Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen im "Suedafrika-Forum.org"! Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden. Wichtiger Hinweis zur Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

  • »Bär« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10 820

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 16837

  • Nachricht senden

21

Montag, 31. Juli 2017, 15:48

Neues von South Africa Tourism

Die Route 27 – Südafrikas Geheimtipp entlang des Atlantischen Ozeans

Vom quirligen Stadtleben in Kapstadt führt die Route 27 entlang der Westküste vorbei an verträumten Dörfern, durch unverfälschte Natur und einsame Strände. Dabei punktet sie nicht nur mit eindrucksvoller Landschaft, sondern auch mit köstlichem Seafood, spannenden Tierbegegnungen sowie herzlichen Einwohnern.

Atemberaubende Küstenpanoramen, goldene Sandstrände und hautnahe Tierbegegnungen. In Südafrika finden Besucher eine Vielzahl an Traumrouten quer durch das Land am Kap, die sie dank der hervorragenden Infrastruktur auch individuell mit dem Mietwagen bereisen können. Wir stellen mit der Route 27 ein Kleinod am Atlantischen Ozean vor, das sich auch vor der bekannteren Garden Route nichtverstecken muss.

Die knapp 150 Kilometer lange Route 27 an der südafrikanischen Westküste beginnt in Kapstadt und führt vorbei am Bloubergstrand mit seinem bekannten Blick auf den Tafelberg über die Städte Darling und Yzerfontein, durch den (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) über Langebaan, Saldanha, Paternoster und Vredenburg und endet schließlich im Küstenort Velddrif. Auf der einen Seite der Straße schweift der Blick über weite offene Flächen, die sich für ein paar Wochen im südafrikanischen Frühling in ein Blütenmeer verwandeln, über Weingüter und Farmen, während auf der anderen Seite kleine, ursprüngliche Fischerdörfer und der oft wilde Atlantik mit steilen Felsen, azurblauen Lagunen und kleinen sandigen Buchten die Aussicht beherrschen. Menschenmassen und Trubel sucht man hier vergebens, dafür findet man Stille, Ursprünglichkeit und individuelle Begegnungen.



In den Fischerdörfern (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) , (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) oder (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) mit ihren weißen Häusern und bunten Booten locken Restaurants Besucher mit frischen, über dem offenen Feuer gegrillten, Langusten oder Tintenfisch. Besonders dieser Teil des Western Cape ist bekannt für seine frischen Produkte. An zahlreichen Straßenständen gibt es Köstlichkeiten nach geheimen Hausrezepten zu entdecken: Getrockneten Fisch oder lokalen Käse – ideal auch für ein Picknick an einem der vielen ruhigen Strände, wie dem Britannia Bay Beach oder den Calypso Beach. In der (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) , Saldanha Bay und Port Nolloth finden sich Wale zum Paaren und Kalben in den Küstengewässern ein. Lizensierte Anbieter führen Besucher auf Whale Watching Touren in den Buchten zu den Meeresriesen. Zu den 37 Walarten, die Südafrikas Küstengewässer beheimaten, gesellen sich auf diesen Ausflügen auch oft Delfine und Seebären. Urlauber, die sich aktiv betätigen möchten, können sich beim Surfen, Tauchen, Paddeln und Wellenreiten im und auf dem Wasser austoben.

Im 30.000 Hektar großen (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) , der sich von Yzerfontein bis nach Langebaan zieht und die Langebaan Lagune umfasst, sind über 250 Vogelarten heimisch. Diese finden im hiesigen Feuchtgebiet zwischen Salzmarschen, Sandfeldern und Büschen einen hervorragenden Lebensraum. Reisende treffen auf Austernfischer, Flamingos, Kormorane, verschiedenste Möwenarten und Küstenscharben genauso wie auf Pinguine und Strauße. Weitere gute Gelegenheiten für Vogelbeobachtungen auf der Route 27 bieten sich im (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) sowie im (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) . Zwischen August und September bietet die Region neben der Vielzahl an Vögeln auch Tausende von blühenden Wildblumen, die die Landschaft mit einem üppigen Farbteppich überziehen.

Dass man auch an der West Coast nicht auf Luxus verzichten muss, beweist das traumhafte Ferienhaus (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) genauso wie diverse Hotels und Guest Houses in allen Preiskategorien entlang der Küstenstraße. Selbstversorger können auch in einfachen Ferienunterkünften nächtigen. Wen es auf das Wasser zieht, der sollte sich in Kraalbaai ein (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) mieten.

Um Tiere geht es auch im (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) bei Langebaan, nur haben diese vor circa fünf Millionen Jahren in der Region gelebt und sind größtenteils ausgestorben. Bei Minenarbeiten wurden hier im 20. Jahrhundert die reichsten fossilen Ablagerungen aus der Zeit des Miozän und frühen Pliozän entdeckt. Seit der Schließung der Mine in 1998 befindet sich dort ein Museum, das über die tierischen Bewohner der damaligen Zeit informiert. In Begleitung eines Forschers können die Ausgrabungsstätten zu Fuß oder mit dem Fahrrad erkundet werden. Unter den bisher gefundenen Arten befinden sich auch Gomphotheres (Elefanten mit vier Stoßzähnen), Säbelzahnkatzen, Sivatheres (eine ausgestorbene Giraffenart mit kürzerem Hals) und afrikanische Bären.

Ein weiterer Höhepunkt entlang der Route 27 ist (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) , ein Kulturprojekt der hier beheimateten San-Bevölkerung. Auf geführten Touren und im Museum geben die San Wissenswertes über ihre damalige und heutige Lebensweise weiter und zeigen ihre Art der Herstellung von Utensilien oder Kunst. Für Übernachtungsmöglichkeiten stehen Gästehäuser oder Zeltcamps bereit.


Quelle und Foto: Pressemitteilung von South Africa Tourism
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es haben sich bereits 18 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Meleah (18. August 2018, 16:59), U310343 (7. Oktober 2017, 15:09), Beat H. Schweizer (6. Oktober 2017, 23:39), gatasa (6. August 2017, 19:17), DagiWinston (5. August 2017, 05:32), hawaiki (2. August 2017, 07:16), Viking (1. August 2017, 08:14), Sella (1. August 2017, 07:23), Cassandra (1. August 2017, 07:09), kOa_Master (31. Juli 2017, 22:02), SilkeMa (31. Juli 2017, 21:57), ChristianeLu (31. Juli 2017, 20:42), toetske (31. Juli 2017, 20:11), Wicki4 (31. Juli 2017, 19:43), Cosmopolitan (31. Juli 2017, 18:05), M@rie (31. Juli 2017, 16:26), corsa1968 (31. Juli 2017, 16:20), tribal71 (31. Juli 2017, 15:56)

toetske

oorbietjie

Beiträge: 3 433

Danksagungen: 5198

  • Nachricht senden

22

Montag, 31. Juli 2017, 20:17

Hausboot Kraailbaai

Das interessierte mich sehr, aber leider wird man auf der (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) informiert, dass die Lizenz am 31. Mai 2017 beendet wurde.

VG. Toetske
one life, LIVE IT !

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bär (4. August 2017, 09:25)

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

  • »Bär« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10 820

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 16837

  • Nachricht senden

23

Montag, 31. Juli 2017, 21:11

TIA :D

Es ist wohl so, dass die Konzessionen für die Boote - wie für nahezu alle externen Services alle 1 oder 2 Jahre neu ausgeschrieben werden. Und dann ist es natürlich möglich, dass ein aktueller Anbieter nicht mehr ausgewählt wird. Allerdings sollten sowohl die PR-Agentur als auch SANParks das dann zeitnah ändern.

Versuche es mal auf (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

P.S.: wenn man auf der SANParks-Seite vom WCNP auf den Houseboat-Link klickt, landet man aktuell auf einer Seite, wo man einen Segeltörn inklusive einer sehr leicht bekleideten "Escort"-Dame buchen kann. Auch das ist die Sanparks-Websitebetreuung wie man sie liebt. Immer aktuell, immer zuverlässig... :whistling:
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es haben sich bereits 7 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Sella (1. August 2017, 07:23), Kitty191 (31. Juli 2017, 22:39), kOa_Master (31. Juli 2017, 22:02), SilkeMa (31. Juli 2017, 21:57), M@rie (31. Juli 2017, 21:53), corsa1968 (31. Juli 2017, 21:27), toetske (31. Juli 2017, 21:25)

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

  • »Bär« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10 820

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 16837

  • Nachricht senden

24

Freitag, 4. August 2017, 09:37

Neues von South Africa Tourism

Südafrikas Khomani Kulturlandschaft wird zur UNESCO Welterbestätte
Die Kulturlandschaft der Khomani im Norden Südafrikas ist von der UNESCO zur Welterbestätte ernannt worden. Sie umfasst den Kalahari Gemsbok Nationalpark sowie große Teile des Kgalagadi Transfrontier Parks und ist Heimat der Khomani San, einer der ältesten noch existierenden Bevölkerungsgruppen des Landes, deren Spuren bis in die Steinzeit zurückreichen.
Die Khomani Kulturlandschaft ist die neunte von der UNESCO benannte Welterbestätte in Südafrika, weitere Vertreter sind unter anderem das Kapflorenreich in den Provinzen West- und Ostkap sowie die Kulturlandschaft Mapungubwe in der Provinz Limpopo. Weitere Informationen unter: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Neue Safari-Route durch den iSimangaliso Wetland Park
Im südafrikanischen iSimangaliso Wetland Park, rund drei Autostunden von Durban entfernt, ist eine neue Safari-Route entstanden. Die zwei Kilometer lange Strecke führt Besucher durch die Wälder am Ostufer des Feuchtgebiets iSimangaliso und ist die fünfte Safari-Route des Nationalparks. Insgesamt verfügt der östliche Teil des Parks über ein 66 Kilometer langes Wegenetz an ausgebauten Straßen. Jede der Routen bietet Wildtierbeobachtungen in unterschiedlichen Ökosystemen sowie spezielle Besuchereinrichtungen, wie Aussichtspunkte, Unterstände oder Picknickplätze.
Das Feuchtgebiet im Osten Südafrikas ist Heimat der Big Five (Löwe, Elefant, Büffel, Nashorn, Leopard) und ist auch bekannt für seine feinen Sandstrände sowie seine Flusspferd- und Krokodilbestände. Weitere Informationen unter: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)



Südafrikas Graskop Schlucht mit neuer Touristenattraktion
In der südafrikanischen Provinz Mpumalanga, eine knappe Autostunde westlich vom Krüger Nationalpark entfernt, entsteht mit dem Bau des Graskop Gorge Adventure Centres eine neue Touristenattraktion.
Ein Glasfahrstuhl für bis zu 26 Personen wird dabei die Hauptattraktion des neuen Besucherzentrums. Der Lift fährt rund 52 Meter hinab in die Graskop Schlucht, Teil des Sabie River Valley und unweit der Ausläufer der bekannten Drakensberge. Während der Fahrt erhalten die Besucher eine 360-Grad-Aussicht auf die Schlucht und den Graskop Wasserfall. Am Boden befindet sich ein hölzerner Waldrundweg, der über zwei Hängebrücken führt. Verschiedene Informationstafeln geben Auskunft über die Entstehung der Schlucht sowie über die Flora und Fauna des hiesigen Waldgebietes. Im Touristenzentrum selbst entstehen ein Restaurant, eine Bar, verschiedene Einkaufsläden, ein Kinderspielbereich und mehrere Aussichtspunkte. Ende 2017 soll das Zentrum erstmals in Betrieb gehen.
Weitere Informationen unter: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Sternenkunde und Ranger-Training im Krüger Nationalpark
Tourvest Destination Management bietet ab sofort ein neues Ranger-Programm durch den nördlichen Teil des Krüger Nationalparks an. In Begleitung eines qualifizierten Rangers erhalten die Kursteilnehmer Einblicke in die tägliche Arbeit eines Wildhüters, ein grundlegendes Überlebenstraining für den afrikanischen Busch und lernen auf Safaris die vielfältige Tier- und Pflanzenwelt des weltbekannten Parks kennen. Höhepunkte der neuntägigen Tour sind Big Five Safaris, Sternenkunde und eine Kochschule unter freiem Himmel.
Der südafrikanische Krüger Nationalpark ist mit knapp 20.000 Quadratkilometern das größte Wildschutzgebiet des Landes und Heimat der Big Five (Elefant, Büffel, Nashorn, Löwe und Leopard). Weitere Informationen und Buchung unter: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Die Rückkehr der Löwen in Somkhanda, KwaZulu-Natal
Im südafrikanischen Wildreservat Somkhanda, rund vier Stunden nordöstlich von Durban, werden erstmals seit über 100 Jahren wieder wilde Löwen angesiedelt. Das neue Rudel besteht aus einem Männchen und zwei Weibchen und stammt aus dem privaten Wildschutzgebiet Phinda. Die Wiederansiedlung der Löwen in diesem Teil des Landes soll dem schwindenden Löwenbestand in Südafrika entgegenwirken, der in den letzten Jahrzehnten auch zunehmender Wilderei ausgesetzt war.
Das 12.000 Hektar große Somkhanda Community Game Reserve beteiligt sich seit 2007 gemeinsam mit dem WWF und Ezemvelo KZN Wildlife an einem Artenschutzprojekt für Spitzmaulnashörner. Mit der Wiedereinführung der Löwen im Sommer 2017 sind drei der Big Five (Leopard, Nashorn, Löwe) im Wildreservat heimisch.
Weitere Informationen unter: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Funky Fynbos Festival
Am 23. und 24. September 2017 findet im Uilenvlei-Tal nahe der südafrikanischen Stadt Gansbaai, Provinz Westkap, das Funky Fynbos Festival statt. Das familienfreundliche Fest steht dabei ganz im Zeichen des Fynbos, der typisch kapländischen Pflanzengemeinschaft. Jährliche Höhepunkte sind verschiedene Mountainbike-Rennen, Trail Runs, Angelwettbewerbe sowie Pflanzen-Workshops und ein Live Unterhaltungsprogramm.
Fynbos wächst ausschließlich in Südafrika, ist hauptsächlich in der Kapregion des Landes zu finden und bedeutet übersetzt „feines Buschwerk“. Prominente Fynbos-Vertreter sind unter anderem die Erika oder die Protea, die Nationalblume Südafrikas. Als Teil der Shark Alley ist die Stadt Gansbaai auch für ihre große Population an Großen Weißen Haien bekannt.
Weitere Informationen unter: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Südafrikas Garden Route wird zum Biosphärenreservat
Die UNESCO hat die südafrikanische Garden Route zum Biosphärenreservat ernannt. Das knapp 700 Hektar große Gebiet zwischen Kapstadt und Storms River kurz vor Port Elizabeth umfasst den Tsitsikamma Nationalpark, die Meeresschutzgebiete Goukamma und Robberg, den Garden Route Nationalpark, Teile des Kapflorenreichs sowie die Seen und Feuchtgebiete um die Küstenstadt Wilderness.
Die Garden Route ist Südafrikas neuntes Biosphärenreservat, weitere Reservate befinden sich in den Magaliesbergen, im Kogelberg Naturreservat und in den Cape Winelands. UNESCO Biosphärenreservate dienen als globale Lernorte für nachhaltige Entwicklung und sollen Umweltschutz mit wirtschaftlicher Entwicklung gleichsetzen. Neben dem Krüger Nationalpark und Kapstadt, zählt die Garden Route zu den beliebtesten Regionen Südafrikas.
Weitere Informationen unter: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Amandla! - Auf den Spuren der Freiheit
In Johannesburg ist eine neue Tour entstanden. Die „Amandla Full Theatrical Tour“ führt Reisende auf den Spuren der Protagonisten des großen südafrikanischen Kampfes gegen die Apartheid hin zu historisch bedeutsamen Stätten wie dem Constitution Hill, Freedom Square, der Vilakazi Street in Soweto oder dem ehemaligen ANC-Geheimtreff Liliesleaf Farm. Die Reiseleiter treten dabei als berühmte südafrikanische Antiapartheidaktivisten auf, wie Ruth First, Walter Sisulu oder Nelson Mandela. Die Tagestour ist für 2 bis 14 Personen buchbar und beinhaltet Transfers und Eintrittsgelder für verschiedene Sehenswürdigkeiten der Stadt.
Der Ruf Amandla („Die Macht“) ist eine politische Grußformel aus der Zeit der Antiapartheidbewegung und wird mit den Worten Ngawethu oder Awethu („Dem Volke“) ergänzt. Weitere Informationen und Buchung unter: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)


Quelle und Foto: Pressemitteilung von South Africa Tourism
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es haben sich bereits 12 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Budenknipserin (31. Januar 2018, 10:50), Kessiham (11. August 2017, 21:52), gatasa (6. August 2017, 19:17), Beate2 (5. August 2017, 16:13), Kitty191 (5. August 2017, 06:51), ChristianeLu (5. August 2017, 06:24), DagiWinston (5. August 2017, 05:35), toetske (4. August 2017, 22:32), Wicki4 (4. August 2017, 19:17), Fop (4. August 2017, 13:47), M@rie (4. August 2017, 13:28), bibi2406 (4. August 2017, 13:21)

toetske

oorbietjie

Beiträge: 3 433

Danksagungen: 5198

  • Nachricht senden

25

Freitag, 4. August 2017, 22:37

:danke: Bär, es gab auch hier wieder ein paar sehr gute Tipps :!:

LG. Toetske
one life, LIVE IT !

toetske

oorbietjie

Beiträge: 3 433

Danksagungen: 5198

  • Nachricht senden

26

Freitag, 11. August 2017, 10:16

Habe das gerade bei Sanparks entdeckt: die Website heisst jetzt (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

VG. Toetske
one life, LIVE IT !

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bär (11. August 2017, 11:15)

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

  • »Bär« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10 820

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 16837

  • Nachricht senden

27

Freitag, 6. Oktober 2017, 21:46

Neues von South Africa Tourism

Mit dem Fahrrad durch den Großstadtdschungel: Urban Cycling Safaris in Südafrika

Südafrikas lebendige Metropolen Johannesburg, Kapstadt und Durban locken mit einem Mix aus Lifestyle, Kultur, Kunst und Kulinarik. Dank einer guten Infrastruktur eignen sie sich perfekt zur individuellen Erkundung mit dem Fahrrad: Verschiedene Urban Cycling Paths führen zu versteckten grünen Oasen, bunten Townships und tiefblauen Lagunen.



Bewegung, frische Luft und Unabhängigkeit – das verbinden viele Menschen mit dem Fahrradfahren. Immer mehr Fahrradwege erobern auch die Metropolen Südafrikas und bieten sportliche Alternativen für Sightseeing im Land am Kap.

Wer Johannesburg besucht, kommt an der sich ständig wachsenden Kreativ- und Designszene nicht vorbei. Ihre sportliche Seite zeigt die Stadt des Goldes jeden letzten Freitag im Monat, wenn sich Fahrradfreunde zur (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) treffen, einem mehrstündigen Fahrradausflug durch das Zentrum der Stadt. Diese Zusammenkunft von Gelegenheits- und Profi-Radlern findet ab 19 Uhr statt, wird von bunter Musik begleitet und ist besonders im südafrikanischen Sommer, zwischen November und März, sehr populär. Die Tour startet am Neighbourgoods Market in Braamfontein und führt über Fordsburg, Newtown und Marshall Town zum Maboneng Precinct. Seit 2007 fördert die Critical Mass das Kennenlernen der innerstädtischen Radwege Johannesburgs, einen bewussteren Umgang mit dem Straßenverkehr und seinen Teilnehmern sowie das soziale Miteineinander in der Großstadt. Die Teilnahme ist kostenlos. Fahrräder können Reisende beispielsweise bei (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) mieten.

Johannesburg ist grün! Entlang des längsten Flusses der Stadt, dem (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) , verläuft der gleichnamige 24 Kilometer lange Fahrradweg durch den Norden der Stadt. Die malerische Route führt durch die grüne Lunge „Joburgs“ zu verschiedenen Parks und Gärten. Der Radweg besteht vornehmlich aus Single Track Strecken und ist für jedes Fitnesslevel geeignet. Wer einen Zwischenstopp einlegen will, kann den (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) besuchen, der sich direkt auf der Route befindet, und bei einem Picknick im Grünen entspannen.

Mit dem Drahtesel durch Südafrikas Township Soweto geht es mit Urban Adventures auf der (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) Tour. Der halbtägige Ausflug führt zu wichtigen historischen Schauplätzen Sowetos, wie dem ehemaligen Zuhause Mandelas oder dem Hector Pieterson Memorial and Museum. In Begleitung eines lokalen Guides erhalten die Teilnehmer besondere Einblicke in die lebendige Szene des größten Townships Südafrikas, zum Abschluss winkt ein kühles Getränk in einer Shebeen Bar.

Kapstadt gilt als eine der schönsten Städte der Welt und ist zugleich führend im Ausbau der städtischen Fahrradwege Südafrikas. Alle wichtigen Sehenswürdigkeiten, wie der Tafelberg, die V&A Waterfront oder das Cape Town Stadium, sind mit dem Rad gut auf verschiedenen Routen erreichbar. Ausleihstationen sind über die ganze Stadt verteilt. Hier lassen sich Fahrräder ab circa 20 Euro* pro Tag mieten. (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) gibt Tipps und Anregungen für Ausflüge mit dem Rad durch Kapstadt: für Familien, anspruchsvolle Mountainbiker, Sonnenanbeter und Abenteuerhungrige. Unter Einheimischen besonders beliebt ist der zweispurige und PKW-freie Radweg nach Milnerton, einem charmanten Vorort nördlich von Kapstadt. Die acht Kilometer lange Strecke führt vorbei an blauen Lagunen, einem Leuchtturm und endet bei Woodbridge Island. Für den kleinen oder größeren Hunger warten zahlreiche hübsche Cafés und Restaurants darauf entdeckt zu werden.

Durban, die Hafenstadt in der Provinz KwaZulu-Natal, ist ein Paradies für Surfer, aber auch Fahrradfahrer. Bei der (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) zeigt sich Durban von einer seiner schönsten Seiten. Der dreistündige geführte Fahrradausflug startet mit Beginn der Abenddämmerung am Nordstrand und führt über die (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) Golden Mile, vorbei an der prägnanten Archtitektur Durbans, wie dem Fussball-WM-Stadion, bis zur Blue Lagoon - einem beliebten Angelplatz, der sich auch zur Beobachtung der hiesigen Vogelarten eignet. Am Ende der Tour wartet ein typisch südafrikanischer Sundowner. (* Stand 04.10.2017)

Quelle und Foto: Pressemitteilung von South Africa Tourism
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Wicki4 (8. Oktober 2017, 19:18), gatasa (8. Oktober 2017, 18:37), M@rie (8. Oktober 2017, 15:03), toetske (7. Oktober 2017, 01:07), corsa1968 (7. Oktober 2017, 00:28), Kitty191 (6. Oktober 2017, 21:48)

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

  • »Bär« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10 820

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 16837

  • Nachricht senden

28

Samstag, 4. November 2017, 20:13

Neues von South Africa Tourism

Ganz Durban in einer App
Durban hat jetzt Platz in jeder Hosentasche: Mit der neuen App „Durban Accommodation“ finden Besucher der Metropole an Südafrikas Ostküste alles, was sie für eine einfache Orientierung in der Stadt benötigen. Die von Durban Tourismus auf den Weg gebrachte neue App bietet Informationen zu Unterkünften aller Art in Durban, Flughäfen, Banken, Autowerkstätten, Krankenhäusern, Polizeidienststellen, Restaurants und Einkaufszentren. Sie beinhaltet außerdem Kontaktinformationen zu zahlreichen touristischen Attraktionen und ist ab sofort zum Download im Android Play Store verfügbar.

Neue kulinarische Highlights in Johannesburg
Kulinarisch ist Johannesburg schon lange kein Geheimtipp mehr und erfindet sich mit ausgefallenen Konzepten und kreativen Ideen immer wieder neu. So bietet zum Beispiel das luxuriöse Landhotel Tintswalo At Waterfall in seinem Restaurant „The Feedroom“ an jedem ersten Sonntag des Monats mit „Tapas und Jazz“ ein kulinarisches Erlebnis für Gaumen und Ohren. Das Parc Ferme im „Legacy Hotels & Resorts“ begeistert nach einem Umbau mit einer modernen Afro-Fusion-Küche. Und in der Keyes Art Mile gibt es nicht nur viele Galerien und Design-Shops, sondern im obersten Stockwerk neuerdings auch das schicke Marble - mit einer herrlichen Aussicht über die nördlichen Vororte der Stadt.



Wilde Bike-Trips durch die Karoo
Mit dem Fahrrad Wildtiere beobachten? Klingt außergewöhnlich, doch das „Samara Private Game Reserve“ bietet seinen Gästen nun geführte und ungeführte Mountainbike-Touren durch die Karoo-Halbwüste. Bei den geführten Tracks geht es mit einem Samara-Ranger durch einen eingezäunten Bereich des Reservats, bei dem die wilde Flora und Fauna erfahren werden kann. Eine der nicht geführten Routen verläuft zum Beispiel auf dem Samara Mara Radweg und schlängelt sich über 33 Kilometer bei 656 Metern Steigung zum Gipfel des Kondoa Mountain.
Mehr zu allen Touren unter: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Südafrikas Weine gehen online
Dass Südafrika hervorragende Weine produziert, ist weltweit bekannt. Handfeste Informationen dazu liefert jetzt das neue Online-Portal „Visit Winelands“ rund um die Reben der Regenbogennation. Als neue Koordinationsplattform für den Weintourismus liefert es relevante Informationen und Links zum Wein und den Anbaugebieten - auch Online-Buchungen und –bestellungen sind möglich. Weinliebhaber erfahren auf der Webseite zudem mehr über das weite Netz von Weinstraßen sowie über bekannte große und interessante kleine Weinbaugebiete Südafrikas, die sich auf der Plattform selbst vorstellen.
Zum neuen Weinportal geht es hier: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)



AKTUELLE EVENTS:
Besuch bei Leder- und Karettschildkröten
Ein besonderes Naturschauspiel fasziniert von November bis März die Besucher des iSimangaliso Wetland Park in KwaZulu-Natal. Dann zieht es unzählige Leder- und Karettschildkröten aus dem Meer an den Strand, um dort ihre Eier legen zu können. Bis zu einem Meter tief graben die gepanzerten Urtiere jeweils 80 bis 100 Eier in den Sand. Diese einzig verbliebene Brutstätte für Meeresschildkröten in ganz Afrika kann nun im Rahmen von geführten Touren besucht werden. Sie starten von St. Lucia und Cape Vidal aus sowie von Sodwana Bay, Mabibi, Island Rock und Bhanga Nek. Wer aktiv zum Schutz der Tiere beitragen möchte, kann sogar bei Bestandszählungen mithelfen.
Weitere Informationen unter: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)


SCHON GEWUSST?
Sonnengruß auf dem Tafelberg
Hier kann man den Sonnengruß fast wörtlich nehmen. Bei der „Tafelberg Sunrise Yoga Experience“ begrüßen Yoga-Freunde die ersten Sonnenstrahlen des Tages auf Kapstadts berühmtem Hausberg. Mit der frühesten Seilbahn des Tages und noch bevor die Menschenmassen auf den Tafelberg strömen geht es hinauf. Dort erleben die Entspannungssuchenden den Berg in aller Ruhe und genießen eine Yogastunde mit Blick auf Kapstadt und Lion's Head. Danach kann man sich mit Kaffee und Muffins belohnen, an einer kostenlosen Führung teilnehmen oder einfach nur die Aussicht genießen. Namaste!
Mehr Informationen und zur Buchung unter: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)


INSIDER TIPP:
Glamping mit Springbock-Kuchen am Nordkap
Für Menschen, die es lieben in der freien Natur zu übernachten, denen Campen aber zu unbequem ist, ist „Glamping“ die perfekte Alternative. Mit ihrem beständigen Wetter und ihrer landschaftlichen Vielfalt zwischen Wüste, Meer und Busch eignet sich kaum eine Region besser für diese luxuriöse Form des Campens als das Nordkap. Mit „Tour 2.0“ können Outdoorfreunde jetzt auch eine fünftägige Glamping-Reise durch Südafrikas größte Provinz buchen. Und die ist so vielfältig wie die Region selbst: Neben Pirschfahrten und einer Vogelbeobachtungswanderung wartet auf die Reisenden auch ein Stück Springbock-Kuchen.
Mehr Informationen zur Reise unter: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)


Quelle und Foto: Pressemitteilung von South Africa Tourism
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es haben sich bereits 7 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Kitty191 (10. März 2018, 16:07), Quorkepf (7. November 2017, 11:19), Tutu (5. November 2017, 21:41), ZA-Freund (5. November 2017, 09:10), toetske (4. November 2017, 22:13), SarahSofia (4. November 2017, 21:21), M@rie (4. November 2017, 20:33)

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

  • »Bär« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10 820

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 16837

  • Nachricht senden

29

Dienstag, 30. Januar 2018, 21:14

Neues von South Africa Tourism

Unvergesslichste Sonnenuntergänge

Wenn die Sonne in Südafrika rot glühend im Meer oder der Buschlandschaft versinkt, dann ist das für viele ein magisches Erlebnis. Fotografen behaupten sogar, dass nirgendwo auf der Welt das Licht so schön ist, wie in Südafrika.

Verdenken kann man es ihnen nicht, wenn man dieses Schauspiel einmal auf dem Lion’s Head in Kapstadt beobachtet hat. Der ikonische 669m hohe Berg überblickt die Mother City wie ein edler Beschützer. Nur zu Fuß kommt man auf den Gipfel. Die Wanderung dauert etwa eine Stunde, ist aber jeden Schritt wert, denn sie bietet einige der spektakulärsten Aussichten in ganz Kapstadt. Wer kurz vor Sonnenuntergang oben ankommt, kann beobachten, wie die Stadt abends erleuchtet.

Eine Alternative bietet sich in der größten Stadt des Landes, in Johannesburg. Auf einem Dach im hippen Maboneng-Viertel befindet sich das „ (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) “ Café und Restaurant. Am Sonntagnachmittag erlebt man dort fantastische Live-Unterhaltung, zu der man das Wochenende musikalisch und mit einem leckeren Cocktail in der Hand ausklingen lassen kann. Das Beste daran: die atemberaubende Aussicht auf Johannesburg, während die Sonne hinter den Häusern der Stadt untergeht.

Romantischste Outdoor-Schlafplätze

Das Nachtlager unter dem südafrikanischen Sternenhimmel aufschlagen und zu den Geräuschen der Wildnis einschlafen – für viele ein Traum.

Besonders romantisch geht das in der (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) im 22.000 Hektar großen Wildschutzgebiet Makalali Private Nature Reserve (Limpopo). Besucher erwarten hier sechs luxuriöse Zelte mit jeweils eigener Holzveranda und Hängematte, die tolle Ausblicke auf die umliegende Buschlandschaft bietet. Das Highlight ist das „Sleep Out“, ein Aussichtsdeck mit Himmelbett, auf dem die Gäste das Abendessen unter dem Sternenhimmel genießen und anschließend die Nacht allein im Busch verbringen können. Ab 397€ pro Person pro Nacht, All-Inclusive.

Günstiger, aber nicht minder beeindruckend, sind die beiden „Open Air“ Zimmer im (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) des Western Cape: Star Suite oder Outcrop. Beide schmiegen sich elegant in die umliegenden Sandsteinfelsen und bieten einen tollen Blick auf die Fynbos Vegetation der Region. Gegen 17 Uhr werden Gäste von einem Guide des Naturreservats zur Unterkunft gebracht. Neben der Aussicht auf die Milchstraße bei Nacht dürfen sie sich auf eine Freiluft-Badewanne, einen Felsen-Pool und ein leckeres Abendessen freuen. Ab 150€ pro Person bei Belegung zu zweit.



Schönste Strände

Zehn bis zwanzig Minuten östlich von Knysna liegt eine einsame Bucht mit einem unberührten Strand und sechs beeindruckenden Strandschlössern, den (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) . Ihre besondere Lage am Meer und das außergewöhnliche Design mitten in Südafrika haben sie zu einem beliebten Rückzugsort für die Reichen und Berühmten gemacht, darunter auch Nelson Mandela. Das Naturschutzgebiet beeindruckt mit wilden Austern auf Felsformationen, dem sich schlängelnden Fluss Noetzie und fynbosbedeckten Klippen. Delphine, Haie und Wale (saisonabhängig) sind hier regelmäßige Besucher. Die Schlösser befinden sich seit jeher in Privatbesitz, in zwei von ihnen können Reisende übernachten.

An der Ostküste Südafrikas, in KwaZulu-Natal, befindet sich der (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) , ein wunderschöner Sandstrand mit dahinter liegenden Küstenwäldern und Buschland. Das kristallklare, warme Wasser ist Heimat für eine Vielzahl subtropischer Fische, darunter Halfter- und Papageienfische, und bietet da­mit beste Voraussetzungen zum Schnorcheln und Scuba-Diving. Ein beein­druckendes Natur­schauspiel erleben Reisende hier zwischen November und Februar bei nächtlichen Wanderungen und Fahrten entlang des Strandes auf der Suche nach eierlegenden Schildkröten. Übernachtungen sind zum Beispiel in der Thonga Beach Lodge mit Blick auf den Ozean möglich, ab 234€ pro Nacht.

Atemberaubendste Abenteuer-Erlebnisse

Den Wolken am Nächsten ist man in den Drakensbergen. Die bis zu 3482 Meter hohen Berge sind das höchste Gebirge im südlichen Afrika und bieten ausgezeichnete Wander­möglichkeiten. Wer sich die berühmte Chain Ladder bis zum Plateau der Drakensberge hinauf traut, kann damit gleich seine/n Liebste/n beeindrucken. Übernachtungs­möglich­keiten bietet die (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) am Fuße des Sentinel Gipfels. Sie ist die höchst gelegene Lodge in Südafrika und bietet von Bungalows bis Chalets Unterkunft für Familien, Individualreisende oder Gruppen. Ab 28€ pro Person und Nacht.

Wer sich mit dem sanften Rauschen des Meeres wohler fühlt, kann auf einer (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) die unberührte Küstenlandschaft des Western Cape, der North Coast in KwaZulu-Natal oder der Wild Coast im Eastern Cape erkunden. SA Surfari haben sich auf Surf- und Abenteuer­reisen spezialisiert – vom Anfänger bis zum Profi, hier findet jeder die richtige Reise für sich. Und ein Wildlife-Safari Abenteuer kann direkt dazu gebucht werden.

Wildeste Tier-Erlebnisse

Ein wahrhaft luxuriöses Wildtier-Erlebnis erwartet Reisende in der (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) . Auf einem felsigen Bergrücken gelegen bietet sie einen tollen Blick auf das malariafreie Madikwe Wildreservat in der North West Provinz. Das Reservat ist Heimat der Big5, des afrikanischen Wildhundes, Geparden, Hyänen und einer Vielzahl von Vögeln. Besucher dürfen sich auf Pirschfahrten mit professionellen Rangern und Trackern freuen, auf Bush Walks und sogar ein Kinder-Programm für Familien hat die Lodge im Angebot. Nach einem aufregenden Tag im Busch darf eine Massage auf dem privaten Deck der eigenen Suite natürlich nicht fehlen. Eine Übernachtung kostet ab 430€ pro Person.

Wer der Natur noch näher sein möchte, dem seien die (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) von SanParks ans Herz gelegt. 49% der circa zwei Millionen Hektar großen Fläche des Krüger Nationalparks sind als Wilderness Area gekennzeichnet. Im Rahmen der Trails entdecken Besucher gemeinsam mit einem Trail Ranger bei Tag die umwerfende Tier- und Pflanzenwelt des Nationalparks zu Fuß und übernachten dann in rustikalen Camps. Wer einsame Wildnis, Ruhe und Abgeschiedenheit im Einklang mit der Natur sucht, wird hieran seine Freude haben. Die sieben unterschiedlichen Trails sind in der Regel 5 Tage / 3 Nächte lang und nach Verfügbarkeit zu buchen.



WO SIE KEINER FINDEN WIRD:

Manchmal möchte man die laute Welt einfach etwas leiser schalten, keinen Handy-Empfang haben und gemeinsam die Seele baumeln lassen. In den folgenden Unterkünften ist genau das möglich.

Die (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) befindet sich im äußersten Norden des Krüger Nationalparks, in einem Gebiet, das zuvor für Besucher unzugänglich war. Hoch oben auf einem steilen Hügel, mit atemberaubenden Ausblicken auf die Flüsse Limpopo und Luvuvhu sowie den umher streifenden Elefanten, ist man hier so weit weg von den Massen, wie es geht. Die Lodge ist das Ergebnis einer einzigartigen Zusammenarbeit zwischen privaten Investoren und der lokalen Gemeinschaft. Besucher genießen hier die afrikanische Buschküche, Pirschfahrten, Buschwanderungen, Vogelbeobachtungen und Massagen. Auf der Suche nach einem kulturellen Erlebnis ist ein Abstecher in das Makuleke Village genau das Richtige. Alle 12 Suiten der Lodge bieten einen 180-Grad-Blick auf das Tal und eine weitläufige Terrasse mit Tagesbett. Ab 543€ pro Person pro Nacht.

Das Verschwinden von zahlreichen Schiffen und Booten entlang der rauen Küste gab ihr den Namen. Die Wild Coast - Einsame Strände, ursprüngliche Orte mit tief verwurzelten Traditionen, unberührte Landschaften und tosende Wasserfälle warten auf ihre Besucher. Hier, in Chintsa East, befindet sich die (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) , ein 5-Sterne Boutique Hotel & Spa an einem 21km langen Sandstrand. Menschenmassen trifft man hier nicht, denn es gibt nur acht individuell gestaltete Suiten, jeweils mit eigenem Patio und Plunge Pool. Neben zwei privaten Spa-Pavillons dürfen sich Besucher auf Abenteuer wie Wandern, Surfen, Kite-Surfen, Tennis und Golf freuen. Das Inkwenkwezi Private Game Reserve ist nur 10 Autominuten entfernt und bietet Game Drives in offenen Fahrzeugen an, um Nashörner, Elefanten, Giraffen und Zebras zu bestaunen. Ab 138€ pro Person pro Nacht.

Reisende, die es weniger abgeschieden mögen, werden in den Winelands des Western Capes fündig. Erst im Dezember 2017 eröffnete hier die (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) in Franschhoek. Das Anwesen befindet sich auf einer aktiven Weinfarm und ist nur fünf Gehminuten von den Restaurants und Geschäften des Dorfes entfernt. Die Lodge verfügt über einen privaten Pool, einen Tennisplatz, einen Heli-Pad und eine Terrasse mit tollem Blick auf die Weinberge. Zwei professionelle Köche kümmern sich täglich um die Zubereitung der Mahlzeiten in einer großen Landhausküche und freuen sich, wenn die Gäste ihnen dabei zuschauen. Die fünf Doppelzimmer der Lodge sind verfügbar ab 240€ pro Zimmer pro Nacht oder ab 1890€ für die gesamte Lodge pro Nacht.


Quelle und Foto: Pressemitteilung von South Africa Tourism
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es haben sich bereits 12 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (8. Februar 2018, 00:20), hawaiki (4. Februar 2018, 09:40), famesa (3. Februar 2018, 17:27), Tutu (31. Januar 2018, 23:03), Wicki4 (31. Januar 2018, 19:35), bibi2406 (31. Januar 2018, 13:36), ZA-Freund (31. Januar 2018, 07:19), Sella (31. Januar 2018, 05:01), Kitty191 (30. Januar 2018, 23:13), M@rie (30. Januar 2018, 22:16), ChristianeLu (30. Januar 2018, 21:30), corsa1968 (30. Januar 2018, 21:25)

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

  • »Bär« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10 820

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 16837

  • Nachricht senden

30

Samstag, 10. März 2018, 14:12

Neues von South Africa Tourism

Südafrika Apps: die besten digitalen Guides für Stadt- und Wildlife-Safaris

Ob Südafrika-Neuling oder „alter Hase“ – diese acht praktischen Apps bieten wertvolle Informationen und Insider-Tipps für alle Besucher der vielfältigen Regenbogennation. Schneller und sicherer Transport in den pulsierenden Metropolen, spontanes Essen in lokaler Gesellschaft, wandeln auf Nelson Mandela’s Spuren oder um sich einfach zurecht zu finden im südafrikanischen Alltag: Hier ist für jeden etwas dabei, was die persönliche Safari erleichtert und zu etwas ganz Besonderem macht.

Uber – spontane Mobilität garantiert
Die (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) bietet eine schnelle und sichere Fortbewegungsmöglichkeit in den südafrikanischen Metropolen. Bei Bestellung erscheinen Nummernschild, sowie Name und Telefonnummer des Fahrers auf dem Smartphone-Display. Besonders praktisch: Uber akzeptiert die bargeldlose Zahlung und ist zudem noch günstiger als ein herkömmliches Taxi.



Gautrain – schnell den richtigen Zug finden
Wer günstig und schnell vom Flughafen Johannesburg in die Innenstadt oder nach Pretoria möchte, findet mit der (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) schnell den richtigen Anschluss. Hier finden Reisende auf einen Blick sowohl die Abfahrtszeiten der Züge, als auch einen Preisrechner, zudem erleichtert die Haltestellen-Suche die Orientierung.

VoiceMap – der sprechende Reisebegleiter für die Hosentasche
Für alle Individualreisenden gibt es nun die Möglichkeit, Kapstadt flexibel zu Fuß mit einem persönlichen (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) zu erkunden. Der „digital local“ kennt mehr als dreißig fußläufige, spannende Routen durch Kapstadt und begleitet den Reisenden per Stimme auf seiner urbanen Safari. Natürlich gehören wie bei einem richtigen Tourguide kleine Anekdoten zu den verschiedenen Stationen dazu.

Madiba’s Journey – Südafrika in den Fußstapfen von Nelson Mandela erleben
Wer auf den Spuren von Nelson Mandela durch Südafrika wandeln möchte, wird von dieser praktischen (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) begeistert sein. Sie leitet den Reisenden nicht nur zu geschichtsträchtigen Orten, sondern versorgt ihn auch mit nützlichen Zusatz-Infos, wie z.B. dem Wetterbericht und der aktuellen Entfernung zum Ziel. Ausgewählter Audio-Content zu den verschiedenen Stationen macht gerade im Mandela-Jahr 2018 die Reise zu einem ganz besonderen, authentischen Erlebnis.

Trail Guide South Africa – die perfekte App für abenteuerlustige Wandervögel
Ob Wandern in den Weinbergen, den Drakensbergen, am Blyde River Canyon oder auf großer Fahrradtour rund ums Land am Kap – hier finden naturbegeisterte Südafrika-Touristen genau das, was sie brauchen: Die besten Routen entlang traumhafter Strände und malerischen, grünen Hügeln. Die (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) berücksichtigt Länge, Dauer und Schwierigkeitsgrad und ermöglicht es, ganz nach den eigenen Fähigkeiten eine passende Wanderroute zusammenzustellen. Zusätzliche Features wie GPS Tracking, Tipps zur richtigen Ausrüstung und eine Liste mit Notfallkontakten machen die App zu einem nützlichen Wegbegleiter. Darf es nach dem Abenteuer noch ein spontaner Lunch oder ein kühles Getränk an einem besonders zauberhaften Plätzchen sein? Der Trail Guide South Africa weiß auch hier Rat und stellt praktische Insider-Tipps zur Verfügung.

Cape Wine Farms – der digitale Wegweiser für Weinliebhaber
Diese praktische App lädt zu Entdeckungstouren durch die südafrikanischen Weinanbaugebiete ein. Ob eine Weinverkostung am Nachmittag oder eine Wein-Party mit Live-Musik am Abend: Hier kommen Weinliebhaber voll und ganz auf ihre Kosten. Die (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) zeigt nicht nur Weingüter in der Nähe und Events an, hier kann man sogar mit nur wenigen Fingerstrichen direkt über die App seine persönliche Wein-Tour buchen. Tagesaktuell wird mit der „Buzz“-Funktion angezeigt, welche Veranstaltung besonders gefragt ist. Über die User-Bewertungen kann man sich einen ersten Eindruck von den Weingütern machen und andere User auch an den eigenen Erfahrungen teilhaben lassen.



Dine4Six – Essen verbindet: wenn aus Fremden Freunde werden
Frisch aus der digitalen Küche ermöglicht diese neue App in Kapstadt ein Erlebnis der besonderen Art: Seit Anfang Januar 2018 bringt (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) sechs unbekannte Gourmets zu einem kulinarischen Blinddate an einen Tisch. Zwischen Sushi, Seafood und Umvubo können sich bis dato Fremde über Gott und die Welt unterhalten und bei einem Glas südafrikanischen Chenin Blanc zu Freunden werden. Die App eignet sich besonders für Neuankömmlinge in Kapstadt, die neugierig auf Land, Leute und kulinarische Köstlichkeiten sind. Einige Restaurants bieten für das neue Meeting-Format bereits spezielle Menüs an, die perfekt auf eine gesellige Runde abgestimmt sind.

Happy Cow – vegetarische und vegane Restaurants in der Nähe finden
Die kostenpflichtige (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) ist für Vegetarier und Veganer die in Südafrika unterwegs sind unverzichtbar. Sie listet rein vegane und vegetarische Restaurants auf, die verschiedenen Kategorien ermöglichen eine Eingrenzung nach Länderküchen – so steht einem vegetarischen Braai nichts mehr im Wege. Ebenso werden Backshops, Eisdielen und vegane Läden in der näheren Umgebung angezeigt.

Quelle und Fotos: Pressemitteilung von South Africa Tourism
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es haben sich bereits 13 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Piepsi (22. Juni 2018, 12:56), toetske (12. Juni 2018, 16:44), gatasa (9. April 2018, 19:57), Dolphin2017 (4. April 2018, 22:20), Tutu (13. März 2018, 15:34), Wicki4 (11. März 2018, 19:54), U310343 (10. März 2018, 17:58), Kitty191 (10. März 2018, 16:09), Bueri (10. März 2018, 15:45), SilkeMa (10. März 2018, 15:45), corsa1968 (10. März 2018, 15:37), chrissie2006 (10. März 2018, 15:02), ChristianeLu (10. März 2018, 14:32)

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

  • »Bär« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10 820

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 16837

  • Nachricht senden

31

Mittwoch, 2. Mai 2018, 12:11

Neues von South Africa Tourism

Nur mit meinem Drahtesel! – Drei Tipps für Reisen mit dem Fahrrad

1. Big 5 – Fahrrad-Safaris

Tierverliebte Fahrradfans können Safaris im Krüger Nationalpark zukünftig auf zwei Rädern erleben. Der Fahrrad-Safari Anbieter Ride Wild bietet unter anderem eine Tour im Makuleke Contractual Park, im nördlichsten Teil des Kruger Nationalparks, an. Auf der Tour durch den Park treffen die Teilnehmer auf unglaubliche Stille und wildlebende Tiere, wie Giraffen, Zebras und – mit etwas Glück – auch Elefanten, Nashörner oder Löwen. Untergebracht sind die Radfahrer in einzigartigen offenen und alleinstehenden Luxussuiten, die einen spektakulären Ausblick über den Luvuvhu River und den Busch bieten. Mehr Infos zu Ride Wild hier: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)



2. Getaway für aktive Südafrikareisende
Fahrradbegeisterte Südafrikareisende finden in der Region Overberg im Westkap ein Zuhause: das Trail’s End in Grabouw. Das Hotel ist der perfekte Ausgangspunkt zum Mountainbiken: direkt vor der Haustür befinden sich gleich mehrere Mountainbike-Strecken. Neben den Weinfarmen Oak Valley und Paul Cluver ist auch der Lebanon Forest für Mountainbiker jeden Levels interessant. Darüber hinaus bietet das Trail’s End einen Trainingsbereich, zu dem beispielsweise eine Minipump-Bahn gehört. Das gesamte Jahr über werden außerdem verschiedene Trainingskurse und Workshops angeboten, die von Mountainbikern gehalten werden. Nach oder zwischen dem anstrengenden Training wird das Trail’s End aber auch zu einem Ort der Entspannung: Gäste können an Yoga- und Pilateskursen teilnehmen oder eine Anwendung im Wellness Centre buchen. Wer zwischendurch Lust auf hippe Restaurants, Cafés und südafrikanischen Wein hat, wird im Elgin Valley fündig. Zimmer sind ab 55 Euro buchbar. Weitere Informationen hier: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

3. Sun City Bike Park

In Sun City, dem südafrikanischen Freizeitparadies in der Nordwest Provinz, gibt es jetzt einen Bike Park. Auf dem asphaltierten Pumptrack können sich neben Mountainbikern und BMX-Fahrern, auch Inlineskater und Skateboarder austoben. Obwohl sich die Hauptstrecke vor allem für Fahrer mit Vorkenntnissen eignet, wurde die komplette Strecke für Biker aller Levels angelegt. Für Kinder wurde eine eigene Strecke errichtet, die leichter zu befahren und sicherer ist. Der Sun City Bike Park ist von Dienstag bis Sonntag geöffnet. Ein Tagespass kostet für Erwachsene rund 5,50 Euro, für Kinder rund 2,80 Euro. Gäste können die Strecke mit ihren eigenen Fahrrädern befahren oder diese vor Ort ausleihen. Weitere Infos hier: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)


Weitere Themen

Township Abenteuer mit Langa Quarter Tourism Enterprise
Im Kapstädter Township Langa wurde ein Kern aus 207 Häusern in Restaurants, Galerien, Bars (shebeens), Handwerksläden und das Langa Quarter Homestay Hotel umgebaut. Hier können Gäste in einem Netz aus 40 Betten in Unterkünften von Gastfamilien, und damit direkt mit den Einheimischen, wohnen. Besucher genießen traditionelles Essen, besuchen das Apartheid Pass Museum, entdecken das Township auf verschiedenen Walking Touren und bewundern lokale Kunst. Mit den Einnahmen aus dem Tourismus soll der Stadtteil sauberer, grüner und sicherer werden. Ein (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) bietet weitere Eindrücke. Die (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) der verantwortlichen Organisation bietet mehr Informationen. Touren sind hier zu finden: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Willkommen im Mandela Jahr: neue Highlights für Besucher

Südafrika feiert 2018 den 100. Geburtstag von Nelson Mandela mit neuen Highlights für Besucher. Einige Attraktionen werden in diesem Jahr ausgebaut und weiterentwickelt, andere neu eröffnet. Reisende in die Regenbogennation bekommen so die Möglichkeit auf den Spuren der südafrikanischen Ikone zu wandeln. Die geplanten Projekte sollen den integrativen Tourismus fördern, der zum Beispiel arbeitslosen Jugendlichen und den Townships zu Gute kommt. Zu den neuen Projekten zählt die Einrichtung des „People’s Park“ auf dem (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) in Johannesburg. Neben einem offenen Park sind unter anderem ein Spielplatz, Fußgängerwege, Einzelhandelseinrichtungen und sensorische Wege für Sehbehinderte in der Bauplanung. Außerdem wird (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) weiter als Ziel für Touristen ausgebaut. Im Rahmen einer Partnerschaft soll das Museum unter anderem mit der Kreativwirtschaft verbunden werden, indem Partnerschaften mit lokalen Künstlern und Handwerkern eingegangen werden. Außerdem werden Gebäude für die alternative Nutzung umgebaut und Kulturerbe-Archive von Robben Island digitalisiert.

Cape Floral Kingdom: das kleinste und vielfältigste Pflanzenreich
Ein verstecktes Wunder entdecken Besucher von Februar bis November in Südafrikas Western- und Eastern Cape. Dann blüht der Fynbos und füllt die Hänge der Berge je nach Saison mit kräftigen Farben. Cape Floral Kingdom wird das Biom auch genannt, das auf einem Küstenstreifen zwischen den Städten Clanwilliam und Port Elizabeth zu finden ist. Zur Fynbosflora zählen beispielsweise Silberbaum- und Heidekrautgewächse. Besucher können die Welt des Fynbos auf geführten Touren oder alleine erkunden. Mögliche Ausgangspunkte sind das Godwana Game Reserve oder die Walker Bay. Mehr Infos zum Fynbos am Kap gibt es (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) . Infos zu einer Tour zur Erkundung des Fynbos am Kap sind hier zu finden: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)



Im Juli geht’s auf die Piste – Skiurlaub in Südafrika
Achtung, das ist kein verspäteter Aprilscherz: Wenn der deutsche Sommer gerade beginnt, packen die Südafrikaner im Eastern Cape ihre Skier aus. Zwischen Juni und August können alle, die den nächsten europäischen Winter kaum abwarten können, im einzigen Ski Resort Südafrikas die Piste herunter sausen. Gelegen am Hang des Ben Magdui bietet das Tiffindell Ski Resort ein besonderes Südafrika-Erlebnis auf drei Abfahrten. Damit sich hier nicht nur Skiprofis und alte Amateurhasen zu Hause fühlen, werden auch Skikurse für alle zwischen 6 und 60 Jahren angeboten. Sicher ist, dass es bei der Anreise keine bösen Überraschungen gibt: fällt kein natürlicher Schnee, hilft das Skiresort mit Schneekanonen nach. Wer nach diesem Abenteuer Lust auf mehr Südafrika hat, kann die Reise zum Beispiel mit einer Safari im Addo Elephant Nationalpark oder einem Roadtrip entlang der Garden Route beenden. Und keine Sorge – dort liegt garantiert kein Schnee. Mehr Informationen zum Tiffindell Ski Resort: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Star Gazing - Die Sterne über Südafrika
Südafrika bietet für Astronomie-Interessierte, Naturliebhaber und Romantiker ein ganz besonderes Schauspiel: weites Land, hohe Berge und wolkenfreie Areale weit entfernt von den dicht besiedelten Städten ermöglichen ein ungetrübtes Sternen-Erlebnis. Gerade für europäische Astro-Touristen bietet der Sternenhimmel der südlichen Hemisphäre einen atemberaubenden Ausblick. Die Zederberge mit der (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) sind eine gefragte Location für das „Star Gazing“. Auf die ständig wachsende Nachfrage der Touristen reagieren auch die umliegenden Lodges, die bereits Aktions-Angebote anbieten. Eine ganze Nacht unter dem Sternenhimmel verbringen Besucher der Zederberge in der (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) oder dem (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) des Kagga Kamma Nature Reserves. In den Räumen, deren einzige Wände der Sternenhimmel ist, wird die Nacht zum Highlight der Reise.


Quelle und Fotos: Pressemitteilung von South Africa Tourism
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es haben sich bereits 9 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (22. Juni 2018, 21:12), Tutu (8. Mai 2018, 23:12), Sirkka (2. Mai 2018, 22:22), Wicki4 (2. Mai 2018, 19:54), Sella (2. Mai 2018, 15:50), bibi2406 (2. Mai 2018, 13:38), M@rie (2. Mai 2018, 12:29), Kitty191 (2. Mai 2018, 12:14), corsa1968 (2. Mai 2018, 12:12)

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

  • »Bär« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10 820

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 16837

  • Nachricht senden

32

Donnerstag, 21. Juni 2018, 14:04

Der Sardine Run ist in vollem Gange und fällt dieses Jahr offenbar besonders heftig aus: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

gatasa (4. Juli 2018, 09:46), toetske (22. Juni 2018, 21:12), corsa1968 (21. Juni 2018, 19:29), kOa_Master (21. Juni 2018, 15:08), M@rie (21. Juni 2018, 14:22)

LIRPA 1

Gaukler

Beiträge: 3 385

Dabei seit: 31. März 2010

Danksagungen: 10208

  • Nachricht senden

33

Freitag, 22. Juni 2018, 12:54

OT:

Achtung Bär, der nächste Beitrag muss etwas besonderes sein. ;)

LG Lilly

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (22. Juni 2018, 21:12), Kitty191 (22. Juni 2018, 16:17), Bär (22. Juni 2018, 14:07), kOa_Master (22. Juni 2018, 13:14)

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

  • »Bär« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10 820

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 16837

  • Nachricht senden

34

Freitag, 22. Juni 2018, 14:07

Danke für den Hinweis, Lilly. Werde mich bemühen...













































:D :D :D :P
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es haben sich bereits 7 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (22. Juni 2018, 21:13), Cosmopolitan (22. Juni 2018, 20:35), Kitty191 (22. Juni 2018, 16:17), ChristianeLu (22. Juni 2018, 15:59), kOa_Master (22. Juni 2018, 15:45), corsa1968 (22. Juni 2018, 15:10), Bueri (22. Juni 2018, 14:50)

LIRPA 1

Gaukler

Beiträge: 3 385

Dabei seit: 31. März 2010

Danksagungen: 10208

  • Nachricht senden

35

Freitag, 22. Juni 2018, 14:49

Hat geklappt!

Die Mühe hat sich gelohnt. :D

Ich melde mich dann bei 19999 wieder...

LG Lilly

Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (22. Juni 2018, 21:13), Kitty191 (22. Juni 2018, 16:17), ChristianeLu (22. Juni 2018, 15:59), kOa_Master (22. Juni 2018, 15:45), Bär (22. Juni 2018, 15:37), SarahSofia (22. Juni 2018, 15:31)

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 5 987

Danksagungen: 11688

  • Nachricht senden

36

Donnerstag, 2. August 2018, 09:30

OR Tambo to ban ‘irregular bags’

(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

From November 1, according to Ortia’s estimated date of implementation, the airport will implement its ‘irregular bags solution’, which will prevent travellers from checking in luggage that falls into the following categories:
  • Round bags
  • Bags without a flat surface
  • ‘Irregular’ shaped bags (not a standard suitcase)
  • Oversized bags (sizes still to be qualified)
  • Bags with long straps
lG M@rie

"Schildkröten können dir mehr über den Weg erzählen als Hasen." - chin. Chengyu

,,,^..^,,, erst einmal kein Kruger in Planung *schnüff* ,,,^..^,,,

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Tutu (6. August 2018, 20:39), Bär (3. August 2018, 10:41), toetske (2. August 2018, 23:34), kOa_Master (2. August 2018, 18:57)

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

Beiträge: 2 843

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 8324

  • Nachricht senden

37

Donnerstag, 2. August 2018, 19:02

Das ist eine typisch afrikanische Regelung: Da wurden hin und wieder von irgendwelchen Schlauköpfen die merkwürdigsten Objekte als Fluggepäck eingecheckt, so dass es nervig wurde. Anstatt generell dem Flug- resp. Bodenpersonal diese Entscheidungen zu überlassen und es "gerecht" zu machen, wurden einfach mal von Leuten regeln erstellt, die vermutlich einmal bei allen nachgefragt haben, was da alles nicht okay gewesen sei in den letzten Jahren und daraus dann eine Verordnung erstellt.
Selbstverständlich ist diese Verordnung noch nicht fertig (man muss zuerst noch in fast schon EU-hafter Manier herausfinden, wie gross ein "oversized bag" ist) und selbstverständlich deckt diese bei weitem nicht alle Sonderfälle ab, sondern wird dann vermutlich jedes Jahr um 1-2 weitere Items ergänzt. ;) :saflag: :thumbsup:

(Hinweis: Reine Spekulation inkl. überzogenen Aussagen ;) )
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

  • »Bär« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10 820

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 16837

  • Nachricht senden

38

Mittwoch, 3. Oktober 2018, 19:05

Neues von South Africa Tourism

Südafrika – Wildlife-Safari einmal ganz anders

Eine Safari, um wilde Tiere zu beobachten, ist für viele Besucher nach wie vor einer der Hauptgründe nach Südafrika zu reisen. Neben den klassischen Pirsch- oder Selbstfahrerlebnissen werden inzwischen auch Wander-, Pferde- oder Reitsafaris immer beliebter. Es gibt eine Reihe von außergewöhnlichen Safaris in Südafrika, die den Besuchern ungewöhnliche Möglichkeiten bieten, die Wildtiere zu beobachten.

Yoga-Safaris
Yoga-Safaris verbinden idealerweise die Gesundheits- und Fitnessvorteile des Yoga mit dem Erlebnis der afrikanischen Tierwelt. Das dreitägige Safari-, Meditations- und Yoga-Retreat von (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) in der Provinz Limpopo beginnt mit einer morgendlichen Meditation während gleichzeitig der Busch um die Teilnehmer erwacht. Die Tage beinhalten verschiedene Yoga-Klassen aber auch Wanderungen und Pirschfahren durch die abwechslungsreiche Natur der Waterberge. Der Veranstalter (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) bietet verschiedene Touren innerhalb Südafrikas an. Unter anderem zum Phinda Private Game Reserve von &beyond oder zum Londolozi Private Game Reserve in Mpumalanga. Auch hier können die Yogis mitten in der Natur ihren Geist an den vielen neuen Erfahrungen teilhaben lassen, während Yogastunden mit Pirschfahrten, Meditation und gesunder Ernährung komplettiert werden.

Flug-Safaris
Luft-Safaris bieten den Besuchern einen unglaublichen Blick aus der Vogelperspektive. (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) operiert rund um Hoedspruit und bietet Safaris für Wild- und Landschaftsbeobachtungen im Ultraleichtflugzeug über den Olifants River, den Blyde River Canyon, Graskop, Bourke's Luck Potholes und das Klaserie Nature Reserve an. Das Erwachen der Wildnis von oben zu beobachten, stellt für viele Südafrika-Reisende ein einmaliges Erlebnis dar. Bei einer Safari im Heißluftballon können Big Five & Co auch aus luftigen Höhen betrachtet werden und sind dabei nicht weniger imposant anzusehen. Bei (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) führen zwei Ballon-Fahrten über Wildtierschutzgebiete der Waterberg Region.



Boots-Safaris
Mitten im Marakele Nationalpark in der Provinz Limpopo liegt die (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) . Deren Gäste können früh morgens oder abends eine Fahrt auf der Miss Mara auf dem Matlabas River unternehmen. Während dieser einstündigen Fahrt sind Nilpferde, Krokodile und Elefanten, die an die Ufer des Flusses zum Trinken kommen, zu sichten. Ganz stilecht werden auf dem Floß Getränke und Snacks serviert. Ähnlich entspannt geht es auf einer (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) im iSimangaliso Wetland Park zu. Die zweistündige Fahrt durch das Weltnaturerbe bringt die Gäste ganz nah an die Hippos und Krokodile, die sich an den Ufern der Mündung sonnen. Die Gesamtlänge der Mündung beträgt 85 km und ist eine der größten in Afrika. Es wird geschätzt, dass mehr als 800 Flusspferde und 1200 Krokodile in der Gegend leben. Die Vogelwelt in diesem Gebiet beeindruckt mit 450 verschiedenen Arten. Gut kombiniert werden kann diese Tour mit einer Pirschfahrt in den nahe gelegenen Hluhluwe-iMfolozi Nationalpark, der auch die Big Five beheimatet. Besonders geeignet hierfür sind die trockenen Monate Mai bis Oktober.

Nachhaltige Safaris
Immer mehr Besucher entscheiden sich für Safaris die einen Beitrag zur lokalen Bevölkerung und zum Schutz von Wildtieren und natürlichen Lebensräumen leisten. Bei der (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) können sich Gäste dem Team für ein Geparden-Schutzprojekt anschließen. Hier geht es vor allem um die Beobachtung, Identifizierung und Dokumentation von Geparden die in die freie Wildbahn rehabilitiert wurden, um wertvolle Erkenntnisse für die Zukunft zu gewinnen. Bei Projekten der südafrikanischen (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) in der Region um und im Hluhluwe-iMfolozi Park geht es vordergründig um den Schutz der vom Aussterben bedrohten Spitzmaulnashörner und afrikanischen Wildhunden. Auch hier begleiten die Teilnehmer die Wildhüter und lernen mehr über den Einsatz modernster Technologie zum Schutz vor Wilderei. Besonders spannend dürfte die Beobachtung einer Nashornoperation sein, bei dem das Nashorn professionell enthornt wird, eine wichtige Strategie, um Wilderer abzuschrecken.

Quelle: Pressemitteilung und Foto von South Africa Tourism
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Tutu (1. November 2018, 20:07), toetske (4. Oktober 2018, 00:21), M@rie (3. Oktober 2018, 19:08)

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

  • »Bär« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10 820

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 16837

  • Nachricht senden

39

Mittwoch, 3. Oktober 2018, 19:24

Heute mal wieder Neues von South Africa Tourism, diesmal etwas mehr auf einmal als sonst üblich.



Southern Africa 360 bietet neue barrierefreie Reiseprogramme
Besuchern mit besonderen Bedürfnissen bietet der südafrikanische Anbieter Southern Africa 360 zwei neue Touren zum barrierefreien Reisen durch Südafrika an. Die neuntägige Cape Highlights Tour führt nach Kapstadt, zur Garden Route, in die Cape Winelands und zur Pirschfahrt ins Aquila Game Reserve. Die zwölftägige Rundreise startet in der Mother City und führt die Gruppe über Hermanus, Knysna, den Addo Elephant Nationalpark und Overberg zurück nach Kapstadt. Übernachtet wird während den Reisen in barrierefreien Unterkünften. Für die Rundreise und die Pirschfahrten werden rollstuhlfreundliche Fahrzeuge verwendet. Weitere Informationen hier: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)



Fahrrad-Safari in Südafrika: Neue Fahrrad-Route im Western Cape
Cycle Tour 364 heißt eine neue Fahrradroute im Western Cape. Die 123 Kilometer lange Strecke, die die Kap-Halbinsel abdeckt, beginnt und endet an der V&A Waterfront. Von hier aus führt sie entlang der Atlantikküste, über Hout Bay und Simon’s Town bis herunter zum Eingang des Cape Point Nature Reserves. Auf dem Rückweg genießen die Radfahrer uneingeschränkte Sicht auf den Atlantischen Ozean, um erneut über den Chapman’s Peak und durch die südliche Sektion des Table Mountain Nationalparks zufahren. Der Name der Tour verweist auf die Anzahl der Tage an denen sie für Radfahrer befahrbar ist. Der 365. Tag ist für die Cape Town Cycle Tour, die jedes Jahr am zweiten Sonntag im März stattfindet, reserviert. Die Cycle Tour 364 ist die zweite Eröffnung in einer Reihe von neuen Fahrradrouten im Western Cape, die den Ausbau des Radtourismus vorantreiben. Weitere Informationen finden sich hier: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)



Neuer Anlaufpunkt für Kunstinteressierte: die Norval Foundation in Kapstadt
Südafrika-Reisende mit einer Liebe zur Bildenden Kunst finden seit dem Frühjahr ein weiteres Kunstmuseum in Kapstadt. Die Norval Foundation widmet sich der Ausstellung und Erforschung visueller afrikanischer und internationaler Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts und sieht sich als perfekte Ergänzung zum MOCAA. Sie beherbergt die Homestead Art Collection der Familie Norval, die unter anderem umfangreiche Bestände von Gerard Sekoto, Peter Clarke und Sydney Kumalo enthält sowie wechselnde Ausstellungen und einen Skulpturengarten. Die Norval Foundation verbindet Kunst auch mit Naturschutz: das Museumsgebäude wurde so errichtet, dass es so wenig wie möglich die Umwelt belastet. Weitere Informationen unter: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)



Barberton Makhonjwa Gebirgsland ist jetzt UNESCO Welterbestätte
Seit Anfang Juli beheimatet auch die Provinz Mpumalanga eine UNESCO Welterbestätte: das Barberton Makhonjwa Gebirgsland. Dieses enthält die älteste und am besten erhaltene Sequenz von Vulkan- und Sedimentgesteinen der Erde. Die vulkanischen Gesteine sollen zwischen 3,2 und 3,6 Milliarden Jahre alt sein. Außerdem soll das Gebirgsland die ältesten Zeichen von Leben beherbergen: Hier wurde ein Mikrofossil von Bakterien gefunden, das geschätzt 3,1 Milliarden Jahre alt ist. Sie sind eine beispiellose Quelle für wissenschaftliche Informationen über die Entstehung der frühen Erde vor 3,6 Milliarden Jahren. Neben der außergewöhnlichen Geologie verfügt das Weltnaturerbe über einen großen Reichtum an Wildpflanzen, Tieren und eindrucksvollen Landschaften. Weitere Informationen finden sich hier: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

MORE Luxury Hotels and Lodges bieten Gästen die Möglichkeit zum sozialen Engagement
Anpacken und unterstützen können Gäste ab sofort während ihres Urlaubes in den Hotels und Lodges der südafrikanischen Marke MORE. Mit der gemeinnützigen Organisation More Community Trust möchte das Unternehmen die lokale Bevölkerung an den Orten stärken, in denen es Unterkünfte betreibt. Zu dieser Unterstützung zählen zum Beispiel der Zugang zu Wasser, grundlegender Bildung und Kinderbetreuung und die Entwicklung von Fertigkeiten. Gäste der MORE Hotels und Lodges haben die Möglichkeit bestehende Projekte zu unterstützen. Unter den verschiedenen Initiativen befinden sich zum Beispiel Leseübungen für Kinder der 1.-4. Klasse, Unterstützung in einem Altersheim oder einer Kindertagesstätte für Babys. Weitere Informationen hier: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

My Water Footprint: Wie Urlauber bewusster reisen und Wasser sparen können
Die Wassersituation am Kap hat sich seit dem Winter 2017/2018 deutlich entspannt. Trotzdem gehen die Kapstädter weiterhin sparsam mit dem kostbaren Gut um. Auch Urlauber sind weiter aufgefordert, Wasser zu sparen und selbst einzusehen, wieviel Wasser sie tatsächlich verbrauchen. Seit April 2018 berechnet das neue und weltweit bisher einzige Wasserkompensations-Programm „My Water Footprint“ den Wasserverbrauch vor Ort. Durch eine Spende an ein gemeinnütziges, lokales Wasserprojekt können Urlauber und auch Einheimische dann ihren Verbrauch kompensieren – ganz ähnlich wie bei Flugreisen und der CO2 Kompensation. Das Programm steht Touristen unter (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) zur Verfügung und soll sie zu einem nachhaltigen Umgang mit Wasser anregen.

Ökopsychologisches Retreat für die Seele im Venda Land
Jeffrey Rink hat schon früh die heilende Wirkung der südafrikanischen Wildnis für sich entdeckt. Bereits seit 1998 führt der studierte Psychologe, mit eigener Praxis in Hout Bay, ökopsychologische Retreats durch. Hier verbindet er seine Leidenschaft für Ökologie, Naturschutz und Meditation. In der Ökopsychologie geht es vor allem darum, dass Psychologen die Wildnis therapeutisch nutzen, um Heilung in der Natur zu finden. Die Teilnehmer sollen sich wieder mit der Erde "verbinden". Der „Venda Sacred Walk“ findet beispielsweise im Kernland der Venda – in der Provinz Limpopo - statt. Die Venda stehen für Verbundenheit mit der Umwelt und vorbehaltlose Gastfreundschaft. Sie teilen ihre Häuser, ihr Essen und ihr kulturelles Erbe während des gesamten Retreats mit ihren Gästen. Die Unterbringung der Teilnehmer und das Essen sind von Natur aus sehr einfach, aber eine unvergleichliche Erfahrung, die im Gegenzug Geist, Körper und Seele nährt. (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)



Neue Lodge eröffnet im Pilanesberg Nationalpark
Die Lush Private Lodge wurde kürzlich im Black Rhino Game Reserve eröffnet, einer privaten Konzession innerhalb des malariafreien Pilanesberg Nationalparks in Südafrikas Provinz North West. Die private Konzession bietet den Big Five und dem gefährdeten Wildhund zusätzlich 25.000 Hektar sowie den Zugang zum öffentlichen Teil des Nationalparks Pilanesberg. Die zeitgenössisch gestaltete Lodge wurde in die natürliche Umgebung eingepasst und bietet drei Busch- und zwei Bergsuiten im minimalistischem Dekor. Neben zwei täglichen Pirschfahrten können Gäste im nahegelegenen Sun City Resort den Golfschläger schwingen oder früh morgens auf Heißluftballonsafaris gehen. (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)



Ein neues Marine Volunteer Programm taucht tief ein
Marine Dynamics in Gansbaai, Western Cape, hat eine von der Field Guides Association of Southern Africa (FGASA) unterstützte Marine Guiding Training School für lokale und internationale Teilnehmer eröffnet. Der siebenwöchige Kurs beinhaltet eine umfassende Theorie über die Big Five der Region, nämlich Haie, Wale, Delfine, Robben und Pinguine sowie Seevögel. Praktische Erfahrung sammeln die Studenten während sie professionelle Guides und deren Gäste auf Offshore-Touren, Fels- und Dünenwanderungen, Aquarienführungen, Vogelbeobachtung begleiten und sie beim Meeresschutz unterstützen. Der verantwortungsvolle Tourismusansatz von Marine Dynamics wurde durch Fallstudien und Auszeichnungen anerkannt, insbesondere den African/World Responsible Tourism Award, den SKÅL Sustainable Tourism Award und den Lilizela Tourism Award. Eine kürzere Teilnahme am Kurs ist auch möglich. (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)





Airbnb launcht Experiences in Johannesburg
Airbnb erweitert sein Angebot in Südafrika. Seit Anfang Juli können Kunden des Anbieters in Johannesburg neben Unterkünften auch Erlebnisse buchen. Bei den Airbnb Experiences handelt es sich um Ausflüge und Aktivitäten, die von lokalen Gastgebern angeboten werden. Diese führen zum Beispiel an ihre Lieblingsorte oder zu ihren Lieblingsaktivitäten. Zurzeit werden zum Beispiel ein Workshop zum Urban Gardening, eine Erkundungstour mit dem Skateboard durch Maboneng oder ein Kochkurs mit traditionellen Gerichten der Xhosa inklusive kleinem Sprachunterricht angeboten. Gleichzeitig zum Launch der Experiences in Johannesburg können seit Anfang des Monats auch Einheimische aus anderen Provinzen Südafrika Erlebnisse auf der Plattform anbieten. Weitere Informationen finden sich hier: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)



Soweto Outdoor Adventures bringt Besucher ins Herz von Soweto
In enger Zusammenarbeit mit der lokalen Gemeinschaft ermöglicht Soweto Outdoor Adventures Außenstehenden einen einzigartigen Einblick in das wahre Leben Sowetos und Besuchern somit eine wirklich außergewöhnliche Tour durch Südafrikas beliebtestes Township. Dazu gehört das Township aus der Perspektive eines Einheimischen zu erleben - durch die Nebenstraßen zu laufen, bekannte Viertel zu erkunden und Restaurants, Nachtclubs und die klassischen Sheebens zu testen. Die maßgeschneiderten Aktivitäten beinhalten unter anderem Township-Konzerte, einen echten Braai sowie eine Vielzahl von anderen kulinarischen Spezialitäten - natürlich alles von den Bewohnern selbst zubereitet. (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)



Die Cederberg Ridge Lodge mit neuen Aussichten
Anfang Oktober eröffnet die Cederberg Ridge Lodge mit einem einmaligen Panoramablick auf die Cederberge. Das Vier-Sterne-Hotel besteht aus vier Superior-Suiten, drei Luxus-Suiten und zwei Standardzimmern. Die Cederberg Ridge Lodge bietet eine Reihe von Aktivitäten, darunter geführte Wanderungen in die Berge, Mountainbiking, Ausflüge zu den alten Felsmalereien der San und eine Vielzahl an Wasseraktivitäten. Die Lodge liegt in Küstennähe. Für diejenigen, die einmal unter dem einmaligen Sternenhimmel schlafen wollen, organisiert die Lodge auch Schlafplätze im Freien. Die Cederberge sind unter anderem berühmt für die beeindruckende Wildblumenblüte im Frühjahr und eine Vielzahl an malerischen Wanderwegen durch das zerklüftete Gestein. (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Fine Dining in Khayelitsha: 4Roomed eKasi Culture
Fine Dining inmitten des Townships Khayelitsha – dieses ungewöhnliche Konzept verfolgt die Kapstädterin Abigail Mbalo. Mit eigens kreierten Fünf- bis Zehn-Gänge-Menüs möchte sie den Bewohnern und Besuchern des Townships zu einem gesünderen Lebensstil verhelfen. Dementsprechend hat sie die traditionelle eKasi-Küche an moderne kulinarische Trends angepasst. Abigail möchte vor allem die Kultur des Ubuntu wiederbeleben, die lange im alltäglichen Leben der Südafrikaner etabliert war und für den gesellschaftlichen Zusammenhalt steht. Inzwischen ist ihr Restaurant, nicht nur unter den Bewohnern des Townships, ein echter Geheimtipp sondern auch weit über die Grenzen Kapstadts bekannt. (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)



Personalisiertes Video mit Motsi für die eigene Südafrika-Safari
Auf der Webseite (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) gibt es ab sofort die Möglichkeit für alle Südafrika-Fans sich ihr personalisiertes Safari-Video zu erstellen. Je nach Präferenz der persönlichen Urlaubserlebnisse wie beispielswiese Natur Pur, Verwöhnen, Wolkenspass, Wild&Live, Roadtrips, Traumstrände, KULT-Tour, Nightlife, etc. wird dieses individuell zusammengestellt und ausgespielt. Gleichzeitig erhält der Benutzer dazu passende Informationen, Reiseangebote und Top-Listen für seinen perfekten Urlaub. Unter allen Teilnehmern wird bis zum 30. November 2018 eine Reise nach Südafrika verlost.


Quelle: Pressemitteilungen und Fotos von South Africa Tourism
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es haben sich bereits 9 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Tutu (1. November 2018, 20:11), Kitty191 (1. November 2018, 14:22), Beate2 (24. Oktober 2018, 11:08), Wicki4 (7. Oktober 2018, 19:26), corsa1968 (6. Oktober 2018, 12:03), Cassandra (4. Oktober 2018, 15:33), toetske (4. Oktober 2018, 00:28), U310343 (3. Oktober 2018, 20:38), M@rie (3. Oktober 2018, 19:33)

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

  • »Bär« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10 820

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 16837

  • Nachricht senden

40

Donnerstag, 1. November 2018, 11:46

Neues von South Africa Tourism

Neue Busrouten verbinden Kapstadts beliebteste Touristenattraktionen
Ab sofort können Touristen Kapstadt noch einfacher mit dem Linienbus entdecken. MyCiti Bus, das städtische Busunternehmen, hat sein Liniennetz vereinfacht und ausgebaut. Die neuen Strecken verbinden viele der touristischen Hauptattraktionen. So können Urlauber vom Civic Centre im Zentrum der Stadt zum District Six und zur beliebten V&A Waterfront fahren sowie weiter zum neuen Silo Hotel und Zeitz Museum. Ein weiterer neuer Stopp wurde am berühmten Clock Tower eingerichtet. Der Stadtteil Oranjezicht ist jetzt per Bus mit Kapstadts Sea Point verbunden. (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) .


© Cape Town Tourism

Neue Wanderroute durch den Blyde River Canyon
Eine neue Wanderung führt durch den Blyde River Canyon in der Provinz Mpumalanga. Der “Waterval Trail” ist eine selbstgeführte, dreitägige Wanderung, die an den berühmten Bourke’s Luck Potholes startet. Zuerst werden Wanderer zum Paradise Camp gefahren, um dann zunächst auf eine drei Kilometer lange Wanderung zur Waterval Hut zu gehen. Hier wird erst einmal übernachtet. Tag zwei führt über 13,5 Kilometer von Waterval nach Clearstream, wo Wanderer die zweite Nacht verbringen. An Tag drei geht es über 13,6 Kilometer zu Fuß zurück zu den Bourke’s Luck Potholes. Südafrikas Blyde River Canyon ist der drittgrößte Canyon der Welt und zugleich der größte grüne Canyon. (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Das Limpopo Marula Festival 2019
Am 22. und 23. Februar 2019 dreht sich im kleinen Städtchen Phalaborwa im Nord-Osten Südafrikas alles um die Marula-Frucht. Die süßliche, gelbe Frucht ist ein wichtiger wirtschaftlicher Bestandteil dieser Region. Deswegen zelebriert jedes Jahr im Februar das Limpopo Marula Festival die pflaumengroße Frucht mit Konzerten, einer bunten Parade, lokalen Essensständen und mehr. Der Marula-Baum ist auch bekannt als Elefantenbaum und wächst in Südafrika einzig in den subtropischen Regionen der Provinz Limpopo. Geerntet werden die Früchte zwischen Januar und März. International bekannt ist vor allem der Cremelikör Amarula. Aus der Frucht werden aber auch Cremes, Seifen, Öle, Eis und vieles mehr hergestellt. Der Besuch des Festivals lässt sich ideal mit einem Besuch des Krüger Nationalparks und des Blyde River Canyon kombinieren. Beides liegt in unmittelbarer Nähe. (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)



Stay Local – zu Gast bei indischen Familien in KwaZulu-Natal
Gut 20 Minuten nördlich von Durban, in La Mercy, können Urlauber für drei Tage und zwei Nächte bei einer einheimischen, indischen Familie wohnen. In und rund um Durban lebt die größte indische Gemeinde außerhalb Indiens, die ihre Kultur und ihre Traditionen bis heute lebendig halten. So können Urlauber in das wahre südafrikanisch-indische Leben eintauchen. Am ersten Abend wird gemeinsam ein traditionelles südindisches Essen gekocht, bei dem die Gäste gerne helfen dürfen, es zuzubereiten. An Tag zwei geht es in die nahe gelegene Stadt Tongaat, eine der ältesten indischen Gemeinden Südafrikas – ideal um exotische Gewürze einzukaufen. Nach einem Strandbesuch in Tongaat wird im Sea Belle Restaurant diniert, welches für seine hervorragenden Fisch-Currys bekannt ist. Am letzten Tag wird noch gemeinsam gefrühstückt bevor es zurück nach Durban geht. Die An- und Abreise von/bis Durban übernimmt ebenfalls die Gastfamilie. (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Afropunk Festival macht sich stark für Inklusion
Am 30. und 31. Dezember 2018 macht sich das Afropunk Festival in Johannesburgs Constitution Hill für Inklusion stark. Während des zweitägigen Festivals setzen Künstler, Musiker und Aktivisten ein Zeichen gegen Rassismus, Homophobie, Sexismus, Diskriminierung und Hass. Das Festival wurde im Jahr 2005 in der Brooklyn Academy of Music ins Leben gerufen und machte neben Johannesburg auch schon in Paris, London und Atlanta Halt. Besucher erwartet ein buntes Programm aus Workshops, Konzerten, kulinarischen Angeboten, Kunst und Unterhaltung. Es gibt wohl kaum einen anderen Ort, der sich für dieses Festival besser als Austragungsort eignet als Johannesburgs Constitution Hill. Das ehemalige Gefängnis und damalige Militärbasis ist heute ein lebendiges Museum, das Südafrikas Weg zur Freiheit und Demokratie aufzeigt. Es ist ein Zeitzeuge der turbulenten Geschichte des Landes und beheimatet heute das Verfassungsgericht, das sich für die Rechte aller Südafrikaner einsetzt. (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)


© RYAN PURCELL

Keine graue Maus: City of Lady Grey
Die kleine Stadt Lady Grey in den südlichen Drakensbergen ist der offizielle Startpunkt für Wanderungen zu acht verschiedenen Bergpässen, darunter einige der höchsten Pässe Südafrikas. Die Wanderungen starten im kleinen Städtchen Lady Grey, ein beliebter Ort für Angler, Wanderer und Vogelliebhaber, und führen vorbei an den idyllischen Ortschaften Rhodes und Barkly East. Auch Tiffindell, der einzige Ort in Südafrika, wo man Ski fahren kann, liegt auf der Route. Eine Sandstein-Kirche, die bis ins frühe 19. Jahrhundert zurück datiert, ist das Nationaldenkmal der Stadt. Tiffindell ist zudem bekannt für seine Bahngleise, auf denen der Zug, der heute nicht mehr fährt, sich an einigen Passagen vor- und rückwärts den Berg hoch manövrieren musste. Nicht weit entfernt liegt die Karnmelkspruit Schlucht mit seinem Cape Vulture Sanctuary, einer Auffangstation für den Kapgeier. Über das ganze Jahr hinweg ist Lady Grey zudem Gastgeber zahlreicher Kunst- und Musikfestivals. (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Quelle: Pressemitteilungen und Fotos von South Africa Tourism
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es haben sich bereits 11 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Cosmopolitan (3. November 2018, 13:33), Wicki4 (2. November 2018, 05:45), toetske (1. November 2018, 22:38), Tutu (1. November 2018, 20:15), Fop (1. November 2018, 19:42), Dolphin2017 (1. November 2018, 17:28), Kitty191 (1. November 2018, 14:23), Sella (1. November 2018, 13:50), kOa_Master (1. November 2018, 13:26), M@rie (1. November 2018, 12:21), corsa1968 (1. November 2018, 11:57)