Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Südafrika Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Lisanne

Anfänger

  • »Lisanne« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Dabei seit: 3. November 2015

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 3. November 2015, 14:06

Mit Wohnmobil und Kindern im August durch Nordosten oder doch normalem Mietwagen?

Hallo,

im August 2016 möchte ich mit Mann und unseren zwei Kindern (11 und 6) das erste Mal Südafrika bereisen, 3 Wochen haben wir Zeit. Wir fliegen nach Johannesburg und dachten dann an eine Tour durch den Nordosten, Kruger Park, St. Lucia usw. Eigentlich sind wir passionierte Zelter, aber das Zeug kriegen wir ja nun nicht alles mit dem Flugzeug mit. Also haben wir an ein Wohnmobil gedacht.

Ist das eine gute Idee?

Sind die Campingplätze für Wohnmobile bezahlbar? Muss man vorher reservieren?

Oder ist es sinnvoller, ein normales Auto zu mieten und in günstigen Unterkünften zu wohnen?

Wir sind gerne flexibel, würden am liebsten ohne viel vor zu buchen drauflos fahren. Ein bisschen Angst habe ich davor, dass es nachts im Wohnmobil zu kalt wird. Was meint ihr?

Ich freue mich sehr auf eure Erfahrungen und Ideen.

Es grüßt euch herzlicheaus Norddeutschland

Claudia (Lisanne heißt meine Tochter)

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

Beiträge: 2 914

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 8698

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 3. November 2015, 14:51

Im Wohnmobil durch den Nordosten ist eine prima Idee! :)
3 Wochen im August passt ebenfalls.
Das schön an dieser Region ist, dass man reisen kann wie man möchte - sei es mit einem Wohnmobil, in Hütten/Bungalows oder mit Zelt. Wie es einem gefällt.

Wenn ihr Fans vom Zelten seid, wie wäre es dann mit einem Dachzelt-Fahrzeug?
Das sieht dann etwa so aus:
(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)
Diese Art zu reisen ist recht beliebt, hat Camping-Charakter und gleichzeitig den Vorteil, dass man alles Material dabei hat (die vollständige Campingausrüstung inkl. Schlafsack ist üblicherweise dabei).
Wir haben das zu fünft auch schon gemacht (2 Erwachsene, 3 Kinder) - geht problemlos, ist mit Kinder sogar meistens ganz cool. Die letzten paar Male zu zweit waren wir aber "nur" mit Auto & in fixen Unterkünften am Reisen, alle Unterkünfte im Voraus gebucht.
Campingplätze gibt es sehr viele und die sind preislich kaum der Rede wert (Grössenordnung 15-25€ für einen Stellplatz als Familie in den Nationalparks), die Infrastruktur in der Regel okay bis ausgezeichnet.

Ob es "sinnvoller" ist, ein normales Auto zu mieten und dann in Unterkünften zu wohnen hängt von euch ab. Von euren Vorlieben, eurem Budget. Wir hatten häufig beides kombiniert (d.h. hin und wieder trotz Dachzelt-Camper ein Bungalow). Möglich ist beides ohne Probleme. Wenn man nicht auf Campingplätzen unterwegs ist, dann muss man höchstens ein bisschen besser wegen den Unterkünften schauen, das Reservieren im Voraus ist dann zumindest in den Nationalparks drin Pflicht.

Vielleicht als (sehr groben) Anhaltspunkt finanziell:
So ein Dachzelt-Fahrzeug kostet pro Tag ca. 100-150€.
Ein passendes Auto für eine Familie kostet rund 40-60€.
Beide Angaben variieren je nach Art, Saison, Versicherung, Ausstattung.
"Feste" Unterkünfte mit Selbstversorgung sind ein bisschen schwieriger anzugeben, da die Auswahl recht gross ist und für eine 4köpfige Familie unterschiedliche Varianten möglich sein können. Ich würde da rund 80-150€ veranschlagen pro Nacht in den Nationalparks für die "üblichen" offiziellen Unterkünfte. Ausserhalb leicht weniger.
Preise nach oben offen (Private Camps und Lodges).

Bezüglich Temperaturen: Das hängt stark davon ab, wo man ist. Wir hatten damals im Juli Frost in Pretoria, das war unschön im Dachzelt (kurz gesagt scheis*enkalt). Im Lowveld, also im Krüger und Kwazulu-Natal stellt das dann aber überhaupt kein Problem mehr dar. Klar, manchmal war man sehr froh um Pulli & Jacke, aber nachts haben wir dann nicht mehr gefroren. Und auf dem Rückweg sind wir beim letzten Stopp in Warmbaths/Bela-Bela in eine Hütte :)

Wenn ihr passionierte Camper seid, dann würde ich euch auf jeden Fall die Variante Dachzelt-Camper empfehlen. Und dort wo ihr möchtet, legt ihr einfach einen Stopp in einer normalen Unterkunft ein (vorgebucht oder spontan nach Verfügbarkeit).
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Piepsi (3. November 2015, 16:08), Lisanne (3. November 2015, 15:19), toetske (3. November 2015, 15:07), Bär (3. November 2015, 15:04)

Lisanne

Anfänger

  • »Lisanne« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Dabei seit: 3. November 2015

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 3. November 2015, 15:22

Danke und noch ein Tipp für Vermieter?

Vielen Dank für die schnelle Antwort. So ein Dachzeltfahrzeug sieht klasse aus. Ist der Auf,- bzw. Umbau zeitaufwändig? Und hast du einen Tipp für einen günstigen Anbieter?

Lisanne

Anfänger

  • »Lisanne« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Dabei seit: 3. November 2015

  • Nachricht senden

4

Montag, 21. Dezember 2015, 11:25

Mit 4x4 Dachzelt oder normalem Mietwagen reisen?

Liebe Südafrikakenner,

ich bereise das erste Mal mit meiner Familie (Mann, zwei Kinder 7 und 11) Südafrika, vom 27.7.2016 bis 15.8.2016. Wir starten und beenden unsere Reise in Johannesburg. Nun stellt sich für uns die Frage, ob wir als passionierte Zelter einen 4x4 Wagen mit Dachzelten mieten und dann von Campingplatz zu Campingplatz reisen oder ob es schlauer ist, einen normalen Mietwagen zu mieten und günstige feste Unterkünfte zu suchen. Feste Unterkünfte muss man wahrscheinlich immer vorher buchen, oder? Wir würden gerne flexibel sein, das spricht für die Campingplätze oder muss man Stellplätze auf Campingplätzen auch vorher reservieren? Ich bin dankbar für Hinweise, die uns die Entscheidung, wie wir reisen wollen, erleichtern. Wenn wir in Europa reisen, fahren wir immer einfach los und suchen uns was vor Ort. Die Frage ist, ob so ein flexibles Reisen zu unserer Reisezeit auch in Südafrika möglich ist.

Ich freue mich auf eure Antworten.

Liebe Grüße aus Hamburg

Claudia

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 11 181

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 18048

  • Nachricht senden

5

Montag, 21. Dezember 2015, 13:12

Zelten im Winter?? Viel Spaß!
Nehmt einen ausreichend großen MW und sucht euch Unterkünfte. Es gibt davon genug. In den NPs würde ich vorbuchen, vor allem zu viert, weil Familienunterkünfte seltener sind. Wenn man viel in NPs unterwegs ist und die vorgebucht hat macht es auch keinen Sinn mehr, die ggfs. notwendigen Zwischenübernachtungen flexibel zu halten.
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

Beiträge: 2 914

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 8698

  • Nachricht senden

6

Montag, 21. Dezember 2015, 13:44

Liebe Lisanne

Du hast doch die gleiche Frage +/- schonmal gestellt hier:
(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) ?
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 6 281

Danksagungen: 12742

  • Nachricht senden

7

Montag, 21. Dezember 2015, 14:08

Du hast doch die gleiche Frage +/- schonmal gestellt hier:
Mit Wohnmobil und Kindern im August durch Nordosten ?

deshalb nun auch zusammengeführt
lG M@rie

"Schildkröten können dir mehr über den Weg erzählen als Hasen." - chin. Chengyu

,,,^..^,,, erst einmal kein Kruger in Planung *schnüff* ,,,^..^,,,

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bär (21. Dezember 2015, 15:01)