Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Südafrika Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

rfsaur

Schüler

  • »rfsaur« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8

Dabei seit: 15. Februar 2005

  • Nachricht senden

1

Freitag, 25. März 2016, 08:59

[Sammelthread] aktuelle Wettersituation Kruger NP

Hallo liebe Südafrikafreunde,

wir überlegen gerade, ob wir Mitte April den Krüger Nationalpark bereisen sollten. Normalerweise wäre da jetzt ja Ende der Regenzeit. Aber wie schaut's im Moment tatsächlich aus. War jemand von Euch in den letzten Wochen dort? Wie ist die Vegetation derzeit? Wie geht' s den Tieren? Besteht aktuell Malariagefahr?

Danke und viele Grüße

Beate & Ralf
RS

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

Beiträge: 2 843

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 8330

  • Nachricht senden

2

Freitag, 25. März 2016, 11:16

In den letzten 2 Wochen hat es in den meisten Teilen endlich richtig geregnet. Wie sehr das ausreicht für die Trockenzeit wird sich zeigen bzw. ist zu bezweifeln, aber für den Moment heisst es, dass es genug Wasser hat und grün ist. Wie es den Tieren geht kann ich nicht beurteilen, aber auch eine Dürre hat Vorteile für das gesamte Ökosystem. Ich denke, das Bild vom traurigen hungernden abgemagerten Löwen ist etwa so falsch wie das Bild vom äthiopischen Kind mit Blähbauch.
Malariagefahr besteht hauptsächlich dann, wenn es warm ist und geregnet hat. Aber es gibt da kein "Messgerät" oder etwas wie den "Feinstaubalarm"...geht diesen Punkt mit einer Fachperson abklären, wenn ihr unsicher seid.
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

baccus2

Profi

Beiträge: 106

Dabei seit: 22. Juli 2011

Danksagungen: 84

  • Nachricht senden

3

Freitag, 25. März 2016, 11:32

Hallo Beate und Rolf,

wir waren vor 3 wochen im Krügerpark.Der südliche Teil war damals steintrocken ,und wir haben dort so gut wie keine Tiere gesehen .

Der nördliche Teil war sehr viel besser ,und wir haben dort auch recht viele Tiere gesehen ,aber auch dort gibt es nicht genügend Wasser

Allerdings hat es i n den letzten 2 Wochen ganz gut geregnet.!

Mosquitos haben wir keine gesehen ,möchte aber trotzdem keinen Kommentar über Malaria abgeben .

Viel Spass beim planen und gute Reise.

KapK

Oukie

Beiträge: 349

Dabei seit: 21. November 2011

Danksagungen: 635

  • Nachricht senden

4

Freitag, 25. März 2016, 11:39

Ich war am verlängerten Wochenende im Krüger Park (bei Skukuza). Als wir am Samstag ankamen, hat es in Strömen geregnet, nach einer Stunde war es aber wieder vorbei. Ab Sonntag hat dann die Sonne geschienen und wie es aussieht, bleibt es jetzt auch erstmal trocken. Die letzten 2 Wochen hat es allerdings immer wieder stark geregnet und die größeren Flüsse hatten recht hohe Stände. Durch die Dürre sind einige Hippos verendet, wir haben auch mehrere Skelette gesehen. Ist aber auch eine Art der Natur, die Bestände zu regulieren. Survival of the Fittest...

Die Ranger sind natürlich sehr froh über den Regen und hoffen auf einen eher niederschlagsreichen Winter. Jedenfalls wächst gerade überall Gras und es grünt, wo vor 3 Wochen noch alles braun und verdörrt war. Das erschwert die Sichtung zwar etwas, aber unser Tracker hat dennoch einen super Job gemacht und wir haben dann auch eine Leopardin beim Jagen beobachten können. Der Ranger meinte jedenfalls ständig, dass die Tiere ein "Big Smile on their Face" hätten, da sie aktuell genug zu Fressen und Trinken hätten.

Mücken haben wir überhaupt nicht bemerkt. Ich habe weder im November letzten Jahres bei meiner Self-Driving Tour (als es sehr trocken war) noch jetzt im Februar nach dem Regen irgendwelche Medikamente zur Prophylaxe eingenommen. Das muss natürlich jeder selbst wissen und ich will jetzt auch gar keine Diskussion für Pro und Contra medikamentöse Prophylaxe lostreten. Ich habe mich jedoch bewusst dagegen entschieden. Natürlich haben wir entsprechende Expositionsprophylaxe betrieben mit Sprays, Crèmes, Moskitonetz und entsprechender Kleidung in Dämmerung und bei Nacht.
Mein Südafrika-Blog: http://suedafrika-news.de
Mein Kapstadt-Blog: http://www.kapstadt-entdecken.de

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

parabuthus (19. April 2016, 15:02), Cécile (26. März 2016, 15:42), ClaudiaC. (26. März 2016, 10:42), sunny_r (25. März 2016, 21:44), kOa_Master (25. März 2016, 11:42)

KapK

Oukie

Beiträge: 349

Dabei seit: 21. November 2011

Danksagungen: 635

  • Nachricht senden

5

Freitag, 25. März 2016, 12:07

Hier ein paar bebilderte Eindrücke von der Vergetation und Tierwelt:































Mein Südafrika-Blog: http://suedafrika-news.de
Mein Kapstadt-Blog: http://www.kapstadt-entdecken.de

Es haben sich bereits 26 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Northener (11. Dezember 2016, 14:31), Beat H. Schweizer (7. Mai 2016, 18:12), Christiana (6. Mai 2016, 07:43), Andima (5. Mai 2016, 01:16), viatrix (1. Mai 2016, 19:33), Mojamira (20. April 2016, 09:10), parabuthus (19. April 2016, 15:03), Fluchtmann (19. April 2016, 12:15), ReginaR. (30. März 2016, 15:38), Piepsi (29. März 2016, 14:29), Sylti (28. März 2016, 16:01), Aishak (27. März 2016, 20:20), toetske (27. März 2016, 14:33), rhein-mainer (27. März 2016, 13:11), chaos (27. März 2016, 08:47), Cécile (26. März 2016, 15:41), ClaudiaC. (26. März 2016, 10:42), Cosmopolitan (26. März 2016, 08:31), sunny_r (25. März 2016, 21:44), Wicki4 (25. März 2016, 17:05), bibi2406 (25. März 2016, 16:59), Cassandra (25. März 2016, 16:04), corsa1968 (25. März 2016, 15:23), Kitty191 (25. März 2016, 12:43), Tigriz (25. März 2016, 12:18), Bär (25. März 2016, 12:13)

Mick777

Erleuchteter

Beiträge: 516

Dabei seit: 4. November 2015

Danksagungen: 1893

  • Nachricht senden

6

Freitag, 25. März 2016, 12:53

Hallo Beate und Ralf,

auf wildearth.tv kommt jeden Tag zweimal (5 -8 Uhr morgens und 15-18 Uhr abends) eine live-Safari aus dem Sabi-Sands Gebiet, das westlich direkt an den Krüger anschliesst.
Wenn Du das mal reinsiehst, bekommst Du einen schönen Eindruck bezüglich Vegetation und Tierdichte. Mein Eindruck von den aktuellen Berichten und Bildern auf fb ist, dass
es bisher hauptsächlich die Hippos getroffen hat, die nicht genügend Nahrung fanden. Ähnlich könnte es dann anschliessend anderen Grasern wie den Büffeln gehen, wird sich in den
nächsten Wochen und Monaten zeigen. Ich finde es aktuell schön grün und würde fahren :D

Grüße

Michael

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kOa_Master (27. März 2016, 13:09), Cécile (26. März 2016, 15:28), ClaudiaC. (26. März 2016, 10:43), sunny_r (25. März 2016, 21:44)

Cécile

Niederländerin

Beiträge: 373

Dabei seit: 26. Mai 2012

Danksagungen: 732

  • Nachricht senden

7

Samstag, 26. März 2016, 15:41

Hallo Beate und Ralf,

wir sind ,leider, seit einer Woche aus dem KNP zurück.

Wir waren dort 3 Wochen, am Anfang war es manche Tage 45 Grad, die Tiere haben sich regelrecht im Bush versteckt.
Als dann in Lower Sabi waren,hat es unglaublich viel geregnet, der Sabi wurde zum reisender Fluss.

Leider haben die Hippos am meisten gelitten, weil die ja regelrecht verhungert sind. Das hat uns ein Ranger so erklärrt.
Die meisten Tieren essen einfach ,was da ist, die Hippos können sich nur vom Gras ernähren. Es war schon sehr sehr traurig ,soviel sterbende und verendete Hippos zu sehen.
Nachdem es dann unmenge geregnet hat scheint es fast überal wieder ein wenig zur Normalität zu gelangen.

Wir haben auf unser Smartphon den latestsightings app gehabt, da kann man seine sightings posten und auch sehen , was anderen sehen.

Wünsche euch viele Sichtungen und kommt Gesund zurück.

Liebe Grüße
Cécile :saflag:
»Cécile« hat folgendes Bild angehängt:
  • K640_20160315_070606.JPG
" invest in memories "

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

ReginaR. (30. März 2016, 15:38), sunny_r (26. März 2016, 18:50)

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 5 994

Danksagungen: 11749

  • Nachricht senden

8

Samstag, 26. März 2016, 16:18

Cécile, sind wir uns etwa gegenseitig über die Reifen gefahren? ;) - ansonsten hatte ich (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) schon etwas zu geschrieben
lG M@rie

"Schildkröten können dir mehr über den Weg erzählen als Hasen." - chin. Chengyu

,,,^..^,,, erst einmal kein Kruger in Planung *schnüff* ,,,^..^,,,

Cécile

Niederländerin

Beiträge: 373

Dabei seit: 26. Mai 2012

Danksagungen: 732

  • Nachricht senden

9

Samstag, 26. März 2016, 16:38

Cécile, sind wir uns etwa gegenseitig über die Reifen gefahren? ;) - ansonsten hatte ich (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) schon etwas zu geschrieben

Hi M@rie,

nachdem ich Heute das erste Mal hier im Forum bin,habe ich auch nur auf diesen Post geantwortet. :) Zum Weiterlesen bin ich noch nicht gekommen.

Wir wurden von unsere Tochter in München abgeholt und die sind gerade erst wieder gefahren.

Alles aus Afrika muss nun "sortiert" werden und wenn Du meinst das Du zur gleichen Zeit im KNP warst, dann ist es wirklich schade, das wir uns nicht irgendwo gesehen haben.

Schönes Osterfest an Alle die hier lesen.

Liebe Grüße
Cécile :saflag:

Dein Avatar ,so ein Bushbaby, haben wir vor unseren Bungalow Haus 9 in Croc bridge jeden Abend um 18 Uhr beobachten können, und das große Bushbaby hat uns in Letaba beglückt. :D
»Cécile« hat folgendes Bild angehängt:
  • 2016 Frohe Ostern.jpg
" invest in memories "

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sunny_r (26. März 2016, 18:50)

LIRPA 1

Gaukler

Beiträge: 3 386

Dabei seit: 31. März 2010

Danksagungen: 10221

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 19. April 2016, 11:24

Hi,

Friedrich von Hörsten hat im Sanparks-Forum eine Übersicht der Zustände im Krüger von Nord nach Süd gepostet. Hört sich gar nicht so katastrophal an und es scheint so, als ob der Regen für große Teile des Krüger noch rechtzeitig gekommen wäre. (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

LG Lilly

Es haben sich bereits 8 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Cassandra (25. April 2016, 10:08), Mojamira (20. April 2016, 09:12), chrissie2006 (19. April 2016, 18:16), corsa1968 (19. April 2016, 13:53), Wicki4 (19. April 2016, 13:21), Mick777 (19. April 2016, 12:47), Kitty191 (19. April 2016, 12:26), kOa_Master (19. April 2016, 11:35)

Hochwälderin

Erleuchteter

Beiträge: 481

Danksagungen: 1273

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 4. Mai 2016, 15:34

Momentane Situation Trockenheit im KP

Hallo,
ich sitze gerade auf dem Jo´burger OR Tambo-Flughafen nach 10 Tagen KP vom 22.4. bis 2.5.2016 von Crocodile Bridge Gate über Lower Sabie, Satara, Olifants, Shingwedzi, Letaba und auf dem Rückweg nochmal Satara .
Besonders im südlichen Teil des KP erschien es uns so trocken wie sonst im September, der Staudamm Mlondozi, der im letzten Jahr noch in der 2. Maihälfte sehr gut gefüllt war, ist komplett ausgetrocknet, der Sabie River entlang der Straße nach Skukuza ein eher dünnes Rinnsal als ein stolzer Fluss, weiter unten bei Lower Sabie geht es noch mit der Breite.

Im Norden und in der Mitte schien es uns deutlich grüner zu sein und die Wasserlöcher um Mopani, zwischen Olifants und Satara und um Satara herum waren gefült. Wir hatten 2 Tage mit heftigem Sturm, woraufhin es in der darauf folgenden Nacht jeweils regnete, in Olifants kam ganz ordentlich Wasser Rubter, in Letaba nur ein wenig, dafür gab es Gewitter mit Stromausfall im Camp.

Wir sahen sehr viele Tiere, wobei die zahlreichen Löwen- und Leopardensichtungen und mehrere Hyänenrudel um Satara und entlang der Straße Satara-Olifants besonders beeindruckend waren, jedoch erblickten wir auf der Fahrt von Süden nach Norden auch an verschiedenen, hier nicht näher genannten Stellen Nashörner. Daneben zeigten sich auch große Vögel wie Strauße, Hornraben, Großtrappe, Sekretär, die man nicht so oft sieht und Greifvögel wie der Gaukler oder der Schreiseeadler. Auch 2 kleine Herden Tsessebe Antilopen und 3 wunderschöne Nyalas -letztere südlich des Kanidood Damms ca. 9 km südlich von Shingwedzi gehörten zu den von uns beobachteten Tierarten. Die Elefanten sind zahlreich wie eh und je, viele Giraffen und Zebras, oft vergesellschaftet mit Gnus, die allgegenwärtigen " Busch-MacDonalds ", die Impalas bevölkern nach wie vor den Park. Im Norden sind die Tiere aufgrund der dichten Mopane-Vegetation schlechter auszumachen, sie überqueren die Straße und nach 2 m hat der Busch sie verschluckt - einzige Ausnahme: Am 1. Mai wurden wir Zeugen, wie eine ca. 200-köpfige Büffelherde die Straße zwischen Olifants und Satara überquerte, nach dem Straßenseitenwechsel kurz auf der anderen Seite stehen blieb und dann in Panik zurück auf die Straße preschte und dabei eine VW-Limosine rammte und in den Straßengraben beförderte. Auslöser war ein Löwenpärchen, das die Büffel angriff. Der junge Fahrer des VWs schien zum Glück unerletzt, das Auto war von vorne bis hinten mit tiefen Dellen und Kratzern übersät.

Ingesamt sahen wir im Südlichen Parkteil mehr Tiere, sogar einen Löwen auf der meinem Empfinden nach ( war schon im März, Mai und September dort unterwegs ) immer " knochentrockenen " oberen Stecke der H 10 südlich des Tshokwane Picnic-Spots und noch etwas südlich des Viewpoints an der in etwa höchsten Stelle der H 10 , wo wir sonst nur Strauße sahen, wenn sich überhaupt etwas zeigte .

Die jetzt schon herrschende Dürre macht mir Sorgen, im Magazin des KP, das in allen Rezeptionen ausliegt, wurde berichtet, dass sich dieses Jahr als gleich schlimmes Dürrejahr wie die bisherige " Jahrhundertdürre " in 1992 entwickelt, ob es sogar noch schlimmer wird als damals, kann man erst im Herbst beurteilen, wenn die gesamte Regenmenge erfasst wurde.

Im Marloth Park fand - laut Flugblättern, die ich dort an Geschäften angeschlagen sah - schon ein Culling statt, weil nicht mehr genügend Futter und Wasser für alle Parktiere existiert und ein Teil des Wildes deshalb abgeschossen werden muss. Ich finde dies gnädiger als einen Tod durch Verhungern oder Verdursten und die Populationen werden sich , in relativer Abwesenheit großer Raubtiere ( Leopard mal ausgenommen ) sicher bald wieder erholen.

Soweit mein ganz frischer Eindruck vom Krüger Park - es wird, entgegen meines Postings von vor einigen Monaten , ganz sicher doch nicht mein letzter Urlaub dort gewesen sein !!!

Gruß aus RSA,
die Hoxhwälderin

Es haben sich bereits 12 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

mrm007 (29. Dezember 2016, 23:28), Hopje (13. Mai 2016, 16:33), Bär (4. Mai 2016, 22:07), toetske (4. Mai 2016, 22:05), Kitty191 (4. Mai 2016, 20:33), corsa1968 (4. Mai 2016, 20:11), LIRPA 1 (4. Mai 2016, 20:10), Fluchtmann (4. Mai 2016, 17:15), kOa_Master (4. Mai 2016, 16:09), Cassandra (4. Mai 2016, 15:58), SilkeMa (4. Mai 2016, 15:41), Mick777 (4. Mai 2016, 15:40)

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

Beiträge: 2 843

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 8330

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 4. Mai 2016, 16:17

Vielen Dank für diesen detaillierten Bericht!

Ich wünsche euch eine gute Heimreise und gratuliere zur ausgesuchten Reisezeit - hier war das Wetter lausig, jetzt wirds gerade besser.

Im Marloth Park fand - laut Flugblättern, die ich dort an Geschäften angeschlagen sah - schon ein Culling statt, weil nicht mehr genügend Futter und Wasser für alle Parktiere existiert und ein Teil des Wildes deshalb abgeschossen werden muss. Ich finde dies gnädiger als einen Tod durch Verhungern oder Verdursten und die Populationen werden sich , in relativer Abwesenheit großer Raubtiere ( Leopard mal ausgenommen ) sicher bald wieder erholen.

Das sehe ich nicht so. Habe aber ein gewisses Verständnis dafür, da es sich sowieso um "kontrollierte" Gebiete handelt. Menschliche Eingriffe sind so oder so nötig, um die Populationen zu kontrollieren und Marloth Park ist ja alles andere als ein "wilder Nationalpark".
Hat vermutlich mehr mit wirtschaftlichen Überlegungen zu tun (Kunden/Besitzer wollen keine ausgehungerten Tiere, evtl. ist der Populationsverlust grösser).

Bei der Tierwelt habe ich übrigens weniger grosse Sorgen was die Dürre angeht. Das "ist halt so" und ergibt sich dann schon wieder. Die Bevölkerung macht mir mehr Sorgen ehrlich gesagt.
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

parabuthus (6. Mai 2016, 06:59), Hochwälderin (4. Mai 2016, 17:52)

Hochwälderin

Erleuchteter

Beiträge: 481

Danksagungen: 1273

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 4. Mai 2016, 17:50

Tiere und die Dürre

Bei der Tierwelt habe ich übrigens weniger grosse Sorgen was die Dürre angeht. Das "ist halt so" und ergibt sich dann schon wieder. Die Bevölkerung macht mir mehr Sorgen ehrlich gesagt.
Hallo kOa Master,

im Bericht des SAN Parks Magazins wurde daruf hingewiesen, dass bei der letzten Dürre in 1992 die Tiere weniger am Wassermangel, sondern hauptsächlich am Futtermangel verendeten.
Dass der Marloth Park eher ein großer Zoo ist, ist sowieso klar. Davon abgesehen habe ich - trotz früherem oder vielleicht wegen meines früheren jagdlichen Hintergrunds ( keine Jagd auf afrikanische Tiere, sondern nur auf europäische, die auch in den Kochtopf wanderten vor der Haustür ) eine nüchterne Einstellung zum Thema und halte die Regulation der Wildbestände durch gezieltes Culling für durchaus verantwortungsbewusst.
Die Menschen können durch Wassereinsparung einiges dazu beitragen, das noch vorhandene Wasser zielgerichtet und verantwortungsvoll zu verteilen, bei der letzten Dürre wurden die Farmer mit ins Boot genommen, was ebenfalls aus dem SAN Parks-Bericht hervorgeht und verzichteten auf 60 % der Bewässerung ( insbesondere Zuckerrohr erscheint mir sehr bewässerungsintensiv ) , um einen schützenswerten Park wie den Krüger Park am Leben zu halten. Ehrlich gesagt, sind die Tiere den Umständen wohl eher auf Gedeih und Verderb ausgeliefert als die Menschen. Wenn ich mir den mit Schadstoffen aus der Kohle- und Stahlindustrie vergifteten Olifants River anschaue, wird mir schlecht und ich bedauere jedes Lebewesen, das diese Dreckbrühe trinken soll, kein Wunder, dass man dort fast kein Wasserwild sieht - wenn keine Fische überleben können, wovon sollen die Wasservögel dann leben. Man braucht sich nur einmal den Crocodile River , den Sabie oder den Shingwezi anzusehen und merkt sofort den Unterschied in der Wasserqualität anhand des Tierreichtums an eben diesen Wasservögeln in und um jene Flüsse.
Ich möchte gerne wieder in den KP, aber ich reise erst nach der nächsten ergiebigen Regenzeit, denn auch die Touristen duschen täglich, verbrauchen Wasser bei der Toilettenspülung, für Bettwäsche und Handtücher usw...

LG,
die Hochwälderin

PS :Danke für den " guten Flug "- Wunsch, sitze gerade am Gate und bin traurig, nach Hause zu müssen....

Es haben sich bereits 8 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Piepsi (6. Mai 2016, 08:59), parabuthus (6. Mai 2016, 07:00), kOa_Master (5. Mai 2016, 17:21), Cassandra (5. Mai 2016, 10:08), Kitty191 (5. Mai 2016, 08:12), Bär (4. Mai 2016, 22:10), toetske (4. Mai 2016, 22:05), Tigriz (4. Mai 2016, 21:52)

Hochwälderin

Erleuchteter

Beiträge: 481

Danksagungen: 1273

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 5. Mai 2016, 07:50

Nachtrag -Steuerung von Menschenhand / Netzabdeckung / Kreditkartenzahlung

Der Krüger Park ist durchaus kein sich in allen Belangen selbst regulierender Nationalpark. Im letzten Mai anlässlich eines Morning Drives von Lower Sabie aus sprachen wir unseren Ranger auf die teilweise ausgetrockneten Wasserstellen im Süden an. Er erklärte uns,dass dies vom Parkmanagement größtenteils bewusst herbeigeführt würde, um die Überweidung um besagte Wasserstellen herum zu begrenzen und das Wild zu zwingen, sich andere Wasservorkommen zu suchen und um diese neuen Wasserstellen herum zu grasen. So könne sich die Vegetation um die stillgelegten Wasserstellen wieder regenerieren. Die Auswirkung des allzu bequemen Lebens in der Nähe leicht zugänglichen Wasser sieht man an den Impalas, deren Nachwuchs zu einem ungewöhnlich hohen Anteil überlebt und damit zusätzlichen Druck auf die Vegetation und die Ressourcen ausübt.

Noch 2 Anmerkungen wegen Kreditkartenzahlung und Internetabdeckung im Park, in Bezug auf meine Fragen an die Community vor unserer Abreise :

Kreditkarten : Wir konnten überall ( Lower Sabie, Satara, Mopani, Olifants, Letaba , Punda Maria und Shingwedzi ) problemlos im Restaurant, bei der Rezeption und im Parkshop mit Kreditkarte zahlen. In Komatipoort hatten wir hingegen 2 x am gleichen Tag mit 2 verschiedenen Kreditkarten Probleme am ATM und bekamen überhaupt kein Geld, was dies für eine Störung war, wissen wir leider nicht.

Ich hatte in allen Camps, in denen wir übernachteten ( Lower Sabie, Satara, Olifants, Letaba und Shingwedzi ) Internetzugang mit Edge, wobei ich mir immer eine Prepaid-Simkarte bei Vodacom in Komatipoort kaufe , mir Data und Airtime drauf laden lasse und mein Mobiltelefon als mobilen Hotspot verwende. Die Übertragungsgeschwindigkeit reichte auch zum schnellen Übertragen kleinerer Fotos beim E-Mailkontakt mit unseren Kindern, nur in Shingwedzi war die Übertragung ziemlich langsam.

Liebe Grüße,
die Hochwälderin

Es haben sich bereits 11 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Grille71 (17. Juni 2016, 22:07), ClaudiaC. (10. Mai 2016, 19:47), Alicia (10. Mai 2016, 19:33), Piepsi (6. Mai 2016, 08:59), parabuthus (6. Mai 2016, 07:02), kOa_Master (5. Mai 2016, 17:21), toetske (5. Mai 2016, 14:12), corsa1968 (5. Mai 2016, 11:26), Wicki4 (5. Mai 2016, 08:30), Kitty191 (5. Mai 2016, 08:14), Bär (5. Mai 2016, 07:55)

bibi2406

Erleuchteter

Beiträge: 774

Dabei seit: 11. Januar 2015

Danksagungen: 2769

  • Nachricht senden

15

Donnerstag, 5. Mai 2016, 19:26

Hallo,

Vielen Dank :danke: für deinen Eindruck und den interessanten Bericht.
Wir fahren Ende August in den Kruger und sind am Crocodile River. Könntest Du mir vielleicht noch kurz sagen, wie die Situation dort ist. Führt der Fluss Wasser?

VG
Barbara

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Hochwälderin (10. Mai 2016, 18:25)

Hochwälderin

Erleuchteter

Beiträge: 481

Danksagungen: 1273

  • Nachricht senden

16

Dienstag, 10. Mai 2016, 18:34

Crocodile river

Hallo Barbara,
vorige Woche führte der Crocodile River an der Pontonbrücke zum Crocodile River Gate noch genug Wasser, wo genau werdet ihr denn am Fluss sein ?

Frag doch mal Tarentaal , er wohnt zeitweilig im Marloth Park und kann dich sicher auf dem Laufenden halten, mir half er mehrmals sehr gut bei Fragen zum Marloth Park, wo wir 5x Urlaub machten.

Liebe Grüsse,
die Hochwälderin

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Alicia (10. Mai 2016, 19:32)

bibi2406

Erleuchteter

Beiträge: 774

Dabei seit: 11. Januar 2015

Danksagungen: 2769

  • Nachricht senden

17

Dienstag, 10. Mai 2016, 19:16

Hallo Hochwälderin,

vorige Woche führte der Crocodile River an der Pontonbrücke zum Crocodile River Gate noch genug Wasser, wo genau werdet ihr denn am Fluss sein ?


wir haben ein Haus direkt am Fluss in Malelane gemietet, ein paar Minuten vom Gate entfernt
und eigentlich freuen wir uns schon sehr darauf dort vom Pool aus Tiere beobachten zu können :D

VG
Barbara

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Hochwälderin (13. Mai 2016, 05:24), Alicia (10. Mai 2016, 19:32)

Hochwälderin

Erleuchteter

Beiträge: 481

Danksagungen: 1273

  • Nachricht senden

18

Freitag, 13. Mai 2016, 05:29

Crocodile River - Wasserstand

Hallo Bibi,

ich wünsche euch für August eine tolle Zeit. Wir waren 3 x im September am Crocodile River und er führte jedes Mal gegen Ende der Trockenzeit noch ausreichend Wasser und war ein solcher Magnet für die Tiere, dass wir in einem Jahr 4 der Big Five regelmäßig - Büffel, Elefantenherden und Löwen sogar täglich - beobachten konnten und deshalb in jenem Jahr gar nicht in den Krüger Park hinein fuhren.
Wie es allerdings in diesem Jahr sein wird, kann man noch nicht beurteilen, ich hoffe für euch und die Tierwelt am Fluss, dass er nicht austrocknet.

Liebe Grüße,
die Hochwälderin

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

bibi2406 (13. Mai 2016, 09:02)

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 5 994

Danksagungen: 11749

  • Nachricht senden

19

Mittwoch, 15. Juni 2016, 12:16

Kruger National Park forced to cull hippos

;( ;( aber wohl nicht anders machbar

Zitat

(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

According to reports, South Africa’s flagship national park, the Kruger National Park, has started culling its hippos due to severe drought.
lG M@rie

"Schildkröten können dir mehr über den Weg erzählen als Hasen." - chin. Chengyu

,,,^..^,,, erst einmal kein Kruger in Planung *schnüff* ,,,^..^,,,

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (15. Juni 2016, 23:09), Hochwälderin (15. Juni 2016, 13:02)

LIRPA 1

Gaukler

Beiträge: 3 386

Dabei seit: 31. März 2010

Danksagungen: 10221

  • Nachricht senden

20

Mittwoch, 15. Juni 2016, 12:47

Hi,

die Pläne zum Hippo Culling haben wir schon im Park vernommen. Ob nun geschossen wird oder nicht, viele Hippos werden die Dürre nicht überleben. Es gibt einfach kein Gras und für Hippos auch keine andere Nahrungsquelle.

- Wir haben den Krüger von Nord nach Süd komplett durchquert. Zwischen dem Olifants Restcamp und dem Nkumbe Aussichtspunkt war es absolut trostlos. Kein Gras, an Orten, die weit von einem Wasserlauf entfernt sind keine Blätter an den Bäumen, trostlose Landschaften.
- Nördlich vom Olifants Restcamp sah es etwas besser aus. Es gab ein wenig Gras und die Bäume waren grün. Wasser gab es nicht nur in den Flüssen, sondern bedingt durch späten Regen auch ansonsten immer wieder.
- Südlich vom Nkumbe Aussichtspunkt sah es auch wieder etwas besser aus. Es gab Gras und Blätter an den Bäumen und Büschen sowie auch Wasser.

Für den ganzen Krüger gilt aber: Es war erst der Anfang der Trockenzeit und dafür sahen alle Teile des Parks nicht besonders gut aus. Es werden harte Monate für die Tiere und es wird viele Opfer geben. Schon jetzt haben wir so viele Gerippe, wie noch nie zu dieser Jahreszeit gesehen. Wenn ich den Krüger von jetzt bis zum Beginn der nächsten Regenzeit besuchen wollte, würde ich mich auf den Süden und den äußersten Norden beschränken. Wer jedoch auf trostlose Landschaften steht, dem empfehle ich die Gegend zwischen Olifants Restcamp und Satara Restcamp.

LG Lilly

Es haben sich bereits 9 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Cassandra (26. Juni 2016, 09:46), toetske (15. Juni 2016, 23:09), Wicki4 (15. Juni 2016, 19:20), ClaudiaC. (15. Juni 2016, 16:20), sunny_r (15. Juni 2016, 14:55), traveler57 (15. Juni 2016, 13:39), kOa_Master (15. Juni 2016, 13:11), Hochwälderin (15. Juni 2016, 13:02), Kitty191 (15. Juni 2016, 12:51)