Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Südafrika Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Jojo

Anfänger

Beiträge: 11

Dabei seit: 24. Juni 2015

Danksagungen: 5

  • Nachricht senden

261

Dienstag, 11. August 2015, 14:25

Man ist das alles krank...die Nashornwilderei muss gestoppt werden! Wieso zerstören Menschen den Planeten und das Leben vieler Tiere für Geld? Es geht ja nicht nur um Nashörner. Es geht um's allgemeine und dass wir so viel kaputt machen :( Das macht einen so unglaublich traurig!

Ich finde es allerdings keine Lösung den Tieren die Hörner lebend abzunehmen um die Wilderei zu stoppen... ?( :thumbdown: Besser man sucht weiterhin nach einer Lösung eine Ersatzquelle zu finden!

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 6 773

Danksagungen: 15238

  • Nachricht senden

262

Montag, 21. September 2015, 10:20

Südafrika: Frauen jagen Wilderer

(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Junge Frauen jagen Wilderer im Krüger-Nationalpark in Südafrika. Die "Black Mambas", wie sie sich nennen, werden für ihren Einsatz in den nächsten Tagen von den Vereinten Nationen mit dem höchsten Umweltpreis ausgezeichnet.
lG M@rie

"Schildkröten können dir mehr über den Weg erzählen als Hasen." - chin. Chengyu

,,,^..^,,, erst einmal kein Kruger in Planung *schnüff* ,,,^..^,,,

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (21. September 2015, 15:45), gerical (21. September 2015, 11:07), Dagmar 1959 (21. September 2015, 10:27)

tarentaal2862

Erleuchteter

Beiträge: 582

Dabei seit: 6. Juni 2011

Danksagungen: 1120

  • Nachricht senden

263

Freitag, 13. November 2015, 12:07

....und es hört und hört nicht auf.

Wenn Südafrika nicht schnellstens Botswanas shoot to kill policy übernimmt und anwendet, können wir Nashorn und Elefanten in freier Wildbahn bald vergessen.


(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Gruss Karl

Es haben sich bereits 9 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Viking (16. November 2015, 08:47), corsa1968 (13. November 2015, 18:59), toetske (13. November 2015, 18:05), gerical (13. November 2015, 14:25), Cosmopolitan (13. November 2015, 13:58), Fop (13. November 2015, 13:23), Marchese (13. November 2015, 12:28), Bär (13. November 2015, 12:10), ClaudiaC. (13. November 2015, 12:09)

tooom

Schüler

Beiträge: 15

Dabei seit: 30. Mai 2013

Danksagungen: 15

  • Nachricht senden

264

Sonntag, 15. November 2015, 16:07

Mal eine Frage als Außenstehender: Wäre es nicht sinnvoller, die Grenze zu Mosambik wieder mit einem Zaun zu schützen? Lieber ein Park mit Tieren als einer länderübergreifender Park, der kaputt gewildert wird...

tarentaal2862

Erleuchteter

Beiträge: 582

Dabei seit: 6. Juni 2011

Danksagungen: 1120

  • Nachricht senden

265

Montag, 16. November 2015, 09:40

Hallo Tooom,

sicher wäre es machbar, den Grenzzaun wieder hochzuziehen und zu patroullieren - hat SA ja bis in die neunziger Jahre ja unter Kriegsbedingungen auch gestemmt.

Würde im heutigen Zeitalter von Heli`s aber nur den Nachschub und den Abtransport erschweren. Und dann müsste dieser Grenzzaun auch von Land und Luft gesichert werden, d.h. bei den kurzen Eingriffs- und Reaktionszeiten müssten die Abfangflugzeuge in Krueger stationiert sein und eben die shot to kill license haben. Wenn der Schmuggler Heli nur fünf Minuten bis Moz braucht, kann der Verfolger nicht erst lange eine Abschusserlaubnis einholen müssen.

Hauptproblem sind die auf SA Seite lebenden Wilderer, die für "schnelles und leichtes" Geld das Risiko auf sich nehmen und nicht erst "eingeschmuggelt" werden müssen. Und vergiss nicht die Korruption die bis in die Parkverwaltung und Politik reicht.

Wenn der politische Wille wirklich da wäre, könnte die Wilderei längst eingedämmt sein.

Gruss Karl

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

ClaudiaC. (17. November 2015, 12:21), Marchese (16. November 2015, 16:59), Bär (16. November 2015, 10:31)

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

Beiträge: 2 959

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 8907

  • Nachricht senden

266

Montag, 16. November 2015, 11:55

(ich behaupte mal, dass die "shoot to kill"-policy weniger ändern würde als man hofft)

viel mehr sehe ich auch den politischen willen und die konsequenz in der strafverfolgung, die da notwendig ist. und ich meine damit nicht unbedingt den typen, der das nashorn schiesst, sondern vor allem was danach alles folgt. händler sollten meiner meinung nach stärker oder mindestens gleich stark bestraft werden. oder überhaupt bestraft. wenn ich lese, wie das jeweils funktioniert über kautionen und entschädigungszahlungen, dann kann ich irgendwie nur lachen. 10 rhinos später hat man das geld für dich nächste festnahme/anzeige ja schon wieder zusammen.
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Marchese (16. November 2015, 16:59), Bär (16. November 2015, 13:53)

tarentaal2862

Erleuchteter

Beiträge: 582

Dabei seit: 6. Juni 2011

Danksagungen: 1120

  • Nachricht senden

267

Montag, 16. November 2015, 15:57

(ich behaupte mal, dass die "shoot to kill"-policy weniger ändern würde als man hofft)


Nicht korrekt. In Ländern, in denen die policy angewandt wird, ist die Zahl der gewilderten Hornträger drastisch zurückgegangen.

Sie wirkt auch aus folgenden Gründen: Die Ranger sind können sicherer und freier agieren, weil sie nicht einen eifrigen Staatsanwalt im Nacken haben, der
sie nach einer Schiesserei in die Mangel nimmt. In Botswana bspw genügt es, dass der Wilderer mit einer Schusswaffe in einem ausgewiesenen
Naturschutzgebiet/Park angetroffen wird. Im indischen Kaziranga NP erhalten Ranger sogar ein "Kopfgeld" für angeschossene oder erschossene Wilderer. In Tanzania ging während der Einführung der policy (Operation Terminate) die Zahl der gewilderten Elefanten zurück, um nach deren Aufhebung im Oktober auf 60 anzusteigen, im Vormonat waren es noch 2





Bei der gegenwärtigen Gesetzeslage muss der Ranger in SA nachweisen, dass er alle anderen Möglichkeiten angewandt bzw erschöpft hat, bevor er einen finalen
Schuss setzt - und das wohlgemerkt bei manchmal zahlenmässig überlegenen und schwerbewaffneten Kriminellen auf der anderen Seite. Dazu kommt die
Frustration, dass die Justiz anschliessend wiederum sehr hohe Anforderung an eine Verurteilung wegen Wilderei stellt: Stellt die
Rangerpatrouillie die Wilderer bevor sie bspw ein Nashorn erlegen, können diese nur wegen versuchter Wilderei und illegalem Waffenbesitz verurteilt werden, das
sind ein dann ein paar Tagessätze und der nächste Wildereigang ins Reservat kann beginnen. Nicht gerade zielführend.






viel mehr sehe ich auch den politischen willen und die konsequenz in der strafverfolgung, die da notwendig ist. und ich meine damit nicht unbedingt den typen, der das nashorn schiesst, sondern vor allem was danach alles folgt. händler sollten meiner meinung nach stärker oder mindestens gleich stark bestraft werden. oder überhaupt bestraft. wenn ich lese, wie das jeweils funktioniert über kautionen und entschädigungszahlungen, dann kann ich irgendwie nur lachen. 10 rhinos später hat man das geld für dich nächste festnahme/anzeige ja schon wieder zusammen.
Da gebe ich Dir uneingeschränkt recht - aber darauf bezog ich mich ja auch als ich meinte, die Helis der Wilderer beim Ein- oder Ausfliegen ohne grosses Federlesen abzuschiessen. Da würde es den kriminellen Organisationen richtig ans Geld gehen, ein Pilot und Hubschrauber ist eben schwieriger zu ersetzen als ein Wilderer mit Kalaschnikov.
Und das wichtigste Argument: Die Bereitschaft zum Wildern und Beihilfe würde auch trotz lockender guter Bezahlung ganz schnell sinken, wenn das Risiko für das eigene Leben zu hoch würde.

Mal sehen, welche Seite sich hier durchsetzt - falls nämlich nichts geschieht, ist die ganze Diskussion um die Vorgehensweise wie Elefant und Nashorn zu schützen sind sehr bald nur noch rein akademisch.

Gruss Karl

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

gerical (26. November 2015, 21:33), ClaudiaC. (17. November 2015, 12:23), Fop (16. November 2015, 19:57), Bär (16. November 2015, 18:16), Marchese (16. November 2015, 16:59)

gerical

Viel zu selten in Afrika

Beiträge: 370

Dabei seit: 30. Mai 2013

Danksagungen: 2195

  • Nachricht senden

268

Donnerstag, 26. November 2015, 21:58

Hi @ all,

(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Ich bin gespannt welches Effekt diese Entscheidung und das CITES Treffen nächstes Jahr, bei dem über den weltweiten Handel diskutiert wird, auf den Schutz des Nashorns hat.
Ich bin eigentlich dagegen und glaube ehrlich gesagt keinem der beteiligten Farmer, dass es um den Schutz des Nashorns geht sondern denke das sie durch finanzielle Motive geleitet werden.
Letztendlich besteht das Nashorn Horn nur aus Keratin, welches erwiesenermaßen keinen medizinischen Wert hat. Die Erlaubnis des Handels suggeriert mMn das es sich um ein Handelsprodukt mit einem bestimmten Wert handelt. Dabei tritt der einzige nachhaltige materielle Wert eines Horns erst dann auf, wenn es sich auf einem lebenden und sich fortpflanzenden Nashorn in einem touristisch genutzen Nationalpark befindet. Immateriell sind Nashörner ja eh unschätzbar wertvoll aufgrund ihrer ökologischen Rolle und sowieso ideel als ältestes Landsäugetier.
Ob zudem der der immer weiter wachsende Markt der größer werdenden Mittelschicht in China und Vietnam langfristig bedient werden kann ist eh zu bezweifeln. Dies kann mMn nur über ergänzende Aufklärungskampagnen erfolgen, so wie mit dem Pelz in der westlichen Welt geschehen. Und der zu erwartende Preisverfall wird es eher größeren Kreisen finanziell erlauben diese Mittel zu ersteigern, die Nachfrage wird also sich wahrscheinlich antiproportional zum Preis verhalten. Und sobald die alten Bestände aufgebraucht sind und kommerzielle Farmen die Nachfrage nicht mehr bedienen können wird die Nashornjagd wieder lukrativ. Der finanzielle Anreiz für die Wilderer wird dabei sicherlich nicht geringer werden, die werden nach wie vor innerhalb kurzer Zeit mehr Geld verdienen als sonst in mehreren Jahren.
Aber mal sehen, vielleicht haben mich die Erfahrungen nach der Aufhebung des Elfenbeinhandels ja auch zu skeptisch werden lassen und die Länder des südlichen Afrikas sind in der Lage dem vielleicht etwas geringeren Druck der Wilderer (da schlechtere Ausstattung, z.B. keine Helis mehr, um die Gewinnmargen der Händler nicht zu gefährden) entgegenzutreten. Hier werden die Elefanten ja auch noch erfolgreich geschützt im Gegensatz zu West- und leider auch Ostafrika.

Lg
"It is a law of life that problems arise when conditions are there for their solution." W. Sisulu

Reiseberichte:
https://www.suedafrika-forum.org/reise-informationen/7166-reisebericht-suedafrika-rundreise-november-2013-kaphalbinsel-de-hoop-garden-route-addo-karoo-kapstadt/
https://www.suedafrika-forum.org/reise-informationen/8535-unsere-facettenreiche-suedafrikareise-2015-eine-kulinarische-erkundungstour-am-kap-wandern-in-der-barriere-aus-speeren-staunen-am-ort-der-wunder-und-braaien-im-busch/

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Cassandra (29. November 2015, 06:52), ClaudiaC. (27. November 2015, 11:45), toetske (27. November 2015, 00:15), Bär (26. November 2015, 22:31)

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 6 773

Danksagungen: 15238

  • Nachricht senden

269

Donnerstag, 26. November 2015, 22:14

lG M@rie

"Schildkröten können dir mehr über den Weg erzählen als Hasen." - chin. Chengyu

,,,^..^,,, erst einmal kein Kruger in Planung *schnüff* ,,,^..^,,,

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Cassandra (29. November 2015, 06:52), ClaudiaC. (27. November 2015, 11:45), toetske (27. November 2015, 00:15), Bär (26. November 2015, 22:31)

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 11 398

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 18974

  • Nachricht senden

270

Donnerstag, 26. November 2015, 22:30

Auch in diesem Fall glaube ich, dass man das Problem an den Wurzeln bekämpfen muss. Es gibt nicht zu wenig Horn auf dem Markt, es gibt zu viele Nachfrager. :cursing:
'


*** Wenn du nicht mehr weißt, wohin du gehen sollst, halte inne und schau zurück, woher du gekommen bist. (Sprichwort aus Afrika) ***

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

ClaudiaC. (27. November 2015, 11:45), tarentaal2862 (27. November 2015, 07:27), toetske (27. November 2015, 00:15)

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 6 773

Danksagungen: 15238

  • Nachricht senden

271

Sonntag, 29. November 2015, 17:17

(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Zitat

In Südafrika nennen sie es einen "Krieg". In den Nationalparks erlegen Wilderer immer mehr Nashörner. Und immer häufiger kommt es zu Schießereien zwischen Wilderern und Parkhütern. Allein in diesem Jahr wurden 500 Wilderer getötet.

Von Ulli Neuhoff, ARD-Studio Südafrika


das dort angebotene Video kann auch runtergeladen werden ;)
lG M@rie

"Schildkröten können dir mehr über den Weg erzählen als Hasen." - chin. Chengyu

,,,^..^,,, erst einmal kein Kruger in Planung *schnüff* ,,,^..^,,,

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

corsa1968 (29. November 2015, 18:48), toetske (29. November 2015, 17:53), Aardvark (29. November 2015, 17:25)

Aardvark

(Nicht ganz so blutiger) Frischling

Beiträge: 422

Dabei seit: 7. Januar 2012

Danksagungen: 1409

  • Nachricht senden

272

Sonntag, 29. November 2015, 17:27

Allein in diesem Jahr wurden 500 Wilderer getötet.

Wieso können die es dann einfach nicht lassen!?! :( ;( :thumbdown: :thumbdown: :thumbdown:
"After climbing a great hill, one only finds that there are many more hills to climb"

Nelson Mandela

tarentaal2862

Erleuchteter

Beiträge: 582

Dabei seit: 6. Juni 2011

Danksagungen: 1120

  • Nachricht senden

273

Montag, 30. November 2015, 06:27

Allein in diesem Jahr wurden 500 Wilderer getötet.

Wieso können die es dann einfach nicht lassen!?! :( ;( :thumbdown: :thumbdown: :thumbdown:
....und ewig lockt das Geld !

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (30. November 2015, 21:53)

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 6 773

Danksagungen: 15238

  • Nachricht senden

274

Dienstag, 8. Dezember 2015, 20:31

lG M@rie

"Schildkröten können dir mehr über den Weg erzählen als Hasen." - chin. Chengyu

,,,^..^,,, erst einmal kein Kruger in Planung *schnüff* ,,,^..^,,,

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bär (9. Dezember 2015, 08:42), Fop (8. Dezember 2015, 22:06), corsa1968 (8. Dezember 2015, 21:08), sunny_r (8. Dezember 2015, 20:53)

sunny_r

Erleuchteter

Beiträge: 1 163

Dabei seit: 26. November 2013

Danksagungen: 3385

  • Nachricht senden

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 11 398

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 18974

  • Nachricht senden

276

Samstag, 26. Dezember 2015, 17:00

Nashorn-Schmuggel - Diplomat Nordkoreas aus Südafrika ausgewiesen
(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)
'


*** Wenn du nicht mehr weißt, wohin du gehen sollst, halte inne und schau zurück, woher du gekommen bist. (Sprichwort aus Afrika) ***

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

corsa1968 (26. Dezember 2015, 23:01), freshy (26. Dezember 2015, 18:38), M@rie (26. Dezember 2015, 17:08)

tooom

Schüler

Beiträge: 15

Dabei seit: 30. Mai 2013

Danksagungen: 15

  • Nachricht senden

277

Donnerstag, 28. Januar 2016, 20:53

Korruption ohne Ende...

Wenn man diesen Bericht liest, dann ist der Kampf gegen die Wilderer wohl kaum zu gewinnen:

(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Für mich immer noch unbegreiflich, wie zahlreiche Länder in Afrika ihre Naturschätze 0,0 würdigen. Man sieht tatenlos zu bzw. man unterstützt aktiv die Ausplünderung des Landes durch einen kleinen Personenkreis.

Wenn die Tierbestände weiter so einbrechen, dann wird der Tourismus (auf ganz Süd-und Ostafrika gesehen) mittelfristig spürbar nachlassen. Für einen Badeurlaub werden wohl die wenigsten kommen...

Dieter

Spontanentscheider

Beiträge: 366

Dabei seit: 18. März 2008

Danksagungen: 1543

  • Nachricht senden

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 6 773

Danksagungen: 15238

  • Nachricht senden

279

Montag, 28. März 2016, 15:44

lG M@rie

"Schildkröten können dir mehr über den Weg erzählen als Hasen." - chin. Chengyu

,,,^..^,,, erst einmal kein Kruger in Planung *schnüff* ,,,^..^,,,

Beiträge: 170

Dabei seit: 13. Dezember 2012

Danksagungen: 236

  • Nachricht senden

280

Donnerstag, 14. April 2016, 16:22

Wie Bitte???? Die Firma scheint tatsaechlich zu existieren.

(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)
**** 'n Boer maak 'n plan ****

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bär (14. April 2016, 16:56)