Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Südafrika Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

chrissie2006

Erleuchteter

  • »chrissie2006« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 090

Dabei seit: 16. August 2006

Danksagungen: 8985

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 8. Oktober 2015, 15:38

Als 4 × 4 Neuling unterwegs im Caprivistreifen und in Botswana

Das Regenwetter schlägt mir aufs Gemüt, da sehne ich mich ins sonnige Afrika zurück. Was bietet sich daher besser an, als die letzte Reise noch einmal Revue passieren zu lassen? 8o

Bevor es mit der Anreise los geht, noch ein paar Gedanken, die uns lange durch den Kopf gingen, bevor wir endlich eine Reise nach Botswana in Angriff nahmen:

2008 bereisten wir im Rahmen einer geführten Tour das erste Mal Botswana. Seitdem war es unser Wunsch, das Land bzw. seine Nationalparks einmal auf eigene Faust selbst zu bereisen.

Immer wieder spukte uns Botswana im Kopf herum, wenn es um das Ziel für die nächste Reise ging. Allerdings waren es immer nur halbherzige Versuche, denn uns schreckte unsere mangelnde 4 × 4 Erfahrung und so blieb es bei einem „Botswana würde uns zwar reizen, aber…“.

Bei der Urlaubsplanung für September 2014 rückte Botswana erneut in den Fokus. Nach dem Studium der Mietwagenpreise bei verschiedenen Anbietern verschoben wir es auf den südafrikanischen Herbst, innerlich aber weit davon entfernt, unser Vorhaben diesmal in die Tat umzusetzen.

Was uns letztlich im Oktober 2014 doch dazu veranlasste, Nägel mit Köpfen zu machen, kann ich gar nicht mehr rekapitulieren. Auf einmal hatten wir Ende Oktober Flüge mit SAA nach Windhuk gebucht. :D

Von Anfang an war klar, dass wir gerne im Dachzelt übernachten wollten. Dies hatten wir 2012 in Namibia schon ausprobiert, und es hat uns sehr gefallen, obwohl wir nur sieben Nächte drin verbracht haben.
Wie auch 2012 waren die Versicherungsbedingungen für den Mietwagen eine Sache, die uns schwer im Magen lag. Vieles wurde verglichen, hin und her überlegt. Letztlich riskierten wir es, ganz gegen unsere sonstige Gewohnheit, nur die Standardversicherung abzuschließen. Denn nach diversen Telefonaten und Emails hatte sich herausgestellt, dass auch eine so genannte All-inclusive-Versicherung immer noch einige Unsicherheiten und Unabwägbarkeiten bürgt. Zum Jahreswechsel buchten wir über Abendsonne Afrika bei Britz einen Nissan Doublecabin mit Dachzelt. Dertours wäre aufgrund eines Specials knapp 70,00 € preiswerter gewesen, aber da uns AA diverse Fragen beantwortete, wollten wird das auch honorieren.

Wesentlich einfacher als erwartet war dagegen die Buchung der Campsites an der Chobe River Front und im Moremi Game Reserve. Außerdem entschieden wir uns für ein Floodplain Special bei (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) . Zu guter Letzt buchten wir auch die erste Übernachtung in Windhuk. Alles andere ließen wir uns offen, um uns noch ein wenig Flexibilität zu bewahren, was sich auch als vorteilhaft herausgestellt hat.

Wie immer freue ich mich über jeden, der mit uns auf die Reise geht, die leider nicht ganz ungetrübt verlief.

Es haben sich bereits 23 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sunny_r (6. Dezember 2015, 18:26), cookie 1964 (21. November 2015, 10:52), gerical (11. November 2015, 19:37), SilkeMa (6. November 2015, 21:55), ReginaR. (5. November 2015, 07:37), Kitty191 (30. Oktober 2015, 07:10), Sylti (22. Oktober 2015, 09:26), Mojamira (21. Oktober 2015, 10:21), spruitjes met mosterd (19. Oktober 2015, 11:03), ClaudiaC. (17. Oktober 2015, 09:25), chaos (14. Oktober 2015, 23:45), LIRPA 1 (9. Oktober 2015, 20:22), bibi2406 (9. Oktober 2015, 17:49), Cassandra (9. Oktober 2015, 14:13), toetske (8. Oktober 2015, 22:15), corsa1968 (8. Oktober 2015, 19:54), Sonnenmensch (8. Oktober 2015, 19:42), Wicki4 (8. Oktober 2015, 18:37), yoshi1310 (8. Oktober 2015, 18:36), parabuthus (8. Oktober 2015, 16:36), Fop (8. Oktober 2015, 16:07), Frau Licht (8. Oktober 2015, 15:57), Bär (8. Oktober 2015, 15:51)

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 10 949

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 17212

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 8. Oktober 2015, 15:54

Ich würde ja sagen, ich sitz gleich hinten rein. Aber wenn die Reise nicht ungetrübt verlief, nehme ich doch lieber den eigenen Wagen. Vielleicht kann ich euch ja irgendwo rausziehen, wenn ihr steckengeblieben seid. 8)
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Sylti (22. Oktober 2015, 09:27), chrissie2006 (9. Oktober 2015, 17:29)

Sirkka

Meister

Beiträge: 177

Dabei seit: 28. Juli 2014

Danksagungen: 1012

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 8. Oktober 2015, 16:15

Ich komm auch mit, das verkürzt die 2 Wochen bis es bei uns nach Botswana geht :thumbsup:

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

chrissie2006 (9. Oktober 2015, 17:29)

parabuthus

Erleuchteter

Beiträge: 1 553

Dabei seit: 14. Oktober 2014

Danksagungen: 7948

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 8. Oktober 2015, 16:46

Na, da schließe ich mich doch glatt an.

Eine ähnliche Reise habe ich für unsere Truppe im Jahr 2010 geplant und auch gebucht. Letztlich sind unsere Freunde dann ohne die Reiseleitung gefahren, weil meine Frau nach der Buchung die Schwangerschaft feststellte. Ich durfte dann lediglich den Videofilm schneiden... Macht man doch aber gern, wenn es um so etwas geht :love: .

Bei uns geht es ja auch hoffentlich nächste Woche wieder los. Bis dahin steigere ich die Vorfreude mit diesem Bericht :danke: .

LG

Christian :saflag:

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

chrissie2006 (9. Oktober 2015, 17:29), Cosmopolitan (8. Oktober 2015, 17:57)

yoshi1310

Christkind

Beiträge: 210

Dabei seit: 23. April 2014

Danksagungen: 1632

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 8. Oktober 2015, 18:39

oooooh ich bin bereits fremd gegangen und lese im namibia forum bei deinem bericht bereits fleissig mit :whistling: an dieser stelle aber schon einmal ein riesen dankeschön für deine immer tollen berichte :danke: :danke: :danke: (welche mich immer dazu verführen es dir nachzumachen (studiere gerade botwana mit ktp für nächstes jahr) :D

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

chrissie2006 (9. Oktober 2015, 17:30)

chrissie2006

Erleuchteter

  • »chrissie2006« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 090

Dabei seit: 16. August 2006

Danksagungen: 8985

  • Nachricht senden

6

Freitag, 9. Oktober 2015, 17:36

Schön, dass sich ein paar Mitreisende auch über Südafrikas Grenzen hinaus gefunden haben :)

Ich würde ja sagen, ich sitz gleich hinten rein. Aber wenn die Reise nicht ungetrübt verlief, nehme ich doch lieber den eigenen Wagen. Vielleicht kann ich euch ja irgendwo rausziehen, wenn ihr steckengeblieben seid. 8)

Danke, aber Stecken geblieben sind wir nicht 8)




Eine ähnliche Reise habe ich für unsere Truppe im Jahr 2010 geplant und auch gebucht. Letztlich sind unsere Freunde dann ohne die Reiseleitung gefahren, weil meine Frau nach der Buchung die Schwangerschaft feststellte. Ich durfte dann lediglich den Videofilm schneiden... Macht man doch aber gern, wenn es um so etwas geht :love: .


Film schneiden macht ja Spaß und geht bei uns noch relativ schnell, aber bis dann der Rest (Musikuntermalung, "Untertitel" bzw. Kommentare) fertig ist, dauert bei uns leider. :thumbdown:

Bei uns geht es ja auch hoffentlich nächste Woche wieder los. Bis dahin steigere ich die Vorfreude mit diesem Bericht :danke: .

Dann wünsche ich euch schon mal eine tolle Reise.

Gleich kommt noch der erste Tag, bevor es in der neuen Woche dann "richtig" los geht.

chrissie2006

Erleuchteter

  • »chrissie2006« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 090

Dabei seit: 16. August 2006

Danksagungen: 8985

  • Nachricht senden

7

Freitag, 9. Oktober 2015, 17:57

17.04. /18. 04. Flug D – Windhoek

Der Flug über München und Johannesburg nach Windhoek verläuft ohne besondere Vorkommnisse. Wir landen gegen 10:30 h,



erledigen die Einreiseprozedur und nehmen unser Gepäck entgegen.
Vergebens schauen wir uns nach einem Mitarbeiter von Britz um. In der Ankunftshalle sehen wir bei Dollar einen Hinweis auf Britz/Kea. Wir fragen nach und erfahren, dass Britz schon auf dem Weg sei, da bereits andere Kunden sich gemeldet hätten. Währenddessen wollen wir am ATM mit unser Postsparcard Geld abheben, was – im Nachhinein gesehen zum Glück – nicht erfolgreich ist. Wir haben noch vom letzten Urlaub Rand, so nuzten wir die Wartezeit und kaufen ein MTC-Starterpaket und laden etwas Guthaben auf.
Gegen 11:30 h erfolgt der Shuttle zur Britz Autovermietung. Wir sind insgesamt neun Personen, die vier Autos übernehmen. Der Verwaltungskram wird für alle zusammen abgewickelt, danach erfolgt die Einweisung für die Fahrzeuge. Da ein weiteres Pärchen mit ihrem fast erwachsenen Sohn auch einen Nissan Doublecabin übernimmt, wird uns die Ausrüstung zusammen vorgestellt. Dies erfolgt leider von einem anderen Mitarbeiter, der nicht sehr motiviert ist: beim anschließenden „Fahrzeugcheck“ haben wir Schwierigkeiten, ihn zu „greifen“, damit die von uns festgestellten Mängel wie Kratzer etc im Übernahmeprotokoll festgehalten werden. Das meiste wird mit einem „das ist nicht so schlimm und braucht nicht protokolliert werden“ kommentiert. Außerdem bemerkt Christian, dass das Fahrzeug nicht vollgetankt ist. Dafür erhalten wir einen „Gutschein“, mit dem wir an einer bestimmten Puma-Tankstelle kostenlos voll tanken können. Gegen 15:30 h (!) verlassen wir leicht geschafft endlich Britz.


Das Foto wurde natürlich nicht bei Britz aufgenommen 8)

Wir lassen an der Puma Tankstelle voll tanken. Christian begeht leider den Fehler, den Gutschein gleich vorzuzeigen, sd der Tankwart gleich beim ersten Stopp der Zapfpistole den Tankvorgang trotz Christians Hinweis, dass da bestimmt noch mehr reingeht, beendet. X(
Gleich um die Ecke ist ein Checkers Supermarkt, wo wir uns mit ein paar Getränken (Alkohol gibt es nicht, da es Samstag nach 13:00 h ist) und ein paar Keksen versorgen. Dann geht es zur Pension Uhland.


Christuskirche

Erst nach der Buchung haben wir uns daran erinnert, dass wir auch 2012 hier übernachtet hatten. Die Standardzimmer der Pension sind einfach, aber für eine Nacht hegen wir keine besonderen Ansprüche. Das Frühstück hatten wir als gut in Erinnerung, also sollte ja nichts schief gehen. Sollte… :S





Das Foto lässt das Zimmer sehr spartanisch aussehen, einen realistischeren Eindruck vom Zimmer bieten die Bilder der Homepage.

Der Check-in geht schnell, wir erhalten Zimmer 1. Ich springe unter die Dusche und lege mich kurz hin. Die Nacht im Flieger fordert ihren Tribut. :whistling:
Wir lassen wir uns an der Rezeption den Weg zu Joes Bierhaus erklären. Da es noch hell ist, können wir zu Fuß gehen. Die Angestellte gibt uns eine Karte, damit wir uns später ein Taxi rufen können. Ca. eine Viertelstunde brauchen wir zu Fuß bis zum Biergarten. Das urig eingerichtete Lokal gefällt uns gut. Das Essen (Kudufilet mit Pommes und einem gemischten Salat bzw. Spätzle mit verschiedenem Wildfleisch, dazu auch Salat) ist lecker, leider habe ich meinen Fotoapparat vergessen. Dazu schmecken die ersten Hunters. Angenehm gesättigt treten wir den Heimweg im Taxi an. Ein mulmiges Gefühl beschleicht uns, weil der Taxifahrer in eine dunkle Nebenstraße abbiegt, aber anscheinend kennt er den Weg nicht. Wir dirigieren ihn zum Hotel.
Mir fallen bald die Augen zu, während Christian noch das letzte Mal für die nächsten drei Wochen durchs Fernsehprogramm zappt.
Kilometer: 45
ÜN: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Es haben sich bereits 18 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sunny_r (6. Dezember 2015, 18:29), cookie 1964 (21. November 2015, 10:56), gerical (11. November 2015, 19:40), SilkeMa (6. November 2015, 21:55), Sylti (22. Oktober 2015, 09:29), Mojamira (21. Oktober 2015, 10:25), spruitjes met mosterd (19. Oktober 2015, 11:04), ReginaR. (19. Oktober 2015, 07:12), ClaudiaC. (17. Oktober 2015, 09:44), Aardvark (16. Oktober 2015, 19:57), Sonnenmensch (12. Oktober 2015, 19:43), maddy (11. Oktober 2015, 13:36), SaFra (10. Oktober 2015, 11:32), Cassandra (10. Oktober 2015, 09:17), toetske (9. Oktober 2015, 21:21), Fop (9. Oktober 2015, 19:50), Bär (9. Oktober 2015, 19:18), Wicki4 (9. Oktober 2015, 19:18)

chrissie2006

Erleuchteter

  • »chrissie2006« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 090

Dabei seit: 16. August 2006

Danksagungen: 8985

  • Nachricht senden

8

Montag, 12. Oktober 2015, 17:22

19.04. Windhoek - Grootfontein

Schon kurz vor 05:30 h sind die ersten Vögel zu hören. Um 8:00 Uhr gehen wir zum Frühstück. Wir nehmen auf der Terrasse Platz. Eier werden nach Wunsch zubereitet (Rührei, Omelett, Spiegelei), dazu kann man sich vom Buffet bedienen: Früchte, Müsli, Joghurt. Brötchen, Toast, verschiedene Käse- und Wurstsorten, Gurke, Tomate, gekochte Eier und diverse Marmeladen, Honig und Nutella.
Wir fragen, ob wir das Zimmer länger benutzen können, da wir noch einkaufen wollen. Da heute aber neue Gäste kommen, müssen wir das Zimmer räumen. Wir können unser Gepäck jedoch in einen extra Raum unterstellen.
Wir fahren zur Maerua Mall, parken jedoch gegenüber bei Spar auf dem Parkplatz, da das Parkhaus der Mall (bis auf ein Parkdeck) zu niedrig für unseren Nissan mit Dachzelt ist. Wir heben Geld ab, besorgen uns im Outdoorshop eine Steinschleuder und erledigen bei Checkers und Spar unseren Großeinkauf.
Wir fahren zurück zum Hotel, laden unser Gepäck ein und bezahlen unsere Rechnung. Es ist schon 12:00 Uhr, als wir endlich unsere Fahrt nach Norden antreten. :huh:



Nach einer Stunde passieren wir den Swakop River, der sogar etwas Wasser führt. Es fällt auf, wie grün es hier ist, daher verwundert es nicht, dass viele Kühe zu sehen sind.
In Otjiwarongo tanken wir. Es dauert eine gefühlte Ewigkeit, da der Diesel nur sehr langsam einläuft. Kurz darauf überholen wir einen langsamen Taxifahrer. Anscheinend stört ihn das in seiner Ehre, denn er überholt uns gleich wieder. Sein Triumph währt aber nur kurz, denn er muss anhalten, weil sein Taxischild vom Dach gefallen ist
In Otavi verlassen wir die B 1. Ab hier ist die Straße enger, aber landschaftlich wird es interessanter: die Berge rücken näher heran.





Als Übernachtungsstopp hatten wir Roys Restcamp ins Auge gefasst. Leider zieht sich die Strecke, und wir würden es nicht mehr im Hellen schaffen.



Daher checke ich das Navi, was als Alternative in Frage kommt. Kurz hinter Grootfontein biegen wir am Pondoki Restcamp ab. Der „Nachtwächter“ informiert telefonisch die Besitzerin, die umgehend erscheint. Wir sind die einzigen Campingplatzgäste, nur die B&B-Unterkünfte sind belegt. Während ich die Übernachtung bezahle und Bier besorge, baut Christian in der Zwischenzeit das Dachzelt auf. Er ist freudig überrascht, dass ich einen Sundowner besorgt habe. :beer:






Die Fotos von Pondoki sind am nächsten Morgen entstanden.

Die Duschen und Toiletten haben zwar elektrisches Licht, aber am Waschbecken fehlt die Beleuchtung. Teilweise hören wir den Lärm von der Hauptstraße. Für eine Nacht können wir uns damit arrangieren.
Es sind viele Insekten wie Käfer und Motten da, aber dennoch können wir das Bier und die Samoosas einigermaßen ungestört verzehren. Dann ziehen wir uns bald ins Dachzelt zurück.
Kilometer:475
ÜN: Pondoki Restcamp Camp

So, die ersten zwei mehr oder wenig langweiligen Anreise- bzw. Fahrtage sind geschafft. Ich denke, die nächsten Tage werden auch für euch interessanter. :whistling:

Es haben sich bereits 24 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sunny_r (6. Dezember 2015, 18:31), cookie 1964 (21. November 2015, 10:58), gerical (11. November 2015, 19:42), SilkeMa (6. November 2015, 21:55), Kitty191 (30. Oktober 2015, 07:38), DieWeltenbummler (28. Oktober 2015, 22:20), Piepsi (22. Oktober 2015, 15:24), Sylti (22. Oktober 2015, 09:29), Mojamira (21. Oktober 2015, 10:28), spruitjes met mosterd (19. Oktober 2015, 11:04), ReginaR. (19. Oktober 2015, 07:14), maddy (17. Oktober 2015, 13:12), ClaudiaC. (17. Oktober 2015, 09:46), Aardvark (16. Oktober 2015, 19:58), kOa_Master (14. Oktober 2015, 06:35), Fop (13. Oktober 2015, 09:02), Cassandra (13. Oktober 2015, 06:38), toetske (12. Oktober 2015, 21:51), parabuthus (12. Oktober 2015, 20:24), Quorkepf (12. Oktober 2015, 20:19), Sonnenmensch (12. Oktober 2015, 19:53), Wicki4 (12. Oktober 2015, 19:18), Bär (12. Oktober 2015, 18:50), corsa1968 (12. Oktober 2015, 17:53)

chrissie2006

Erleuchteter

  • »chrissie2006« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 090

Dabei seit: 16. August 2006

Danksagungen: 8985

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 13. Oktober 2015, 18:37

20.04. Grootfontein – Divundu

Die erste Nacht im Zelt haben wir gut überstanden. 8)
Um 4:15 Uhr fängt der Hahn an zu krähen, aber wir weigern uns schon aufzustehen und bleiben noch bis 5:45 Uhr liegen. Auch danach lassen wir es ruhig angehen, trinken Tee bzw. Kaffee, und Christian braucht schon eine Stärkung in Form eines Brötchens. :rolleyes: Es erwärmt sich schnell: um 07:00 h sind es 17° C. In der Sonne reicht selbst mir schon ein T-Shirt.
Gegen 7:30 Uhr verlassen wir den Campingplatz.
An einem Kontrollpunkt werden wir gefragt, ob wir jemanden bis Rundu mitnehmen können. Da es eine einzelne junge Frau ist, willigen wir ein. Leider ergibt sich kein richtiges Gespräch, da wir das Gefühl haben, dass sie nicht übermäßig an einer Unterhaltung interessiert ist. :(
Dafür ist die Strecke nach Rundu interessant: ein kleines Dorf scheint sich ans nächste zu reihen. Das liegt vermutlich u.a. daran, dass die Vegetation hier üppig ist: viele Palmen, Bäume, Büsche, alles wirkt grün. Und wo menschliche Ansiedlungen sind, sind Ziegen, Kühe und Esel nicht weit.



Wir lassen die junge Frau in Rundu an einer Tankstelle aussteigen, wo wir auch tanken. Danach fahren ein Stück nach Rundu hinein



Wir wollen zu Shoprite. Irgendwie sagt uns der Laden von außen nicht zu und auch die Parksituation ist unübersichtlich, also entscheiden wir uns, doch lieber zu Spar zu fahren. Von diesem haben wir am Kreisverkehr eine große Reklametafel gesehen und so nehmen wir an, dass sich Spar dort in der Nähe befindet. Es stellt sich jedoch heraus, dass Spar um die Ecke von Shoprite liegt. :huh: Da wir im Vorfeld entsprechende Hinweise gelesen hatten, das Auto in Rundu beim Einkaufen besser nicht unbewacht zu lassen, bleibe ich im Auto, während Christian in den bottle Shop geht. Anschließend gehe ich zu Spar. Die Auswahl bei Spar ist nicht besonders groß.
Da die Blase drückt, Kaffeedurst und Hunger sich anmelden, halten wir an einer anderen Tankstelle, um diese Bedürfnisse zu befriedigen. Bei Spar hatte ich einen Kartoffelsalat gekauft, den wir sicherheitshalber gleich entsorgen, da mir im Nachhinein bewusst wird, dass er nicht gekühlt war. :thumbdown:
Auch auf der Weiterfahrt ist es sehr grün und besiedelt: wir sehen kleine Hütten und viele Kinder. Mehrfach besteht die Möglichkeit, Feuerholz zu kaufen.



Um 13:40 Uhr bzw. 14:40 Uhr Caprivizeit erreichen wir die Mobola Lodge. Die letzten Meter zur Rezeption sind sehr holprig. Wir werden nett von Maja empfangen und da im Forum vom gutem Fleisch der Lodge geschwärmt wurde, wird heute Abend Kudufleisch auf unserem Grill liegen.
Außerdem buchen wir eine Bootstour für heute Nachmittag. Campsite Nummer eins und Nummer drei sind bereits belegt. Campsite Nummer eins liegt am nächsten zur Toilette, während drei und vier am nächsten zum Wasser liegen. Wir entscheiden uns für die Campsite Nummer vier. Die Toiletten sind zwar etwas entfernt, aber dafür haben wir freien Blick auf den Fluss. Wir trinken in Ruhe einen Kaffee und ich mache ein paar Fotos, bevor wir unser Zelt aufbauen. Ein Angestellter bringt uns in der Zwischenzeit Holz.
Christian stellt verwundert fest, dass fast alle Euroscheine und ein Großteil der südafrikanischen Rand aus der Brieftasche fehlen. Dass wir es verloren haben, schließen wir aus, da unsere Reisepässe, die Kreditkarten und die Postsparkarten noch da sind. Diese Tasche hütet Christian wie seinen Augapfel und schleppt sie immer mit sich mit. Stopp, mit einer Ausnahme: sollte etwa ausgerechnet während wir in Joes Beerhouse Essen waren …..? Nein, kann ja nicht sein, die Zimmertür war ja nicht aufgebrochen, wie sollte sonst jemand in unser Zimmer eingedrungen sein? Wir beschließen, bei Gelegenheit noch mal in Ruhe unser ganzes Gepäck zu durchsuchen. Vielleicht kann Christian sich nur nicht mehr erinnern, dass er es woanders hingelegt hat. ?(
Um 16:45 Uhr gehen wir zum Bootsanleger vor. Augustino ist unser Bootsführer.



Ungefähr anderthalb Stunden dauert die Bootsfahrt, für die wir pro Person 170 N$ zahlen.






die Bar





Leider sehen wir keine Hippos und nur Christian kann zumindest einen kurzen Blick auf ein Krokodil erhaschen. Auch von der Vogelwelt (Seidenreiher, viele Kapturteltauben und einen Goliath Reiher) hatten wir uns mehr erwartet. Erfreut sind wir über einen Monitor Lizard, auch wenn ich ihn leider nicht auf den Speicherchip festhalten kann. :(
Dafür glüht der Auslöser beim Sonnenuntergang 8o









Als wir fast am Bootssteg wieder angelangt sind, meint Augustino, wir hätten ein Problem. Da Christian und ich es für einen Scherz halten, dauert es einen Moment, bis wir realisieren, dass es ernst gemeint ist. :help: Augustino kann das Boot nicht mehr manövrieren. Christian und Augustino versuchen das Boot an der Hängebrücke in eine stabile Lage zu bringen. Dann steigt Augustino aus und holt Alexander, den Eigner. Alexander kann kein Problem feststellen, das Boot lässt sich wieder manövrieren, und wir können am Bootsanleger aussteigen.
Gegen 18:45 Uhr kehren wir zur Campsite zurück. Endlich, das erste Mal wieder grillen. :) Leider funktioniert die Beleuchtung nicht. Als Christians neue Stirnlampe auch nicht funktioniert, ist er genervt. Dennoch lassen wir es uns schmecken und beenden den Abend für afrikanische Verhältnisse recht spät.
Kilometer: 427
ÜN: Mobola Campsite

Es haben sich bereits 27 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kb-online (15. März 2016, 17:57), sunny_r (6. Dezember 2015, 18:48), cookie 1964 (21. November 2015, 11:01), gerical (11. November 2015, 19:46), Kitty191 (30. Oktober 2015, 07:43), DieWeltenbummler (28. Oktober 2015, 22:20), Sylti (22. Oktober 2015, 09:30), Mojamira (21. Oktober 2015, 10:32), spruitjes met mosterd (19. Oktober 2015, 11:07), Sonnenmensch (19. Oktober 2015, 09:17), ReginaR. (19. Oktober 2015, 07:19), SilkeMa (18. Oktober 2015, 18:16), maddy (17. Oktober 2015, 13:18), ClaudiaC. (17. Oktober 2015, 09:49), Quorkepf (17. Oktober 2015, 08:06), Aardvark (16. Oktober 2015, 20:01), Cassandra (14. Oktober 2015, 16:03), Wicki4 (14. Oktober 2015, 15:27), Marcus72 (14. Oktober 2015, 10:57), SaFra (14. Oktober 2015, 10:30), scholli (14. Oktober 2015, 06:47), kOa_Master (14. Oktober 2015, 06:37), toetske (13. Oktober 2015, 23:34), Fop (13. Oktober 2015, 22:25), parabuthus (13. Oktober 2015, 21:38), Bär (13. Oktober 2015, 21:33), corsa1968 (13. Oktober 2015, 20:54)

chrissie2006

Erleuchteter

  • »chrissie2006« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 090

Dabei seit: 16. August 2006

Danksagungen: 8985

  • Nachricht senden

10

Freitag, 16. Oktober 2015, 17:42

21. 04. Mobola Lodge – Nunda River Lodge Teil I

Um 6:35 Uhr stehen wir auf und trinken erstmal die obligatorische Tasse Tee bzw. Kaffee.


Blick Campsite Mobola

Christian entdeckt in der Nähe von unserem Platz einen kleinen Vogel: ich vermute, es ist ein Jameson’s Firefinch (Jamesons Amaranth).



Nebenan auf dem Gelände sehen wir eine junge schwarze Frau mit ihrem Kind beim Wäschewaschen.



Wir gehen über die Hängebrücke zu den „Mobola Wasserfällen“ und zur Bar. Dackel Helmut folgt uns auf Schritt und Tritt. Zwei herrliche Bänke an den Wasserfällen bzw. davor laden zu einer Rast ein.




An der Poolbar muss es abends toll sein, seinen Sundowner zu genießen und den Sonnenuntergang anzuschauen.



Obwohl es uns hier gefällt, entscheiden wir uns, die nächste Nacht voraussichtlich bei der Nunda River Lodge zu verbringen, da wir relativ früh am Morgen in den Mahango Game Park wollen. Während wir auf Alexander warten, unterhalte ich mich mit Augustino, der dabei ungerührt in der Nase popelt. :| Alexander erkundigt sich, ob wir gestern Probleme mit dem Licht gehabt haben. Irgendetwas ist wohl ausgefallen und gegen 20:00 h gab's dann wohl wieder Strom. Das war für uns dann zu spät. Wir unterhalten uns noch mit Alexander über den Mahango Game Park und wie unsere weitere Reise aussieht.
Zur Hauptstraße wählt das Navi diesmal einen anderen Weg.





Wir halten an der Tankstelle, um in dem kleinen Markt einzukaufen, den uns Alexander empfohlen hat. Ein Bus von Nomad Tours steht auch davor. Ich muss lachen, als alle Insassen vom Nomad Bus mit dem Fotoapparat aus dem Fenster hängen und das Rindvieh fotografieren, das gerade über die Tankstelle läuft.. :rolleyes: Da es gibt weder Wurst noch Käse gibt, nehmen wir nur ein Toastbrot mit.
Der Pförtner der Nunda River Lodge ist schon zu Scherzen aufgelegt: er fragt, wie lange wir bleiben, und erwidert, eine Nacht sei zu kurz, mindestens zwei Wochen müssten wir bleiben. An der Rezeption werden wir bereits von Hildegard erwartet, die uns die in Frage kommenden Campsites zeigt. Es sind nur zwei Campsites frei: Nummer vier und Nummer fünf. Beide gefallen uns nicht, sie sind zu dunkel (schattig) und bieten keinen Blick aufs Wasser. Als sie dann mitbekommt, dass wir nur eine Nacht bleiben, bietet sie uns Campsite acht an. Sie gefällt uns sofort, denn sie bietet einen guten Blick aufs Wasser, ist groß und geräumig, wunderbar hier bleiben wir. :thumbup:





Als wir gerade zum Pool gehen wollen, kommt Hildegard zurück und bedauert, dass die Campsite doch nicht frei sei. Es kommen wohl noch weitere Gäste. Ich frage sie, ob sie die anderen nicht auf die andere Campsite verschieben kann :whistling: , was sie auch macht. So können wir also doch hierbleiben.
Das Bad im Pool tut gut.



Wir frühstücken erstmal. Es ist ja immerhin schon 12:00 Uhr. Wir sehen und hören die ersten Hippos. Auch die Vogelwelt ist hier aktiver: u.a. sehen wir Tiputip und Graulärmvögel. Hier lässt es sich wunderbar aushalten.
Anschließend schauen wir uns noch in der Anlage um.






Weißstirnspint

Wir sind davon überzeugt, dass wir mit die beste Camp Site erwischt haben. Unser Blick ist frei, wir haben viel Privatsphäre. Zu den Sanitäranlagen müssen wir ein paar Schritte gehen. Es sind nur zwei Duschen für ca. zehn Campsites, abends wird es hier bestimmt voll. An der Campsite gibt es zwar einen Wasserhahn, aber keine Spüle. Diese sind außerhalb des ablution blocks.
Nachmittags fahren wir in den Mahango Game Park, dann gibt es auch endlich die ersten Tierchen. :D

Es haben sich bereits 23 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sunny_r (6. Dezember 2015, 18:50), cookie 1964 (21. November 2015, 11:04), gerical (11. November 2015, 19:48), Kitty191 (30. Oktober 2015, 07:46), DieWeltenbummler (28. Oktober 2015, 22:21), Piepsi (22. Oktober 2015, 15:27), Sylti (22. Oktober 2015, 09:31), Mojamira (21. Oktober 2015, 10:35), toetske (20. Oktober 2015, 23:35), spruitjes met mosterd (19. Oktober 2015, 11:09), ReginaR. (19. Oktober 2015, 07:21), Wicki4 (18. Oktober 2015, 18:29), SilkeMa (18. Oktober 2015, 18:16), Sonnenmensch (17. Oktober 2015, 18:45), maddy (17. Oktober 2015, 13:23), Cassandra (17. Oktober 2015, 12:08), ClaudiaC. (17. Oktober 2015, 09:54), Quorkepf (17. Oktober 2015, 08:10), Fop (16. Oktober 2015, 23:03), Aardvark (16. Oktober 2015, 20:06), Bär (16. Oktober 2015, 19:56), kOa_Master (16. Oktober 2015, 18:37), corsa1968 (16. Oktober 2015, 17:45)

ClaudiaC.

Bremer Stadtmusikant

Beiträge: 543

Dabei seit: 4. August 2012

Danksagungen: 2031

  • Nachricht senden

11

Samstag, 17. Oktober 2015, 10:40

Ich habe gerade erst deinen Bericht "entdeckt" und bin begeistert. :danke: Danke, dass du dir wieder die Mühe machst und einen so schönen Bericht schreibst untermalt mit vielen tollen Fotos. Ich freue mich riesig auf die Fortsetzung!

LG Claudia
Nicht Sieg sollte der Sinn der Diskussion sein, sondern Gewinn. (Joseph Joubert)

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

chrissie2006 (18. Oktober 2015, 17:08)

chrissie2006

Erleuchteter

  • »chrissie2006« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 090

Dabei seit: 16. August 2006

Danksagungen: 8985

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 18. Oktober 2015, 17:34

21.04. Teil II

Am Gate zum Mahango Park bezahlen wir den mit 90 N$ sehr günstigen Eintrittspreis.



Von der Teerstraße, die als Transit nach Botswana kostenlos befahren werden kann, zweigt nur ca. 200 m nach dem Gate eine Pad in den Park ab. Christian entdeckt gleich Zebras.



Wir sehen Warzenschweine, viele Wasservögel, wie verschiedene Reiher, Waffenkiebitze und sogar einen Ohrengeier.




Schade, dass er nicht in Kamerarichtung schaut :(



In der Ferne sehen wir Elefanten. Als wir näher kommen, sind sie leider schon im Busch verschwunden. Kurz darauf sehen wir noch einen Elefanten, er steht aber so weit im Gebüsch beim Fressen, dass sich kein Foto lohnt.
Aber wir werden mit vielen Vögeln (Trauerdrongos, Rotbauchwürger und Gabelracke) und weiteren Säugetieren entschädigt:










Qualitativ schlecht, aber ihr sollt sehen, dass es auch Giraffen im Mahango gibt :D

Am großen Baobab steigen wir aus.




ein Suchbild - wer findet die Meerkatze ;)



Kurz darauf hält ein Guide an, der mit nur einem japanischen Gast unterwegs ist. Er erzählt uns, dass der Greifvogel, den wir im Visier hatten, ein brauner Schlangenadler war.


brauner Schlangenadler

Wir unterhalten uns noch etwas, bevor wir zum Picknickplatz fahren. Dieser ist als solcher nicht erkennbar. Keine Tische, auch keine Toilette. Am nächsten Morgen erfahren wir der Angestellten am Gate, dass die Toiletten von Elefanten zerstört wurden.
Da die Warzenschweine auch hier schnell das Weite suchen, gibt es keine Fotos, obwohl wir mehrmals welche sehen.
Die Fotobedingungen sind leider nicht günstig , ich drücke jedoch trotzdem auf den Auslöser, muss doch den einzigen Elefanten, an dem wir näher dran sind, festhalten. :)



Unter den gleichen Umstände halte ich auch die Büffel fest:



Da ist das Licht bei der Lechwe schon besser:



Unweit des Parkausgangs stoppen wir, da ein Greifvogel im Baum sitzt. Aber wie so oft scheitern wir an der Identifizierung. ;(
Ein Stück weiter halten wir erneut, um Holz zu kaufen. Die ganze Familie kommt angelaufen. Christian kauft zwei Bündel Holz zu je 10 N$.



An unserer Campsite sind viele Vögel und auch wieder Hippos zu hören. Wir bauen unser Zelt auf und bereiten das Grillen vor.





Wir haben uns das Grillpaket von der Lodge geholt, dazu gibt es Kartoffeln und Gemsquash. Das Fleisch ist bei weitem nicht so gut wie gestern. Es ist sehr fettig. Nur die Burenwurst schmeckt uns gut. Unsere Gemsquashs sind auch richtig lecker. Da die Beleuchtung hier funktioniert laden wir nebenbei die Stirnlampe und das Akku von der Kamera. Gegen 19:30 h sind es noch 25 °C. Während Christian duschen geht, genieße ich bei einem Amarula den Blick auf den Fluss.



Auf meinen Wunsch hin, machen wir noch eine Stippvisite am Restaurant. Ca. zehn Tische sind besetzt. Nachdem meine Neugier befriedigt ist, ziehen wir uns ins Zelt zurück.
Kilometer: 95
ÜN: Campsite Nunda River Lodge


In letzter Zeit habe ich häufiger von den Reiseberichtautoren selbst gelesen, dass nicht mehr so viele Tierfotos gewünscht sind. Sollten es euch noch zu viele sein, bitte ich um Rückmeldung.

Es haben sich bereits 23 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sunny_r (6. Dezember 2015, 18:52), cookie 1964 (21. November 2015, 11:07), gerical (11. November 2015, 19:51), Aardvark (31. Oktober 2015, 12:37), Kitty191 (30. Oktober 2015, 08:59), DieWeltenbummler (28. Oktober 2015, 22:22), Piepsi (22. Oktober 2015, 15:29), ClaudiaC. (22. Oktober 2015, 10:26), Sylti (22. Oktober 2015, 09:32), Mojamira (21. Oktober 2015, 10:38), toetske (20. Oktober 2015, 23:35), maddy (19. Oktober 2015, 17:32), Cassandra (19. Oktober 2015, 12:57), spruitjes met mosterd (19. Oktober 2015, 11:12), bibi2406 (19. Oktober 2015, 10:53), Sonnenmensch (19. Oktober 2015, 09:21), GudrunS (19. Oktober 2015, 08:16), ReginaR. (19. Oktober 2015, 07:30), corsa1968 (18. Oktober 2015, 22:58), kOa_Master (18. Oktober 2015, 22:26), Fop (18. Oktober 2015, 18:41), Wicki4 (18. Oktober 2015, 18:32), SilkeMa (18. Oktober 2015, 18:17)

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 10 949

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 17212

  • Nachricht senden

13

Sonntag, 18. Oktober 2015, 18:25




ein Suchbild - wer findet die Meerkatze ;)

Puh, ich könnte mir gleich drei davon vorstellen:
ziemlich mittig in der Astgabel oben - Rücken und Kopf
halbunten mittig auf dem dicken Ast sieht etwas aus wie ein weißes Gesicht
unten rechts in der V-Gabelung scheint ein kleines Etwas zu sitzen bzw. zu stehen.

Oder doch ganz woanders??

Bei der Gelegenheit auch nochmal Danke für die Bilder, die Erinnerungen an die Nunda River Lodge und den Mahango weckten. :danke:
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kOa_Master (18. Oktober 2015, 22:27)

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

Beiträge: 2 846

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 8343

  • Nachricht senden

14

Sonntag, 18. Oktober 2015, 22:28

Vielen Dank für die Eindrücke und die Tour. Nein, das passt schon so mit den Tierfotos. Ich mag es aber, wenn neben Tiere hin und wieder auch was anderes (z.B. euer Camper, der Baobab, Feuerholz kaufen, Aussicht vom Deck etc.) drauf ist. Prima. Freue mich auf deine Fortsetzung und sage erneut danke.
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Kitty191 (30. Oktober 2015, 09:01), chrissie2006 (19. Oktober 2015, 17:44)

GudrunS

Prionace glauca

Beiträge: 1 362

Dabei seit: 21. März 2012

Danksagungen: 4249

  • Nachricht senden

15

Montag, 19. Oktober 2015, 08:23

Hallo Chrissie,

:danke: für Deinen Bericht! und die schönen Fotos! Ich lese sehr interessiert mit. Besonders, da wir ursprünglich für August auch mal eine Camperreise im Auge hatten, allerdings eine andere Ecke, Südafrika/Krüger und dann ausgiebig Mosambik bis Villanculos. Konnten wir nicht umsetzen, da leider dieses Jahr berufsbedingt zu der Zeit keine 3 Wochen Urlaub möglich waren.

Freue mich auf die Fortsetzung!

Cheers Gudrun

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

chrissie2006 (19. Oktober 2015, 17:44)

chrissie2006

Erleuchteter

  • »chrissie2006« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 090

Dabei seit: 16. August 2006

Danksagungen: 8985

  • Nachricht senden

16

Montag, 19. Oktober 2015, 17:45

Hier ein stark vergrößerter Ausschnitt des Fotos. Ich hoffe, der Affe ist trotz Verkleinerung fürs Internet noch zu erkennen:
»chrissie2006« hat folgendes Bild angehängt:
  • umgestürzter Baum-Meerkatze vergrößert.jpg

Es haben sich bereits 9 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sunny_r (6. Dezember 2015, 18:52), Kitty191 (30. Oktober 2015, 09:02), Sylti (29. Oktober 2015, 07:23), ClaudiaC. (22. Oktober 2015, 10:28), Mojamira (21. Oktober 2015, 10:39), ReginaR. (21. Oktober 2015, 07:31), toetske (20. Oktober 2015, 23:35), corsa1968 (20. Oktober 2015, 00:01), Bär (19. Oktober 2015, 20:35)

chrissie2006

Erleuchteter

  • »chrissie2006« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 090

Dabei seit: 16. August 2006

Danksagungen: 8985

  • Nachricht senden

17

Dienstag, 20. Oktober 2015, 17:34

22. April Divundu – Kongola Teil I

Nachts hören wir mehrere Male die Flusspferde grunzen– solche „Ruhestörung“ lieben wir. :thumbup: Morgens sind es 14°C, aber es wird wieder schnell warm. Wir begleichen an der Rezeption unsere Rechnung und werden sehr nett von „unserem“ Pförtner verabschiedet. Wir zeigen ihm unseren Dank, indem wir ihm ein Trinkgeld zustecken, über das er sich sichtlich freut.
Fazit Nunda River Lodge:
Hier hat uns sehr gut gefallen. Allerdings würden wir nur eine Campsite mit Blick auf den Fluss nehmen, die anderen haben uns von ihrer Lage nicht so zugesagt.
Die Anlage ist sehr gepflegt, es blüht überall. Man sieht und hört viele Vögel. Der Sanitärbereich ist sauber. Für die vielen Camper sind zwei Toiletten und zwei Duschen recht wenig, wobei wir keine Probleme hatten, bei uns war immer etwas frei.

Bevor wir zum Mavunje Camp bei Kongola weiterfahren, unternehmen wir noch eine morgendliche Pirschfahrt in den Mahango Park. Wir nehmen uns wieder den östlichen Teil vor, nicht, weil man dafür kein Allrad benötigt, sondern weil es laut Auskunft von Alexander (Mobola Lodge) auch der wildreichere Teil ist.
Als erstes macht uns Familie Warzenschwein ihre Aufwartung – ist der Hunger so groß oder warum nehmen sie nicht Reißaus?



Vor den Büffeln, die zum Wasser ziehen, grasen Moorantilopen.



Am Wasserloch sind viele Sporengänse und einzelne Reiher.



Ein Schlangenhalsvogel breitet seine Flügel zum Trocknen aus.



Auch heute stoppen wir am Baobab. Nach uns kommen gleich drei weitere Fahrzeuge, davon zwei geführte Touren. Ein Guide erkundigt sich bei Christian, was wir gesehen haben. Nach ihrer obligatorischen 10-Minuten-Pause haben wir unsere Ruhe. Wieder mal sind wir froh, alleine unterwegs zu sein. Wie wichtig es für mich heute noch sein sollte, ahne ich in diesem Moment noch nicht. :huh:
Nachdem ich einen Joghurt gegessen habe, fahren wir Richtung Picknickplatz. Wir sehen frische Elefantenkacke auf der Pad, aber keine Elefanten.



Wir fahren bis zur Einmündung des Loops auf die Transitstrecke vor und drehen dort um, um durch den Park zurückzufahren.
Von jetzt auf gleich fängt mein Magen/Darm an zu grummeln und mir bleibt kaum Zeit, einen Busch zu suchen. :help: Nachdem ich mich im wahrsten Sinne des Wortes erleichtert habe, versuche ich die Rückfahrt zu genießen.

Ein Stück vor uns sieht Christian eine Schlange über den Weg schlängeln. Er fährt schnell ran, aber leider schaffe ich es nicht, ein Foto zu machen. :(






Es haben sich bereits 17 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

freshy (14. Dezember 2015, 01:56), sunny_r (6. Dezember 2015, 18:53), cookie 1964 (21. November 2015, 11:09), gerical (11. November 2015, 19:53), Aardvark (31. Oktober 2015, 12:37), Kitty191 (30. Oktober 2015, 09:04), Sylti (29. Oktober 2015, 07:24), Sonnenmensch (23. Oktober 2015, 10:03), spruitjes met mosterd (23. Oktober 2015, 07:29), ClaudiaC. (22. Oktober 2015, 10:36), Mojamira (21. Oktober 2015, 10:41), Fop (21. Oktober 2015, 08:50), maddy (21. Oktober 2015, 08:43), ReginaR. (21. Oktober 2015, 07:34), toetske (20. Oktober 2015, 23:36), Bär (20. Oktober 2015, 22:23), Wicki4 (20. Oktober 2015, 19:47)

chrissie2006

Erleuchteter

  • »chrissie2006« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 090

Dabei seit: 16. August 2006

Danksagungen: 8985

  • Nachricht senden

18

Dienstag, 20. Oktober 2015, 17:39

Ich freue mich, als ich zwei Elefanten entdecke. Leider ist die Freude einseitig, ein Elefant stellt seine Ohren auf. OK, wir leiten den Rückzug ein.





Der Büffel im Seerosenmeer bietet einen ungewöhnlichen Anblick. Auf seinem Rücken hat sich ein Reiher niedergelassen.



Etwas weiter können wir Lechwe filmen, wie sie sich gegenseitig durchs flache Wasser jagen. Leider ist es fast zu weit weg, um vernünftige Aufnahmen zu bekommen. Dennoch ein Erlebnis, das in Erinnerung bleiben wird.
Gegen 11:00 h erreichen wir das Gate. Wir stärken uns mit Marmeladentoast und dann heißt es: Auf nach Mavunje!

Es haben sich bereits 20 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sunny_r (6. Dezember 2015, 18:54), cookie 1964 (21. November 2015, 11:09), gerical (11. November 2015, 19:54), Piepsi (31. Oktober 2015, 19:52), Aardvark (31. Oktober 2015, 12:37), Kitty191 (30. Oktober 2015, 09:04), DieWeltenbummler (28. Oktober 2015, 22:23), Sonnenmensch (23. Oktober 2015, 10:04), spruitjes met mosterd (23. Oktober 2015, 07:29), ClaudiaC. (22. Oktober 2015, 10:37), Sylti (22. Oktober 2015, 09:33), Cassandra (21. Oktober 2015, 15:59), Mojamira (21. Oktober 2015, 10:41), Fop (21. Oktober 2015, 08:50), maddy (21. Oktober 2015, 08:43), ReginaR. (21. Oktober 2015, 07:34), toetske (20. Oktober 2015, 23:36), Bär (20. Oktober 2015, 22:23), Wicki4 (20. Oktober 2015, 19:47), corsa1968 (20. Oktober 2015, 18:09)

chrissie2006

Erleuchteter

  • »chrissie2006« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 090

Dabei seit: 16. August 2006

Danksagungen: 8985

  • Nachricht senden

19

Mittwoch, 21. Oktober 2015, 17:35

22. April Divundu – Kongola Teil II

In Divundu tanken wir und kaufen im Shop noch eine Kleinigkeit ein.
Wir werfen im Fahren einen kurzen Blick von der Brücke auf den Kavango, dann folgt der von vielen als langweilig empfundene Streckenabschnitt bis Kongola. Uninteressant finden wir die Fahrt nicht, denn wir passieren mehrere Ansiedlungen und in deren Umfeld herrscht viel Leben: Fußgänger, Ziegen, Rinder, Hunde und Esel. Sogar ein Krankenwagen kommt uns entgegen.
Die meisten Fotos sind aus dem (fahrenden) Auto mit meiner kleinen Kamera aufgenommen worden, daher ist die Qualität nicht so berauschend.





Aufgrund möglicher Elefanten- und Wilddogsquerungen herrscht ein Tempolimit von 80 km/h.





Das macht die Strecke für uns zusätzlich interessant. Leider bleiben unsere schweifenden Blicke bis auf eine Meerkatze erfolglos. Zum Glück sehen wir auch bis auf einen größeren Vogel keine überfahrenen Tiere.
Christian muss für mich mehrere Zwangspausen einlegen, in denen ich hinter den Büschen verschwinde. Das Gefühl, dass der Darm sich jederzeit entladen kann, lässt mich das Ende der Fahrt herbeisehnen. :thumbdown:
Im Kaza-Kongola Minimarkt gibt es nur wenig: Pommes, Würstchen, verschiedene Pies. Keinen Käse, kein Gemüse. Ich sehe nicht mal Brot, nur haufenweise Getränke. Ich schicke Christian rein, damit er sich ein kleines Mittagessen aussuchen kann, aber ihm sagt nichts richtig zu. So frischt er nur unseren Wasservorrat auf.



Die Zufahrt zum Mavunje Camp und zum Camp selbst ist leicht zu finden. Wir steuern zuerst die Campsite Nr. 1 an, diese ist jedoch belegt . Wir wechseln zur Campsite 2, aber auch diese ist besetzt, wie die Kulturtasche im Bad verrät. Wir sprechen eine Schwarze an, die über die Campsite läuft. Sie spricht kaum Englisch, aber zumindest können wir ihr klarmachen, dass wir eine Buchung haben. Sie deutet uns an, ihr zu folgen. Wir laufen bestimmt 10 Minuten zu einer weiteren Campsite. Dort treffen wir auf Dan mit zwei weitere Angestellten. Auf der Ladefläche sitzend nimmt er uns zu unserem Auto zurück. Dann holen wir unser Auto und fahren zur Campingsite. Auf dem Weg ist Elefantenkacke. So richtig gefällt uns die Campsite nicht, sie liegt mitten im Busch und bietet keine Aussicht.



Dan versucht uns die Campsite schmackhaft zu machen: hier wären die meisten Tiere etc, aber um es vorweg zu nehmen, außer Vögeln werden wir keine sehen. Sein Angestellter heizt uns den Donkey ein und zündet das Lagerfeuer an.



Wir räumen unsere Sachen um und durchsuchen das ganze Gepäck nach dem fehlenden Geld. Leider vergeblich, wir sind in der Pension in Windhoek tatsächlich beklaut worden: 200 € und 600 Rand. :cursing: Was sind wir froh, dass wir am ersten Tag am ATM am Flughafen kein Geld bekommen haben.
In den vergangenen Tagen sind wir bereits mehrfach gedanklich den ersten Tag durchgegangen und zu dem Schluss gekommen, dass die Angestellte an der Rezeption genau wusste, dass wir zum Essen gegangen sind und eventuell mit dem Taxifahrer zusammengearbeitet hat, der zuerst mit „seinem Chef“ telefoniert und sich dann noch mehrfach auf dem kurzen Weg verfahren hat. Ich ärgere mich über mich selbst, da ich im Zimmer noch vergeblich nach einem Safe geschaut hatte und dummerweise nicht auf die Idee gekommen bin, es an der Rezeption in den Tresor legen zu lassen. Die Kreditkarte (eine hatten wir mit) wurde nicht geklaut, dennoch bekomme ich etwas Angst, dass der/die Dieb(e) es schaffen, die Kreditkarte „abzuräumen“. Christian versucht mich zu beruhigen, dass der-/diejenigen bestimmt nur auf das schnelle Geld aus waren.

Nach dem Duschen setzen wir uns mit einem Sundowner ans Feuer und warten auf Dan, der gegen 18:30 h zu uns kommen will, um den morgigen Tagesablauf zu besprechen. Zwischendurch renne ich immer wieder zur Toilette, jedes Mal angespannt, ob ich es auch rechtzeitig schaffe. :|
Es ist fast 19:30 Uhr, als Dan erscheint. Nebenbei erfahren wir, dass ein weiteres Pärchen mit uns auf Tour gehen soll. Ich äußere meine Verwunderung darüber. Dan möchte wissen, ob Sebastian von Namibia Info gesagt hat, dass er nur mit uns auf Tour gehen würde. Ich erkläre ihm, dass wir davon ausgegangen sei, dass wir alleine sind, weil ich es immer so im Internet gelesen habe. Er sagt, er findet eine Lösung bzw. er spricht mit den anderen. Das wäre uns aber unangenehm, wenn die anderen wegen unserem Veto nicht auf Tour gehen könnten. So sind wir uns einig, dass wir dann zähneknirschend zu viert fahren würden.
Wir essen Brötchen mit Marmelade und Käse, zum Grillen ist es uns zu spät, außerdem ist es für mich und meinen Magen-/Darmtrakt sicherlich besser.
Gegen 20:30 Uhr erscheint Dan erneut und verkündet, dass das andere Pärchen ihren eigenen Guide (William) bekommt. Wir sind damit sehr zufrieden und rechnen es Dan hoch an, denn diese Lösung kostet ihn sicherlich zusätzlich Geld.
Nicht lange, nachdem Dan gegangen ist, gehen wir zu Bett. Leider wird es keine erholsame Nacht: ich muss mehrfach auf Toilette flitzen - soweit man von flitzen reden kann, wenn man im Dachzelt nächtigt. Ich spiele mit dem Gedanken, mich in den Sand des "dining rooms" zu legen, damit ich nicht dauernd ins Zelt klettern muss.
Werden wir (ich) überhaupt das Floodplain Special mitmachen können? ?(
Tageskilometer: 284
ÜN: Mavunje Camp

Es haben sich bereits 22 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Cliff (17. Dezember 2015, 23:32), sunny_r (6. Dezember 2015, 18:56), cookie 1964 (21. November 2015, 11:12), gerical (11. November 2015, 19:59), SilkeMa (6. November 2015, 21:56), kOa_Master (31. Oktober 2015, 21:16), Aardvark (31. Oktober 2015, 12:37), DieWeltenbummler (28. Oktober 2015, 22:23), Mojamira (23. Oktober 2015, 10:30), Sonnenmensch (23. Oktober 2015, 10:07), spruitjes met mosterd (23. Oktober 2015, 07:34), Cassandra (22. Oktober 2015, 16:37), Piepsi (22. Oktober 2015, 15:33), ClaudiaC. (22. Oktober 2015, 10:40), Sylti (22. Oktober 2015, 09:33), ReginaR. (22. Oktober 2015, 07:46), corsa1968 (22. Oktober 2015, 00:10), Bär (21. Oktober 2015, 22:48), Fop (21. Oktober 2015, 20:12), Wicki4 (21. Oktober 2015, 20:02), toetske (21. Oktober 2015, 17:49), maddy (21. Oktober 2015, 17:46)

Sylti

Meister

Beiträge: 206

Dabei seit: 13. Juni 2013

Danksagungen: 1053

  • Nachricht senden

20

Donnerstag, 22. Oktober 2015, 09:35

Ein super Bericht, ich bin mit dabei :danke: :danke: bei uns kommt der Bericht perfekt - denn Botswana stände auch bei uns auf dem nächsten Wunschzettel :thumbup:

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

chrissie2006 (25. Oktober 2015, 16:37)