Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen im "Suedafrika-Forum.org"! Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden. Wichtiger Hinweis zur Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

animasana

Schüler

Beiträge: 15

Dabei seit: 23. Dezember 2012

Danksagungen: 5

  • Nachricht senden

41

Sonntag, 23. Dezember 2012, 20:40

Herzlichen Dank

für deinen tollen ausführlichen Reisebericht mit vielen Bildern! Finde ich echt klasse was du dir für eine Mühe gemacht hast um SA-Neulingen wie mir den Einstieg zu erleichtern. :thumbup:
Nur wo du zu Fuß warst,
bist du auch wirklich gewesen.

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 5 994

Danksagungen: 11749

  • Nachricht senden

42

Sonntag, 23. Dezember 2012, 21:09

vielen Dank für deinen ausführlichen Reisebericht :thumbsup:

nur eine Anmerkung kann ich mir nicht verkneifen ;)
Auf den Game Drives sieht man allerdings doch das eine oder andere Mal den Zaun, der das Gebiet von den umliegenden Dörfern trennt. (Hier im Forum ?beschwerten? sich ja einige, dass man bei den privaten Game Reserves am Eastern Cape öfters mal Zäune sehen würde ? nun, im Greater Krüger ist man davon also auch nicht gefeit. )


es macht aber einen Unterschied, ob der Greater Kruger mit rd 33.948 km² eingezäunt ist (in etwa die Grösse der Niederlande) oder bspw Shamwari mit rd 250 km² (in etwa Grösse Bielefelds) ;)
lG M@rie

"Schildkröten können dir mehr über den Weg erzählen als Hasen." - chin. Chengyu

,,,^..^,,, erst einmal kein Kruger in Planung *schnüff* ,,,^..^,,,

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Serengeti (29. Dezember 2012, 11:04)

saipal

In der Welt zuhause!

Beiträge: 82

Dabei seit: 22. Januar 2012

Danksagungen: 408

  • Nachricht senden

43

Freitag, 28. Dezember 2012, 20:10

Hallo Veri183,

sehr schöner Bericht. Ihr wart etwas früher als wir (18.10. bis 10.11.) unterwegs, aber gewisse Parallelen habe ich gefunden :)
Z.B. so wohnten wir auch in Haus Giotto bei Gina und Otto. Die beiden haben es uns auch angetan, bes. die Gespräche waren tiefgehend und informativ.
Laut gelacht habe ich, bei deinem Hermanus Urteil. Zum einen weil ich im Vorfeld die Diskussion um Oudtshoorn auch mitbekommen hatte und ich zum anderen von Hermanus auch sehr enttäuscht war.
Grundsätzlich glaube ich, dass Hermanus schlicht und ergreifend eine sehr gute Marketingstrategie hat. Wogegen De Kelders diesbezüglich leider noch im Tiefschlaf ist.
Obwohl....ich habe genau das ja genossen :thumbsup:
Sollten wir jedenfalls nochmal nach Südafrika fahren, werden wir bei Gina und Otto in jedem Fall wieder einen Stopp einlegen!
Im übrigen waren wir auch im "The Girls" essen :D .

LG Saipal
You never know, if you never go!

Veri183

Profi

  • »Veri183« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 100

Dabei seit: 22. November 2011

Danksagungen: 361

  • Nachricht senden

44

Mittwoch, 9. Januar 2013, 15:48

Thema: Sicherheit

Es wird ja auch hier immer wieder diskutiert und deshalb wollte ich noch meine Eindrücke zum Thema Sicherheit schreiben.
Das Erste, was ich sagen muss ist, dass Sicherheit vor Allem ein Gefühl ist und keine rein sachliche Gegebenheit. Entweder man fühlt sich sicher oder eben nicht. Keine Statistik der Welt kann einem definitiv sagen, ob man Opfer eines Verbrechens wird oder nicht. So ist das Sicherheitsgefühl eine ziemlich subjektive Sache und man kann die Frage „Ist es in Südafrika gefährlich?“ kaum richtig beantworten.
Also schreibe ich im Folgenden meine subjektiven Eindrücke:

1. Pass auf Dein Zeug auf:
Ich bin glücklicherweise noch nie beklaut worden (*aufHolzklopf*), doch meiner besten Freundin wurde in Italien schon zwei Mal die Handtasche geklaut. Meinem Mann hatte man mal in Berlin die Brieftasche aus der Gesäßtasche gezogen. Also: Langfinger gibt es überall. Anders verhält es sich m.E. auch in Südafrika nicht, zumindest wenn man wie wir auf Touristenpfaden bleibt. Man sollte also sein Zeug bei sich behalten und drauf aufpassen, wie anderswo auch. Gepäck im Auto gehört in den Kofferraum. Nichts offen liegen lassen. Im Zimmer lasse ich generell auch nichts offen liegen. Wirklich teure Gegenstände (z.B. Handy, iPad) oder wichtige Papiere (Pass, Flugtickets) gehören in den Safe. Aber auch andere Dinge verstaue ich grundsätzlich irgendwo in Schubladen, Schränken, etc. Im Zweifelsfall schützt das nicht wirklich vor Diebstahl durch das Hauspersonal, allerdings habe ich selbst mal in einem Hotel gejobbt und da sagte mir ein osteuropäisches Zimmermädchen im Vertrauen, dass kaum einer sich die Mühe macht und sämtliche Schubladen und Schränke durchsucht. Meist fehlt dazu die Zeit. Einen abgeschlossenen Koffer könnte man zwar einfach mitnehmen und später aufbrechen, doch er ist zu auffällig und es ist fast unmöglich, schnell zu verschwinden. Seitdem gehe ich in jeder Unterkunft so vor, dass ich alles verstaue oder im Koffer einschließe – und zwar in jedem Land, auch in Deutschland.

2. Hör auf Deine Gastgeber:
Egal in welcher Unterkunft wir waren, die Gastgeber hatten immer Tipps parat und sagen einem stets, wo man unbedenklich hingehen kann, wo man besser aufpassen sollte, bzw. gar nicht erst hingehen sollte. Wenn man das alles beherzigt, kann man einen entspannten Urlaub genießen und muss sich nicht ständig fragen: Können wir dahin laufen, oder sollten wir lieber fahren, wo fahren wir lang, hoffentlich kommen wir in keine zwielichtige Gegend, etc. Wenn man sich unsicher ist, immer fragen.

3. Be Streetwise:
Streetwise bedeutet für mich vor Allem, dass man sich etwas der Umgebung anpasst. An der Waterfront in Kapstadt kann man sicher etwas eleganter gekleidet oder mit vollem Rucksack rumlaufen, da sich hier ja die Masse der Touristen aufhält. An andere Stelle wäre es vielleicht nicht sehr klug. Für die paar hundert Meter von unserer Unterkunft zum Gardens Einkaufszentrum verzichtete ich bewusst auf eine Tasche (Bargeld kam einfach in die Hosentasche) und ich trug auch keine Uhr (Schmuck trage ich eh keinen, außer meinem Ehering). Überall sonst lief ich normal angezogen und wie zu Hause mit einer Umhängetasche rum (ich bin Diabetikerin und muss eigentlich immer mein Messgerät und Insulin dabeihaben, also ist eine Tasche selten komplett vermeidbar). Eine Gürteiltasche tut’s auch. An windigen Tagen verschwindet diese einfach unter der Windjacke. Beim Packen meiner Sachen für den Urlaub habe ich aber schon darauf geachtet, nicht die teuersten Klamotten einzupacken. Das ist aber eh kein Thema, denn die teuersten (schicken) Sachen ziehe ich eh nur auf der Arbeit an und nicht im Urlaub. Aber ich habe z.B. darauf verzichtet, meine Lieblingssneakers von Adidas mitzunehmen, denn das Modell gibt’s nicht mehr nachzukaufen. Schmuck habe ich eh so gut wie keinen – um sich Abends zum Essen gehen etwas schick zu machen tut es z.B. auch ein schönes Halstuch oder Schal. Das Einzige, das wir nicht mitgenommen haben, waren unsere Eheringe. Die sind jetzt nicht sooo wertvoll, es wäre aber echt doof gewesen, die in den Flitterwochen zu verlieren oder geklaut zu bekommen. Wir haben stattdessen unsere etwas weniger tollen Verlobungsringe getragen.

Alles in allem war mein Sicherheitsgefühl in etwa vergleichbar mit dem in Südeuropa: etwas umsichtiger sollte man sein, z.B. etwas besser auf seine Taschen aufpassen. Bestimmte Gegenden sollte man komplett meiden. Der Vergleich mit Südeuropa passt, finde ich, ganz gut – zumindest auf Gartenroute und Kap. Als Kontrast dazu seien mal die nordischen Länder und allen voran Island genannt: Hier kann man seine Fotokamera im Bus liegen lassen und bekommt sie Stunden später wieder vom Busfahrer ausgehändigt (wirklich so erlebt!). Im Schwimmbad lassen alle ihre Schuhe vorm Eingang liegen und sie sind auch noch dort, wenn man zurück kommt.

Grüße,
Veri

Es haben sich bereits 7 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Emil86 (30. Dezember 2016, 12:05), lxf (1. September 2015, 23:24), kawa65 (14. Februar 2015, 19:19), RudiR (28. Juli 2014, 18:28), sunnysunshine (7. März 2013, 20:09), bandi (9. Januar 2013, 22:14), Alicia (9. Januar 2013, 19:10)

Namib

Anfänger

Beiträge: 7

Dabei seit: 9. Februar 2013

  • Nachricht senden

45

Sonntag, 10. Februar 2013, 17:05

Danke

Hallo Veri183,

auch von mir ein herzliches Dankeschön für deinen RB. Ich bin beim Vorbereiten unserer 1.SA-Reise und habe bei dir viele wertvolle Hinweise erhalten. So kann ich meine Planungen verbessern.

Gruß Namib

Lil

Fortgeschrittener

Beiträge: 36

Dabei seit: 12. November 2012

Danksagungen: 16

  • Nachricht senden

46

Sonntag, 10. Februar 2013, 17:59

Hallo Veri,

herzlichen Dank für deinen Reisebericht und die traumhaften Fotos. Die Gardenroute haben mein Mann und ich 2009 und 2011 bereist und mit deinem Bericht kommen viele schöne Erinnerungen hoch ;) ;) . In der Lily Pond Lodge haben wir auch 2 Nächte übernachtet und es genau so empfunden :) wie du es beschrieben hast.

Der Krügerpark ist Neuland für uns und in 3 Monaten werden wir unter anderem auch für 2 Nächte im Elephant Plains Camp sein. Bin seeeehr gespannt ...

Liebe Grüsse aus Luxembourg
Lil

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Veri183 (12. Februar 2013, 15:43)

Beiträge: 80

Dabei seit: 19. Februar 2013

Danksagungen: 238

  • Nachricht senden

47

Donnerstag, 7. März 2013, 17:51

Hallo Veri,

ich finde deinen Bericht auch ganz toll, vielen Dank dafür. :thumbup:

Hast du eigentlich verraten, bei welchem RV ihr gebucht habt, hab ich das überlesen? Ich frage so neugierig, weil wir ein Angebot bekommen haben, das eurer Reise sehr ähnelt und ich mich jetzt frage, ob es sich um den gleichen RV dreht?! ;)

Auf jeden Fall kupfere ich mir ein wenig von euch ab, wir sind auch SA-Anfänger und werden im Oktober zum ersten Mal nach SA reisen. Haben uns aber nach einigem hin und her gegen die Angebote der RV entschieden und planen jetzt auf eigene Faust.

LG Capellini

Beiträge: 3

Dabei seit: 18. März 2013

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

48

Donnerstag, 21. März 2013, 01:44

Hallo Veri,

ich kann mich den meisten "Vorrednern" nur anpassen. Auch ich bin fasziniert von Deinem RB und den aufregenden Bildern.
Z.Zt. plane ich unseren ersten Südafrikatrip, es ist mein Traum, meinen 50.sten Geburtstag im November dort zu verbringen. Einige Orte , die ihr bereist habt,hatte ich auch meinem Routenplan schon vermerkt. Aber es kamen dank dir :danke: noch einige Tipps und Anregungen hinzu. Ich fand auch deine Unterkunftsbeschreibung und die Restaurantstipps super. Ich plane frei nach Büchern und Reiseführern. Mein Mann, unsere Tochter und ich starten unseren Selbstfahrertripp Ende Oktober für dreieinhalb Wochen. Wir (vorallem ich) können es kaum abwarten.
Eine Frage hab ich noch: wie sieht es mit der "Tierwelt" aus? Ich denke jetzt eher an die kleineren, z. B.: Spinnen und/oder Geckos in den Quartieren. Wegen meiner Tochter wäre es nützlich zu wissen, ob man mit dem ein oder anderen rechnen muss.

Liebe Grüße, Dagmar :thumbup:

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Veri183 (21. März 2013, 18:41)

Veri183

Profi

  • »Veri183« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 100

Dabei seit: 22. November 2011

Danksagungen: 361

  • Nachricht senden

49

Donnerstag, 21. März 2013, 18:56

Eine Frage hab ich noch: wie sieht es mit der "Tierwelt" aus? Ich denke jetzt eher an die kleineren, z. B.: Spinnen und/oder Geckos in den Quartieren. Wegen meiner Tochter wäre es nützlich zu wissen, ob man mit dem ein oder anderen rechnen muss.
Liebe Grüße, Dagmar :thumbup:


:D
Immer wieder gerne diskutiertes Thema hier im Forum...

Also, an der Garden Route haben wir so gut wie nichts an Krabbeltierchen gesehen. Das liegt sicherlich daran, dass alles recht sauber ist und irgendwie "europäisch" und unsere Unterkünfte waren super-sauber. In Stormsriver als wir die Canopy Tour gemacht haben, war ich kurz vorher nochmal auf dem Klo - etwas rustikaler als in unseren Unterkünften - und da saß eine zeimlich fette Spinne genau im Rahmen der Bretter-Tür der Klo-Kabine. Ich hab sie aber erst gesehen, als ich fertig war und wieder raus bin. (Hätte ich die gleich gesehen, wäre ich wohl nicht da rein. ;) ) Aber, naja - im Endeffekt war sie auch nicht viel größer als die dicken schwarzen Spinnen, die es auch bei uns gibt (nur etwas "behaarter").

In Sabi Sands beim Krüger gab es schon einiges an Kleingetier: Falter, Heuschrecken, Käfer und hin und wieder mal etwas, das nach einer großen Schnake aussah. Doch die blieben alle meist vor der Hütte (in der Nähe der Außenbeleuchtung) und das Mosquitonetz hielt sie auch vom Bett fern. Einmal erwischten mich ein paar Ameisen beim Spaziergang durch das Camp und die haben echt ziemlich geziwckt.

Nun sollte ich vielleicht erwähnen, dass wir ja im Frühling dort waren (Oktober/November) und 2012 der Winter sich wohl recht lange gehalten hat - zumidest am Kap. Eine Südafrikanerin, die wir in Frankfurt am Fluaghafen trafen meinte, wir hätten hoffentlich warme Sachen eingepackt, denn es wäre "unseasonly cold" gewesen. Vielleicht hat das auch dazu geführt, dass wir so wenig Viechzeug gesehen haben.


Gruß,
Veri

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kawa65 (14. Februar 2015, 19:20), RudiR (28. Juli 2014, 18:28)

Serengeti

Erleuchteter

Beiträge: 573

Danksagungen: 759

  • Nachricht senden

50

Freitag, 22. März 2013, 20:45

Bei "Problemen mit der kleinen Tierwelt" würde es sich anbieten in wintertime in der z.B.österreichischen Bergwelt Urlaub zu machen.
Man sollte nicht erwarten, dass für den europäischen Urlauber hier in Afrika eine hygienisch durchgestylte Atmosphäre geschaffen wurde.

Serengeti
VG
Serengeti

Cockey

Fortgeschrittener

Beiträge: 30

Dabei seit: 4. Januar 2014

Danksagungen: 10

  • Nachricht senden

51

Dienstag, 7. Januar 2014, 00:11

Ein wirklich sehr toller Reisebericht. Wir fahren im September eine ähnliche Route bzw wir steuern oftmals die gleichen Ziele an. Du hast mir in einigen Punkten schon sehr weiter geholfen und vorallem fand ich,dass du deinen Bericht sehr gut geschrieben hast. Mir war nie langweilig zwischendurch ..



Danke, dass du uns an deiner Reise teilnehmen lassen hast...

:danke:


LG

rufbuch

Anfänger

Beiträge: 8

Dabei seit: 18. Mai 2016

  • Nachricht senden

52

Sonntag, 5. Juni 2016, 13:19

Vielen Dank!

Vielen Dank für deinen ausführlichen Bericht. Ich werde in diesem Jahr das erste mal nach Südafrika reisen. Da bin ich für deine Infos sehr dankbar!