Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Südafrika Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

jaykay1979

Fortgeschrittener

  • »jaykay1979« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 68

Dabei seit: 12. September 2011

Danksagungen: 5

  • Nachricht senden

1

Montag, 12. September 2011, 15:46

Route für 8-9 Tage ab / bis Johannesburg

Hallo zusammen,

meine Freundin und ich sind gerade am überlegen nächstes Jahr eine organisierte Tour von den Victoria Falls über das Okavango Delta nach Johannesburg zu machen. Von Johannesburg aus hätten wir dann noch mal 8-9 Tage Zeit ein bisschen was von Südafrika zu erkunden. Wir würden uns dann einen Mietwagen nehmen und selber fahren. Ist das in Südafrika empfehlenswert und sicher?

Welche Route würdet Ihr uns empfehlen? Der Blyde River Canyon würde mich ja sehr interessieren. Und Krüger Nationalpark müsste nicht unbedingt sein, da wir ja dann schon einiges an Safari hinter uns haben.

Würde mich über viele Tipps freuen!

Danke Euch schon mal!

Grüße

Ben

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 6 752

Danksagungen: 15127

  • Nachricht senden

2

Montag, 12. September 2011, 15:56

Huhu Ben,

Herzlich Willkommen im Forum der Süd Afrika Verrückten :thumbsup:

und wie im Namibia - Forum schlage ich dir hier auch die Tour JNB - (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) - (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) - Panorama Route - JNB vor ;) - in beiden NP steht eher die Landschaft im Vordergrund, klar, auch Safari, aber vorallem landschaftlich müssen die beiden Parks einzigartig sein, insbesondere Mapungubwe.

Natürlich wäre es schade, wenn ihr schon "in der Ecke" seid (Panorama Route) den Kruger auszulassen, von daher wäre auch denkbar von JNB in den Mapungubwe, dann in den Norden des Krugers und über das Orpen Gate raus zur Panorama Route und dann nach JNB ;)

axo ... und ja klar kann man in SA gut mit dem Mietwagen rumfahren, die Infrastruktur ist dafür in SA wirklich sehr gut - in 15 Tagen starte ich zu meinem mittlerweile 8. Trip, der 6. als Alleinreisende ;)
lG M@rie

"Schildkröten können dir mehr über den Weg erzählen als Hasen." - chin. Chengyu

,,,^..^,,, erst einmal kein Kruger in Planung *schnüff* ,,,^..^,,,

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

jaykay1979 (12. September 2011, 18:47)

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 11 381

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 18906

  • Nachricht senden

3

Montag, 12. September 2011, 17:44

Hallo Ben,

M@ries Vorschlag ist gut und vermutlich die beste Option.

Hier noch drei weitere Vorschläge, damit Du die Qual der Wahl hast: ;)
1. Drakensberge (ggfs. inkl. Sani Pass) -> (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)
2. Panoramaroute - Swaziland - Ithala -> (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)
3. Best of KwaZulu Natal (Inlandsflug nach Durban, 50 EUR) -> (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Hängt alles davon ab, was Du sehen möchtest...
'


*** Wenn du nicht mehr weißt, wohin du gehen sollst, halte inne und schau zurück, woher du gekommen bist. (Sprichwort aus Afrika) ***

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

jaykay1979 (12. September 2011, 18:47)

Weltreisende

Umwege erweitern die Ortskenntnis

Beiträge: 1 045

Dabei seit: 22. August 2008

Danksagungen: 1880

  • Nachricht senden

4

Montag, 12. September 2011, 18:24

Hi Ben,
vielleicht wollt Ihr nach eurer Tour noch ein bisschen ans Meer?
Dann vielleicht wie von Baer vorgeschlagen Drakensberge mit St.Lucia etc.
Panoramaroute und ins schöne Leokwe Camp inmitten bizzarrer Felsen und gigantischen Baobab Bäumen im Mapungubwe (Selbstversorger) wären sicher landschaftliche Highlights. Auch der Marakele ist besonders. Allerdings ist die Fahrt Marakele-Mapungubwe recht öd. Aber gut zu fahren. Und auch das Bushveld ist SA.
Schwierige Entscheidung.
Bin gespannt, wofür ihr euch entscheidet.

Viele Grüße
Susi
Seien wir ehrlich: Das Leben ist immer lebensgefährlich.
Erich Kästner (1889 - 1974)

https://www.suedafrika-forum.org/reise-informationen/6603-berge-strand-und-viele-tiere-reisebericht/
https://www.suedafrika-forum.org/reise-informationen/4317-reisebericht/#post31299

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

jaykay1979 (12. September 2011, 18:47)

jaykay1979

Fortgeschrittener

  • »jaykay1979« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 68

Dabei seit: 12. September 2011

Danksagungen: 5

  • Nachricht senden

5

Montag, 12. September 2011, 18:51

Hmm, das sind ja schon mal super Tipps! Da muss ich mir mal alles in Ruhe anschauen und ne ordentliche Route austüfteln... :-)

Wenn ich aber schon die Experten da habe. Was haltet ihr von der Reisezeit August für die Route? Da wir nächstes Jahr Anfang August heiraten wäre unsere Traumvorstellung natürlich direkt nach der Hochzeit in unsere Flitterwochen aufzubrechen. Theoretisch könnten wir aber natürlich noch ein paar Wochen warten und dann September / Oktober Richtung Okavango und Südafrika aufbrechen... Bin da ganz unschlüssig... ?(

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 6 752

Danksagungen: 15127

  • Nachricht senden

6

Montag, 12. September 2011, 20:39

Hallo Ben,

August ist natürlich noch Winter im Südl. Afrika, für Botswana eine sehr gute Reisezeit *find* für Bergregionen (Drakensberge, Sani Pass) in Südafrika *zweifel* es kann halt noch recht kalt sein (zumindest nachts) und u.U. sogar Schnee liegen - September/Oktober wäre für beide Ziele gut-sehr gut, allerdings fängt im September für Botswana auch die Hauptsaison an, was sich meist mächtig in den Preisen niederschlägt.

aber ganz unabhängig davon, merkt bei allen Buchungen bzw Unterkünften an, dass es eure Hochzeitsreise ist, gibt dann oftmals nette Goodies ;)
lG M@rie

"Schildkröten können dir mehr über den Weg erzählen als Hasen." - chin. Chengyu

,,,^..^,,, erst einmal kein Kruger in Planung *schnüff* ,,,^..^,,,

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

jaykay1979 (14. September 2011, 10:43)

Weltreisende

Umwege erweitern die Ortskenntnis

Beiträge: 1 045

Dabei seit: 22. August 2008

Danksagungen: 1880

  • Nachricht senden

7

Montag, 12. September 2011, 22:50

Wir waren jetzt gezwungener Maßen (Schulferien) zweimal im Juli unterwegs. Nachdem wir 2009 nachts manchmal gefroren haben, haben wir für dieses Jahr nur Unterkünfte mit Heizmöglichkeiten gebucht. So war es gut auszuhalten. (2009 hatten wir in den Drakensbergen minus 7 Grad!!!).
Tagsüber - sobald die Sonne aufgeht - ist es dann meistens warm (18 bis 30 Grad, je nach Gegend) und das Klima ist fantastisch.

Wenn ihr im August nach Botswana startet und Ende des Monats nach SA kommt, ist es vielleicht nicht schlecht.

Gruß Susi
Seien wir ehrlich: Das Leben ist immer lebensgefährlich.
Erich Kästner (1889 - 1974)

https://www.suedafrika-forum.org/reise-informationen/6603-berge-strand-und-viele-tiere-reisebericht/
https://www.suedafrika-forum.org/reise-informationen/4317-reisebericht/#post31299

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

jaykay1979 (14. September 2011, 10:43)

jaykay1979

Fortgeschrittener

  • »jaykay1979« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 68

Dabei seit: 12. September 2011

Danksagungen: 5

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 13. September 2011, 15:01

Wie muss man sich das denn mit der nächtlichen Kälte vorstellen? Wird es nach Einbruch der Dunkelheit sofort affenkalt (wird immer so von 5°C gesprochen) oder kann man noch gemütlich mit nem dicken Pulli vor seiner Lodge sitzen und dann wird es erst so gegen 22/23Uhr richtig kalt. Wir werden wohl die ganze Zeit in festen Unterkünften übernachten (außer im Okavango im Permanent Tent).

Viele Grüße

Ben

Weltreisende

Umwege erweitern die Ortskenntnis

Beiträge: 1 045

Dabei seit: 22. August 2008

Danksagungen: 1880

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 13. September 2011, 17:35

Wie es in Botswana ist, kann ich nicht sagen.
In SA ist es zumindest keine so ungemütliche Kälte wie in Deutschland, sondern klar und trocken.
Es kühlt ab, wenn die Sonne nachmittags langsam untergeht. Ne schöne Fleecejacke ist perfekt, abends sitzt man dann am Braai (Grill) und dann ins kuschelige Bett.
Genug Decken gibt's eigentlich immer. Manchmal auch Electric Blankets (Heizdecken).
Dieses Jahr war es auch milder als 2009. Also genaue Vorhersagen kann man nicht machen.
Teilweise hatten wir auch nachts noch 14 Grad.

Also: kurze und lange Klamotten, Fleecejacke/-Pulli und Weicheier wie ich nehmen noch Wärmflaschen mit.

Ich hoffe, du konntest folgen....? ?(

LG Susi
Seien wir ehrlich: Das Leben ist immer lebensgefährlich.
Erich Kästner (1889 - 1974)

https://www.suedafrika-forum.org/reise-informationen/6603-berge-strand-und-viele-tiere-reisebericht/
https://www.suedafrika-forum.org/reise-informationen/4317-reisebericht/#post31299

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

jaykay1979 (14. September 2011, 10:43)

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 11 381

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 18906

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 13. September 2011, 18:44

Also Ben, Du stellst mal Fragen... :whistling:
Erhoffst Dir Antworten dazu, wie gemütlich/ ungemütlich die Temperaturen im nächsten Jahr sein werden in einer Region, die so groß ist wie Europa.
Der Deutsche Wetterdienst kann Dir noch nicht mal sagen, wie es nächste Woche in Berlin sein wird... :P
'


*** Wenn du nicht mehr weißt, wohin du gehen sollst, halte inne und schau zurück, woher du gekommen bist. (Sprichwort aus Afrika) ***

jaykay1979

Fortgeschrittener

  • »jaykay1979« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 68

Dabei seit: 12. September 2011

Danksagungen: 5

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 14. September 2011, 10:43

Haha, einen exakten Wetterbericht habe ich natürlich nicht erwartet. Aber jetzt habe ich schon eine ganz gute Vorstellung davon was uns erwartet. Ich denke wir werden dann im August die Tour machen. Dann ist es auch gefühlt ne richtige Hochzeitsreise direkt nach der Hochzeit... :-)

Leider haben wir aufgrund der Okavango Tour doch nicht so viele Tage in Südafrika zur Verfügung. Aber was würdet Ihr von folgender Tour halten:

07.08.12 Ankunft Johannesburg um 07:15Uhr, Übernahme Mietwagen und Fahrt in den Mapungubwe NP (500km / 6 ½ Std.)
08.08.12 Aufenthalt im Mapungubwe NP
09.08.12 Fahrt in den Krüger NP (440km / 6 ½ Std. bis zum Orpen Gate)
10.08.12 Aufenthalt im Krüger NP
11.08.12 Aufenthalt im Krüger NP
12.08.12 Fahrt nach Graskop und Erkundung Panoramaroute
13.08.12 Fahrt über die Panorama Route nach Johannesburg
14.08.12 Abfahrt mit Nomad Richtung Botswana

Ist das am ersten Tag zeitlich machbar oder zu knapp? Wollen uns eigentlich am ersten Tag nicht in Johannesburg aufhalten da wir ja am Ende dort noch mal Zeit verbringen werden. Daher wäre es super wenn wir es an dem Tag schon bis zum Mapungubwe schaffen würden...

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 6 752

Danksagungen: 15127

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 14. September 2011, 11:00

Hallo Ben,

soweit sieht es schon mal gut aus ;) - eine Änderung würde ich vorschlagen und zwar vom Mapungubwe NP nicht bis Orpen fahren, sondern zum Punda Maria Gate und eine Nacht bspw im Shingwedzi Camp und dann 2 Nächte in Satara und dann über das Orpen Gate zur Panorama Route
lG M@rie

"Schildkröten können dir mehr über den Weg erzählen als Hasen." - chin. Chengyu

,,,^..^,,, erst einmal kein Kruger in Planung *schnüff* ,,,^..^,,,

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

jaykay1979 (14. September 2011, 19:40)

jaykay1979

Fortgeschrittener

  • »jaykay1979« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 68

Dabei seit: 12. September 2011

Danksagungen: 5

  • Nachricht senden

13

Donnerstag, 15. September 2011, 15:16

Noch mal eine kurze Nachfrage. Kann man der Marakele NP eigentlich mit einem normalen Auto bereisen oder benötigt man da einen 4x4? Ich meine das mal irgendwo gelesen zu haben...

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 6 752

Danksagungen: 15127

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 15. September 2011, 15:30

Zitat (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) zu Marakele:

Zitat

80km of our roads are accessible to normal sedan vehicles.


das sind wohl rd. 80% der Wege im Marakele
lG M@rie

"Schildkröten können dir mehr über den Weg erzählen als Hasen." - chin. Chengyu

,,,^..^,,, erst einmal kein Kruger in Planung *schnüff* ,,,^..^,,,

jaykay1979

Fortgeschrittener

  • »jaykay1979« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 68

Dabei seit: 12. September 2011

Danksagungen: 5

  • Nachricht senden

15

Donnerstag, 15. September 2011, 15:32

Das hört sich doch super an! :-)

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 6 752

Danksagungen: 15127

  • Nachricht senden

16

Donnerstag, 15. September 2011, 15:34

(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) findest du ein paar Bilder - "ROAD SCENES Some images to show the typical Marakele Roads" und (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) allgemeine Bilder aus dem Mapungubwe
lG M@rie

"Schildkröten können dir mehr über den Weg erzählen als Hasen." - chin. Chengyu

,,,^..^,,, erst einmal kein Kruger in Planung *schnüff* ,,,^..^,,,

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

jaykay1979 (15. September 2011, 17:01)

Protea

Erleuchteter

Beiträge: 402

Danksagungen: 493

  • Nachricht senden

17

Donnerstag, 15. September 2011, 16:31

Der Marakele ist für mich einer der schönsten Parks

Kann man der Marakele NP eigentlich mit einem normalen Auto bereisen....
Ja, bis auf einige wenige Straßen, die aber gut gekennzeichnet sind, so dass man nicht versehentlich darauf gelangen kann. Insbesondere führt eine schmale Teerstraße hinauf zum "View Point" mit spektakulärem Blick über die Waterberge, den man sich nicht entgehen lassen sollte.


Margit

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

jaykay1979 (15. September 2011, 17:01)

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 11 381

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 18906

  • Nachricht senden

18

Donnerstag, 15. September 2011, 16:44

Die meisten Dreckpisten sind gut geradegeschoben, so ca. einen Kilometer vor dem Tlopi Tented Camp gibt es aber einen kurzen Abschnitt, auf dem man - vor allem bei oder nach Regen - nur Schrittgeschwindigkeit fahren sollte.
'


*** Wenn du nicht mehr weißt, wohin du gehen sollst, halte inne und schau zurück, woher du gekommen bist. (Sprichwort aus Afrika) ***

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

jaykay1979 (15. September 2011, 17:01)

Weltreisende

Umwege erweitern die Ortskenntnis

Beiträge: 1 045

Dabei seit: 22. August 2008

Danksagungen: 1880

  • Nachricht senden

19

Donnerstag, 15. September 2011, 22:45

Wenn es Euer Budget zulässt, würde ich für die beiden M-Parks ein Auto mit höherer Bodenfreiheit empfehlen.
Das hat ausserdem den Vorteil, dass ihr noch besser Tiere beobachten könnt.
Im Mapungubwe gibt es mehrere Strecken, die nur mit 4x4 befahren werden dürfen, braucht man bei 2 Nächten nicht unbedingt. Mein Mann hätte dort gerne einen 4x4 gehabt...

VG Susi
Seien wir ehrlich: Das Leben ist immer lebensgefährlich.
Erich Kästner (1889 - 1974)

https://www.suedafrika-forum.org/reise-informationen/6603-berge-strand-und-viele-tiere-reisebericht/
https://www.suedafrika-forum.org/reise-informationen/4317-reisebericht/#post31299

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

jaykay1979 (16. September 2011, 08:08)

jaykay1979

Fortgeschrittener

  • »jaykay1979« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 68

Dabei seit: 12. September 2011

Danksagungen: 5

  • Nachricht senden

20

Mittwoch, 19. Oktober 2011, 10:49

Hallo zusammen,

die Vorbereitung der Reise macht mir gerade wieder fast so viel Spaß wie die eigentliche Reise... :)

Aber leider bekomme ich auch immer wieder neue Ideen und verändere die Route andauernd. ;) Momentan kristallisiert sich folgende Tour heraus:

07.08.12 Ankunft Johannesburg ïƒ Übernahme Mietwagen ïƒ Fahrt nach Graskop (360km / 4 ½ Std.)
08.08.12 Panoramaroute und Fahrt in den Krüger NP zum Olifants Restcamp (230km / 6 Std.)
09.08.12 Aufenthalt im Olifants Restcamp
10.08.12 Fahrt und Aufenthalt im Berg-En-Dal Restcamp (209km / 8 ½ Std.)
11.08.12 Fahrt in den Mlilwane NP (214km / 3 ½ Std.)
12.08.12 Aufenthalt im Mlilwane NP
13.08.12 Fahrt nach Johannesburg (370km / 5 ½ Std.)

Was haltet Ihr von der Tour? Macht das so Sinn und stimmen meine Entfernungsangaben und Fahrtzeiten in etwa?

Eine andere Variante wäre noch folgende:

07.08.12 Ankunft Johannesburg ïƒ Übernahme Mietwagen ïƒ Fahrt in den Royal Natal NP (360km / 4 ½ Std.)
08.08.12 Aufenthalt im Royal Natal NP
09.08.12 Fahrt in den Mlilwane NP (450km / 7 Std.)
10.08.12 Aufenthalt im Mlilwane Game Reserve
11.08.12 Fahrt zur Naledi Game Lodge (360km / 5 ½ Std.)
12.08.12 Aufenthalt in der Naledi Game Lodge
13.08.12 Fahrt über Panoramaroute nach Johannesburg (500km / 6 ½ Std.)

Bin mit aber nicht sicher ob die Tour mir nicht zu stressig ist wegen der langen Fahrten...

Würde mich über viele Meinungen freuen!

Viele Grüße und vielen Dank schon mal!

Ben