Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen im "Suedafrika-Forum.org"! Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden. Wichtiger Hinweis zur Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Chinoo

Anfänger

  • »Chinoo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Dabei seit: 4. August 2016

  • Nachricht senden

1

Freitag, 5. August 2016, 19:12

Südafrika Ende November

Hey ihr Lieben,

für mich steht heuer im November Südafrika auf dem Reiseplan :saflag: . Mangels Reisepartner bzw. Vorbereitungszeit ist der Hauptteil der Reise eine Rundreise mit Gruppe - (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (ich hab nicht gefunden, dass man Links nicht posten darf - falls dem doch so ist, bitte kurz Bescheid sagen, dann entferne ich ihn wieder :) ).

Auch wenn der Großteil der Organisation damit wegfällt - ein paar Fragen tun sich trotzdem auf :D
- ist die Route im November ok? (meiner Recherche nach für die Garden Route ja, Krüger nicht ganz optimal - könnt ihr das so bestätigen? Man hört/liest ja ab und an von einer Dürre heuer - denkt ihr das hat Auswirkungen?)
- Macht es sehr viel Unterschied, ob ich Anfang oder Mitte November starte?
- ich hätte noch (je nach Flugangebot) um die 2 Nächte im Anschluss an die Rundreise auf eigene Faust in Kapstadt geplant... Auf der To-Do Liste wäre einmal den Tafelberg zu Fuß (Seilbahn-Fahren kann ja jeder :D ) und Whale Watching - wie stehen um diese Zeit die Chancen dafür?

Ich glaube für den Anfang war es das - die spannenderen Fragen kommen dann wahrscheinlich, wenn ich endlich gebucht habe und die Reise näher rückt. ;) Vielen Dank im Voraus für alle Tipps, Anregungen oder Kommentare!

liebe Grüße aus Österreich
Michi

U310343

Erleuchteter

Beiträge: 1 139

Dabei seit: 14. August 2015

Danksagungen: 3937

  • Nachricht senden

2

Freitag, 5. August 2016, 21:22

Hallo Michi
Herzlich willkommen!
Ich versuche mal einen Anfang zur Beantwortung der Fragen.
Reisezeit November- nichts dagegen einzuwenden, wir sind zur gleichen Zeit auch dort.
Ob Mitte oder Ende - die Wahrscheinlichkeit am Kap noch Wale zu sehen ist eher gering.

Eine geführte Rundreise als ersten Trip haben wir vor vielen Jahren auch gemacht - nichts dagegen einzuwenden.

Der Reiseverlauf ist schon heftig - so ziemlich alles drin - so wird man vieles, andere würden sagen kaum was sehen.
Außer das einem der Popo schmerzen wird bei solch einer Fahrtstrecke.

Verlängerung in Kapstadt - macht Sinn, allerdings mit Mietwagen ??
Dann könnte man theoretisch auch noch bis Hermanus fahren wenn die Schiffe zur Walbebobachtung noch rausfahren.

Fazit: kann man so machen, sollte Dir das Land gefallen wie allen hier im Forum weißt Du was Du beim nächsten mal willst.

herzliche Grüsse
Wilfried

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Piepsi (8. August 2016, 08:18), Beate2 (6. August 2016, 14:22), Bär (6. August 2016, 09:11), Chinoo (5. August 2016, 22:47)

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 6 065

Danksagungen: 11988

  • Nachricht senden

3

Freitag, 5. August 2016, 21:41

Herzlich Willkommen im Forum der SA-Verrückten :saflag:

sag' an Michi, was spricht für dich dagegen alleine durch SA zu reisen? das wäre nämlich kein Problem, Südafrika ist sehr gut als Alleinreisende(r) zu bewältigen, mache ich nämlich auch zu 90% - ich bin als Frau überwiegend alleine in SA unterwegs ;) auch die Kürze der Vorbereitungszeit liesse sich bewältigen.... gebucht hast du die Rundreise ja wohl noch nicht, also würde ich dich gerne ermutigen auf eigene Faust unterwegs zu sein :thumbsup:
lG M@rie

"Schildkröten können dir mehr über den Weg erzählen als Hasen." - chin. Chengyu

,,,^..^,,, erst einmal kein Kruger in Planung *schnüff* ,,,^..^,,,

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Piepsi (8. August 2016, 08:19), Beate2 (6. August 2016, 14:22), Chinoo (5. August 2016, 22:47), kOa_Master (5. August 2016, 22:10)

Chinoo

Anfänger

  • »Chinoo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Dabei seit: 4. August 2016

  • Nachricht senden

4

Freitag, 5. August 2016, 23:10

Hallo,

danke erstmal für das herzliche Willkommen und die Tipps! :danke:

@Wilfried:
danke schon mal für die Infos - dass bei Rundreisen in der Gruppe sowieso nicht alles abgedeckt werden kann, ist klar - ich seh es aber auch so wie du schreibst - mehr als "mir mal einen Überblick verschaffen" - das ist dann ja die perfekte Basis für einen zweiten (oder wieviele es dann auch immer werden...) Besuch :D . Mietwagen bin ich noch etwas skeptisch - das würde ich dann eher spontan entscheiden, wenn ich mir ein Bild vom dortigen Fahrverhalten gemacht habe :). Wenn nicht werden die Wale auch auf später verschoben. Beim Schmökern hier und online glaub ich mir wird auch so nicht langweilig dort :D

@Marie:
korrekt, noch ist nix gebucht - und grundsätzlich spricht auch überhaupt nix gegen das alleine Reisen :D bei mir ist das immer ein wenig stimmungsabhängig, aber nachdem ich heuer schon alleine unterwegs war, tendiere ich im Moment eher zu einer Reisegesellschaft. ;) Wenn es mir dann ähnlich geht wie den meisten hier im Forum und ich wiederkomme ist das definitiv eine Option :saflag:

liebe Grüße
Michi

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 6 065

Danksagungen: 11988

  • Nachricht senden

5

Samstag, 6. August 2016, 00:56

könntest du dir denn einen Mix vorstellen? so war mein Einstieg vor gefühlten 100 Jahren :D - die ersten Tage war ich organisiert unterwegs, die Kapregion habe ich dann komplett individuell gemacht (Standort war Somerset West, von dort bin ich sternförmig ausgeschwärmt ;) ) ... wie wäre es mit einer organisierten Tour ab/an JNB (Panorama Route und Kruger) und dann individuell nach Kapstadt, um die Kapregion und Kapstadt individuell zu machen?
lG M@rie

"Schildkröten können dir mehr über den Weg erzählen als Hasen." - chin. Chengyu

,,,^..^,,, erst einmal kein Kruger in Planung *schnüff* ,,,^..^,,,

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Piepsi (8. August 2016, 08:20), Chinoo (6. August 2016, 19:49), Beate2 (6. August 2016, 14:23)

Chinoo

Anfänger

  • »Chinoo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Dabei seit: 4. August 2016

  • Nachricht senden

6

Samstag, 6. August 2016, 19:55

Hmm, vorstellen auf jeden Fall, nur kann ich mich grad mit dem allein unterwegs sein im Moment grad nicht so ganz anfreunden :whistling: . Ich genieße das auch gerne, aber ich muss in der richtigen Stimmung sein :D

Sirkka

Meister

Beiträge: 177

Dabei seit: 28. Juli 2014

Danksagungen: 1007

  • Nachricht senden

7

Samstag, 6. August 2016, 22:18

Hallo Michi,

Ich will dir nicht generell von einer Gruppenreise abraten. Bin selber meistens so unterwegs da ich nach beruflichen 50.000km am Steuer pro Jahr nicht unbedingt im Urlaub auch noch den Fahrer geben muss ... aber ich hatte letztes Jahr in Botswana einen Reiseleiter, der ein eigenes Unternehmen hat und nur zu Zeiten wo er keine eigenen Buchungen hat, bei Veranstaltern als Guide einspringt. Er hat deshalb ein wenig aus dem Nähkästchen geplaudert. U.a. hat er erzählt dass er bei dem von dir vorgesehenen Veranstalter besonders schlechte Erfahrungen gemacht hat. Die Planung, die er als Guide gekriegt hat war deutlich anders als das Programm der Gäste weil die Tour so wie im Katalog zeitlich / fahrzeugtechnisch gar nicht machbar war. Ich hab mir das Programm der Tour jetzt nicht angeschaut aber wenn da tatsächlich übermäßig lange Touren drin sind, dann würde ich nicht unbedingt von einem programmgemäßen Ablauf ausgehen. Wie gesagt, nix gegen Gruppenreisen aber ich würde bei der Auswahl auf die Tagesstrecken achten.

Ich wünsch dir viel Erfolg bei der Planung / Auswahl des Veranstalters.

Anne

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Piepsi (8. August 2016, 08:20), Chinoo (7. August 2016, 00:52)

U310343

Erleuchteter

Beiträge: 1 139

Dabei seit: 14. August 2015

Danksagungen: 3937

  • Nachricht senden

8

Samstag, 6. August 2016, 22:51

Hallo Michi,

Ich will dir nicht generell von einer Gruppenreise abraten. Bin selber meistens so unterwegs da ich nach beruflichen 50.000km am Steuer pro Jahr nicht unbedingt im Urlaub auch noch den Fahrer geben muss ... aber ich hatte letztes Jahr in Botswana einen Reiseleiter, der ein eigenes Unternehmen hat und nur zu Zeiten wo er keine eigenen Buchungen hat, bei Veranstaltern als Guide einspringt. Er hat deshalb ein wenig aus dem Nähkästchen geplaudert. U.a. hat er erzählt dass er bei dem von dir vorgesehenen Veranstalter besonders schlechte Erfahrungen gemacht hat. Die Planung, die er als Guide gekriegt hat war deutlich anders als das Programm der Gäste weil die Tour so wie im Katalog zeitlich / fahrzeugtechnisch gar nicht machbar war. Ich hab mir das Programm der Tour jetzt nicht angeschaut aber wenn da tatsächlich übermäßig lange Touren drin sind, dann würde ich nicht unbedingt von einem programmgemäßen Ablauf ausgehen. Wie gesagt, nix gegen Gruppenreisen aber ich würde bei der Auswahl auf die Tagesstrecken achten.

Ich wünsch dir viel Erfolg bei der Planung / Auswahl des Veranstalters.

Anne



Ich weiß nicht ob es richtig ist einen Veranstalter derart unter Generalverdacht zu stellen.
Marco Polo gilt meines Wissens als seriös. Darüberhinaus würde er sich erheblichen Schadenersatzforderungen konfrontiert sehen, falls er vom Reiseplan abweicht.
Den Preis würde ich auch nicht als übermäßig günstig beurteilen wenn man ihn mit den Angeboten von z. B. Berge und Meer vergleicht.
Wir sind wahrscheinlich hier im Forum fast ausschließlich Individualreisende, da sollten wir Toleranz mitbringen, das es auch andere gibt die unsere Vorlieben nicht teilen.

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Cassandra (7. August 2016, 08:49), Kitty191 (7. August 2016, 08:30), Chinoo (7. August 2016, 00:52), Bär (6. August 2016, 23:20)

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 6 065

Danksagungen: 11988

  • Nachricht senden

9

Samstag, 6. August 2016, 23:40

Darüberhinaus würde er sich erheblichen Schadenersatzforderungen konfrontiert sehen, falls er vom Reiseplan abweicht.
nein, sicherlich nicht, nennt sich "Kleingedrucktes" ;) und benennt dann bspw Dinge, wie: "Der angezeigte Reiseverlauf und die Hotels beziehen sich auf den angegebenen Abreisetermin. Bei anderen Terminen dieser Reise können sich Reiseverlauf und Hotels ändern." - was nichts anderes heisst, dass der angegebene Reiseverlauf inkl. Hotels sich def. "nur" auf die Reise 27.08.2016 - 16.09.2016 bezieht!

Michi, alleine unterwegs zu sein heisst nicht kontaktlos oder "einsam" unterwegs zu sein, im Gegenteil, gerade das Alleinreisen bietet ganz andere Möglichkeiten des Kontaktes, insbesondere mit Locals ;) ... ist man mit seinem/seiner (Reise)PartnerIn und/oder Reisegruppe unterwegs, befindet man sich zumeist unter einer "Käseglocke" - das Meiste wird eben doch mit der Reisebegleitung gemacht (das ist absolut nicht negativ gemeint ;) ) - gerade als AlleinreisendeR kommt man schon alleine durch den Fakt des Alleinreisens mit Locals in Kontakt bzw wird seinerseits oftmals für ein Local gehalten, daraus ergeben sich sehr häufig sehr interessante Begegnungen. Andererseits steht es einem ja dennoch frei, sich bspw in der Kapregion anderen Reisenden bzw Grüppchen anzuschliessen - so als Beispiel: organisierte Touren in die Winelands, die von nahezu jedem GH-Betreiber in der Kapregion angeboten bzw vermittelt werden. Ich habe damals dann bspw organisierte Touren nach Kapstadt (Stadtrundfahrt und -gang), eine Tour zum Cape of Good Hope und besagte Tour in die Winelands (Winetasting und Selberfahren ist nicht ;) ) und bin dann natürlich auch alleine umhergezogen (z.B. nach Hermanus zum Whalewatching, alleine den Tafelberg rauf, alleine zum Cape of Good Hope etcpp).... Allein unterwegs sein heisst lange noch nicht die ganze Zeit allein sein zu müssen ;)

"Nur" weil ich hier derart für das Alleinreisen plädiere heisst lange noch nicht, dass ich Gruppenreisen generell ablehne oder dieser Art des Reisens nicht akzeptiere/toleriere - ich weiß noch, wie es mir vor gefühlten 100 Jaren ging, gerade als Frau alleine war es mir damals undenkbar individuell in Südafrika unterwegs zu sein, ich habe nach Möglichkeiten gesucht, jenseits des "Neckermann-Charmes" dieses tolle Land in der Gruppe zu bereisen, konnte/wollte mir einfach nicht vorstellen im Bus durch den Kruger, habe Kataloge (auch von Spezialanbietern) gewälzt... ich hatte damals aber auch absolut keine Ahnung, was dieses Land als Infra-Struktur für Alleinreisende (Frauen) zu bieten hat oder gar wie was wo individuell gebucht werden kann, wusste eben nichts von den Möglichkeiten und genau darum geht es mir, wenn ich so für das Alleinreisen plädiere.... einfach "nur" um das Aufzeigen von Möglichkeiten ;)
lG M@rie

"Schildkröten können dir mehr über den Weg erzählen als Hasen." - chin. Chengyu

,,,^..^,,, erst einmal kein Kruger in Planung *schnüff* ,,,^..^,,,

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Beate2 (7. August 2016, 10:47), Cassandra (7. August 2016, 08:50), Chinoo (7. August 2016, 00:22), Bär (7. August 2016, 00:11)

Chinoo

Anfänger

  • »Chinoo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Dabei seit: 4. August 2016

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 7. August 2016, 00:51

:D keine Sorge Marie, mir war klar, dass sich hier eher die Individual-Reisenden finden (und grad deswegen hab ich hier gefragt, weil man schon beim durchschmökern merkt, dass ihr das Land kennt und liebt ;) ). Da bin ich mit meinen Plänen eher der Außenseiter :blush: Ich verstehe auch die Vorliebe für das alleine Reisen und Reise selbst gern alleine - bis vor einem Jahr hab ich auch immer gesagt "niiiie eine Gruppenreise". :P Voriges Jahr hat es sich dann zufällig ergeben, da hab ich auch die Vorteile schätzen gelernt (das is ja fast wie seinerzeit in der Schule, man muss sich um sehr wenig kümmern.). Ich hab es aber auch letztes Jahr so gemacht, dass ich jede freie Sekunde genutzt hab um Land und Leute ohne meine "Herde" kennenzulernen :D und dazu gabs eigentlich auch immer wieder Gelegenheit. Da hat es aber auch mit den Mitreisenden toll gepasst und man hat auch zu zweit mal mit den Einheimischen Bier getrunken. Gruppenreise heißt ja nicht zwangsläufig immer blind der Herde hinterher. Ich glaub es ist einfach nicht vergleichbar, aber es hat beides Vorteile. Und nach den ersten Eindrücken aus der Distanz scheint es gar nicht so unwahrscheinlich, dass ich dann vielleicht alleine wiederkomme :D . Muss meinen Eltern dann schon mal Beruhigungsmittel organisieren, die glauben schon dass ich die paar Tage allein in Kapstadt nicht überleben werde :rolleyes: .

Bezüglich Reiseveranstalter hab ich bis dato eigentlich nix negatives gehört. Meine Kollegin, (die mich auch auf Südafrika gebracht hat) war schon einige Male mit Marco Polo youngline unterwegs und immer absolut zufrieden. Bei Südafrika war sie auch von der Route und Organisation happy, da mache ich mir weniger Sorgen...

Liebe Grüße und gute Nacht!

wolfratz

Fortgeschrittener

Beiträge: 61

Dabei seit: 30. Mai 2016

Danksagungen: 49

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 7. August 2016, 08:06

Hallo Michi,

Tafelberg r
Auf der To-Do Liste wäre einmal den Tafelberg zu Fuß (Seilbahn-Fahren kann ja jeder )


Das ist eine löbliche Idee. Es sind, wen ich mich recht erinnere, 700 Höhenmeter vom Fuß der K-way. Das ist zu schaffen und ist auch nicht sonderlich gefährlich. Andere laufen das mehr als einmal :thumbup: :

(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Wenn Du hoch laufen oder (wie ich es empfehlen würde und auch gemacht habe) nur hoch fährst und dann runter läufst, denke immer daran, dass der Weltrekord rauf wohl bei 15 Minuten liegt, runter bei 11 Minuten (habe im Netz nicht dazu gefunden, weiß hier jemand mehr?). Das hat mir zumindest ein Wanderer erzählt den wir auf unserem Weg runter getroffen haben. Die Überquerungsrekord liegt bei knapp 42 min (also einmal hoch und auf der anderen Seite wieder runter) 8o .

(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)


Naja, wir haben für den Weg runter über zwei Stunden gebraucht und die Knie haben gezittert.

Gruß
Matthias
Indlu Yegagu Iyanetha - auch ein schönes Haus kann undicht sein

Altes Zulu-Sprichwort

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kOa_Master (8. August 2016, 05:54), Chinoo (7. August 2016, 09:17)

SilkeMa

Reisende

Beiträge: 2 915

Danksagungen: 4970

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 7. August 2016, 10:41


Der Überquerungsrekord liegt bei knapp 42 min

Hallo,
das kommt mir sehr kurz vor ?( ;) . Wir sind auch vor Jahren "nur" den Tafelberg herunter gelaufen. Ich hatte danach einen sehr starken Muskelkater, war aber auch untrainiert. Insgesamt hat es sich aber gelohnt die Strecke zu laufen :thumbup: !

Steht da nicht etwas von ca. 2 Stunden: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Oder geht es nicht um diese Strecke oder nur um einen Teil davon ?

VG,
Silke

wolfratz

Fortgeschrittener

Beiträge: 61

Dabei seit: 30. Mai 2016

Danksagungen: 49

  • Nachricht senden

13

Sonntag, 7. August 2016, 14:58

Hallo Silke,

ich habe die 11 Minuten als den reinen "Downhill"-Lauf verstanden, das heißt auf den Berg rauf mit der Bahn und runter gerannt. Dabei wäre das wohl der Weg, der oben auf dem Plateau nach links abzweigt. Über den "Weg" rechts wäre man mit Sicherheit noch schneller unten - aber die Überlebenswahrscheinlichkeit wäre ohne Seil gering :P .

Welchen Weg die Läufer, die hoch und wieder runter rennen, ganz genau nehmen ist in dem angegebenen Link beschrieben.

Es hört sich danach an als wäre der Weg, der in Deinem Link beschrieben ist, auf keinen Fall der Weg ist, den wir (und wohl auch Du) gelaufen sind, denn der müsste am steilsten Teil (also rechts in der Karte) liegen.

Davon unabhängig lohnt sich der Weg tatsächlich. 8o

Gruß
Matthias
Indlu Yegagu Iyanetha - auch ein schönes Haus kann undicht sein

Altes Zulu-Sprichwort

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

SilkeMa (7. August 2016, 15:05)

Chinoo

Anfänger

  • »Chinoo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Dabei seit: 4. August 2016

  • Nachricht senden

14

Sonntag, 7. August 2016, 16:40

Haha, ich komme zwar aus Österreich, aber aus dem Osten - da ist es mit Bergen auch nicht soo weit her, ich glaube ich lass das mit den 11 Minuten (egal in welche Richtung) besser :rolleyes: . Noch wäre der Plan, es in beide Richtungen zu Fuß zu erledigen - ich persönlich geh ja immer lieber bergauf als bergab, also würd ich rauf auf jeden Fall wandern :D . Runter sind wir immer noch irgendwie gekommen. Wobei ich für den Aufstieg auch irgendwo etwas von etwa 3 Stunden gelesen hab... :whistling:

TMTMTM

Schüler

Beiträge: 23

Dabei seit: 24. Oktober 2012

Danksagungen: 3

  • Nachricht senden

15

Montag, 8. August 2016, 08:16

Hallo !
Ich würde Dir auch empfehlen bergauf zu gehen, bergrunter geht mordsmässig in die Gelenke und Waden. ;)
Schöne Grüße !

Wolfgang

Beiträge: 1 575

Dabei seit: 10. September 2009

Danksagungen: 1501

  • Nachricht senden

16

Montag, 8. August 2016, 09:18

Wenn du wandern von Österreich kennst brauchst Du weniger als 1,5 h bis ganz hoch. Ja, Platteklip Gorge sind 700 Höhenmeter, aber in der prallen Sonne. Es sei denn du gehst recht früh.

Falls dir nach etwas mehr "Abenteuer" ist, geh Kirstenbosch hoch, und dann rüber zur Gondel. Das beginnt auf 150 m und geht bis 750 m. Da würde ich 4 Stunden einplanen. Skeleton Gorge hoch ist 90% im Schatten. Dann noch mal 3 Stunden Sonne... Aber die 3 Stunden beinhalten nur 300 Höhenmeter. Runter ist anstrengender als hoch. Also würde ich mit der Gondel runterfahren.

Aber hatten wir da nicht einen Beitrag zu?
TIA - This is Africa!

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bär (8. August 2016, 10:18)