Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Südafrika Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

MichaH

Anfänger

  • »MichaH« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8

Dabei seit: 18. Juni 2015

Danksagungen: 11

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 1. Juli 2015, 23:16

[Routenplanung] One Way Kapstadt >> Port Elizabeth in drei Wochen

Hi liebe Südafrika-Kenner!

Ein neuer Fori stellt sich vor, kommt mit leeren Händen und fragt gleich um Euren Rat. Wahrscheinlich für die Ratgeber hier ein Tag wie jeder Andere :| . Ich würde es trotzdem gern versuchen ...

Wir - ein Pärchen Anfang Fünfzig - kommen aus der Brandenburger Ecke. Urlaubstechnisch liegt unser Schwerpunkt seit einigen Jahren auf Nordamerika und dort primär beim Wohnmobil-Urlaub, aber auch andere Länder Europas und auch z.B. Neuseeland durften wir schon anschauen. Unser erster und einzig intensiver Kontakt mit dem afrikanischen Kontinent war eine 12tägige Tent-Camp-Safari in Simbabwe & Botswana in 2011. Ein unvergesslicher Urlaub!

Nun soll es für die letzten drei Märzwochen 2016 nach Südafrika gehen und hier haben wir uns bewusst auf die Region zwischen Kapstadt und Port Elizabeth "eingeschränkt".
Wie urlauben wir nun am liebsten? In Nordamerika machen wir meistens um größere Städte eher einen Bogen, ausgenommen z.B. San Francisco, New York, Vancouver, New Orleans. Wir suchen eher die Landschaften und entdecken dabei bei bis zu 2-6stündigen Wanderungen gern die Tiere & Pflanzen. Den Gedanken an Südafrika verbinden wir mit leckeren Weinen, welche wir beide sehr gern trinken. Auch einem schönen Abendessen sind wir nicht abgeneigt, wobei aber in Nordamerika z.B. die Selbstverpflegung und das abendliche Grillen auch zu einem Urlaub gehören. Aber ich hoffe wir finden auch die Zeit auf der Tour für ein paar Seiten Buch, eine Stunde am Pool oder einfach lange auf`s Meer zu schauen ...

Der aktuelle Stand der Reisevorbereitung:
- die Gabelflüge sind gebucht (Hin: Berlin - Paris - Johannesburg - Kapstadt (an Sa., 15:10 Uhr) - Rück: Fr., 13:30 Uhr ab Port Elizabeth - Johannesburg - Paris - Berlin (je mit AF))
- ein gebuchter Corolla wird uns vor Ort ein hoffentlich treuer Begleiter sein (OneWay-Miete)
- einige Reiseberichte zur Region hier im Forum "verschlungen" und stichpunktartig Notizen gemacht. Vergleichbares auch im Reiseführer "Kapstadt, Garden Route und Kap-Provinz" (Reise Know-How Verlag) nachgelesen.

Für unsere Routenplanung habe ich unverhohlen (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) bei Lilly abgeschrieben und für einen ersten Ansatz unsere 20 Urlaubsnächte wie folgt aufgeteilt:

- 5N Hout Bay für Kapstadt und die Cape-Halbinsel
- 3N gern auf einem Weingut um Paarl oder auf eine Empfehlung woanders in der Weinregion
- 2N bei Agulhas, auf dem Weg dorthin vielleicht Abstecher via Hermanus oder Alternativweg
- 2N bei Wilderness
- 3N bei Tsitsikamma
- 2N im Mountain Zebra NP
- 3N im Addo NP bei Matyholweni (dann von hier direkt zum PLZ Airport)

Diese Route in gmaps übernommen zeigt mir aber auch, das sich Fahrtage wie z.B. von Agulhas nach Wilderness und später vom Tsitsikamma zum MZNP nicht wirklich vermeiden lassen, wenn man die Taschen nicht nur für eine Nacht aus dem Auto holen möchte. Die letztgenannte lange Fahrstrecke bei Addo Main zu teilen (wie von Lilly vorgeschlagen) habe ich aus diesen Grund nicht berücksichtigt und weil mich das Gelesene zu Addo Main nicht so sehr ansprach.

Meine Ziel und damit verbunden meine Bitte an Euch: Ich würde schon sehr bald gern die Unterkünfte, primär vor allem im MZ NP und Addo NP, festmachen.
Dafür bitte ich Euch vorab über die bisherige Tagesaufteilung zu schauen und mir Euer u.U. spontanes Für & Wider mitzuteilen. Auch ein Hinweis auf ein unvergessliches Restaurant, Weingut, B&B, Lodge an der Strecke wird gern genommen oder auch nur ein "Wink mit dem Link" zum entsprechenden Posting hier, damit nicht alles doppelt geschrieben werden muss. Möglich, das ich Einiges sogar schon hier gelesen hatte, es aber zu dem Zeitpunkt noch nicht der Route und Wichtigkeit zuordnen konnte.

Danke vorab für`s Lesen, Hineindenken und ggf. für Eure Meinung oder Änderungsvorschläge zur Tourenplanung!

Freundliche Grüße von Micha

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

gerical (6. Juli 2015, 17:44), sunny_r (2. Juli 2015, 09:28), asango (2. Juli 2015, 09:18), Bär (2. Juli 2015, 09:16)

Marchese

Dr. Iveyn

Beiträge: 1 827

Dabei seit: 10. Januar 2012

Danksagungen: 3867

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 2. Juli 2015, 07:28

Hallo Micha

Die Route gefällt mir. Nur zwei Inputs: Ich würde irgendwo je eine Nacht kürzen und dafür noch Graff-Reinet für 2N vor dem Mountain Zebra NP einbauen. Die gesamte Fahrstrecke verkürzt sich so nur um ca. 1 Std. Graff Reinet ist entzückend und der angrenzende Camdeboo NP landschaftlich spektakulär. Zweitens ist es auch eine Überlegung wert, von Kapstadt nach Wilderness über die R62 zu fahren und z.B. in Montagu zu übernachten. Dann seht ihr noch etwas von der kleinen Karroo, die landschaftlich auch sehr schön ist, und habt auch noch etwas mehr kontrast im Programm, da ihr nicht ständig an der Küste klebt.

Bezüglich übernachtungen in den Winelands müsstet ihr mal Eure Budgetvorstellungen offenlegen, damit man konkrete Empfehlungen machen kann. Soll es ein grosses Weingut sein? Ich bin mir nicht sicher, ob es auf kleineren überhaupt Übernachtungsmöglichkeiten gibt.

PS: Die meisten Weingüter, die zugleich Hotels sind, sind in der oberen Luxusklasse angesiedelt. Falls es etwas in die Richtung sein soll, würde ich aufgrund der Aussicht im Delaire Graff Estate absteigen - besser geht es wohl kaum:
(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)
(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Allerdings kostet der Spass dann auch zwischen 400-500 Euro pro Person, pro Nacht

Das einzig kleine, welches zugleich ein Weingut ist, das mir noch eingefallen ist, ist das hier: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Da wären wir dann bei ca. 25 Euro pro Nacht :wine:

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Anki (9. Juli 2015, 08:16), gerical (6. Juli 2015, 17:44), MichaH (3. Juli 2015, 19:06), sunny_r (2. Juli 2015, 09:28), Bär (2. Juli 2015, 09:15)

LIRPA 1

Gaukler

Beiträge: 3 501

Dabei seit: 31. März 2010

Danksagungen: 11025

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 2. Juli 2015, 08:47

Hallo und herzlich Willkommen im Forum!

Wie schön, langsam scheinen sich die Hinweise darauf, was Antwortende benötigen, zu lohnen. Du kommst also nicht mit leeren Händen. Danke dafür! :thumbsup:

Graaff-Reinet mit 'rein nehmen, das hört sich für mich nach einer sehr guten Idee an. Ich würde die 5te Nacht in Hout Bay und die 3te Nacht auf dem Weingut streichen.

Nach Eurer Beschreibung zur Vorstellung von Urlaub, könnte ich mir vorstellen, dass Ihr nach dem ersten Besuch Südafrikas erst einmal für andere Länder verloren seid.

Wir vermeiden auch Großstädte, können dennoch ab und an auch großen Städten etwas abgewinnen. Meistens sind es die Städte, die durch umliegende Natur o.ä. punkten. San Francisco und Vancouver würde ich in die gleiche Kategorie wie Kapstadt nehmen. Von daher dürfte es Euch auch dort gefallen.

Um die längere Strecke zwischen Tsitsi und MZNP würde ich mir keine Gedanken machen. Die ist durchaus machbar ohne in Streß auszuarten. Meinen laufenden RB zur Giraffen Gier kennst Du? (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) Ansonsten wirst Du dort sicher die eine oder andere Anregung finden.

LG Lilly

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

MichaH (3. Juli 2015, 22:27), sunny_r (2. Juli 2015, 09:28), Bär (2. Juli 2015, 09:15), Marchese (2. Juli 2015, 09:00)

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 11 220

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 18229

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 2. Juli 2015, 09:14

Ich kann mich den Vorrednern anschließen und beschränke mich daher nur auf einen Aspekt.

Unser erster und einzig intensiver Kontakt mit dem afrikanischen Kontinent war eine 12tägige Tent-Camp-Safari in Simbabwe & Botswana in 2011. Ein unvergesslicher Urlaub!

Unsere "Reisehistorie" ähnelt eurer, Europa, Nordamerika und dann erstmals Afrika, damals allerdings Namibia, was durchaus mit Botswana vergleichbar ist. Angesteckt vom Afrikavirus schließlich unser erster Südafrika-Urlaub, ebenfalls an die Gardenroute. Keine Frage, er war schön, aber fiel im Vergleich zu Namibia ab. Kein einziges Großtier in freier Wildbahn. Landschaftlich nicht so spektakulär wie Nordamerika, nicht so ruhig wie Namibia. Die Menschen wuseliger, das Land weniger wild, touristischer. Eben anders. Darauf solltet ihr euch mental einstellen. Südafrika ist nicht Botswana/ Zimbabwe. Ihr solltet euch daher überlegen, ob ihr ähnliche Dinge macht wie dort mit der Gefahr einer Enttäuschung - oder bewusst ein Kontrastprogramm wählt. Beispielsweise bei folgenden Punkten: in den NPs in Zelten übernachten oder nur feste Unterkünfte? Lodges oder B&Bs? Game Drives buchen oder selbst fahren? Essen gehen oder selbst verpflegen?

Genießt euren Aufenthalt.
.
*** Wenn du nicht mehr weißt, wohin du gehen sollst, halte inne und schau zurück, woher du gekommen bist. (Sprichwort aus Afrika) ***

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sunny_r (4. Juli 2015, 21:26), MichaH (3. Juli 2015, 22:27), Marchese (2. Juli 2015, 09:25)

Marchese

Dr. Iveyn

Beiträge: 1 827

Dabei seit: 10. Januar 2012

Danksagungen: 3867

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 2. Juli 2015, 10:00

Noch kurz zum vom Bären angesprochenen Punkt: Die Garden Route ist schön und hat einiges zu bieten - sie war für mich aber eine der wenigen von mir bereisten Gegenden in SA, die mich nicht recht begeistern konnte (Ausser vielleicht den Tsitsikamma). Ich persönlich würde deshalb die Garden Route eher nicht mehr bereisen, sondern eher das Ostkap, die Kalahari oder den Nordosten bevozugen (Dort gibt es auch vieles, was weder Botswana noch die USA zu bieten hat, z.b. Top-Tauchgebiete) Was ich jedoch auf der geplanten Route als wirklich spektakulär bezeichnen würde, sind erstens die Winelands. Insbesondere die Gegend um den Helshoogtepass bis nach Franschhoek sucht landschaftlich seinesgleichen. Die Weinberge des Napa Valley, Bordeaux, Burgund, ja auch der Toskana oder dem restlichen Italien wirken neben den prächtigen Winelands Südafrikas fast trist und langweilig. Zweitens ist die Gegend um Kapstadt ebenfalls einzigartig und landschaftlich atemberaubend - mir fällt spontan nur Rio de Janeiro ein, das eine ähnlich spektakuläre Szenerie zu bieten hat. interessanterweise empfand ich allerdings Namibia subjektiv als viel touristischer als Südafrika. Ich hatte immerzu das Gefühl, in der Welt der wohlhabenden Touristen mit ihren grossen 4x4s und den riesigen Fotoapparaten gefangen zu sein, da es irgendwie gar nichts anderes zu geben schien. Alles was irgendwie mit Zivilisation zu tun hatte, wirkte irgendwie trostlos und verlassen. Das südafrikanische Gewusel fehlte mir sehr und ich würde trotz der imposanten landschaftlichen Schönheit Südnamibias vorerst nicht mehr dorthin reisen. Nach Kapstadt oder an die Wildcoast könnte ich aber gut zweimal im Jahr. Manchmal ist es etwas nicht fassbares, das einen an einem Land begeistert und nicht mehr loslässt. Südafrika hat für mich dieses gewisse Etwas -Namibia nicht, obwohl Namibia landschaftlich gesehen wirklich spektakulärere Szenerien zu bieten hat als SA!

Es haben sich bereits 9 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Dagmar 1959 (3. Oktober 2015, 08:48), SilkeMa (9. Juli 2015, 08:15), MichaH (3. Juli 2015, 22:27), Cassandra (3. Juli 2015, 14:11), Sonnenmensch (2. Juli 2015, 22:18), sunny_r (2. Juli 2015, 11:17), ClaudiaC. (2. Juli 2015, 10:32), scholli (2. Juli 2015, 10:18), LIRPA 1 (2. Juli 2015, 10:03)

Beiträge: 3 381

Danksagungen: 7503

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 2. Juli 2015, 11:12

- 3N gern auf einem Weingut um Paarl oder auf eine Empfehlung woanders in der Weinregion
Hallo Micha,

kleine Ergänzung zu Marcheses "Wein"-Ausführungen:
Fürs Wohnen um Paarl auf Weingütern fallen mir noch folgende ein --> Laborie, Palmiet Valley, Ridgeback, Under Oaks.
Wir wohnen zum wiederholten Mal hier --> (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

:wine: :wine: :wine:

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

MichaH (3. Juli 2015, 22:27)

gregorcgn

Meister

Beiträge: 411

Dabei seit: 9. November 2011

Danksagungen: 374

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 2. Juli 2015, 11:28

Hallo Micha,

Vielleicht ist was hier für dich dabei

(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) ,


Gruß,
Gregor

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

MichaH (3. Juli 2015, 22:27)

MichaH

Anfänger

  • »MichaH« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8

Dabei seit: 18. Juni 2015

Danksagungen: 11

  • Nachricht senden

8

Freitag, 3. Juli 2015, 22:26

Wow!

Hi, liebe Ratgeber,

und ein liebes Dankeschön für Euer Feedback!!


Wir haben die Routenplanung Euren Empfehlungen folgend etwas umgestellt und diese hier dem Posting weiter unten angefügt.

Vorab möchte ich Euch aber kurz meine Gedanken auf Eure Kommentare in der Reihenfolge des Eingangs schreiben:

@Marchese - "... da Ihr (dann) nicht ständig an der Küste klebt."
Du hast ja recht: Wir haben das Wasser an den ersten fünf Tagen täglich vor Augen. Eine sehr gute Idee! Daraus folgend planen wir nun landeinwärts zwischen den Winelands und Wilderness zu fahren und splitten die Route nun in Montagu (oder Swellendam), um am nächsten Tag über die R62 & Oudtshoorn den Weg nach Wilderness fortzusetzen.

Zum Thema Budgetvorstellungen: Ich dacht´, ich kann mich drücken ...
Unser Botswana-Urlaub war schon vom Feinsten betreffend fly-in und wirklich guten tented camps. Dort haben wir auch erstmalig in diesem Zusammenhang das Wort "glamping / glimping" (für Glimmer-Camping ) kennengelernt.
Will sagen, die von Dir genannten Preise für die Luxus-Übernachtungen auf Weingütern überraschen uns nicht komplett. Da wir aber dieses Mal ja knapp drei Wochen unterwegs sein möchten, muss das Budget pro Übernachtung nicht ein solch durchgängig hohen Level haben. Wenn es sich anbietet/ergibt, dann kann man durchaus mal zwei/drei Nächte "sündigen" in den Winelands oder am Rande der National- oder Safariparks.
Gerade in den Winelands bekommen ja ziemlich alle Unterkünfte ein sehr hohen Zufriedenheitsgrad (ich beziehe meine Altklugheit aus Bewertungsportalen) und scheinen ein Top-Niveau zu haben und sind dabei preislich irgendwo zwischen 100-150€ DZ/N.


@Lilly - "... Wie schön, langsam scheinen sich die Hinweise darauf, was Antwortende benötigen, zu lohnen."
Jaaaaaa, Hausaufgaben gemacht! Natürlich habe ich die Hinweise hier im Forum betreffend Routenplanung gelesen. Ein klein wenig kenne ich aber auch die immer wiederkehrende Thematik in Foren. In einem Nachbarforum bin ich auch schon etwas länger unterwegs und im Vorgängerforum davon hatte ich eine Weile das Yukon/Alaska-Board zur Betreuung. Zwar liegt mir die Komplett-Routenberatung nicht so sehr (immer wenn ich am Abend mein Notebook aufklappe, sind alle tagsüber gestellten Fragen schon beantwortet! Wenn ich mich trotzdem äußere, dann wird es meistens länger und nicht das der Fragende schon im Urlaub ist, wenn ich das Posting speichere ...) aber manchmal kann man schon auch noch mit Tipps helfen. Wenn es erlaubt ist, dann verlinke ich mal (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) zu ein paar Reiseberichten. Für den Nordamerika-Interessierten möcht` ich einfach zeigen, das ich nur hier im Moment mit leeren Händen komme, insgesamt aber auch schon etwas zurückgeben konnte.

Back to the "route": Ich habe die zwei Nächte für die Gegend um Graaff Reinet gewonnen, in dem ich Agulhas weggelassen habe.
"Nach Eurer Beschreibung zur Vorstellung von Urlaub, könnte ich mir vorstellen, dass Ihr nach dem ersten Besuch Südafrikas erst einmal für andere Länder verloren seid."
Dies war dann die Stelle, wo meine Frau begeistert lachte. Wohl wissend, das wir schon den Nordamerika-Virus haben! Aber vielleicht lässt sich ja in der Zukunft gelegentlich ein "Frühjahrs-Südafrika-Virus" mit einem "Herbst-Nordamerika-Virus" zu einer friedlichen Koexistenz vereinen ...


@Bär - Vielen Dank für Deinen wohldurchdachten, sehr gut formulierten Rat! Ich hoffe, das wir Südafrika gegenüber nicht vorgespannt sind und eine bestimmte, zu hohe Erwartungshaltung entgegenbringen. Wir haben - was Wildtiere sichten betrifft - in Botswana sehr viel erleben dürfen, inkl. z.B. Geparden. Und wenn uns auch das Nashorn bei den Big 5 noch "fehlt" - es ist kein "Muss" und die Welt ist schön, auch ohne Nashorn vor unseren Augen. Auch in Nordamerika hält nicht jeder Urlaub einen Grand Canyon o.ä. parat, doch wir sind noch nie enttäuscht worden. Vor ein paar Wochen sind wir z.B. rund fünf Stunden in Utah gewandert, nur um eine spezielle Felsformation, die (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) zu sehen. Der Luxus hierbei für uns ist einfach die Zeit dafür zu haben, mehrere Tage in einer Region bleiben zu können um so intensiv in die Natur einzutauchen. Da wird man sich eher nie bei einem Erst- oder ggf. Zweitbesuch in einem neuen Land darauf einlassen, denk ich. Der intensivere Urlaub beginnt irgendwo 500 Meter abseits der Viewpoints ...

Wie unterschiedlichen die Eindrücke in einem Land auf Jemanden sein können und auch, das sich die Einstellung ändern können, das sieht man auch durch Marchese`s Posting, welches auf Deinem folgte.

"Manchmal ist es etwas nicht fassbares, das einen an einem Land begeistert und nicht mehr loslässt." Großartig! Wir sagen "Virus" dazu!


@Micha - Vielen Dank für den Hinweis zu den Weingütern. Wenn wir uns auf "WO" und "WIE LANGE" geeinigt haben, dann gehe ich das an und schaue dort mal!


@Gregor - Manchmal sieht man den Wald vor Bäumen nicht: Bei AST-Reisen hatten wir damals im wunderbaren Dialog über die Auswahl der Camps unsere Botswana-Tour gebucht. Sehr empfehlenswert! Und eine gute Idee, dort mal wieder zu schauen!


So, hier nun unsere dezent geänderte Routenplanung:

- 5N Hout Bay für Kapstadt und die Cape-Halbinsel
- 3N Weingut oder B&B um Franchhoek (bevorzugt)
- 1N Montagu (bevorzugt) oder Swellendam und von dort via R62 und Oudtshoorn nach
- 2N bei Wilderness
- 2N bei Tsitsikamma
- 2N bei Graaff Reinet
- 2N im oder am Mountain Zebra NP
- 3N im Addo NP bei Matyholweni (dann von hier direkt zum PLZ Airport)

Was denkt Ihr? Schon so lassen und die Buchung der Unterkünfte beginnen?
Habt schönen Dank zusammen!

Gruß Micha

Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Gisel (5. Januar 2016, 10:48), ClaudiaC. (6. Juli 2015, 13:24), Marchese (6. Juli 2015, 09:06), gregorcgn (5. Juli 2015, 23:19), sunny_r (4. Juli 2015, 21:30), Bär (4. Juli 2015, 12:56)

Marchese

Dr. Iveyn

Beiträge: 1 827

Dabei seit: 10. Januar 2012

Danksagungen: 3867

  • Nachricht senden

9

Montag, 6. Juli 2015, 09:07

Hallo Micha!

So sieht die Route für mich wirklich abwechslungsreich und gelungen aus! Ich wünsche schon jetzt viel Spass! Und wenn ihr noch Tipps für Wanderungen, Weingüter und Restaurants braucht, dann meldet Euch einfach.

sonnige Grüsse

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

MichaH (9. Juli 2015, 00:26)

LIRPA 1

Gaukler

Beiträge: 3 501

Dabei seit: 31. März 2010

Danksagungen: 11025

  • Nachricht senden

10

Montag, 6. Juli 2015, 10:00

Hi,

sieht gut aus. Ob Ihr die Zwischenübernachtung in Montagu (oder Swellendam) braucht? Richtig nötig ist die nicht.

Ich würde im Tsitsi und im MZNP wohnen und nicht bei. Allerdings bin ich auch ein NP-Junkie.

LG Lilly

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

MichaH (9. Juli 2015, 00:26)

Spiritsailor

Erleuchteter

Beiträge: 504

Dabei seit: 14. Januar 2015

Danksagungen: 497

  • Nachricht senden

11

Montag, 6. Juli 2015, 16:50

ich würde nur unten im Nationalpark Stormsrivermouth in einer Blockhütte wohnen wollen oder in der Oceanette. Mit eigenem Grillplatz wie fast überall in Südafrika. Braai (grillen) geht immer!
Auf der Route 62 unbedingt mal kurzen Stop in Ronnys Sexshop einlegen. Liegt direkt an der Straße, könnt Ihr gar nicht verfehlen.
In Wilderness: The Dune Guesthouse übernachten (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) essen im The Girls oder Flava Cafe (direkt hinter der Tankstelle,nicht abschrecken lassen) oder bißchen ausgefallener Serendepity,Wenn man nicht unbedingt auf der Dühne wohnen will, was ich aber zum aufs Wasser schauen empfehlen würde, kann man auch im Serendepity bei Rudolf und Lizelle an der Lagune wohnen. Anschauen Map of Africa
Weingut, schau doch mal in die Webcam hier in Jo's Forum Weingut Leibach. Ansonsten noch Knorhoek.
Solltet Ihr Euch für Montague entscheiden, (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) Carina ist eine tolle Gastgeberin bei ihr liegt die Liebe im Detail.
In Houtbay unbedingt essen gehen in Mariners Wharf. Direkt im Hafen.

MichaH

Anfänger

  • »MichaH« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8

Dabei seit: 18. Juni 2015

Danksagungen: 11

  • Nachricht senden

12

Donnerstag, 9. Juli 2015, 00:24

Planung schreitet fort

Hi liebe Ratgeber,

wir haben die Route (wie im Posting am vergangenen Freitag beschrieben) nun "festgeklopft" und die letzten Tage zum Buchen der Unterkünfte an den jeweiligen Wegpunkten genutzt.
Da gerät man während der Planung schon mächtig ins Träumen ...

@Marchese, Lilli & Spiritsailor - In der Weingegend haben wir Unterschlupf in Franschhoek unter dem Dach vom "The Garden House" bekommen. In Wilderness habe ich unsere bereits getätigte Buchung noch einmal abgeändert und wir sind nun ins von Spiritsailor empfohlene "The Dune Guest Lodge" umgezogen. Für den Tsitsikamma, Mountain Zebra und Addo haben wir jeweils Hütten im !!! Park reserviert.
Nur für die zwei Nächte in bzw. um Graaff Reinet haben wir uns noch nicht positioniert. Zu unterschiedlich sind die Möglichkeiten: Erstes Hotel am Platze (Drostdy)? Eine schöne Farm einsam weit draußen (Langfontain) oder am Ort (Abbotsbury)? Oder gar ins Lakeview Tent direkt im Camdeboo ...? Luxusproblemchen! Aber den Rest der Unterkünfte - und tolle Unterkünfte - nun schon mal reserviert zu haben, das beruhigt und ist schön!

Im nächsten Schritt werd` ich mal weiter hier Berichte schmökern um für uns ein paar Restaurants entlang der Route herauszuschreiben.

Lieben Dank Euch erneut für Eure Hilfe!

Gruß Micha


bandi

Optimistin

Beiträge: 684

Dabei seit: 5. Juli 2012

Danksagungen: 3051

  • Nachricht senden

13

Donnerstag, 9. Juli 2015, 01:47

Hallo Micha,
es macht manchmal auch Spaß, den Planungen anderer SA-Reisender zu folgen, besonders wenn man dann das liest:

Für den Tsitsikamma, Mountain Zebra und Addo haben wir jeweils Hütten im !!! Park reserviert.

DAS ist eine sehr gute Entscheidung :thumbup: Ich empfehle euch, eine Mail an sanparks zu schreiben mit eurer Reservierungsnr., um ganz bestimmte Reservierungen Hütten/Chalets zu bekommen: für den Mountain Zebra Nr. 20 oder 8; im Addo Nr. 38, aber auch 33/34 sind sehr schön nah am Zaun gelegen oder ein Rondavel in der Reihenfolge Nr. 3 - 2 - 4 (nicht 6, die Büsche sind zu hoch!). Für den Tsitsikamma kann euch bestimmt jemand anderes eine Empfehlung geben, wir wohnen immer in einer Oceanette, andere bevorzugen die Chalets.

LG Bandi
Es scheint immer unmöglich, bis es vollbracht ist.
Nelson Madela

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Sääändy (14. September 2017, 21:39), sunny_r (9. Juli 2015, 09:09), MichaH (9. Juli 2015, 07:39)

MichaH

Anfänger

  • »MichaH« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8

Dabei seit: 18. Juni 2015

Danksagungen: 11

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 9. Juli 2015, 08:08

Moin Bandi &@all,

ich hab mir schon wiederholt überlegt, wie Ihr an bestimmte Nummern der Hütten in den sanparks kommt. Für mich selbst dachte ich, das man das vielleicht bei einer mündlichen/telefonischen Reservierung vorab äußern kann. Eine gute Idee mit der Mail!
Im Addo sind wir wie geschrieben im Matyholweni. Die vorgeschlagenen Hütten sind wohl im Main Camp, richtig?
Im Tsitsikamma / Storms River Mouth Rest Camp war keine der OC benannten Cottages für gerade unsere Reisedaten mehr zu bekommen (davor und danach schon) und ich hab uns ein Hüttchen Typ HC2 (Honeymoon ... ) gesichert. Zwar habe ich auch hier vorab die Empfehlungen der Hüttennummern gesehen gehabt, aber es fiel mir anhand des Hüttenplanes schon schwer, die Nummern der Hütten einer Buchungsklasse zuzuordnen. Wo kann ich bitte herauslesen, welche Hüttennummern zur Kategorie HC2 bzw. zu anderen Kategorien gehören?

Lieben Dank und einen schönen Tag zusammen!
Gruß Micha

sunny_r

Erleuchteter

Beiträge: 1 092

Dabei seit: 26. November 2013

Danksagungen: 3068

  • Nachricht senden

15

Donnerstag, 9. Juli 2015, 10:04

Die vorgeschlagenen Hütten sind wohl im Main Camp, richtig?
Im Tsitsikamma / Storms River Mouth Rest Camp war keine der OC benannten Cottages für gerade unsere Reisedaten mehr zu bekommen (davor und danach schon) und ich hab uns ein Hüttchen Typ HC2 (Honeymoon ... ) gesichert. Zwar habe ich auch hier vorab die Empfehlungen der Hüttennummern gesehen gehabt, aber es fiel mir anhand des Hüttenplanes schon schwer, die Nummern der Hütten einer Buchungsklasse zuzuordnen. Wo kann ich bitte herauslesen, welche Hüttennummern zur Kategorie HC2 bzw. zu anderen Kategorien gehören?

Gruß Micha

Hallo Micha

auf der Sanparks Seite den Park auswählen dann im rechten Drittel auf Maps klicken.
Dann öffnet sich die Seite mit den Park Maps. Dann die Karte des Camps anklicken. (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) exemplarisch der Addo maincamp. Bzw auch (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

LG sunny/Rainer

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

MichaH (9. Juli 2015, 14:37)

MichaH

Anfänger

  • »MichaH« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8

Dabei seit: 18. Juni 2015

Danksagungen: 11

  • Nachricht senden

16

Donnerstag, 9. Juli 2015, 10:41

Hi Rainer,

für das Camp Matyholweni z.B. kann ich das nachvollziehen, da steht neben den Hüttennummern in der Map auch die Kategorie; hier CO2 oder FA3.
Beim Storms River Mouth Rest Camp (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (kann gerade nicht besser verlinken vom mobilen Browser) kann ich zwar z.B. zwischen Oceanettes, Forrest Hut und Hütten unterscheiden, finde aber nicht heraus, welche der Hütten/Chalets z.B. OC2, HC2 oder FA4 sind. Stell ich mich zu dumm an oder habe ich nur nicht die richtige Map?
DANKE & Gruß Micha

scholli

Anfänger

Beiträge: 1

Dabei seit: 7. Januar 2014

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

17

Donnerstag, 9. Juli 2015, 11:44

Hallo Micha,

wir haben im Tsitsikamma schon zweimal in unterschiedlichen HC2-Cottages übernachtet, beim letzten Mal hatten wir die die Nummer 16B. Ich glaube, es gibt auch nur zwei Cottages in dieser Kategorie. Sie waren aber beide sehr schön gelegen, direkt unten am Meer, und einzeln stehend. Zur Orientierung auf dem Plan von Sanparks: Die Cottages sind alle im gleichen Bereich gelegen und haben die Nummern 1-17. Zwei davon sind HC2-Cottages.

Gruss

Gudrun

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

MichaH (10. Juli 2015, 22:05)

LIRPA 1

Gaukler

Beiträge: 3 501

Dabei seit: 31. März 2010

Danksagungen: 11025

  • Nachricht senden

18

Donnerstag, 9. Juli 2015, 11:50

Hi,

HC Hütten sind die Nr. 8a-10. Klicken zum vergrößern.

Beste Wahl ist OC, Nr.17. Zumindest im Moment werden 16a und 16b nicht buchbar angezeigt. Renovierung?

LG Lilly

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

MichaH (10. Juli 2015, 22:05)

sunny_r

Erleuchteter

Beiträge: 1 092

Dabei seit: 26. November 2013

Danksagungen: 3068

  • Nachricht senden

19

Donnerstag, 9. Juli 2015, 12:18

Hallo Micha

ich sehe gearde dass sich das Bild für das Storms River Mouth Camp geändert hat. In der Google Preview sieht man noch die alte Karte (wo ich zumindest im Kopf hatte, dass die Typenbezeichnungen mit drauf sind) wenn mann dann dem link folgt ist man auf dem Bild, dass Du auch hast.

Also für Storms River muss ich auch passen. Ich hab grad gesehen dass das Storms River Mouth Camp auch noch ein weisser Fleck in der (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) hier im Forum ist.

LG sunny/Rainer

LIRPA 1

Gaukler

Beiträge: 3 501

Dabei seit: 31. März 2010

Danksagungen: 11025

  • Nachricht senden

20

Donnerstag, 9. Juli 2015, 12:28

Ich hab grad gesehen dass das Storms River Mouth Camp auch noch ein weisser Fleck in der (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) hier im Forum ist.


Nicht mehr lange.

LG Lilly

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sunny_r (9. Juli 2015, 12:29)