Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Südafrika Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Kap Stadt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 611

Dabei seit: 10. September 2009

Danksagungen: 1620

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 26. November 2019, 14:46

Viehdiebe im Northern Cape

Die etwas andere Tour im Northern Cape

Springbok, Hondeklipbai, Aggeneys

In 2012/2013 war ich auf so ziemlich jeder Strasse im Northern Cape von Port Nolloth bis Kimberley unterwegs in Sachen Solar PV. Mein Investor suchte einen Developer der die Basis für einen erfolgreichen Tender im IPP Program gelegt hatte. €100 millionen waren im Spiel. Aber darum soll es hier nicht gehen.

Auf einer Fahrt lernte ich Albert (sein richtiger Name) kennen, früher Fallschirmjäger, der nun Schafe züchtet. Bzw Lämmchen. Die werden nicht alt bevor sie verkauft werden. Auf 100.000 Ha (kombinierten) Farmland hat er 10.000 Schafe. Klingt nach toll viel Land, ist aber nötig um seine zwei Söhne durch’s Studium zu bringen. 10Ha pro Schaf.
Das Land ist ohne Zaun wertlos.

1.000 Schafe werden gestohlen weil die Farm(en) an Strassen grenzen, auf denen mal alle 3 Tage ein Fahrzeug durchkommt (bei Springbok/Aggeneys). Aber darum geht es hier nicht ;-)

Die Dame mit dem Geld (also quasi Vesper Lynd des Solar Developers) bat um ein Meeting mit Albert um auszuhandeln wieviel Geld er bekäme, wenn es eine 83 MW Solar Farm auf seinem Land werden würde. Aber darum…

Hier kommt mein persönlicher Teil:
Wir waren zu viert in einem der Bush Pubs und ich musste den Historiker unterhalten während das Geld-Gespräch im Nebenraum statt fand. Komischer Kauz, mit eigenem Museum im Kimberley, immer alleine unterwegs um historisches in SA zu ergründen. Nach 3 Bier waren wir Freunde.

Er kam immer wieder auf die “Schlacht der Viehdiebe” in der Nähe zurück, die vor 150(?) Jahren ein unsägliches Ende bereitet bekamen, nachdem sie endlos Tiere stahlen und via Hondeklip Bay verschifften. Der Platz des Gemetzels war für den Historiker, nennen wir ihn Doc Morrris, ein kleines Ei des Kolumbus (oder Fabergé) was er seit ewig finden wollte. Niemand wusste wo.

Als Albert and “Vesper” auftauchten, hörten sie nur da Ende von Doc’s Litanei, ob es dieses Gemetzel wirklich gab. Meint Albert: Kenn ich. Ist auf meiner Farm passiert…

Doc konnte es nicht glauben, aber um 05:00 am nächsten Morgen gab es dort ein Treffen (ohne Vesper und mich).
TIA - This is Africa!

Es haben sich bereits 7 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

gatasa (1. Dezember 2019, 10:43), asango (28. November 2019, 11:19), leser (28. November 2019, 11:15), Tutu (27. November 2019, 22:30), lottinchen (27. November 2019, 09:43), Bär (27. November 2019, 09:13), Marc (27. November 2019, 08:26)

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Ähnliche Themen