Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen im "Suedafrika-Forum.org"! Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden. Wichtiger Hinweis zur Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Protea

Erleuchteter

Beiträge: 402

Danksagungen: 493

  • Nachricht senden

21

Sonntag, 30. Oktober 2011, 14:29

Hallo Gallina,

ich glaube deine Frage ist beantwortet, bessere Antworten gibt es nicht. Du schreibst: "denn ich ... sehe mehr von der Landschaft, wenn ich die öffentlichen VM benutze". Wenn du das so genau weißt, denn man tau.

Der Baer hat dir folgendes geschrieben
Eine Antwort kann immer nur so gut sein wie die Frage. Wenn Du selbst nicht mehr zu Deinen Reiseplänen verrätst, wirst Du auch keine konkreteren Antworten bekommen. Es sind aber nun mal über 90% der Südafrika-Urlauber mit dem Mietwagen unterwegs. Das wird wohl seine Gründe haben... Die Antworten in diesem Thread entsprechen diesem Verhältnis. Fast alle raten zum Mietwagen, Anne ist die einzige die den ÖPNV bevorzugt.


und du antwortest so

Ich glaube, momentan ist es noch nicht sinnvoll, nach Details einer Reise mit öffentlichen VM zu fragen, so lange nur "Selbstfahrer" antworten.


Dann musst du warten bis sich zu deiner Frage jemand meldet, der Südafrika mit dem Zug oder dem Überland-Bus bereist hat. Die Chancen sind gering.

Margit

Gallina

Fortgeschrittener

Beiträge: 30

Dabei seit: 28. Oktober 2011

Danksagungen: 6

  • Nachricht senden

22

Sonntag, 30. Oktober 2011, 15:15

ich weiß nicht, was Du eigentlich erwartest. MichaelS hat bereits recht weit oben im Thread den wesentlichen Aspekt angesprochen...
das kommt ganz darauf an, was Du vorhast.
...aber darauf bist Du ja nicht eingegangen.

Du fragst nach Erfahrungen und beklagst Dich anschließend...

Ich hatte gehofft, hier nicht nur passionierte Autofahrer anzutreffen, sondern auch Mitglieder, die von ihren praktischen Erfahrungen mit öffentlichen Verkehrsmitteln in SA berichten können.
Es sind aber nun mal über 90% der Südafrika-Urlauber mit dem Mietwagen unterwegs. Das wird wohl seine Gründe haben... Die Antworten in diesem Thread entsprechen diesem Verhältnis. Fast alle raten zum Mietwagen, Anne ist die einzige die den ÖPNV bevorzugt.

Eine Antwort kann immer nur so gut sein wie die Frage. Wenn Du selbst nicht mehr zu Deinen Reiseplänen verrätst, wirst Du auch keine konkreteren Antworten bekommen.

Stell Dir einfach mal vor, Deine Ausgangsfrage
(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)
würde sich nicht auf Südafrika beziehen, sondern auf Deutschland. Würdest Du Dir zutrauen, ohne weitere Informationen zur geplanten Reise eine Empfehlung abzugeben??

...fragt der Bär
Hallo Bär,

meine Antwort wird dich vielleicht überraschen, aber ich habe das vor, was wohl die meisten vorhaben, die das erste Mal - nicht geschäftlich - SA bereisen: Garden Route und mindestens einen NP besuchen.
Ich habe mich nicht beklagt, sondern nur meinen subjektiven Eindruck wiedergegeben. Ich erwarte natürlich keine "Erfahrungsberichte" zum ÖPV von Selbstfahrern, sondern vielleicht von einigen der <<10% .
Dass die meisten den Mietwagen wegen der Bequemlichkeit und Unabhängigkeit bevorzugen, ist mir klar. Und einigen davon macht es sogar Spaß, durch dichtesten Großstadtverkehr zu fahren und tausende von Kilometern zu brettern. Mir geht es aber nicht so.
Wenn mir meine Ausgangsfrage ein anderer, auf Deutschland bezogen, stellen würde, könnte ich sie ihm sehr wohl zufriedenstellend beantworten, so lange sie so allgemein
gefasst ist. Wenn er aber Details wissen wollte, müsste ich ihn enttäuschen, weil ich in der näheren Umgebung nur mit dem eigenen Auto unterwegs bin und auch nur selten den öffentlichen Fernverkehr in Anspruch nehme.
Entschuldigung, aber wärt ihr Selbstfahrer nicht überfordert gewesen, wenn ich euch gefragt hätte, wie die Bus- oder Zugverbindungen am 12.02.12 von
Wilderness nach Kruisfontein tatsächlich sind und wie viel ein Ticket kostet? Für diese Informationen könnte ich mich doch direkt an die Verkehrsunternehmen wenden.

Gruß
Gallina

23

Sonntag, 30. Oktober 2011, 15:51

Hi zusammen,

@Gallina - es ist kein Problem, sich in SA mit oeffentlichen Verkehrsmitteln zu bewegen. Es gibt Buschtaxis in die entlegendsten Townships. Diese bieten natuerlich auch die Gelegenheit, sich mit den Einheimischen auszutauschen, wobei vielleicht auch die eine oder andere Einladung in ein shack rausspringt. In Sachen Geruchsbelaestigung ueber stundenlange Ueberlandfahrten bitte anschliessend keine Beschwerden - die gehoeren zum authentischen Reisen dazu. Ueber die Verkehrssicherheit der Minibusse hat Jan-Peter schon geschrieben. Man muss halt Abstriche machen.... ach uebrigens - kleines Beispiel: oft werden die Hinterradbremsen lahmgelegt, um die Bremsbelaege zu schonen. Dass dafuer die vorderen umso schneller verschleissen....naja, egal. Die Fahrer ueberholen in vollkommen wahnwitzigen Ueberholmanoevern und brettern hirnlos ueber ungesicherte Bahnuebergaenge. Geht auch schonmal in die Hose....die Leichenteile hat man Wochen spaeter noch eingesammelt...

Sorry, aber was erwartest Du hier eigentlich? Du bekommst jede Menge Kommentare dazu, dass das Reisen mit Oeffentl. Verkehrsmitteln in SA so nicht funktioniert wie beispielsweise in Asien und stellst anschliessend die Selbstfahrer so hin, als seien sie Touris 2. Klasse. Vergiss das Forum und probier"s einfach aus. Wir werden danach interessiert Deinen Erfahrungen lauschen. Vielleicht schwenkt der eine oder andere ueberzeugte Mietwagenfahrer ja um....

Bonne chance!

Baggi

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

asango (30. Oktober 2011, 21:46)

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 5 994

Danksagungen: 11749

  • Nachricht senden

24

Sonntag, 30. Oktober 2011, 15:56


Ich habe mich nicht beklagt, sondern nur meinen subjektiven Eindruck wiedergegeben. Ich erwarte natürlich keine "Erfahrungsberichte" zum ÖPV von Selbstfahrern, sondern vielleicht von einigen der <<10% .
Dass die meisten den Mietwagen wegen der Bequemlichkeit und Unabhängigkeit bevorzugen, ist mir klar. Und einigen davon macht es sogar Spaß, durch dichtesten Großstadtverkehr zu fahren und tausende von Kilometern zu brettern.

schon mal auf die Idee gekommen, dass der Grund nicht die Bequemlichkeit sondern auch Sicherheit sein könnte? Ich persönlich würde nie auf die Idee kommen SA per ÖVPN (sofern überhaupt verhanden) zu bereisen (vom Rovos vllt mal abgesehen), weil ich weder die Infrastruktur noch die Sicherheit erwarte, die nötig wäre, um mir ein "gutes Reisegefühl" zu machen und ich denke, so geht es den Meisten hier - SA ist nicht mit USA, Kananda oder sonstigen Reisedestinationen mit ÖVPN-Netz zu vergleichen, einfach weil es dieses Netz in der Form gar nicht gibt und den ÖVPN, den es gibt erachte ich persönlich als nicht so sicher, um mich dem "anzuvertrauen".
lG M@rie

"Schildkröten können dir mehr über den Weg erzählen als Hasen." - chin. Chengyu

,,,^..^,,, erst einmal kein Kruger in Planung *schnüff* ,,,^..^,,,

Marc

Erleuchteter

Beiträge: 1 265

Dabei seit: 25. Oktober 2005

Danksagungen: 1025

  • Nachricht senden

25

Sonntag, 30. Oktober 2011, 16:04

90% fahren selbst, 9% nutzen Busrundreisen und das verbleibende eine Prozent ist Anne... :D

Wenn man nicht gerade Eisenbahn-Fan ist, sind die 27 Stunden im Zug von Johannesburg nach Kapstadt eine Tortur. Die Landschaft ändert sich nur wenig und der Zug fährt die 60km/h wohl nur deswegen, weil die Gleise nicht mehr vertragen, entsprechend schlecht ist der Komfort. Die Distanz käme für mich mit dem Zug außerdem schon alleine deswegen nicht in Betracht, weil man ca. für den selben Preis in 90 Minuten die selbe Strecke fliegen kann und dann einen vollen Urlaubstag weniger vergeudet. ;)

Realistisch wäre es vielleicht vor Ort zu entscheiden. Speziell, wenn Ihr in Kapstadt ankommt, könnt Ihr es Euch ja ansehen, wenn Ihr dann feststellt, daß es geht, könnt Ihr ja weiter sehen, wenn es doch zu kompliziert und zu unsicher ist, bucht Ihr halt vor Ort ein Auto.
Schöne Inselgrüße Marc

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

asango (30. Oktober 2011, 21:47), Gallina (30. Oktober 2011, 21:34)

Gallina

Fortgeschrittener

Beiträge: 30

Dabei seit: 28. Oktober 2011

Danksagungen: 6

  • Nachricht senden

26

Sonntag, 30. Oktober 2011, 17:49

Hast Du schon den Reisebericht von Viktor gelesen? (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) Er hatte aber auch 2 1/2 Monate Zeit.
Mit "Reiseweltkarte verkleinern" meinte ich nur, dass man in manchen Ländern halt liebgewordene Gewohnheiten ablegen muß. Z.B. waren wir mal mit Bekannten in Südafrika unterwegs. Da wurde halt an jedem x-beliebigem ATM unter lautem Palaver Geld gezogen, alles dann natürlich noch mal auf offener Straße nachgezählt und in der Geldbörse verstaut. An einem Feiertag wurden auf der Suche nach Wein alle möglichen Supermärkte abgeklappert (da Liquorshops geschlossen hatten), ohne Rücksicht auf die Gegend, in der man sich befand. Natürlich erfolglos. Zu guter Letzt wurde ihnen dann natürlich die Kreditkarte an einem ATM geklaut (ich hatte sie einmal aus den Augen verloren ;)), war eigentlich zwangsläufig. Auf meine vorsichtigen Ratschläge hörte man natürlich nicht. Während dieser Reise standen mir öfters die Schweißperlen auf der Stirn. Solche Leute sollten z.B. Südafrika von ihrer Karte streichen, was sie letztendlich wohl auch getan haben. In D. kommen wir aber wunderbar mit ihnen aus!

Hallo Peter,
nachdem du so nett warst, mich darauf hinzuweisen, habe ich Viktors Bericht gelesen. Ich habe zwar weniger Zeit , aber auch nicht die Absicht, so hoch in den Norden zu fahren, wie er, zumal dort - wie er ja schreibt - die Infrastruktur nicht so gut sein soll. Wenn du meinst, ich wäre wie deine Bekannten, hast du mich falsch eingeschätzt. Aber an meiner Frage kann das doch nicht gelegen haben. Ich habe schon oft selbst organisierte Auslandsreisen gemacht und weiß daher, zumal ich mich vorher gründlich informiere - im Gegensatz zu deinen Bekannten - wie ich mich dort zu verhalten habe.
Gruß
Gallina

Gallina

Fortgeschrittener

Beiträge: 30

Dabei seit: 28. Oktober 2011

Danksagungen: 6

  • Nachricht senden

27

Sonntag, 30. Oktober 2011, 18:15

@Gallina - es ist kein Problem, sich in SA mit oeffentlichen Verkehrsmitteln zu bewegen. Es gibt Buschtaxis in die entlegendsten Townships. Diese bieten natuerlich auch die Gelegenheit, sich mit den Einheimischen auszutauschen, wobei vielleicht auch die eine oder andere Einladung in ein shack rausspringt. In Sachen Geruchsbelaestigung ueber stundenlange Ueberlandfahrten bitte anschliessend keine Beschwerden - die gehoeren zum authentischen Reisen dazu. Ueber die Verkehrssicherheit der Minibusse hat Jan-Peter schon geschrieben. Man muss halt Abstriche machen.... ach uebrigens - kleines Beispiel: oft werden die Hinterradbremsen lahmgelegt, um die Bremsbelaege zu schonen. Dass dafuer die vorderen umso schneller verschleissen....naja, egal. Die Fahrer ueberholen in vollkommen wahnwitzigen Ueberholmanoevern und brettern hirnlos ueber ungesicherte Bahnuebergaenge. Geht auch schonmal in die Hose....die Leichenteile hat man Wochen spaeter noch eingesammelt...

Sorry, aber was erwartest Du hier eigentlich? Du bekommst jede Menge Kommentare dazu, dass das Reisen mit Oeffentl. Verkehrsmitteln in SA so nicht funktioniert wie beispielsweise in Asien und stellst anschliessend die Selbstfahrer so hin, als seien sie Touris 2. Klasse. Vergiss das Forum und probier"s einfach aus. Wir werden danach interessiert Deinen Erfahrungen lauschen. Vielleicht schwenkt der eine oder andere ueberzeugte Mietwagenfahrer ja um....


Hallo Baggi,

ich plane innerorts Taxis zu benutzen und auf den langen Strecken Züge oder Translux-, Intercape- oder Greyhound-Überlandbusse . Aber ich denke, das hatte ich schon geschrieben; du hast das aber offensichtlich nicht gelesen. Oder ist es bei den von mir genannten Busunternehmen auch üblich Hinterradbremsen lahm zu legen. Bin gespannt auf deine eigenen praktischen Erfahrungen dazu.
Ich erwarte hier, dass man mir nicht die allgemein bekannten Vor- und Nachteile ( Bequemlichkeit / Abhängigkeit) des Reisens mit dem ÖPV aufzählt, sondern die SA-spezifischen Nachteile, wie z.B. ggf. häufige Streiks, Pannen, Unfälle, Überfälle, Verspätungen. Ich habe die Selbstfahrer nicht wie Touris 2. Klasse hingestellt, sondern wie diejenigen, die diese Punkte nicht so gut beurteilen können, wie andere, die schon über entsprechende praktische Erfahrungen verfügen. Und warum sollte ich nicht versuchen, von diesen Erfahrungen zu profitieren, bevor ich eigene, womöglich negative Erfahrungen mache.

Gruß
Gallina

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 10 819

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 16860

  • Nachricht senden

28

Sonntag, 30. Oktober 2011, 18:15

Wenn du meinst, ich wäre wie deine Bekannten, hast du mich falsch eingeschätzt. Aber an meiner Frage kann das doch nicht gelegen haben.
Wie sollte man Dich denn einschätzen, Du schreibst doch nichts über das, was Du willst - bzw. erst nach einigem Nachbohren und auch dann nur Minimalinfos.

Bist Du eine junge Frau, die gerade erst die Schule abgeschlossen hat oder Arnold Schwarzenegger? Allein reisend oder in der Gruppe? Willst Du nur zu Standard-Tourizielen oder auch mal zu einem noch nicht so bekannten Nationalpark (und dazu zählen viele der in diesem Forum bereisten)? Hast Du 14 Tage Zeit oder 3 Monate? Ist eine mögliche Ersparnis die Motivation zur ÖPNV-Überlegung oder willst Du das einfache Volk kennenlernen?

Ich frage mich nur, ob diese Verkehrsmittel ähnlich sicher und zuverlässig sind, wie bei uns und ob sie auch die "sehenswürdigen Routen" nehmen.

Nein und nein. Züge und Busse verunfallen nach meiner Beobachtung deutlich häufiger als bei uns. Da sie auf das weniger betuchte Publikum ausgerichtet sind und dieses kaum Interesse an den Sehenswürdigkeiten des Landes hat, wirst Du auch keinen Bahnhof an einem NP-Gate vorfinden.

Die Nutzer dieses Forums bemühen sich wirklich, gute Ratschläge zu geben und sind meistens recht geduldig. Aber dazu muss man als Fragesteller auch etwas mitwirken.

Ich finde es toll, dass Du auf eine so allgemein gehaltene Frage wie Deine einen Ratschlag zur Nutzung des ÖPNV in Deutschland erteilen kannst. Ich würde mir das nicht zutrauen, solange ich nicht zumindest weiß, ob der Fragesteller nur eine Woche in Berlin bleiben oder die Uckermark bereisen möchte.

Viel Erfolg bei der weiteren Planung.
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

MarionNew (2. November 2011, 10:11), asango (30. Oktober 2011, 21:48)

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 5 994

Danksagungen: 11749

  • Nachricht senden

29

Sonntag, 30. Oktober 2011, 18:32

Ich habe die Selbstfahrer nicht wie Touris 2. Klasse hingestellt, sondern wie diejenigen, die diese Punkte nicht so gut beurteilen können, wie andere, die schon über entsprechende praktische Erfahrungen verfügen.


vllt genau aus dem Grunde, dass ÖVPN in SA nicht praktikabel ist - nahezu Jeder, der die hier geantwortet hat war bereits in SA und konnte/hat sich ein Bild vom ÖVPN gemacht, hat die Praktikabilität - Sicherheit - Möglichkeit abgeschätzt und für sich beschlossen (wie vermutlich 99% der SA-Reisenden) - ÖVPN ist in SA nicht machbar - nicht in dem Sinne, wie dir vorschwebt und genau dir das hier vermitteln wollen, doch das überliest du geflissentlich, sondern beharrst auf deine Meinung, wir wüssten nur nicht, wovon wir reden ;)
lG M@rie

"Schildkröten können dir mehr über den Weg erzählen als Hasen." - chin. Chengyu

,,,^..^,,, erst einmal kein Kruger in Planung *schnüff* ,,,^..^,,,

Anne

Just Nuisance

Beiträge: 1 011

Dabei seit: 24. Juni 2004

Danksagungen: 931

  • Nachricht senden

30

Sonntag, 30. Oktober 2011, 18:37

Hallo Gallina,

Zitat Gallina:
"Einerseits schreibst du, dass eine vom Reisebüro organisierte Busreise keine akzeptable Alternative für dich wäre, andererseits, dass du für die Garden Route genau diese Alternative gewählt hast. Wie passt das zusammen?"

Da hast Du teilweise ein bißchen Recht. Es war tatsächlich ein Kompromiß, den meine Sprachenschule für mich organisiert hatte. Ganz sicher war es nicht mit einer Südafrika-Rundreise von einem deutschen Reisebüro mit garantiert deutscher Reiseleitung zu vergleichen. Es ging mir nicht nur darum, mal an die Gardenroute zu kommen sondern meine Englischkenntnisse zu testen. Außer einer Mitschülerin gab es niemanden, der deutsch sprach (vor allem keine deutschen Mit-Touristen ;) ) und es war auch nicht "ganz Südafrika in 2 Wochen". Die Einzelheiten hatte ich genannt.

Hallo Marc,
da kannste mal sehen: Ich bin eben eine Ausnahmeerscheinung :D . Allerdings sehe ich mich auch nicht in erster Linie als Touristin (war noch nie in einem Game Park, außer dem kleinen Knysna Elephant Park, dafür aber oft im Theater) in Südafrika. Südafrika besteht für mich nun mal nicht vorrangig aus Landschaft und wilden Tieren. Habe noch nie den berühmten südafrikanischen Sonnenuntergang genossen, weil ich immer hinter dem Berg wohne und abends gern mit Gastfamilie oder in größerem Kreis beim Essen und einem guten Glas Wein in der Wohnung oder im Garten sitze. Mal sehen ob sich das ändert, weil ich dieses Jahr wirklich nur Urlaub mache in Kapstadt.

Herzliche Grüße aus dem Wald, dem schönen Thüringer, von
Anne
Nach Kapstadt ist vor Kapstadt

Marc

Erleuchteter

Beiträge: 1 265

Dabei seit: 25. Oktober 2005

Danksagungen: 1025

  • Nachricht senden

31

Sonntag, 30. Oktober 2011, 18:51

Mal anders herum an einem Beispiel:

Wir hatten schon ein paar mal in Knysna Pech mit dem Wetter, Luftlinie 100km weiter - hinter der ersten Bergkette, liegt die kleine Karoo, dort ist trotz schlechtem Wetter an der Küste fast immer tiefblauer Himmel und Wüstenklima. Also haben wir uns nach dem Frühstück spontan entschieden von Knysna über den Outeniqua Pass nach Oudtshorn zu fahren, von dort aus die Cango Caves zu besuchen, einen Abstecher am Swartberg Pass für tolle Fotos zu machen, danach ein schönes Mittagessen einzunehmen, am frühen Nachmittag eine Erdmännchen-Kolonie zu beobachten und abschließend über den Robinson Pass zurück nach Knysna zu fahren. Sicherlich ist dieser Tag sehr voll gestopft und wir saßen 4-5 Stunden im Auto, dennoch hatten wir einen tollen Tag bei traumhaften Wetter. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln wäre das größtenteils auch möglich gewesen, allerdings hätte man dafür im Minimum 3 Tage gebraucht und spontan wäre da gar nichts gegangen... :)

Mit viel Geduld, wenig Anspruch auf Komfort/Sicherheit und unendlich viel Zeit geht auch in Südafrika fast alles mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Dann reichen drei Wochen aber niemals, oder man läßt mindestens 50% weg.
Schöne Inselgrüße Marc

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

asango (30. Oktober 2011, 21:49)

Protea

Erleuchteter

Beiträge: 402

Danksagungen: 493

  • Nachricht senden

32

Sonntag, 30. Oktober 2011, 20:21

Ich erwarte hier, dass man mir nicht die allgemein bekannten Vor- und Nachteile ( Bequemlichkeit / Abhängigkeit) des Reisens mit dem ÖPV aufzählt, sondern die SA-spezifischen Nachteile, wie z.B. ggf. häufige Streiks, Pannen, Unfälle, Überfälle, Verspätungen.

Du erwartest? Sag mal was für ein komischer Vogel bist du eigentlich? :D :D :D So einer wie du ist hier schon lange nicht mehr herum geflattert "kopfschüttel".

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

asango (30. Oktober 2011, 21:50)

Protea

Erleuchteter

Beiträge: 402

Danksagungen: 493

  • Nachricht senden

33

Sonntag, 30. Oktober 2011, 20:42

@Baggi, M@rie, Baer, Marc und Anne
Ich danke euch :thumbsup:
Eure Antworten zu den Postings von Gallina haben mir einen vergnügten Abend bereitet, ich habe gelächelt, geschmunzelt und laut gelacht. Danke

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

MarionNew (2. November 2011, 10:13)

Anne

Just Nuisance

Beiträge: 1 011

Dabei seit: 24. Juni 2004

Danksagungen: 931

  • Nachricht senden

34

Sonntag, 30. Oktober 2011, 21:11

Immer wieder gern, liebe Protea!
Nach Kapstadt ist vor Kapstadt

LIRPA 1

Gaukler

Beiträge: 3 388

Dabei seit: 31. März 2010

Danksagungen: 10227

  • Nachricht senden

35

Sonntag, 30. Oktober 2011, 21:47

Hmmmh, ich kann hier nicht so ganz folgen. Ich rekapituliere:

Gallina (span. = Henne) ist ein verheirateter Mann (oder evtl. auf Grund des Nicknames und der heutigen Gesetze auch eine Frau). Mit einer weiblichen Lebenspartnerin möchte er/sie einen Urlaub in Südafrika verbringen. Da er/sie aus Ostfriesland kommt, dürfte ihm/ihr ein nicht besonders gut ausgebautes Nahverkehrssystem bekannt sein. Er/sie möchte die übliche Tour an der Garden Route machen aber nicht auf die üblichen Mittel dafür zurück greifen. Er/sie erwartet klare Antworten auf Fragen, die gar nicht gestellt wurden sondern herausgelesen werden müssen. Gleichzeitig kann von ihm/ihr natürlich nicht erwartet werden, dass er/sie die SuFu nutzt, sonst hätte er/sie zumindest zu Zügen problemlos Antworten aus den Freds der letzten Wochen herauslesen können. Antworten, die ihm/ihr gegeben werden, sollten das bestätigen, was er/sie bisher schon recherchiert hat, nämlich das man auf Greyhound, Translux und Intercape problemlos zurück greifen kann. Keinesfalls darf man eine Antwort geben, die den eigenen Erfahrungen folgt das man mit einem Mietwagen am besten zurecht kommt.

Ah, jetzt verstehe ich: Hier kann ich nicht antworten. Diesen ERWARTUNGEN kann ich nicht entsprechen.

LG Lilly

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

MarionNew (2. November 2011, 10:14), asango (30. Oktober 2011, 21:54)

36

Sonntag, 30. Oktober 2011, 21:49

...und Du @Protea bist mir mit dem "Ich erwarte hier..." zuvor gekommen. Das hat mir ebenfalls ein Stirnrunzeln entlockt.... vielleicht sollten wir hier ab sofort gebührenpflichtig werden, dann kann man auch "erwarten"....

Ansonsten kommt man solchen Zeitgenossen nur mit einer gehörigen Portion Sarkasmus und Ironie bei.... aber amüsant bleibt's allemal :D

Gut's Nächtle allerseits
Baggi

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

asango (30. Oktober 2011, 21:54)

Gallina

Fortgeschrittener

Beiträge: 30

Dabei seit: 28. Oktober 2011

Danksagungen: 6

  • Nachricht senden

37

Sonntag, 30. Oktober 2011, 22:14

Wenn du meinst, ich wäre wie deine Bekannten, hast du mich falsch eingeschätzt. Aber an meiner Frage kann das doch nicht gelegen haben.
Wie sollte man Dich denn einschätzen, Du schreibst doch nichts über das, was Du willst - bzw. erst nach einigem Nachbohren und auch dann nur Minimalinfos.

Bist Du eine junge Frau, die gerade erst die Schule abgeschlossen hat oder Arnold Schwarzenegger? Allein reisend oder in der Gruppe? Willst Du nur zu Standard-Tourizielen oder auch mal zu einem noch nicht so bekannten Nationalpark (und dazu zählen viele der in diesem Forum bereisten)? Hast Du 14 Tage Zeit oder 3 Monate? Ist eine mögliche Ersparnis die Motivation zur ÖPNV-Überlegung oder willst Du das einfache Volk kennenlernen?

Ich frage mich nur, ob diese Verkehrsmittel ähnlich sicher und zuverlässig sind, wie bei uns und ob sie auch die "sehenswürdigen Routen" nehmen.
Die Nutzer dieses Forums bemühen sich wirklich, gute Ratschläge zu geben und sind meistens recht geduldig. Aber dazu muss man als Fragesteller auch etwas mitwirken.

Ich finde es toll, dass Du auf eine so allgemein gehaltene Frage wie Deine einen Ratschlag zur Nutzung des ÖPNV in Deutschland erteilen kannst. Ich würde mir das nicht zutrauen, solange ich nicht zumindest weiß, ob der Fragesteller nur eine Woche in Berlin bleiben oder die Uckermark bereisen möchte.

@Bär
Wenn man mich schon einschätzt aufgrund meiner Ausgangsfrage, warum denn gleich so negativ. Gerade weil ich die Nutzung des ÖPV in Erwägung ziehe, deutet das doch darauf hin, dass ich mir das grundsätzlich zutrauen würde und mich nicht so trottelig benehmen würde, wie Peters Bekannte. So verhalte ich mich nicht in Deutschland und schon gar nicht im Ausland.
Die wichtigen Infos habe ich doch mittlerweile geliefert und ob ich AS oder Paris Hilton bin, spielt doch für die Sicherheit und Zuverlässigkeit der Greyhound-Busse keine Rolle.
Egal welche Details ich noch angeben würde, euer überwiegender Rat - einen Mitwagen zu benutzen - würde sich doch nicht dadurch ändern oder täusche ich mich da?
Und wenn ein Tourist das erste Mal Deutschland besuchen würde , dann ist es m. E. sehr unwahrscheinlich, dass er ausgerechnet die Uckermark bereisen möchte.
Tut mir leid, dass ich als Fragesteller nicht ausreichend mitgewirkt habe, aber meine subjektive Empfindung war eine andere.
Gallina

Gallina

Fortgeschrittener

Beiträge: 30

Dabei seit: 28. Oktober 2011

Danksagungen: 6

  • Nachricht senden

38

Sonntag, 30. Oktober 2011, 22:20

Ich erwarte hier, dass man mir nicht die allgemein bekannten Vor- und Nachteile ( Bequemlichkeit / Abhängigkeit) des Reisens mit dem ÖPV aufzählt, sondern die SA-spezifischen Nachteile, wie z.B. ggf. häufige Streiks, Pannen, Unfälle, Überfälle, Verspätungen.

Du erwartest? Sag mal was für ein komischer Vogel bist du eigentlich? :D :D :D So einer wie du ist hier schon lange nicht mehr herum geflattert "kopfschüttel".
@Protea
Entschuldige, aber ich wusste nicht, dass das hier auch ein Germanistik-Forum ist, bei dem jedes Wort auf die Goldwaage gelegt wird.
Ich korrigiere mich und schreibe das, was ich auch gemeint habe: Ich hatte gehofft ... .
Übrigens finde ich es nicht fair Bär´s Frage zu unterschlagen, die da lautete: "ich weiß nicht, was Du eigentlich erwartest." Ich habe es mir einfach gemacht und nur seine Formulierung übernommen. Ist das so schändlich?
Gallina

Gallina

Fortgeschrittener

Beiträge: 30

Dabei seit: 28. Oktober 2011

Danksagungen: 6

  • Nachricht senden

39

Sonntag, 30. Oktober 2011, 23:06

Ich habe die Selbstfahrer nicht wie Touris 2. Klasse hingestellt, sondern wie diejenigen, die diese Punkte nicht so gut beurteilen können, wie andere, die schon über entsprechende praktische Erfahrungen verfügen.
vllt genau aus dem Grunde, dass ÖVPN in SA nicht praktikabel ist - nahezu Jeder, der die hier geantwortet hat war bereits in SA und konnte/hat sich ein Bild vom ÖVPN gemacht, hat die Praktikabilität - Sicherheit - Möglichkeit abgeschätzt und für sich beschlossen (wie vermutlich 99% der SA-Reisenden) - ÖVPN ist in SA nicht machbar - nicht in dem Sinne, wie dir vorschwebt und genau dir das hier vermitteln wollen, doch das überliest du geflissentlich, sondern beharrst auf deine Meinung, wir wüssten nur nicht, wovon wir reden ;)
Hallo Marie,
ich glaube nicht, dass sich die meisten der 90% Selbstfahrer noch ernsthaft Gedanken gemacht haben, nachdem sie informiert waren, dass die Mietwagen und Benzinpreise relativ kostengünstig und das Straßennetz qualitativ und quantitativ relativ gut sind, den ÖPV zu nutzen. Von denen, die vom ÖPV abraten, hat niemand geschrieben, dass er persönlich schon einmal die Züge oder Überlandbusse benutzt hat. Warum es nicht machbar sein soll, mit dem Zug oder Bus die Fernstrecken zu fahren - und nichts anderes habe ich vor - ist mir ein Rätsel.
Ich hatte keine vorgefasste Meinung. Nur wenn ich ungern Auto fahre, ist das ein Fakt, der nichts "mit auf Meinung beharren" zu tun hat. Und wenn mir eine Aussage unklar ist oder unbegründet, pflege ich nachzufragen und glaube nicht, dass das ein Grund ist beleidigt zu sein.
Gruß
Gallina

Gallina

Fortgeschrittener

Beiträge: 30

Dabei seit: 28. Oktober 2011

Danksagungen: 6

  • Nachricht senden

40

Montag, 31. Oktober 2011, 00:00

Hmmmh, ich kann hier nicht so ganz folgen. Ich rekapituliere:

Gallina (span. = Henne) ist ein verheirateter Mann (oder evtl. auf Grund des Nicknames und der heutigen Gesetze auch eine Frau). Mit einer weiblichen Lebenspartnerin möchte er/sie einen Urlaub in Südafrika verbringen. Da er/sie aus Ostfriesland kommt, dürfte ihm/ihr ein nicht besonders gut ausgebautes Nahverkehrssystem bekannt sein. Er/sie möchte die übliche Tour an der Garden Route machen aber nicht auf die üblichen Mittel dafür zurück greifen. Er/sie erwartet klare Antworten auf Fragen, die gar nicht gestellt wurden sondern herausgelesen werden müssen. Gleichzeitig kann von ihm/ihr natürlich nicht erwartet werden, dass er/sie die SuFu nutzt, sonst hätte er/sie zumindest zu Zügen problemlos Antworten aus den Freds der letzten Wochen herauslesen können. Antworten, die ihm/ihr gegeben werden, sollten das bestätigen, was er/sie bisher schon recherchiert hat, nämlich das man auf Greyhound, Translux und Intercape problemlos zurück greifen kann. Keinesfalls darf man eine Antwort geben, die den eigenen Erfahrungen folgt das man mit einem Mietwagen am besten zurecht kommt.

Ah, jetzt verstehe ich: Hier kann ich nicht antworten. Diesen ERWARTUNGEN kann ich nicht entsprechen.

LG Lilly
Hallo Lilly,
dein witziger Beitrag hat mir sehr geholfen.
Ich hatte klare Fragen, z.B. zu den Überlandbussen gestellt, die aber bisher nicht beantwortet wurden. Nicht alles, was im Internet geschrieben wird, muss stimmen. Was ist denn daran falsch, sich das bestätigen zu lassen oder auch nicht? Beispiel: Jan-Peter und Bär halten die (Überland-)Busse für nicht so sicher, was meiner bisherigen Recherche - zumindest bzgl. der von mir genannten Busunternehmen widerspricht. Marc schreibt, dass sich die Landschaft an der Zugstrecke Jhb-CT wenig ändert. Andere Quellen schreiben von wunderschöner, abwechslungsreicher Landschaft entlang der Blue Train-Route. Wenn in den Foren nur noch Fragen gestellt werden dürften, die sonst noch nirgendwo beantwortet wurden, müsste das meiste gelöscht werden.
Ich habe keine Vorurteile gegen die Mehrheit der Selbstfahrer und niemanden kritisiert, für den der Mietwagen das favorisierte Verkehrsmittel darstellt. Nur frage ich mich, wie jemand der in SA immer nur mit dem Mietwagen unterwegs war und gut zurecht gekommen ist, beurteilen kann, wie er mit dem ÖPV zurechtgekommen wäre.

Gruß
Gallina