and pay :-). [...]"

Interessanteste Antwort eines vermeintlichen Südafrikaners namens "Gerald D", die genau die Problematik anspricht, die ich auch sehe, nämlich "Wie soll man die Zahlungsaufforderung dem Ausländer offiziell zustellen?":
"Simply ignore it, you will be wasting your time and money. They cannot summons you to appear in court by using an email. A person (sheriff of the court) must hand the summons to you hand_to_hand. You did not get a legal summons yet. If you do not get a legal summons in 18 months then the whole thing is wiped off the books. Many, many people in South Africa will wait for the sheriff's visit before they pay the fine. The car hire company also will not pay the fine because they have proof that they are not the driver. They only do their best to convince you to make an effort to pay and they have already lost interest. 18 months after January last year everybody else looses interest as well. Relax. Your name does not go on a list of visitors to be stopped at Customs next time. Only a Magistrate of the Court can authorize such a drastic step, but you have not even been summonsed yet!"

Dann schreibt noch ein anderer namens "Daniel R" über das Vorgehen seiner Autovermietung AVIS in seinem Fall:
"[...] I contacted them and eventually got a response claiming that there had been a speeding fine incurred, however they didn't have anything more to tell me. They ended with "you don't need to pay as you don't have a "green card" (??) and won't get into trouble". [...]"

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (4. Dezember 2019, 22:52), Tutu (4. Dezember 2019, 16:21), Bär (4. Dezember 2019, 15:46)

Dicobo

Meister

Beiträge: 357

Dabei seit: 13. August 2013

Danksagungen: 489

  • Nachricht senden

211

Mittwoch, 4. Dezember 2019, 15:47

Ich habe im Frühjahr zwei Gebührenbelastungen von AVIS für zwei Geschwindigkeitsüberschreitungen erhaotenund über meine Kreditkarte belastet bekommen,aber niemals eine Rechnung für die Strafen. Ich bin nun wieder am Kap, dieses Mal mit einem Hertz Mietwagen. Letzte Woche habe ich eine SMS von Hertz bekommen,dass ich auf der N2 bei Somerset West mit 153kmh geblitzt wurde,obwohl nur 120 erlaubt sind. In der SMS ist jedoch ein anderes Kennzeichen aufgeführt,was ich umgehend reklamiert habe.Auch.das kann passieren.Ich war an diesem besagten Tag überhaupt nicht auf der N2 unterwegs. Bei den Autovermietern in Südafrika geht es drunter und drüber.

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bär (4. Dezember 2019, 21:09), Tutu (4. Dezember 2019, 16:22)